Polizei-Berichte für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 11.11.2016

Einbruch in Supermarkt – Hoher Beute- und Sachschaden

WERNECK, LKR. SCHWEINFURT. Am frühen Freitagmorgen sind Unbekannte gewaltsam in einen Supermarkt eingestiegen. Die Täter entwendeten Zigaretten im Wert von mehreren tausend Euro und entkamen mit ihrer Beute unerkannt. Sie hinterließen zudem einen hohen Sachschaden. Die Ermittlungen hat inzwischen die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen.

 

Zwischen 02.30 Uhr und 03.30 Uhr muss sich der Einbruch in den Verbrauchermarkt im Mittleren Weg nach vorliegenden Erkenntnissen ereignet haben. Die Täter brachen ein Loch in die Rückwand des Gebäudes und gelangten so ins Innere. Aus den Tabakautomaten im Kassenbereich entwendeten die Einbrecher zahlreiche Zigarettenpackungen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

 

Bei der Aufklärung der Tat setzt der Sachbearbeiter der Kripo Schweinfurt nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

  • Wer hat am Freitagfrüh im Bereich des Supermarktes verdächtige Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug festgestellt?
  • Wer hat sonst etwas Verdächtiges beobachtet, das mit dem Einbruch im Zusammenhang stehen könnte?

 

Mögliche Zeugen werden dringend gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

 

Falscher Polizeibeamter erbeutet Handy und Bargeld – Kripo sucht Zeugen

SCHWEINFURT. Am Donnerstagmittag hat sich ein Unbekannter gegenüber zwei Männern im Alter von 21 und 27 Jahren als Polizeibeamter ausgegeben. Der Täter brachte den Jüngeren dazu, ihm Handy und Bargeld auszuhändigen. Anschließend flüchtete der falsche Polizist in unbekannte Richtung. Im Rahmen ihrer Ermittlungen nimmt die Kripo Schweinfurt auch Zeugenhinweise entgegen.

 

Gegen 11.00 Uhr trafen die beiden 21- und 27-Jährigen im Bereich am Bahnhof in der Alten Bahnhofstraße, an der dortigen Gleisunterführung, auf den Täter. Der gab sich als Polizeibeamter in zivil aus, zeigte auch einen Ausweis unbekannter Art vor und führte anschließend eine „Drogenkontrolle“ durch. Auf diese Weise gelang es den Unbekannten, an das Handy des Jüngeren zu gelangen. Anschließen machte sich der falsche Polizist gemeinsam mit dem 21-Jährigen auf den Weg zu einem Geldautomaten in der Zehntstraße und brachte ihn dazu, einige hundert Euro abzuheben. Der Täter ließ sich das Geld aushändigen und flüchtete anschließend in unbekannte Richtung.

 

Der falsche Polizeibeamte wird wie folgt beschrieben:

  • Knapp 30 Jahre alt
  • Etwa 185 cm groß
  • Kräftige, athletische Figur
  • Sprach deutsch
  • Trug schwarze Jacke, schwarze Hose, gräuliche Mütze und graue Handschuhe
  • Hatte schwarzen Rucksack dabei

 

Zur Aufklärung der Tat sind für den Sachbearbeiter nun insbesondere folgende Fragen von Bedeutung:

  • Wer kann Hinweise zur Person des falschen Polizisten liefern?
  • Wer hat am Donnerstagvormittag am Bahnhof etwas Verdächtiges beobachtet, das mit der Tat im Zusammenhang stehen könnte?
  • Wer hat am Geldautomaten in der Zehntstraße etwas Verdächtiges festgestellt?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten?

 

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit der Kripo Schweinfurt unter Tel. 09721/202-1731 in Verbindung zu setzen.

 

Bei Durchsuchung Schrotflinte sichergestellt

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg vom 11.11.2016

ASCHAFFENBURG. Im Zuge der Durchsuchung einer Wohnung haben Kriminalbeamte am Mittwochnachmittag bei einem 31-Jährigen eine abgesägte Schrotflinte sichergestellt. Nachdem in der Wohnung ein Pitbull gehalten wurde, laufen auch diesbezüglich Ermittlungen.

 

Bereits vor einigen Monaten hatten sich im Zuge kriminalpolizeilicher Ermittlungen Hinweise darauf ergeben, dass der 31-Jährige mit Betäubungsmitteln Handel treiben soll. Auf Antrag der Aschaffenburger Staatsanwaltschaft erging daraufhin ein richterlicher Durchsuchungsbeschluss, mit dem die Beamten am Mittwoch vor der Wohnungstüre des Mannes standen.

