Polizei-Berichte für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 03.11.2016

JuergenGER / Pixabay

Gartenhaus niedergebrannt – Kripo geht von Brandstiftung aus

WÜRZBURG / GROMBÜHL. Am Mittwochabend ist in einem Gartenhaus ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache hat inzwischen die Kriminalpolizei Würzburg aufgenommen. Vieles deutet aktuell darauf hin, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden ist.

 

Gegen 20.45 Uhr war die Mitteilung über den Brand bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eingegangen. Sofort machten sich Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt auf den Weg zum Einsatzort in der Straße „Oberer Schalksbergweg“. Als die Beamten vor Ort eintrafen, brannte das Gartenhaus inklusive des umliegenden Bewuchses bereits lichterloh.

Die Feuerwehr war rasch vor Ort und bekämpfte die Flammen. Die Löschmannschaften konnten jedoch nicht mehr verhindern, dass das Gartenhaus vollständig niederbrannte.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen geht die Kripo Würzburg von vorsätzlicher Brandstiftung aus.

 

Bei der Aufklärung der Tat setzt der Sachbearbeiter nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

  • Wer hat am Mittwoch, möglicherweise auch noch zur Tageszeit, im Umfeld des Gartenhauses eine verdächtige Person festgestellt?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten?

 

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter Tel. 0931/457-1732 in Verbindung zu setzen.

Profilbilder auf pornografischen Webseiten verbreitet – Ermittlungen gegen 31-Jährigen

LKR. RHÖN-GRABFELD. Ein 31-Jähriger aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld steht im dringenden Verdacht, Profilbilder von Bekannten ohne deren Wissen auf pornografischen Webseiten verbreitet zu haben. Betroffen sind insgesamt 17 junge Frauen im Alter zwischen 16 und 28 Jahren, die allesamt aus dem Raum Main-Rhön stammen. Die Ermittlungen werden von der Polizeistation Bad Königshofen geführt.

 

Am 11. August 2016 wurde einer 24-Jährigen bekannt, dass Bilder von ihr von einem Unbekannten auf diversen pornografischen Webseiten eingestellt worden waren. Es handelt sich hierbei um Fotos, welche die junge Frau in einem sozialen Netzwerk und einem Messenger-Dienst hinterlegt hatte. In den Folgetagen forschte die 24-Jährige eigeninitiativ nach und konnte dabei weitere Geschädigte ausfindig machen, die der Täter in gleicher Art und Weise zur Schau gestellt hatte. Insgesamt acht Betroffene kamen am 17. August gemeinsam zur Polizeiinspektion Neustadt an der Saale, um Anzeige gegen „Unbekannt“ zu erstatten. Zuständigkeitshalber wurden die weiteren Ermittlungen in der Folge von der Polizeistation Bad Königshofen übernommen.

Im Zuge von umfangreichen Ermittlungen ergaben sich schließlich noch Hinweise auf weitere junge Frauen, von denen Bilder missbraucht und auf pornografischen Internetseiten veröffentlicht worden waren. In den meisten Fällen handelt es sich um Alltagsfotos, welche der Täter offenbar von den Profilen der Geschädigten heruntergeladen und für seine Zwecke missbraucht hatte. Vereinzelt fertigte der zunächst Unbekannte offenbar auch Fotomontagen an, indem er den Kopf einer Frau einem nackten Frauenkörper zuordnete.

Als Tatverdächtiger kristallisierte sich schließlich der 31-Jährige heraus, der mit allen betroffenen Frauen in dem sozialen Netzwerk befreundet war. Am vergangenen Donnerstag standen die Ermittler mit einem Durchsuchungsbeschluss vor der Wohnungstüre des Mannes im südöstlichen Landkreis Rhön-Grabfeld. Unter anderem stellten die Ermittler in den Wohnräumen den Laptop des Beschuldigten sicher. Ermittelt wird gegen den Tatverdächtigen nun unter anderem wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage in insgesamt 17 Fällen.

