POL-HN: PRESSEMITTEILUNG vom 21.12.2017 Stadt- und Landkreis Heilbronn


Heilbronn (ots) – Heilbronn-Frankenbach: Reifen zerstochen

Seine Kinder wollte ein 45-Jähriger am Mittwochmorgen in die Schule fahren. Die Familie wollte in den PKW, der in der Münchener Straße in Heilbronn-Frankenbach geparkt war, einsteigen. Hierbei bemerkte der Vater, dass an dem Wagen zwei Reifen platt waren. Die Ermittlungen ergaben, dass offensichtlich mit einem Messer in diese gestochen wurde. Verdächtige Beobachtungen sollten dem Polizeirevier Heilbronn-Böckingen, Telefon 07131 204060, gemeldet werden.

Siegelsbach: Unfallhergang unklar

Die Polizei sucht Zeugen eines Unfalls am Mittwochmorgen in Siegelsbach. Kurz vor 6 Uhr stießen auf der Kreuzung Zimmerhofer Straße/Alte Neckarmühlbacher Straße der Audi einer 49-Jährigen und das Fahrrad eines 36 Jahre alten Mannes zusammen. Der Radfahrer erlitt beim Sturz nach der Kollision leichte Verletzungen. Aufgrund der widersprüchlichen Angaben der Unfallbeteiligten bittet die Polizei Zeugen, sich unter der Telefonnummer 07262 60950 beim Revier in Eppingen zu melden.

Heilbronn: Unfallflucht der anderen Art

Zu einer eher seltenen Art der Unfallflucht wurde die Heilbronner Polizei am Mittwochmorgen gerufen. Wie sich herausstellte, kam ein zunächst Unbekannter plötzlich hinter einem Betonpfeiler hervor und betrat die Fahrbahn der Christophstraße. Dort wurde er vom VW Up einer 54-Jährigen erfasst. Anschließend ging der Fußgänger einfach weg, ohne seine Personalien zu hinterlassen, obwohl am VW rund 2.000 Euro Schaden entstand und er selbst verletzt wurde. Kurze Zeit später wurde der Polizei mitgeteilt, wo sich der Verletzte aufhält. Bei diesem handelt es sich um einen 16-Jährigen, der vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gefahren werden musste. Warum er diese Unfallflucht beging, ist bislang unklar.

Brackenheim: Geblendet und von der Fahrbahn abgekommen

Weil ein entgegenkommender PKW ihn mit dem Fernlicht geblendet habe, sei er mit seinem PKW von der Fahrbahn abgekommen, berichtete ein 35-Jähriger am Dienstagabend nach einem Unfall bei Brackenheim. Der Mann war mit seinem Auto von Neipperg in Richtung Dürrenzimmern unterwegs, als der Wagen ins Schleudern geriet und gegen einen Baum prallte. Der 18 Jahre alte Beifahrer erlitt leichte Verletzungen. Am PKW entstand Sachschaden in Höhe von rund 18.000 Euro. Aufgrund der aufgerissenen Ölwanne geriet Öl ins Erdreich, das von einer Spezialfirma abgetragen und entsorgt werden musste.

Obersulm: Unglaublich dreister Diebstahl

Kurz nachdem am Mittwochmittag zwei 27 und 29 Jahre alte Männer von der Obersulmer Polizei kontrolliert und überprüft wurden, fuhren sie offensichtlich nach Obersulm-Affaltrach, hielten in der Eschenauer Straße an und wurden dort beobachtet, als sie zwei neben einem Haus liegende Reifen einluden. Da sie bei der Kontrolle bereits Schrott in ihrem Transporter hatten, wird davon ausgegangen, dass sie es auf die Alufelgen der Reifen abgesehen hatten. Trotz einer eingeleiteten Sofortfahndung konnten die beiden nicht mehr angetroffen werden. Das Duo war kontrolliert worden, weil sie sich mehrfach verdächtig im Bereich von Schrotthandlungen aufgehalten hatten und deswegen unter anderem von Zeugen in Löwenstein, in Jagsthausen und in Creglingen gemeldet wurden. Die Bulgaren sind polizeibekannt. Die hiesigen Ermittler schließen nicht aus, dass sie weiterhin im Unterland und in den angrenzenden Landkreisen unterwegs sind. Falls jemandem der weiße Fiat-Transporter der Männer mit einem deutschen, auswärtigen Kennzeichen auffällt, wird gebeten, umgehend die örtlich zuständige Polizeidienststelle zu verständigen.

