POL-HN: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 18.06.2018 mit Berichten aus dem Stadt- und Landkreis Heilbronn


Heilbronn (ots) – Heilbronn-Kirchhausen: Beinahe Frontalzusammenstoß

Weil ein Unbekannter trotz Gegenverkehrs überholte, kam es am Sonntagnachmittag beinahe zu einem Frontalzusammenstoß. Ein 64-Jähriger fuhr um 14 Uhr mit seinem Opel Insignia von Leingarten in Richtung Kirchhausen. Ihm kam ein weißer VW Bus entgegen, der von einem dunklen, eventuell schwarzen, Audi überholt wurde. Wenn der Mann keine Vollbremsung eingeleitet hätte, wäre es zu einem Unfall mit wahrscheinlich schwerwiegenden Folgen gekommen. Der Audi-Fahrer gab Gas und verschwand in Richtung Leingarten. Die Polizei bittet den Fahrer des weißen VW Bus und andere Zeugen, sich unter der Telefonnummer 07131 204060 beim Revier Heilbronn-Böckingen zu melden.

Heilbronn: Wer nicht hören will………

Alkohol war wohl der Hauptgrund für das Benehmen eines 56-Jährigen am Sonntagnachmittag in Heilbronn. Nachdem er im Außenbereich einer Gaststätte randaliert hatte, wurde die Polizei gerufen. Die Beamten begrüßte er mit einer derben Beleidigung. Die Angabe seines Namens verweigerte er zunächst. Dann warf er den Polizisten seinen Geldbeutel zu und meinte, sie sollen sich den Ausweis selbst herausholen. Als sie das taten, begann er, sie weiter auf das Übelste zu beleidigen und gingen einen von den Beamten körperlich an. Deshalb wurde er zu Boden gebracht. Mit angelegten Handschließen musste er dann zuerst in einem Streifenwagen und anschließend in einer Zelle Platz nehmen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von zweieinhalb Promille. Er muss nun nicht nur den Transport zum Polizeirevier und das Ausschlafen in der Zelle bezahlen, sondern wird auch noch wegen Beleidigung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt.

Lauffen: Mit einem Helm zugeschlagen

Drei Mal konnte ein 18-Jähriger am Samstagnachmittag Schläge abwehren, der vierte Schlag traf ihn dann am Kopf. Vorausgegangen war der Attacke die Forderung eines Unbekannten im Freibad Lauffen. Der Täter wollte mit dem Football des jungen Mannes spielen, was dieser ablehnte. Nachdem der Unbekannte ihn daraufhin beleidigt hatte und weggegangen war, kam er nach fünf Minuten zurück und schlug seinem Opfer eine Flasche aus der Hand. Danach nahm er den Motocross-Helm des 18-Jährigen und schlug auf diesen ein. Nennenswert verletzt wurde der Angegriffene durch seine Abwehrbewegungen zum Glück nicht. Von dem Täter ist lediglich bekannt, dass er Italiener ist. Warum er so überzogen reagierte, ist unklar.

Neckarsulm: Rabiater Ehemann

Rabiat und brutal wirkte am Sonntagabend ein 63-Jähriger in Neckarsulm auf seine Ehefrau ein. Nach einem Ehestreit kam es im Hofraum vor dem Wohnhaus der beiden zu einer körperlichen Auseinandersetzung, in deren Verlauf der Mann mit einem Regenschirm und einem Holzkeil auf die 52-Jährige einschlug und einstach. Erst als Anwohner dazwischen gingen ließ er von der Frau ab. Sie musste vom Rettungsdienst zur Behandlung ins Krankenhaus gefahren werden. Gegen den Mann wurden ein Annäherungsverbot und ein Platzverweis ausgesprochen. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Gundelsheim: Pferde abgestürzt – alles gut gegangen

Zwei abgestürzte Pferde sorgten am Sonntag für einen Einsatz der Polizei und vor allem der Feuerwehr. Zwei 19 und 30 Jahre alte Frauen ritten mit ihren Pferden bei Gundelsheim auf einem schmalen Fußweg entlang des Michaelsbergs. Das hintere Pferd stürzte nach einem Fehltritt eine zwei Meter hohe Mauer hinab auf ein mit Büschen bewachsenes Plateau. Als die andere Frau von ihrem Pferd abstieg, wurde ihr Tier so unruhig, dass es ebenfalls abstürzte. Beide Pferde waren dann derart nervös, dass sie zunächst von einer Tierärztin ruhig gestellt werden mussten. Die alarmierte Gundelsheimer Feuerwehr machte einen Weg durch das Gestrüpp frei und holzte auch Bäume ab. Auch durch das Abgraben von Erde an einer Stelle und das Auffüllen woanders half dazu, dass die Tiere ihr „Gefängnis“ am Nachmittag verlassen konnten. Am Ende konnten sich Rösser und Reiterinnen erschöpft, aber unverletzt auf den Nachhauseweg machen und auch die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr waren rechtzeitig zum Anpfiff daheim.

Bad Friedrichshall: Hoher Sachschaden, hoher Alkoholgehalt

Alkohol war offensichtlich die Ursache eines Unfalls am Sonntagnachmittag in Bad Friedrichshall. Ein 44-Jähriger fuhr mit seinem PKW auf der hohen Straße als der Wagen ohne ersichtlichen Grund nach links von der Straße abkam und mit großer Wucht gegen einen Baum prallte. An dem Wagen entstand Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro. Der Fahrer blieb unverletzt. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert in Höhe von immerhin 2,6 Promille. Der 44-Jährige musste mit zu einer Blutentnahme. Sein Führerschein wurde einbehalten.

