Politik/Sachsen-Anhalt/Forstwirtschaft / Sachsen-Anhalts Forstministerium fordert …

1st SECURITY SERVICE WERTHEIM ®
Ethikrat diskutiert über teure Arzneimittel


Mitteldeutsche Zeitung

Halle (ots)

Halle – Das sachsen-anhaltische Forstministerium sieht eine Überpopulation bei Wild und fordert höhere Abschusszahlen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Montagausgabe). „Das Forstministerium teilt die Einschätzung, nach der der Wildbestand zu hoch ist“, sagte ein Sprecher auf MZ-Anfrage. Man habe daher die Jagdbehörden im Dezember angewiesen, die Abschusszahlen in gefährdeten Jagdbezirken heraufzusetzen. „Mit dem Landesjagdverband besteht ein regelmäßiger Kontakt, um das Vorgehen gemeinsam zu gestalten“, heißt es weiter.

Auch Naturschützer halten mehr Abschüsse bei Rotwild, Rehwild und Damwild für unumgänglich. „Wir haben viel zu viel Wild. Unsere Wälder verarmen, weil alle jungen Triebe weggefressen werden“, kritisiert Christian Kunz, Landesgeschäftsführer des Naturschutzbunds (Nabu). „Damit sich die Wälder erholen können, muss viel mehr Wild geschossen werden“, fordert er.

Der Jagdverband lehnt eine stärkere Bejagung jedoch strikt ab. „Wir teilen nicht die Einschätzung, dass zu viel Wild in den Wäldern ist“, sagte Geschäftsführer Wolf Last der MZ. Aus seiner Sicht sind die Abschussvorgaben sogar zu hoch. „Sie beruhen auf einer Hegerichtlinie aus einer Zeit, in der der Wolf in unserer Kulturlandschaft noch nicht vorkam“, sagte Last. Vor allem für jugendliche Tiere müssten die Abschussvorgaben gesenkt werden, weil viele in dieser Gruppe vom Wolf gerissen würden.

In der Jagdsaison 2022/23 wurden in Sachsen-Anhalt laut Landesverwaltungsamt 4.400 Stück Rotwild zur Strecke gebracht, 4.100 Stück vom etwas kleineren Damwild und 44.500 Stück Rehwild.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Marc Rath
Telefon: 0345 565 4200
marc.rath@mz.de

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Quelle : Presseportal.de