POL-HN: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 08.07.2018 mit Berichten aus dem Main-Tauber-Kreis


Heilbronn (ots) – Niederstetten: Schwerverletzter nach Auseinandersetzung

Das Polizeirevier Bad Mergentheim hat in der Nacht zum Samstag, gegen 2.30 Uhr die Ermittlungen wegen des Verdachts einer schweren Körperverletzung aufgenommen. Ein Beteiligter der Auseinandersetzungen in einer Gaststätte in der Niederstettener Hauptstraße, musste in eine Spezialklinik gebracht werden. In der Gaststätte soll es während des Konsums von alkoholischen Getränken zwischen vier Personen zum Streit gekommen sein. Der Streit soll insbesondere kurz vor dem Verlassen des Clubs seinen Höhepunkt gefunden haben. Was dann außerhalb auf der Straße passierte kann derzeit noch nicht zweifelsfrei rekonstruiert werden. Einer der Beteiligten fiel jedoch kurze Zeit später stark blutend durch die Gaststättentür zurück in diese. Die Polizei Bad Mergentheim sucht nun Zeugen die Angaben über den Vorfall vor der Gaststätte machen können. Hinweise werden unter der Telefonnummer 07931 54990 erbeten.

Wertheim-Bettingen: Plane von Lkw aufgeschlitzt

An einem auf einem Autohof in den Bettinger Blättleinsäckern abgestellten Lkw schlitzten Unbekannte in der Nacht zum Freitag die Plane des Aufliegers auf und machten sich an Kartonagen der Ladung zu schaffen. Derzeit ist noch unklar was tatsächlich entwendet wurde. Zeugenhinweise werden an das Polizeirevier Wertheim, Telefonnummer 09342 9189-0, erbeten. Bad Mergentheim: Wer warf den Stein?

Am Freitagmorgen, gegen 8 Uhr, ging ein Mann mit seinem Hund im Bereich der Lorenz-Fries-Straße in Bad Mergentheim spazieren. Als er mit dem Tier im Bereich der Hausnummer 12 stand und in Richtung des Gebäudes Nummer 11 schaute, schlug ein Stein mit circa 4 Zentimeter Durchmesser zwischen ihm und seinem Hund am Boden ein. Der Stein wurde möglicherweise aus einem Gebäude geworfen. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Bad Mergentheim, Telefonnummer 07931 54990, zu melden.

Bad Mergentheim: Mädchen umgefahren und geflüchtet

Das Polizeirevier Bad Mergentheim sucht den Fahrer eines Paketzustellerfahrzeugs. Der Mann war am Samstagmittag, gegen 12.20 Uhr, mit seinem Wagen im Bereich der Mörikestraße mittig auf der Fahrbahn gestanden und lieferte offenbar Pakete aus. Als er zurückkam, setzte der Mann sich ins Fahrzeug und fuhr rückwärts los. Hinter dem Lieferwagen hatte ein 10-jähriges Mädchen mit ihrem Fahrrad angehalten. Der Lieferwagen erfasste das Mädchen, sodass diese zu Boden stürzte und sich leicht verletzte. Der Fahrer stieg zwar aus und fragte das Mädchen ob alles in Ordnung sei, als dieses dies bejahte fuhr er jedoch weiter. Das Fahrzeug war weiß mit einer blauen Aufschrift des Firmennamens. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier in Bad Mergentheim, Telefon 07931 54990, zu melden.

Bad Mergentheim: Was war los in der Marie-Elisabeth-Lüders-Straße?

Was war los in der Marie-Elisabeth-Lüders-Straße? Die Polizei Bad Mergentheim sucht Zeugen eines Vorfalls, der sich am Samstagabend, gegen 21.10 Uhr, am Ende der Straße im Bereich wo der Feldweg beginnt, ereignet hat. Was genau passierte kann die Polizei derzeit nicht sagen. Die Schilderungen der Beteiligten weichen gänzlich voneinander ab. Offenbar kam es zu Streitigkeiten in deren Verlauf einer der Beteiligten möglicherweise durch einen Faustschlag einen Kieferbruch erlitt. Zeugenhinweise werden unter der Telefonnummer 07931 54990 entgegengenommen. Tauberbischofsheim/Großrinderfeld: Betrunkene Pkw-Fahrerin aus dem Verkehr gezogen, Zeugen gesucht