Bei der sich anschließenden Durchsuchung fanden die Ordnungshüter zwar kein Rauschgift, allerdings eine funktionstüchtige abgesägte Schrotflinte. Die Waffe wurde sichergestellt. Gegen den 31-Jährigen läuft jetzt ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines Verstoßes nach dem Waffengesetz.

Darüber hinaus wurde in der betroffenen Wohnung ein American Pitbull gehalten. Die diesbezüglichen Überprüfungen, u.a. hinsichtlich der Vorschriften der Kampfhundeverordnung, werden von einem Diensthundeführer der OED Aschaffenburg vorgenommen.

Unbekannter entreißt Handtasche – 73-Jährige leicht verletzt

MARKTHEIDENFELD, LKR. MAIN-SPESSART. Ein bislang unbekannter Täter entriss am Freitagvormittag einer 73-Jährigen die Handtasche und flüchtete. Durch den Überfall stürzte die Rentnerin und zog sich leichte Verletzungen zu. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief bislang ergebnislos. Die weiteren Ermittlungen übernahm noch am Vormittag die Würzburger Kripo.

Auf Höhe der Fachoberschule in der Spessartstraße näherte sich gegen 10:00 Uhr der Täter auf einem älteren, blauen Fahrrad der Marktheidenfelderin von hinten und entriss ihr die Handtasche. Dabei verlor die Rentnerin das Gleichgewicht und stürzte. Der Unbekannte flüchtete mit der Tasche in Richtung Karbacher Straße. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei mit mehreren Streifen verlief bislang ergebnislos. Durch den Sturz erlitt die Frau leichte Verletzungen und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:

  • ca. 30 Jahre alt, schlank
  • blaue Jeans, blauer Pullover, schwarze Bomberjacke
  • dunkelblaues, älteres Fahrrad, kein Mountainbike

Die Kriminalpolizei Würzburg bittet Zeugen, die die Tat beobachtet haben, Angaben zum Täter oder dem Verbleib des Fahrrades oder der Handtasche machen können, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

„Rechtslenker“ rettet Leben

ELFERSHAUSEN, LKR. BAD KISSINGEN. Nur die Tatsache, dass er einen Pkw fuhr, dessen Lenkrad auf der rechten Fahrzeugseite montiert ist, hat einem Autofahrer am Freitagmorgen möglicherweise das Leben gerettet.

 

Unfall
Foto: Polizei

Gegen 07.50 Uhr war der 62-jährige Fahrer eines Alfa Romeo GT Rechtslenker mit seinem Fahrzeug auf der Rhönautobahn bei starkem Regen und hoher Geschwindigkeit in Richtung Kassel unterwegs. Vermutlich wegen der zu hohen Geschwindigkeit und des Wasserfilms auf der Fahrbahn „schwamm“ der Pkw kurz nach der Saaletalbrücke auf und drehte sich um die eigene Achse. Schließlich prallte das Fahrzeug mit der vorderen linken Fahrzeugseite gegen die Außenschutzplanke. Die Wucht des Aufpralls war hierbei so stark, dass sich das Fahrzeug mit der Fahrzeugfront unter der Außenschutzplanke bis zur B-Säule durchschob.

Während das Fahrzeug in diesem Bereich total zerstört wurde, blieb der rechts sitzende Fahrer unverletzt. Am Fahrzeug entstand Sachschaden in Höhe von circa 15.000 Euro.

Die Polizei nimmt diesen Verkehrsunfall wieder einmal zum Anlass, um auf die Gefährlichkeit von nicht angepasster Geschwindigkeit bei Nässe hinzuweisen. Außerdem sollten Fahrzeugführer auf eine ausreichende Profiltiefe an den Reifen ihrer Fahrzeuge achten.

Einbruch in Lottoannahmestelle – Bargeld und Zigaretten gestohlen

BAD KISSINGEN. Vermutlich in der Nacht zum Freitag ist ein Unbekannter in eine Lottoannahmestelle eingestiegen. Mit Bargeld, Zigaretten und Elektroartikel machte sich der Täter aus dem Staub. Die Polizei Bad Kissingen ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.

Im Zeitraum zwischen Donnerstagabend, 18:15 Uhr, und Freitagmorgen, 07:45 Uhr, verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter gewaltsam Zugang zu einer in der Oberen Markstraße gelegenen Lottoannahmestelle. Dort erbeutete er neben Bargeld auch eine größere Menge Zigaretten sowie verschiedene Elektroartikel, wie z.B. Mobiltelefone und Ferngläser. Der Wert der Beute liegt nach ersten Schätzungen im fünfstelligen Bereich. Der entstandene Sachschaden beträgt rund 300 Euro.

