POL-HN: PRESSEMITTEILUNG vom 24.10.2017 Stadt- und Landkreis Heilbronn


Heilbronn (ots) – Eppingen: Sattelzug gegen Fußgänger

Ein nicht alltäglicher Unfall ereignete sich am Montagmittag in Eppingen. Kurz vor 12 Uhr gingen zwei Jugendliche auf dem Gehweg der Ittlinger Straße in Richtung Stadtmitte, als ein Sattelzug an ihnen vorbei fuhr. Als das Heck des Aufliegers in Höhe der beiden jungen Frauen war, öffnete sich dessen offensichtlich nicht ordnungsgemäß geschlossene Heckklappe und traf eine der beiden Fußgängerinnen am Hinterkopf. Die 14-Jährige erlitt zum Glück nur leichte Verletzungen. Da die Verletzte und ihre Freundin von dem LKW lediglich sahen, dass der Auflieger eine Plane hat und die Hecktür weiß ist, sucht die Polizei Zeugen. Insbesondere Passanten, die sich unmittelbar nach dem Unfall um die 14-Jährige kümmerten und der Fahrer eines schwarzen Mercedes, der dem Sattelzuglenker noch hupte, werden gebeten, sich beim Polizeirevier in Eppingen unter der Telefonnummer 07262 60950 zu melden.

Heilbronn: Suchaktion am Neckar

Eine größere Suchaktion mit Kräften der Polizei, der Berufsfeuerwehr und des DLRG fand in der Nacht zum Sonntag am und im Neckar zwischen der Heilbronner Friedrich-Ebert-Brücke und der Götzenturmbrücke statt. Kurz nach 1 Uhr wurde gemeldet, dass eine Person in diesem Bereich im Neckar schwimme und nicht allein heraus komme. Der 20-Jährige konnte durch Passanten aus dem Wasser gezogen und gerettet werden. Der Mann, bei dem ein Alcotest einen Wert von über zwei Promille ergab, erzählte den angerückten Einsatzkräften, dass drei Freunde von ihm immer noch im Wasser seien. Er wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht, am Neckar begann die Suchaktion. Während die Feuerwehr das Wasser von einem Boot aus mit Echolot durchsuchte und gleichzeitig die Uferbereiche abgesucht wurden, fand die Polizei nach und nach heraus, dass die drei vom Geretteten erwähnten Männer nicht mit diesem unterwegs waren. Daraufhin konnte die Aktion abgebrochen werden. Im Einsatz waren neben mehreren Streifen der Polizei 18 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Heilbronn mit fünf Fahrzeugen und einem Boot sowie 24 Kräfte der DLRG mit mehreren Fahrzeugen und Booten. Außerdem standen ein Rettungswagen und ein Notarzt bereit. Der Nachtbereitschaftsdienst der ZEAG setzte den Rechen am Kraftwerk Hospitalgrün kurzzeitig in Betrieb.

Heilbronn: Zeugen gesucht

Zum Glück nur leichte Verletzungen erlitt ein Pedelec-Fahrer bei einem Unfall am Montagabend in Heilbronn. Gegen 21.45 Uhr befuhr ein 23-Jähriger mit seinem Audi A3 die Kolpingstraße in Richtung Stadtmitte. Auf Höhe des Gebäudes 23 streifte das Auto das Pedelec des dort fahrenden 33-Jährigen, der daraufhin stürzte. Da der Unfallhergang unklar ist, bittet die Polizei Zeugen, sich unter der Telefonnummer 07131 104-2500 beim Heilbronn Revier zu melden.

Heilbronn: Dieb weg – Helfer da

Einen Receiver steckte ein Unbekannter am Montagabend in einem Einkaufsmarkt in der Heilbronner Olgastraße in eine mitgebrachte Laptoptasche und wurde dabei von einem Ladendetektiv beobachtet. Als der Täter flüchtete, rannten ihm der Detektiv und zwei Mitarbeiter des Marktes nach. Sie holten den Dieb ein und wollten ihn am Boden festhalten. Dies gelang nicht, weil ein 24-Jähriger dazu kam und auf den Ladendetektiv einschlug sowie eintrat, so dass dem Festgehaltenen die Flucht ermöglicht wurde. Dafür wurde nun der Helfer festgehalten und der alarmierten Polizei übergeben. Bei diesem Mann handelt es sich um einen vielfach wegen Gewalt- und Eigentumsdelikten polizeibekannten 25-Jährigen. Der Geflüchtete rannte umsonst weg. Er verlor auf seiner Flucht nämlich einen USB-Stick, auf dem die Ordnungshüter eine Kopie seines Personalausweises fanden. So war auch dieser Tatverdächtige, ein 30 Jahre alter, ebenfalls polizeibekannter Mann, rasch ermittelt.

