Polizei-Berichte für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 19.07.2016

Archivbild : Polizei Einsatz in Wertheim

Exhibitionist entblößt sich im Freibad Kitzingen vor zwei jungen Frauen

KITZINGEN, LKR. KITZINGEN. Im Freibad Kitzingen hat sich am Montagmittag ein Exhibitionist gegenüber zwei 17-jährigen Frauen entblößt. Die Polizeiinspektion Kitzingen nahm den 46-jährigen Tatverdächtigen vorläufig fest und führt die weiteren Ermittlungen.

 

Kurz vor 14:00 hat sich der Vorfall auf der Liegeweise des Freibades ereignet. Die jungen Frauen aus dem Landkreis Kitzingen lagen in Sichtweite des 46-Jährigen, als dieser mehrfach seine Badeshorts soweit nach oben zog, dass er sein Geschlechtsteil entblößte. Eine der jungen Frauen forderte den Tatverdächtigen noch auf diese Handlungen zu unterlassen.

Eine Streife der Polizeiinspektion Kitzingen nahm den Mann vorläufig fest und brachte ihn zur Dienststelle. Nach der erkennungsdienstlichen Behandlung, wurde der 46-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt. Für das Freibad auf der Mondinsel erhielt er bis zum Ende der Badesaison en Hausverbot.

Zuginsassen mit Axt und Messer angegriffen – Mehrere Personen zum Teil schwer verletzt – Mutmaßlicher Täter von Einsatzkräften erschossen

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg

WÜRZBURG. Ein Jugendlicher hat am Montagabend in einem Regionalexpress Passagiere mit einer Axt und einem Messer angegriffen. Mehrere Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter, der zunächst flüchtig war, wurde von Einsatzkräften eines Spezialeinsatzkommandos erschossen. Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar.

Kurz vor 21.15 Uhr waren bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken mehrere Mitteilungen eingegangen, dass eine männliche Person mehrere Zuginsassen in dem Regionalexpress, auf der Fahrt von Treuchtlingen nach Würzburg, angreifen würde. Nachdem der Zug im Würzburger Stadtteil Heidingsfeld zum Stillstand gekommen war, flüchtete der Angreifer zunächst zu Fuß. Der Tatverdächtige wurde von den Einsatzkräften im Bereich des Mains lokalisiert. Es handelt sich um einen 17-jährigen Afghanen. Als der Jugendliche die eingesetzten Beamten ebenfalls angriff, wurde er durch mehrere Schüsse aus deren Dienstwaffen getötet.

Im Einsatz befindet sich aktuell ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Nach aktuellen Erkenntnissen wurden mindestens fünf Personen verletzt, vier davon schwer. Weitere Passagiere stehen unter Schock und werden von den Einsatzkräften betreut. Alle Verletzten kamen bereits mit Rettungswagen in Krankenhäuser.

Die Hintergründe der Tat sowie der Tatverlauf im Einzelnen sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen, die aktuell von der Kriminalpolizei Würzburg in enger Abstimmung mit dem Bayerischen Landeskriminalamt und der Staatsanwaltschaft Würzburg geführt werden und noch andauern.

Nachtrag von Dienstag, 19.07.2016, 09:30 Uhr:

Zwischenzeitlich hat das Bayerische Landeskriminalamt die Ermittlungen übernommen.

26-Jährige und 59-Jährige von einem Jugendlichen unsittlich berührt

GEROLZHOFEN, LKR. SCHWEINFURT. Zwei Besucherinnen des Weinfestes in Gerolzhofen sind Dienstagnacht von einem Jugendlichen aus einer fünfköpfigen Gruppe heraus unsittlich berührt worden. Die Gruppe konnte vom eingesetzten Sicherheitsdienst festgehalten und den hinzugerufenen Beamten der Polizeiinspektion Gerolzhofen übergeben werden.

Während des auf dem Marktplatz stattfindenden Weinfestestes, kam es dem derzeitigen Sachstand nach, zu sexuellen Übergriffen aus einer Gruppe von fünf Jugendlichen, im Alter von 16 und 17 Jahren, aus Afghanistan und Eritrea. Ein Tatverdächtiger berührte die 26-Jährige aus dem Wartburgkreis und die 59-Jährige aus dem Landkreis Schweinfurt mehrfach unsittlich an verschiedenen Körperstellen.

Nach Feststellung der Personalien, konnten die Jugendlichen wieder entlassen werden. Die Ermittlungen zum genauen Tatablauf führt die Gerolzhöfer Polizei und bittet Zeugen oder unter Umständen weitere Geschädigte sich unter Tel.
09382/940-0 zu melden.

Hunde verhindern offenbar Einbruch

ASCHAFFENBURG. Zu einem Einbruchversuch in eine Wohnung ist es in der Nacht von Sonntag auf Montag gekommen. Offenbar verschreckten die bellenden Hunde den Unbekannten, so dass der Täter die Wohnung nicht betrat und nichts entwendet wurde. Die weiteren Ermittlungen führt die Polizeiinspektion Aschaffenburg.

Als die Wohnungsinhaberin gegen 07:00 Uhr aufstand, stellte sie fest, dass die Tür zu ihrer Wohnung im Hohenzollernring einen Spalt geöffnet war, selbst die zusätzliche Türsicherung war geöffnet. Da die Bewohnerin in der Nacht ihre Hunde bellen hörte, ist dem derzeitigen Sachstand nach davon auszugehen, dass die Hunde den Einbrecher am Betreten der Wohnung gehindert haben.

Zeugen, die in der Zeit von Sonntag, 22:00 Uhr, bis Montag, 07:00 Uhr, eine verdächtige Person im Bereich des Hohenzollernringes gesehen haben, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Aschaffenburg, unter Tel. 06021/857-0 in Verbindung zu setzen.

 

PP Unterfranken