P&G nutzt künftig keine Dachshaare mehr für Rasierpinsel


Dachse illegal der freien Wildbahn entnommen und auf chinesischen Dachshaarfarmen gewaltsam getötet

 
Asien / Stuttgart, 20. September 2018 Nachdem Procter & Gamble mit PETA Asias erschütterndem Video über die Tierquälerei in der chinesischen Dachshaarindustrie konfrontiert wurde, hat das Unternehmen beschlossen, künftig keine Dachshaare mehr für die Herstellung von Rasierpinseln zu nutzen und auf synthetische Borsten umzusteigen. PETA Asia deckte auf, dass geschützte Dachse in freier Wildbahn illegal mit Fallen und anderen grausamen Methoden gefangen werden. Auf Farmen werden sie in kleine Käfige gesperrt und schließlich gewaltsam getötet, um aus ihren Haaren Mal-, Make-up- und Rasierpinsel herzustellen und in die ganze Welt zu verkaufen.
 
PETA Asias Ermittlung ist die erste ihrer Art und umfasst chinesische Dachshaarfarmen und Lebendmärkte, die 2017 und 2018 überprüft wurden. Die Aufnahmen zeigen Arbeiter, die schreienden Dachsen auf den Kopf schlagen. Dafür verwenden sie, was sie gerade zur Hand haben, etwa ein Stuhlbein. Anschließend schneiden sie den Tieren die Kehle durch. Ein Augenzeuge von PETA Asia konnte dokumentieren, dass sich ein Dachs noch eine ganze Minute lang bewegte, nachdem ihm die Kehle durchgeschnitten wurde. Einem anderen Tier fehlte ein Fuß – dem Farmbesitzer zufolge Resultat eines Kampfes mit einem anderen Dachs in einem nahegelegenen Käfig. Die Dachse waren auf den Farmen in winzigen Drahtkäfigen eingesperrt und jedem Wetter schutzlos ausgesetzt. Diese qualvollen Haltungsbedingungen zogen häufig Verletzungen und schwere psychologische Störungen nach sich.
 
„Man schlug mit Gegenständen auf die sanftmütigen Dachse ein, schnitt sie auf und ließ sie ausbluten – nur für Make-up- und Rasierpinsel aus Dachshaar“, so Jason Baker, Vice President bei PETA Asia. „PETA fordert Unternehmen sowie alle Kunden auf, diese blutbefleckten Pinsel nicht zu kaufen und stattdessen auf tierfreie Pinsel zurückzugreifen, für die niemand leiden und sterben muss.“
 
PETAs Motto lautet in Teilen: Tiere sind nicht dazu da, dass wir sie in irgendeiner Form ausbeuten. Die Organisation weist darauf hin, dass es bereits diverse Pinsel mit weichen, synthetischen Borsten gibt. Diese kommen ohne Tierquälerei aus und schneiden in vielen Punkten besser ab als Produkte aus Tierhaar.
 

Chinesische Dachshaarindustrie: Die Tiere werden unter qualvollen Bedingungen gehalten. / © PETA Asia

 
Geschützte Dachse werden wegen ihrer Haare illegal in freier Wildbahn gefangen. / © PETA Asia
 
Die druckfähigen Motive und weiteres Bildmaterial stehen hier zum Download zur Verfügung.
 
Weitere Informationen:
PETA.de/Dachshaar-Pinsel
PETAAsia.com
 
Kontakt: 
Denis Schimmelpfennig, +49 711 860591-528, DenisS@peta.de



Quelle : PETA.de

Bilder / Video Französischer Markt Wertheim 20.-22.05.2016 – Live Musik und Kulinarisches