Ellhofen: Einbrecher schon weg

Ein Holzfenster am Gebäude einer Radsportfirma in der Ellhofener Abtsäckerstraße versuchten Unbekannte am Sonntag aufzubrechen. Als dies misslang, schlugen sie kurzerhand die Scheibe ein, um einsteigen zu können. Durch das Einschlagen des Fensters löste um 18.30 Uhr der stille Alarm bei einer Wachfirma aus, die die Polizei alarmierte. Drei Streifen umstellten das Gebäude zunächst, um es dann zu durchsuchen. Die Einbrecher waren allerdings schon weg. Beute hatten sie nicht gemacht. Vermutlich stiegen sie gar nicht ein. Da es zur Tatzeit noch hell war hofft die Polizei, dass jemand im Bereich der Abtsäckerstraße verdächtige Beobachtungen gemacht hat. Zeugen sollten sich unter der Telefonnummer 07134 9920 beim Polizeirevier Weinsberg melden.

Talheim: Unfallflucht Dank Zeugen geklärt

Einen weißen Mini sahen Zeugen am Sonntagabend in Talheim von einer Unfallstelle wegfahren, ohne dass sich die Fahrerin um den angerichteten Schaden gekümmert hatte. Die zunächst Unbekannte fuhr auf der Haigernstraße und stieß mit ihrem Mini gegen einen geparkten Ford Focus, an dem Sachschaden in Höhe von rund 4.000 Euro entstand. Die Zeugen notierten zum Glück das Kennzeichen des Verursacherautos, so dass die Polizei über die Fahrzeughalterin auch die 18-jährige mutmaßliche Fahrerin ermitteln konnte. Am Mini entstand Sachschaden in Höhe von 6.000 Euro.

Löwenstein: Krad gegen Auto – Biker geflüchtet

Die Polizei sucht einen Motorradfahrer, der nach einem Unfall am Sonntagvormittag geflüchtet ist. Der Unbekannte war auf der B 39 Wüstenrot in Richtung Löwenstein unterwegs. Bei Hirrweiler kam er mit seinem Krad auf die Gegenfahrspur und streifte den Außenspiegel des Audis einer entgegen kommenden 27-Jährigen. Der Spiegel des Audis wurde zum Teil abgerissen und lag auf der Straße. Der Motorradfahrer gab Gas und flüchtete. Von ihm ist nur bekannt, dass er eine dunkle Motorradschutzbekleidung trug. Hinter ihm fuhr ein weiterer Biker mit einer orangefarbenen Schutzkleidung. Vor dem Motorrad war dunkler Kleinwagen. Dessen Fahrer, der zweite Krad-Lenker und andere Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Weinsberg, Telefon 07134 9920, in Verbindung zu setzen.

A6/Untereisesheim: Unfallursache unklar

Leichte Verletzungen zog sich ein Autofahrer bei einem Unfall am Samstagnachmittag auf der A 6 zu. Der Mann fuhr mit seinem Renault Clio von Mannheim in Richtung Kreuz Weinsberg und verließ die Autobahn an der Anschlussstelle Untereisesheim. Aus bislang nicht geklärten Gründen kam sein Fahrzeug zunächst zu weit nach links. Der Fahrer riss das Lenkrad nach rechts, übersteuerte dabei offensichtlich und so kam es, dass der PKW über die Leitplanke schanzte und sich überschlug.

Cleebronn: Das hätte schlimmer ausgehen können

Zu einem Unfall mit einem verletzten Motorradfahrer bei Cleebronn wurden Polizei und Rettungsdienst am Sonntagnachmittag gerufen. Ein 27-Jähriger fuhr mit seinem Jeep von Bönnigheim in Richtung Cleebronn und wollte bei Treffentrill nach links in einen Feldweg einbiegen. Als er gerade abbog, überholte ein Krad-Fahrer die Fahrzeugschlange hinter dem PKW und am Ende auch den abbiegenden Jeep. Durch den Zusammenprall wurden das Leichtkraftrad und dessen Fahrer noch 50 Meter weiter über die Fahrbahn und dann in den Straßengraben geschleudert. Der 16-Jährige wurde vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gefahren.

Hardthausen-Kochersteinsfeld: Polizei sucht dreiste Diebin

Die Polizei fahndet nach einer dreisten Diebin, die in Hardthausen Schmuck gestohlen hat. Bereits am Nachmittag des Dienstags der vergangenen Woche stand eine 88-Jährige im Bügelzimmer ihres Einfamilienhauses im Ortsteil Kochersteinsfeld. Als sie fertig war mit dem Bügeln ging sie zur Haustüre, die offen stand. Zur gleichen Zeit kam eine Fremde aus einem anderen Zimmer. Die Fremde sprach die Seniorin geistesgegenwärtig an und fragte sie alles Mögliche, offenbar um ihr Opfer zu verwirren. Erst später stellte die 88-Jährige dann fest, dass aus einer Schublade ein goldenes Armband und ein Ring fehlten. Die Diebin wird beschrieben als 45 bis 50 Jahre alte Frau mit dunklen, zum Knoten zusammen gebundenen Haaren. Sie ist schlank, war gut angezogen und trug einen schwarz-weißen Rock. Sie sprach Hochdeutsch ohne Akzent und hatte eine graue Handtasche dabei. Die Polizei sucht nun Zeugen, denen die Täterin ebenfalls aufgefallen ist. Hinweise gehen an den Polizeiposten Neuenstadt, Telefon 07139 47100.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn
Telefon: 07131 104-10 12
E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016