Glassegmente von Gewächshäuser eingeschlagen

KITZINGEN. Am Mittwochabend hörte ein Anwohner in der Schwarzacher Straße Glas klirren. Wie sich herausstellte, hatten Unbekannte mehrere Scheiben u.a. von Gewächshäusern eingeschlagen. Die Kitzinger Polizei ermittelt und bittet um Hinweise.

Von seiner Terrasse aus nahm er gegen 20.30 Uhr einen lauten Schlag wahr und beobachtete drei junge Personen. Er ging auf diese zu und sprach sie an. Allerdings bekam er von ihnen nur freche Antworten. Als er mit der Polizei drohte, machten sich die Burschen aus dem Staub. Sie flüchteten die Schwarzacher Straße entlang in Richtung Firma Fehrer. Auf ihrer Flucht schlugen sie an einem Wohnhaus die Glasscheibe der Eingangstür ein.

Die hinzugerufene Polizei stellte während der Fahndung entlang des Hirtengrabens einige zerschlagene Glassegmente an Gewächshäusern fest. Tatverdächtige Personen konnten allerdings nicht mehr festgestellt werden. Bei den Vandalen dürfte es sich um drei Jugendliche handeln. Einer von ihnen hatte hoch gegelte hellblonde kurze Haare. Die beiden anderen trugen eine Strickmütze, bzw. waren mit einem Hoodie bekleidet. Die Kapuze hatte die Person über den Kopf gezogen. Einer von ihnen könnte einen Rucksack mit sich getragen haben.

Hinweise zur Täterermittlung bei den ungeklärten Fällen erbittet die Polizei-inspektion Kitzingen unter Tel. 09321 / 141-0.

 

Nach Auffahrunfall: Mercedes landet auf dem Dach

KAHL A.MAIN, LKR. ASCHAFFENBURG. Zu einem Unfall mit Verletzten mussten am Mittwochabend Kräfte des Rettungsdienstes, der Feuerwehr und der Autobahnpolizei auf die A 45 ausrücken.

 

Gegen 21.10 Uhr war ein 40-Jähriger aus dem Bereich von Osnabrück mit einem Pkw Mercedes auf der A 45 in Richtung Süden unterwegs. Dabei befasste er sich zwischen dem Hanauer Kreuz und Ausfahrt Alzenau-Nord nach eigenen Angaben kurz mit seinem Autoradio. Durch das Hantieren am Radio abgelenkt, erkannte er einen auf dem rechten Fahrstreifen vorausfahrenden BMW eines 39-Jährigen aus dem Landkreis Aschaffenburg zu spät. Er versuchte noch dem BMW nach links auszuweichen, konnte jedoch ein Auffahren nicht mehr verhindern. Durch den versetzten Aufprall wurden beide Pkw herumgeschleudert. Dabei geriet der BMW nach rechts und kam auf dem Standstreifen zum Stehen. Der Mercedes driftete nach links, stürzte aus Dach um, rutschte auf diesem wieder nach rechts und blieb quer auf dem rechten Fahrstreifen liegen.

Beide Fahrzeugführer, die ihre Pkw aus eigener Kraft verlassen konnten, wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Der Mercedes-Fahrer wurde von Kräften des Rettungsdienstes in ein Hanauer Krankenhaus verbracht. Beim Fahrer des BMW war ein Verletztentransport nicht erforderlich. Kräfte der Feuerwehr aus Hanau sicherten die Unfallstelle ab, leuchteten sie aus, leiteten den Verkehr einspurig links an der Unfallstelle vorbei und waren bei der Bergung der Fahrzeuge und der Fahrbahnreinigung behilflich. Beide Pkw mussten abgeschleppt werden. Die Schadenshöhe beträgt etwa 25.000 Euro. Zur Bergung der Fahrzeuge musste der Verkehr kurz angehalten werden. Dabei bildete sich ein Rückstau, der sich aufgrund der geringen Verkehrsdichte jedoch in Grenzen hielt. Gegen 22.45 Uhr war die Unfallstelle wieder komplett geräumt.