Mit Schlangenlinien soll der Fahrer eines Mitsubishis am Samstagabend, gegen 23 Uhr, von der Kasernenauffahrt in Tauberbischofsheim über die Landesstraße in Richtung Großrinderfeld gefahren sein. Eine Überprüfung des Wagens im Bereich einer Einmündung im Bereich „Weinberg Edelberg“, erhärtete den Verdacht der Trunkenheit im Straßenverkehr. Am Steuer des Wagens wurde ein 54 -jährige Frau angetroffen die einen Alkoholgehalt von 1,52 Promille aufwies. Im Vorfeld der Kontrolle soll die Dame mit ihrem Wagen an der Auffahrt Dittigheim in Richtung der Autobahn gefahren sein um dann plötzlich über drei Fahrstreifen hinweg zu wenden um dann in Richtung Tauberbischofsheim zu fahren. Am Ortseingang von Tauberbischofsheim soll es dann an der Einfahrt zu einer Waschstraße einen ähnlichen Vorfall gegeben haben. Auch hier wendete die Dame unvermittelt ihr Fahrzeug. In beiden Fällen soll es laut Zeugen zu Behinderungen und Gefährdungen weiterer Verkehrsteilnehmer gekommen sein. Die Polizei bittet weitere Zeugen und Geschädigte sich unter der Telefonnummer 09341 810 beim Polizeirevier Tauberbischofsheim zu melden.

Tauberbischofsheim: Nach Körperverletzungsdelikt in die Zelle

Nach einer Auseinandersetzung im Bereich der Dr.-Ulrich-Straße in Tauberbischofsheim am frühen Sonntagmorgen, gegen 3 Uhr, flüchtete der mutmaßliche Täter einer Körperverletzung, bei der ein Beteiligter vermutlich schwere Verletzungen erlitt, nach Hause. Zeugen verfolgten den Mann und konnten der Polizei dadurch die Wohnanschrift mitteilen. Der Mann wurde dort angetroffen und zunächst vorläufig festgenommen. Noch im Gebäude fing der mutmaßliche Schläger an sich gegen die Maßnahmen der Polizei zu widersetzen, sodass die Beamten den Mann mit Nachdruck aus dem Gebäude und zum Revier bringen mussten. Dort beruhigte sich der Tatverdächtige nicht und beschädigte zudem noch die Zelle des Polizeireviers. Die restliche Nacht verbrachte der deutlich alkoholisierte Schläger auf Anordnung eines Richters dann dort.

Tauberbischofsheim: Randalier beschädigt Gewahrsamszelle

Was zunächst damit begann, dass Beamte des Polizeireviers Tauberbischofsheim einen mutmaßlichen Tablettenverkäufer am Busbahnhof in der Bahnhofstraße kontrollieren wollten, endete mit üblen Beschimpfungen gegenüber den Polizisten, die ihrerseits bei der Festnahme des mutmaßlichen Tablettenverkäufers Gewalt anwenden mussten. Der junge Mann, der offensichtlich unter Drogeneinfluss stand, beschädigte im weiteren Verlauf der Maßnahmen die Gewahrsamseinrichtung im Polizeirevier. Die Nacht verbrachte er trotzdem in der Zelle. Nun muss der polizeibekannte junge Mann mit 17-Jährige mit Anzeigen und einer Rechnung für das beschädigte Zelleninventar rechnen.

Heilbronn: Fernsehsendung nach brutalem Überfall auf Ehepaar in Heilbronn im Juni Vor fast einem Monat, in der Nacht von Freitag, den 8. Juni auf Samstag, den 9. Juni sorgte ein Überfall auf ein Ehepaar in der Rosengartstraße in Heilbronn für Aufsehen. Beide wurden im Schlaf in ihren eigenen vier Wänden von Einbrechern überrascht und durch die Anwendung von Gewalt zur Herausgabe von Wertsachen im Gesamtwert von rund 35.000 Euro genötigt. Seither versuchen Beamte der Kriminalpolizei Heilbronn den beiden Männern auf die Spur zu kommen. Die Ermittlungsarbeit ist nun Thema eines Filmbeitrags, der am kommenden Montag, 9. Juli, um 20.15 Uhr in der Fernsehreihe „Kriminalreport Südwest“ im SWR-Fernsehen ausgestrahlt wird. In der Aufzeichnung wird nicht nur der Fall dargestellt, auch zwei Ermittler der Heilbronner Kripo kommen zu Wort und richten sich mit Fragestellungen erneut an die Bevölkerung. Das Hinweistelefon der Kriminalpolizei (07131 104-4444) ist aus diesem Anlass am Montag von 20.15 Uhr bis 23.00 Uhr besetzt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn
Telefon: 07131 104-10 17
E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016