Großgartach: Randale beim Vater der Freundin

Mit drei Streifen rückte die Polizei am Montagabend in Großgartach wegen eines Randalierers an. Wie ermittelt werden konnte, wollte ein offensichtlich alkoholisierter 24-Jähriger seine Freundin besuchen. Da er recht aggressiv gegenüber dem Vater, der an die Tür gekommen war, auftrat, schloss dieser die Tür wieder. Der junge Mann geriet dadurch noch mehr in Rage und schlug die Doppelverglasung an der Haustür ein. Durch die entstandene Öffnung konnte er dann das Haus betreten, wo es zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit dem 52 Jahre alten Vater kam. Die angerückten Polizeibeamten mussten dem 24-jährigen Syrer Handschließen anlegen, da er sich nicht beruhigen ließ. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von fast zwei Promille. Er musste mit zum Polizeirevier und durfte dort seinen Rausch in einer Zelle ausschlafen. Da er sich beim Eindringen in die Wohnung verletzt hatte, musste er allerdings vorher von einem Notarzt behandelt werden. Der Vater der Freundin, ein Algerier, erlitt leichte Verletzungen.

Möckmühl: Zweieinhalb Promille am Vormittag

Ein Schlangenlinien fahrendes Auto zwischen Möckmühl und der Autobahn meldeten gleich mehrere Verkehrsteilnehmer am Montagvormittag. Auch ein Verkehrszeichen fuhr der zunächst Unbekannte mit seinem PKW um. Mithilfe des durchgegebenen Kennzeichens konnten Beamte des Polizeipostens Möckmühl die Adresse des PKW-Halters anfahren und trafen dort den 54-Jährigen auch an. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von immerhin fast zweieinhalb Promille kurz vor 12 Uhr. Der Mann musste mitkommen zu einer Blutentnahme. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Löwenstein: Schwarzfischer machen kompletten See leer

Bereits zum dritten Mal innerhalb von fünf Jahren fischten Unbekannte einen See im Löwensteiner Gewann Stollensee leer. Der kleine See liegt auf der Gemarkung Löwenstein, in der Nähe des Stollenhofs und des Staatlichen Forstamts. Der Besitzer des Sees geht davon aus, dass die Diebe den See in der Zeit zwischen dem 13. und dem 25. September unter Strom gesetzt und dann die betäubten Forellen abgefischt haben. Sonst wären noch Tiere im Wasser, der See wurde jedoch restlos geleert. Nach Schätzungen befanden sich zwischen 80 und 100 Tiere im Gewässer. Bereits in den Jahren 2012 und 2015 wurde der See auf die gleiche Weise leer gefischt, weshalb die Polizei vermutet, dass es sich jeweils um dieselben Täter handelte. Da sich bislang keine Ermittlungsansätze ergaben, hofft die Polizei auf Zeugen, die zur Tatzeit am See verdächtige Personen oder ein Fahrzeug gesehen haben, dies damals jedoch nicht mit einer Straftat in Verbindung brachten. Hinweise gehen an den Polizeiposten Obersulm, Telefon 07130 7077.

A 81/Ilsfeld: Verursacher und Geschädigter geflüchtet

Ein Unbekannter, der an einem Unfall am Montagmorgen offensichtlich der Verursacher und an einem unmittelbar darauf geschehenen zweiten Unfall der Geschädigte war, flüchtete aus irgendwelchen Gründen von der “Doppelunfallstelle”. Kurz nach 7 Uhr standen auf der A 81 nach einem vermutlichen Auffahrunfall in Höhe der Anschlussstelle Ilsfeld in Fahrtrichtung Stuttgart zwei PKW hintereinander auf der linken Fahrspur. Ein von hinten heran fahrender 30-Jähriger sah dies offenbar zu spät. Sein Opel Astra blieb trotz einer Ausweichbewegung noch an dem hinteren, stehenden PKW hängen und prallte anschließend auf einen rechts fahrenden Sattelzug. Am Astra entstand Sachschaden in Höhe von mindestens 10.000 Euro, am Auflieger des LKW etwa 1.000 Euro. Wie groß der Schaden am stehenden PKW ist, konnte nicht beziffert werden, da dessen Fahrer aus unbekannten Gründen Gas gab und flüchtete. Bekannt ist derzeit nur, dass es sich beim Fahrzeug des Geflüchteten um einen blauen PKW mit deutlich erkennbaren Schäden an der rechten Heckseite handelt. Auch das vordere Fahrzeug des ersten Unfalls war am Ende weg. Hinweise auf den blauen Wagen und den Fahrer gehen an die Verkehrspolizeidirektion Weinsberg, Telefon 07134 5130.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn
Telefon: 07131 104-10 12
E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016