Heilbronn: Fußgänger schwer verletzt – Unfallzeugen gesucht

Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Mittwochabend nach einem Unfall in Heilbronn einen Fußgänger zur Behandlung ins Krankenhaus fahren. Der 67-Jährige wollte die Horkheimer Straße überqueren, in die zum gleichen Zeitpunkt eine 55-Jährige mit ihrem Nissan einbog. Der Mann wurde auf die Motorhaube des PKW aufgeladen und anschließend auf die Straße geschleudert. Nach einem Atemalkoholtest geht die Polizei davon aus, dass der Fußgänger unter alkoholischer Beeinflussung stand. Da der Unfallverlauf unklar ist, werden Zeugen gebeten, sich unter der Telefonnummer 07134 5130 mit der Verkehrspolizei Weinsberg in Verbindung zu setzen.

Weinsberg: Weißer Opel Meriva gesucht

Die Polizei sucht nach einem Unfall in Weinsberg einen weißen Opel Meriva. Eine Unbekannte fuhr mit diesem PKW am Dienstagmittag, gegen 12 Uhr, in der Schafäckerstraße rückwärts und stieß dabei mit dem Heck des Wagens so heftig gegen einen geparkten VW Golf, dass an diesem Sachschaden in Höhe von rund 3.000 Euro entstand. Der Unfall wurde von einer Überwachungskamera eines Geschäfts aufgezeichnet. Die Meriva-Fahrerin und Zeugen möchten sich mit dem Polizeirevier Weinsberg, Telefon 07134 9920, in Verbindung setzen.

Heilbronn: Immer wieder Unfallfluchten

Immer wieder wird die Polizei zu Unfallfluchten gerufen. In Heilbronn waren es vier solcher Unfälle innerhalb zwei Tagen. Am Dienstag fuhr ein Unbekannter auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes in der Würzburger Straße in der Zeit zwischen 11 und 11.30 Uhr mit seinem Wagen auf einen geparkten PKW. An diesem entstand ein Schaden in Höhe von über 2.000 Euro. Im Zeitraum zwischen Dienstag, 19 Uhr und Mittwoch, 13.30 Uhr, blieb ein Unbekannter mit dem Spiegel seines Wagens an einem in der Ludwigsburger Straße geparkten Wagen hängen. Am Mittwochmittag streifte ein nicht bekannter Unfallverursacher mit seinem PKW den Peugeot 107 einer 47-Jährigen, der in der Max-Planck-Straße abgestellt war. An diesem entstand Sachschaden von weit über 1.000 Euro. In der Innsbrucker Straße prallte im Laufe des Dienstags ein Auto gegen einen dort stehenden VW Lupo. Der Fahrer flüchtete. Hinweise in allen Fällen gehen an das Polizeirevier Heilbronn unter 07131 104-2500 oder Heilbronn-Böckingen, 07131 204060 .

A 6/Erlenbach: Tickende Zeitbombe auf der Autobahn

Wegen mehreren erheblichen Verstößen gegen verschiedene Gesetze wird gegen einen Polen ermittelt. Der 38-Jährige fuhr auf der A 6 bei Erlenbach in Richtung Nürnberg, als der mitgeführte Anhänger und dessen Ladung einer Streife der Verkehrspolizeidirektion Weinsberg verdächtig vorkam. Bei einer deswegen durchgeführten Kontrolle wurde rasch klar, dass hier einiges nicht stimmte. Das Kennzeichen am Anhänger, bei dem es sich um ein tschechisches Ausfuhrkennzeichen handelte, war erstens auf ein anderes Fahrzeug ausgegeben und zweitens bereits seit Juli 2016 abgelaufen. Das heißt, für den Anhänger bestand keine gültige Zulassung und somit auch kein Versicherungsschutz. Auch am Zugfahrzeug wurden die Beamten fündig. Am rechten Hinterrad des 18-Tonners hatte sich der Federspeicher vollständig gelöst, so dass die Bremse an diesem Rad völlig außer Kraft gesetzt war. Der Grund für den gelösten Federspeicher, so konnte festgestellt werden, war eine verschlissene Bremsscheibe, deren obere Hälfte bereits abgebrochen war. Während der Kontrolle, die vor dem Gebäude der Verkehrspolizei in Weinsberg erfolgte, spurtete der Fahrer plötzlich in seinen LKW und fuhr mit Vollgas weg. Klar, dass es für die ihn verfolgenden Streifenwagen kein Problem war, den Laster einzuholen und in den Parkplatz Kiefertal auf der A 81 zu lotsen. Damit der 38-Jährige nicht noch einmal wegfahren konnte, bevor die Mängel behoben sind, haben die Polizisten kurzerhand eine Kette um ein Hinterrad des LKWs gespannt (siehe Foto). Der Fahrer musste 3.000 Euro Sicherheitsleistung hinterlegen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn
Telefon: 07131 104-10 12
E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016