Frontal zusammengestoßen – beide Fahrer verletzt

ARNSTEIN, LKR. MAIN-SPESSART. Am Mittwochabend war ein 48-Jähriger mit seinem Skoda auf der Kreisstraße von Schwebenried in Richtung Kaisten unterwegs.

Nach den bisherigen Feststellungen kam er gegen 19.15 Uhr unmittelbar vor der Landkreisgrenze mit seinem Pkw auf die linke Fahrbahnseite. Der hier entgegen kommende 28-jährige Fahrer eines VW Bora versuchte noch nach rechts in den Straßengraben auszuweichen. Beide Pkw stießen jeweils mit der linken Frontseite zusammen. Dabei wurde der VW in den Straßengraben geschleudert. Der Skoda kam auf der Fahrbahn zum Stehen.

Der 48-Jährige wurde bei dem Zusammenprall schwer verletzt. Der 28-Jährige kam mit leichten Verletzungen davon. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Zur Bergung und Räumung sowie zur Ausleuchtung der Unfallstelle waren die Feuerwehren aus Arnstein, Schwebenried und Kaisten mit insgesamt fast vierzig Kräften im Einsatz. Die Kreisstraße war für zweieinhalb Stunden total gesperrt, der Verkehr wurde ebenfalls durch Kräfte der Feuerwehr umgeleitet. Die Ermittlungen hinsichtlich der Unfallursache dauern noch an.

Einbruch in Schule – Wer hat Verdächtiges beobachtet?

WÜRZBURG / ZELLERAU. Von Dienstag auf Mittwoch ist ein Unbekannter in eine Schule eingebrochen. Entwendet wurde nach bisherigen Erkenntnissen nichts. Dem Täter gelang es, unerkannt zu entkommen. Er hinterließ einen Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Die Kripo Würzburg hat inzwischen die weiteren Ermittlungen übernommen und nimmt auch Zeugenhinweise entgegen.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen muss sich der Einbruch in der Frankfurter Straße im Zeitraum zwischen Dienstagabend, 17.00 Uhr, und Mittwochnachmittag 13.15 Uhr, ereignet haben. Offenbar drang der Täter vom Pausenhof aus gewaltsam durch ein Fenster in einen Klassenraum der Realschule ein und brach dann noch eine Tür zum Flur auf. Fehlbestände konnten bei einer ersten Inaugenscheinnahme nicht festgestellt werden.

Wer von Dienstag auf Mittwoch im Bereich der Schule in der Frankfurter Straße etwas Verdächtiges beobachtet hat, das mit dem Einbruch im Zusammenhang stehen könnte, wird gebeten, sich bei der Kripo Würzburg unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Einbruch in Wohnung – Täter erbeutet Bargeld

EICHENBÜHL, LKR. MILTENBERG. Im Laufe des Mittwochs ist ein Unbekannter in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses eingebrochen. Der Täter entwendete einige hundert Euro Bargeld und entkam mit seiner Beute unerkannt. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg nimmt im Rahmen ihrer Ermittlungen auch Zeugenhinweise entgegen.

 

Dem Sachstand nach muss sich der Einbruch in dem Mehrfamilienhaus im Etterweg im Zeitraum zwischen 06.30 Uhr und 18.15 Uhr ereignet haben. Der Täter öffnete gewaltsam eine Tür im obersten Stockwerk des Anwesens und gelangte so in die Wohnräume. Auf der Suche nach Wertgegenständen fiel dem Unbekannten ein dreistelliger Geldbetrag in die Hände.

 

Wer am Mittwoch im Etterweg etwas Verdächtiges beobachtet hat, das mit dem Einbruch im Zusammenhang stehen könnte, wird gebeten, sich mit der Kripo Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732 in Verbindung zu setzen.

 

PP Unterfranken