phoenix Runde: Kreuzpflicht in Bayern – Wie weit darf der Staat gehen? – Donnerstag, 3. Mai 2018, 22:15 Uhr

clareich / Pixabay


Bonn (ots) – In Bayern soll ab 1. Juni 2018 in jeder Behörde ein Kreuz hängen. So hat es Ministerpräsident Markus Söder mit seinem Kabinett beschlossen. Für ihn ist das „ein klares Bekenntnis zu unserer bayerischen Identität und zu christlichen Werten“. Doch die Entscheidung ist umstritten. Kritiker werfen Söder vor, das Kreuz zu instrumentalisieren und befürchten eine Spaltung der Gesellschaft.

Wie ist es um die Neutralität des Staates bestellt? Welche Rolle sollen religiöse Symbole in Deutschland spielen? Wofür steht das Kreuz?

Anke Plättner diskutiert mit:

   - Alexander Grau, Kolumnist und Philosoph
   - Katharina Hamberger, Deutschlandfunk
   - Prof. Wolfgang Huber, Theologe und ehem. EKD-Vorsitzender
   - Prof. Martin Morlok, Staatsrechtler an der Universität 
     Düsseldorf 

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011