Wem vor allem im Laufe der Nacht eine verdächtige Person, Geräusche, Lichtschein oder auch ein Fahrzeug im Bereich der Annahmestelle aufgefallen ist, wird gebeten, sich bei der Bad Kissinger Polizei unter Tel. 0971/71490 zu melden.

 

Einbruch in Einfamilienhaus – Beuteschaden im unteren vierstelligen Bereich

MÖMLINGEN, LKR. MILTENBERG. Zu einem Einbruch mit einem Beuteschaden im unteren vierstelligen Bereich ist es am Donnerstagabend gekommen. Der Täter drang gewaltsam in das Haus ein und entwendete das Bargeld. Anschließend gelang es dem Unbekannten sich unerkannt zu entfernen. Die Polizeiinspektion Obernburg führt die weiteren Ermittlungen.

 

Der Unbekannte drang gewaltsam in der Zeit zwischen 18:00 bis 21:30 Uhr in das Haus in der Egerländer Straße ein. Dabei nutzte er den ersten Ermittlungen nach ein gekipptes Fenster auf der Hausrückseite aus, um in das Haus zu gelangen. Dort entwendete er einen niedrigen vierstelligen Betrag, der für den bevorstehenden Heizölkauf vorgesehen war. Anschließend entfernte sich der Täter unerkannt.

 

Die Polizeiinspektion Obernburg führt die weiteren Ermittlungen und bittet Zeugen, welche verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Egerländer Straße gesehen haben, sich unter Tel. 06022/629-0 zu melden.

 

Serie von Einbrüchen – Drei Einbrüche in Geschäftsräume

SCHWEINFURT. Zu sechs Einbrüchen bzw. versuchten Einbrüchen ist es in den Nächten von Dienstag auf Mittwoch und von Mittwoch auf Donnerstag gekommen. Teilweise gelang es den Tätern gewaltsam in die Wohnungen und Geschäftsräume einzudringen und in einem Fall Bargeld im dreistelligen Bereich zu erbeuten. Durch die Taten entstand ein Gesamtschaden von ca. 5.000 Euro.

 

Zu einem ersten versuchten Einbruch in ein Mehrfamilienhaus ist es in der Langen Zehntstraße von Dienstag auf Mittwoch in der Zeit von 18:00 bis 05:00 Uhr gekommen, zu einem zweiten Versuch kam es in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, zwischen 17:30 und 08:00 Uhr, in der Zehntstraße. In beiden Fällen versuchten der oder die Täter die Eingangstür gewaltsam zu öffnen, scheiterten jedoch bei ihrem Vorhaben. Die Schweinfurter Polizei führt die weiteren Ermittlungen.

Die Geschäftsräume wurden allesamt in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag angegangen. Dem derzeitigen Sachstand nach ließ sich in einem Fall ein Unbekannter im Anschluss an eine Vernissage in die Räumlichkeiten im Alten Rathaus einschließen und hebelte in der Zeit von 20:00 bis 07:45 Uhr die Tür zur Touristeninformation auf. Dort durchwühlte er auf der Suche nach Bargeld mehrere Schränke, blieb jedoch erfolglos und hinterließ einen Sachschaden von mehr als 1.000 Euro. Auch in diesem Fall führt die Schweinfurter Polizei die weiteren Ermittlungen.

In der Zeit von 13:00 bis 07:00 Uhr versuchte ein Täter die Tür zu einer Arztpraxis in der Kirchgasse aufzuhebeln, scheiterte jedoch an der gut gesicherten Tür und verursachte einen Schaden von ca. 2.000 Euro.

Zu einem weiteren Einbruch in eine Arztpraxis, am Georg-Wichtermann-Platz, ist es in der Zeit von 19:00 bis 07:00 Uhr gekommen. Dem Unbekannten gelang es die Eingangstür gewaltsam zu öffnen und Bargeld in dreistelliger Höhe zu entwenden. Der Täter konnte unerkannt entkommen und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Die Kripo Schweinfurt hat die weiteren Ermittlungen in beiden Fällen übernommen.

Aus einem Kellerabteil in der Hermann-Barthel-Straße ist ein Plasma-Fernseher im Wert von mehreren hundert Euro entwendet worden. Der Täter hatte den Keller in der Zeit von Dienstag, 01.11.2016, bis Donnerstag gewaltsam aufgebrochen und sich unerkannt mit dem Fernseher entfernt. In diesem Fall ermittelt die Schweinfurter Polizei.

 

In allen Fällen hofft die Polizei auf Zeugen, welche in den relevanten Zeiträumen, im Bereich der Tatorte, verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben. Hinweise nimmt die Polizei Schweinfurt unter Tel. 09721/202-0 und die Kripo unter 09721/202-1731 entgegen.

 

Amtswechsel an der Spitze der Polizeiinspektion Obernburg – PR Dominik Schmidt neuer Dienststellenleiter

OBERNBURG, LKR. MILTENBERG. An der Spitze der Polizeiinspektion Obernburg hat sich am Freitag ein Wechsel vollzogen. Polizeirat Dominik Schmidt wird ab sofort die Geschicke der Dienststelle leiten. Er löst damit den bisherigen Dienststellenleiter Polizeioberrat Manuel Rösch ab, der zum Polizeipräsidium Unterfranken wechselt.

 

v.l. POR Manuel Rösch, Nina Schnabel, PR Dominik Schmidt, PP Gerhard Kallert; Foto: Polizei

Dominik Schmidt ist 42 Jahre alt und lebt mit seiner Lebenspartnerin in Mainz. Er hat jedoch eine Wohnung im Raum Aschaffenburg, sodass die räumliche Nähe zum Dienstbereich und die zügige Erreichbarkeit im Einsatzfall gewährleistet sind. Herr Schmidt hat vor kurzem sein Studium an der Deutschen Hochschule der Polizei abgeschlossen und wurde mit Wirkung zum 1. Oktober zum Polizeirat ernannt.

Dominik Schmidt wurde im Jahr 1991 in der zweiten Qualifikationsebene eingestellt. Nach seiner Ausbildung in Königsbrunn leistete er Dienst bei der Münchener Bereitschaftspolizei. Im März 1995 wechselte er zum Polizeipräsidium Unterfranken, wo er Dienst bei der Polizeiinspektion Aschaffenburg-Stadt und anschließend bei der Zivilen Einsatzgruppe leistete. Aufgrund seiner herausragenden Leistungen erfolgte der Aufstieg in die dritte Qualifikationsebene. Auch bei der ersten Verwendungsdienststelle des gehobenen Dienstes, bei der Kriminalpolizei in Aschaffenburg, wurden Einsatz und Können geschätzt, sodass Herr Schmidt in das Förderprogramm für die vierte Qualifikationsebene aufgenommen wurde. Er stellte in der Folge seine Führungsqualitäten bei verschiedenen Dienststellen unter Beweis, unter andrem als vorübergehender Dienststellenleiter bei der Polizeiinspektion Ochsenfurt.

Am Freitag überreichte der Unterfränkische Polizeipräsident, Gerhard Kallert, im Rahmen einer kleinen Feierstunde dem neuen Polizeichef seine Ernennungsurkunde. Zu der Amtseinführung waren zahlreiche Ehrengäste, unter anderem Herr Landtagsabgeordneter Berthold Rüth, die stellvertretende Landrätin des Landkreises Miltenberg, Frau Karin Passow sowie der Bürgermeister der Stadt Obernburg, Herr Dietmar Fieger, zugegen. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von der Polizeibläsergruppe.

Das gesamte Polizeipräsidium Unterfranken, allen voran der Unterfränkische Polizeipräsident Gerhard Kallert, wünscht PR Dominik Schmidt viel Erfolg bei seiner neuen Tätigkeit.

Versuchter Einbruch in Mehrfamilienhaus – geringer Sachschaden

VOLKACH, LKR. KITZINGEN. Ein bislang unbekannter Täter hat von Montag auf Dienstag versucht gewaltsam in ein Mehrfamilienhaus einzubrechen. Dabei scheiterte er jedoch am Widerstand der Tür und entkam unerkannt. Die Polizei Kitzingen bittet um Hinweise.

Vermutlich mit einem spitzen Gegenstand versuchte der Täter in der Zeit von Montag auf Dienstag die Eingangstür zu dem Mehrfamilienhaus in der Sonnenstraße aufzuhebeln. Dem derzeitigen Sachstand nach ist davon auszugehen, dass der Unbekannte nicht in das Haus gelangte. An der Tür entstand ein Schaden von wenigen hundert Euro.

Die weiteren Ermittlungen führt die Polizeiinspektion Kitzingen und bittet Zeugen, welche verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben, sich unter der Tel. 09321/141-0 zu melden.

 

Versuchter Einbruch in Rettungswache – Zeugen gesucht

ALZENAU, LKR. ASCHAFFENBURG. Am frühen Freitag versuchten offenbar zwei junge Männer in die Rettungswache des Bayerischen Roten Kreuzes einzubrechen, wurden dabei aber gestört. Die Alzenauer Polizei ermittelt und bittet um Hinweise.

 

Zwei Mitarbeitern der Rettungswache am Stettiner Platz fielen um 02.30 Uhr zwei verdächtige Personen auf, die sich zunächst im Eingangsbereich des Geländes aufhielten und sich dann zu Fuß entfernten. Es konnte in der Folge festgestellt werden, dass die Täter eine Tür aufgebrochen hatten. Durch die zurückkommende BRK-Besatzung wurden sie aber bei ihrem Treiben gestört, so dass sie ohne Beute flüchten mussten. Auf was es die zwei Männer abgesehen hatten, steht derzeit nicht fest.

 

Die zwei verdächtigen Personen können wie folgt beschrieben werden: Männlich, beide circa 25 Jahre alt, erste Person bekleidet mit einer gelben Jacke mit weißen Streifen, heller Jogginghose, schwarzer Mütze, zweite Person bekleidet mit grau/heller Jacke, heller Jogginghose und ebenfalls schwarzer Mütze. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Alzenau unter Tel. 06023/944-0 zu melden.

 

Sprinterfahrer auf A 3 drängt 40-Tonner ab – Laster streifen sich – Verursacher fährt weiter – Autobahnpolizei stoppt ihn

HELMSTADT, LKR. WÜRZBURG. In der Nacht zum Donnerstag hat ein Sprinterfahrer auf der A 3 zwischen den Anschlussstellen Helmstadt und Wertheim/Lengfurt einen Unfall mit zwei Lastern verursacht und ist weiter gefahren. Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach stoppten den Verursacher bei Weibersbrunn.

 

Gegen 22:40 Uhr fuhr ein 69-jähriger Mann mit einem Kleintransporter auf dem linken der drei Fahrstreifen in Richtung Frankfurt. Am Beginn des Baustellenbereichs, etwa sieben Kilometer nach der Anschlussstelle Helmstadt, erkannte er nach den Erkenntnissen der Autobahnpolizei offenbar die Fahrbahnverengung zu spät. Kurz nachdem er einen Lkw überholt hatte, lenkte er abrupt nach rechts. Der 53-jährige Fahrer dieses Lasters reagierte prompt: Um nicht mit dem Kastenwagen zu kollidieren, zog er seinen 40-Tonner nach rechts. Dabei streifte er mit der gesamten rechten Seite das Führerhaus eines rechts neben ihm fahrenden Lastzuges. Beide Lkw blieben fahrbereit und hielten an. Der Sprinter fuhr aber weiter. Der Schaden an den beiden Lastzügen wird auf etwa 4.000 Euro geschätzt.

Ein Autofahrer aus Sachsen, der den Unfall beobachtet hatte, folgte dem Verursacher und verständigte sofort die Polizei. Wenig später konnte der Sprinter von der Autobahnpolizei angehalten werden. Der Fahrer aus Oberfranken äußerte gegenüber den Polizisten, den Unfall nicht bemerkt zu haben. Trotzdem wurde gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet.

18-Jähriger verstirbt bei Verkehrsunfall

REICHENBERG, LKR. WÜRZBURG. Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Donnerstagabend auf der Kreisstraße 29 zwischen Kist und Reichenberg gekommen. Der 18-jährige Fahrer erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizeiinspektion Würzburg-Land.

Dem derzeitigen Sachstand nach ist der junge Fahrer aus dem Landkreis Würzburg gegen 19:45 Uhr alleinbeteiligt auf der Fahrt von Kist in Richtung Reichenberg nach links von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Ersten Zeugenaussagen nach verlor er zuvor aus bislang ungeklärten Gründen auf der nassen Straße die Kontrolle über seinen Audi und kam ins Schleudern. Trotz des schnellen Eintreffens von Rettungsdienst und Notarzt, kam für den jungen Mann jede Hilfe zu spät und er verstarb noch an der Unfallstelle.

Das schwer beschädigte Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Aufräum- und Bergungsarbeiten blieb die Kreisstraße komplett gesperrt. Den Verkehr leiteten die Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Kist und Reichenberg vor Ort um.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Seine Aufgabe ist es nun in Zusammenarbeit mit den Beamten der Polizeiinspektion Würzburg-Land den genauen Unfallhergang zu rekonstruieren.

PP Unterfranken