PETA USA : Aufgedeckt – Enten für Fleisch und Daunen getreten und gegen die Wand geschleudert

Tote Enten bei Culver Duck Farms Inc., dem zweitgrößten Entenfleischproduzenten der USA / © PETA USA

Aufgedeckt: Enten für Fleisch und Daunen getreten und gegen die Wand geschleudert

 

Enthüllungsbericht von PETA USA zeigt gravierende Missstände bei Culver Duck Farms, Inc., einem Zulieferer von Harris Teeter; Polizei ermittelt

Middlebury, Indiana (USA) / Stuttgart, 11. Oktober 2016 –  Horror-Zustände auf Entenfarm: Ein aktuelles Enthüllungsvideo von PETA USA blickt hinter die Kulissen von Culver Duck Farms, Inc. – dem zweitgrößten Entenfleischproduzenten der Vereinigten Staaten und Zulieferer von Supermarktketten wie The Fresh Market, Harris Teeter und vielen asiatischen Lebensmittelmärkten. Der Bericht zeigt, wie Arbeiter Enten mit dem Kopf gegen eine Wand schmettern. Die Tiere schreien zwischen den Schlägen laut auf. Einige der Tiere schlagen noch bis zu eine Stunde danach mit den Flügeln und bewegen ihre Beine. Ein Arbeiter versucht, mindestens ein Dutzend Enten zu töten, indem er ihnen immer wieder den Hals umdreht oder sie gegen die Wand wirft. Ein anderer Arbeiter reißt einem Entenküken den Kopf ab und lacht darüber. PETA USA hat die Beweise der Indiana State Police übermittelt, die der Tierrechtsorganisation mitteilte, dass Ermittlungen aufgenommen wurden.

 

„Der Bericht von PETA USA zeigt, dass Vögel bei Culver Duck Farms eingepfercht in mit Ammoniak verseuchten Ställen leben, erschlagen und enthauptet werden“, so Daphna Nachminovitch, Senior Vice President of Cruelty Investigations bei PETA USA. „Wir appellieren an alle Menschen, etwas gegen diese Tierquälerei zu unternehmen, indem sie kein Entenfleisch, Daunen oder Federn kaufen – das ist so einfach.“

Culver liefert allem Anschein nach auch rund 14 Tonnen Entenfedern pro Woche nach China, wo sie für die Füllung von Kissen, Decken und Jacken verwendet werden. Das Unternehmen gibt außerdem an, exklusiver Zulieferer von Entenfleisch an Whole Foods zu sein. Im Video von PETA USA erklärt ein Vorgesetzter bei Culver, Enten am Hals „herumzuwirbeln“ sei die von ihm bevorzugte Tötungsmethode. Viele Vögel traten noch bis zu zwei Minuten nach dieser grausamen Prozedur um sich und schlugen mit den Flügeln. Der Augenzeuge der Tierrechtsorganisation erfuhr außerdem, dass Arbeiter den Entenküken nur wenige Stunden nach dem Schlüpfen die Schnabelspitzen verbrennen – eine übliche Vorgehensweise  in der Massentierhaltung – um das gegenseitige Hacken und Federnausreißen zu vermeiden. Er konnte zudem dokumentieren, wie hunderte Vogelbabys auf Gitterböden ausgeschüttet wurden, wo einige noch am selben Tag starben.

Zwar gibt Culver auf seiner Website an, seine Enten stammten „nicht aus Massentierhaltung“, sondern hätten ausreichend Frischluft und einen sauberen Lebensraum – doch in Wahrheit zwängten Arbeiter bis zu 4.000 Enten in riesige dunkle Ställe. Die große Menge an Ausscheidungen, führte dazu, dass viele Tiere an Ammoniakverätzungen litten und ihre Brustfedern verloren. Die Augen einiger Enten waren so stark mit Schleim verklebt, dass die Tiere scheinbar erblindeten. Ein Manager gab vor der Kamera zu: „meine Augen tränten, als ich reinkam – wegen des Ammoniaks. Es war wirklich schlimm.“

Weitere Informationen:

PETA.de/Enten-USA

PETA Deutschland e.V. ist mit über einer Million Unterstützern die größte Tierrechtsorganisation des Landes und setzt sich durch Aufdecken von Tierquälerei, Aufklärung der Öffentlichkeit und Veränderung der Lebensweise dafür ein, jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen.