Polizei-Berichte für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 20.02.2017

BlaulichtreportDE / Pixabay

Wand in Wohnhaus eingestürzt – vierköpfige Familie verletzt – Ursache der Explosion ermittelt

BAD KISSINGEN. Ursächlich für den Brand am Sonntagmittag war ein technischer Defekt an der Dunstabzugshaube. Zu der Explosion führte eine Deo-Dose die sich in unmittelbarer Nähe der Dunstabzugshaube in einer Handtasche befand. Die Explosion der Dose reichte aus, um die leichte Zwischenwand zum Einsturz zu bringen. Die Ermittlungen führt weiterhin die Kriminalpolizei Schweinfurt.

 

Wie bereits berichtet, war die Rettungsleitstelle am Sonntagmittag um 12.30 Uhr darüber informiert worden, dass in einem Wohnhaus in der Hemmerichstraße eine Wand eingestürzt sei, zudem sei eine Rauchentwicklung zu beobachten gewesen. Sofort eilten Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst zur Unglücksstelle. Dort trafen die Einsatzkräfte auf eine vierköpfige Familie, in deren Wohnung die Wand eingebrochen war. Die 25 Jahre alten Eltern und die beiden Kinder im Alter von vier und einem Jahr erlitten nur leichte Verletzungen. Sie und die übrigen Bewohner des Hauses wurden zunächst vorsorglich aus dem Gebäude gebracht. Der Rettungsdienst fuhr die Familie anschließend in ein Krankenhaus, wo sie sich am Montag auch noch zur Behandlung befand.

Die Statik des Hauses wurde durch den Einsturz der Mauer, einer Trennwand in Leichtbauweise, nicht beeinträchtigt. Die Mieter konnten noch am gleichen Tag in ihre Wohnungen zurückkehren. Die betroffene Wohnung ist derzeit nicht bewohnbar. Der entstandene Sachschaden ist noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Schwerer Verkehrsunfall auf der A70 – LKW fährt in Warnleitanhänger

GOCHSHEIM, LKR. SCHWEINFURT. Am Montagvormittag hat sich auf der A70 zwischen den Anschlussstellen Schonungen und Haßfurt ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Ein LKW fuhr dabei auf einen Warnleitanhänger der Autobahnmeisterei auf. Der Fahrer wurde mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Mitarbeiter der Autobahnmeisterei waren in den Vormittagsstunden in Fahrtrichtung Bamberg in diesem Bereich an einer Tagesbaustelle tätig, die mit drei Fahrzeugen abgesichert wurde. Hierbei kam auch ein LKW mit einem Warnleitanhänger zum Einsatz. Gegen 9:15 Uhr war auf diesem Autobahnstück ein 50-jähriger Bamberger mit einem Klein-LKW unterwegs und übersah offenbar die Warneinrichtungen. Wohl nahezu ungebremst fuhr der Mann mit seinem 7,5-Tonner auf den Warnleitanhänger auf. Dieser wurde völlig zerstört und auf das Zugfahrzeug aufgeschoben. Der 50-Jährige wurde in seinem schwer beschädigten Führerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr mit schwerem Gerät befreit werden. Mit schwersten Kopfverletzungen wurde er mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Zugfahrzeugs des Warnleitanhängers wurde leicht verletzt.

Neben den Kräften der Verkehrspolizei und des Rettungsdienstes waren die Feuerwehren Sennfeld, Gochsheim und Schonungen im Einsatz.

Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten wurde die Autobahn in Fahrtrichtung Bamberg komplett gesperrt. Zum aktuellen Zeitpunkt (14:15 Uhr) dauert diese Sperrung immer noch an. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Ermittlungen zur Unfallursache führt die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck. Nach ersten Schätzungen dürfte sich der Sachschaden auf insgesamt 80.000 Euro belaufen.

Betrunkener Lasterfahrer auf Rastanlage Würzburg beim Einsteigen gestürzt – Rettungshubschrauber landet

WÜRZBURG. Am Sonntagnachmittag ist ein Lasterfahrer auf der Rastanlage Würzburg-Süd beim Einsteigen in seinen Truck so unglücklich gestürzt, dass er in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Der Notarzt wurde mit dem Helikopter eingeflogen.

Gegen 16:15 Uhr beobachteten Beamte der VPI Würzburg-Biebelried, wie sich mehrere Brummifahrer um einen anscheinend bewusstlos am Boden liegenden Kollegen kümmerten. Wie sich heraus stellte, hatte der offensichtlich stark betrunkene Mann aus Osteuropa versucht, in seine Sattelzugmaschine einzusteigen. Vom Einstieg war der 47-Jährige allerdings dann rücklinks herunter gefallen, auf den Hinterkopf geprallt und ohnmächtig geworden.

Die Polizisten verständigten sofort den Rettungsdienst. Nach der Erstversorgung wurde der Mann mit dem Krankenwagen in eine Würzburger Klinik gebracht. Um eine eventuelle Trunkenheitsfahrt zu verhindern, stellten die Beamten vorsichtshalber den Fahrzeugschlüssel sicher. Der Mann wurde zum Glück nicht schwer verletzt, muss aber bis Dienstag im Krankenhaus bleiben. Nach seiner Entlassung darf er die Fahrt fortsetzen.

Tresor aus Wohnung gestohlen – Wer hat die Verdächtigen gesehen?

MÖMBRIS, LKR. ASCHAFFENBURG. Am Sonntagabend waren es vermutlich zwei Täter, die in eine Wohnung im Ortsteil Niedersteinbach eingestiegen sind. Sie entwendeten einen Tresor und Uhren im Wert von einigen tausend Euro. Die Polizei bittet um Hinweise auf das Täterduo.

Nach ersten Erkenntnissen verschafften sich die beiden Unbekannten in der Zeit zwischen 19.00 Uhr und 20.30 Uhr gewaltsam Zutritt zu der in einem Mehrfamilienhaus in der Alzenauer Straße gelegenen Wohnung. In der Folge durchsuchten sie diese, stießen offensichtlich auf den Tresor und entwendeten ihn komplett.

Zeugen gaben an, zwei dunkel gekleidete Männer mit Kapuzenpullovern im Bereich des Tatorts gesehen zu haben, als diese etwas in Richtung Wald davon trugen. Eine anschließende Fahndung und Überprüfung des Waldbereichs der Alzenauer Polizei und eines Diensthundeführers verlief allerdings ergebnislos.

Die Ermittler der Polizeiinspektion Alzenau bitten jetzt um weitere sachdienliche Hinweise in dem Fall. Wem verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind oder wer sonstige verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich unter Tel. 06023/9440 zu melden.

 

Einbruchsversuch in Mehrfamilienhaus – Türschloss hält stand

WÜRZBURG / VERSBACH. Von Freitag auf Samstag hat ein Einbrecher erfolglos versucht, in eine Wohnung einzusteigen. Der Unbekannte richtete Sachschaden an und flüchtete unerkannt. Zeugen werden gebeten, sich bei der Würzburger Kripo zu melden.

 

Ein Unbekannter ist in der Zeit zwischen Freitag, 15.00 Uhr, und Samstag, 15.00 Uhr, eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Bonhoefferstraße angegangen. Das Türschloss war mit einem Bohrer bearbeitet worden. Dem Einbrecher war es allerdings so nicht gelungen, ins Innere der Wohnung vorzudringen. Er hinterließ Sachschaden in Höhe von etwa 300 Euro.

Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, ihre Wahrnehmungen unter Tel. 0931/457-1732 der Kripo Würzburg mitzuteilen.

 

PP Unterfranken