Polizei-Berichte für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 20.12.2016

asthenop / Pixabay

Einbruch in Pizzeria – Wer kann Hinweise geben?

WÜRZBURG. In der Nacht von Sonntag auf Montag ist ein Einbrecher in eine italienische Gaststätte in der Würzburger Innenstadt eingestiegen. Der Täter erbeutete Bargeld und flüchtete anschließend unerkannt. Hinweise nimmt die Kripo Würzburg jederzeit entgegen.

 

Der Unbekannte hatte sich in der Zeit von 01.00 Uhr bis 06.40 Uhr zunächst gewaltsam Zutritt zu der Gaststätte am Kranenkai verschafft. Durch ein Fenster gelangte der Täter anschließend ins Innere des Gebäudes und brach in einem Büroraum einen Schrank auf. Aus diesem entwendete er mehrere hundert Euro Bargeld. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf etwa 100 Euro geschätzt. Von Täter und Beute fehlt bislang jede Spur.

 

Der Sachbearbeiter der Kripo Würzburg hat die Ermittlungen bereits übernommen und hofft nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat oder Hinweise geben kann, die zur Aufklärung der Tat beitragen könnten, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Versuchter Einbruch in Einfamilienhaus – Polizei bittet um Hinweise

BERGRHEINFELD, LKR. SCHWEINFURT. Zu einem versuchten Einbruch ist es in der Zeit von Dienstag, 13.12.2016, bis Montag gekommen. Ein bislang unbekannter Täter versuchte gewaltsam die Haustür aufzubrechen, um in das Haus zu gelangen. Die weiteren Ermittlungen führt die Kripo Schweinfurt.

 

Der Bewohner des Hauses in der Mühlbachstraße stellte am Montag frische Hebelspuren an seiner Haustür fest. Dem derzeitigen Ermittlungsstand nach gelang es dem Täter nicht in das Haus einzudringen. Bereits im Laufe der letzten Woche sah der Hausinhaber nachts mehrfach eine fremde Person auf seinem Grundstück, teilte dies jedoch nicht der Polizei mit. An der Tür entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro.

 

Die Schweinfurter Kripo bittet Zeugen, welche im relevanten Zeitraum im Bereich der Mühlbachstraße verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

 

„Vorweihnachtliche Geschenke“

MELLRICHSTADT, LKR. RHÖN-GRABFELD. Als „vorweihnachtliche Geschenke“ dürften zwei Fundstücke zu sehen sein, die den jeweiligen Besitzer wieder ausgehändigt werden konnten.

 

Im ersten Fall brachte am Montagabend ein ehrlicher Finder einen sogenannter Bedienungsgeldbeutel aus dem nördlichen Bereich von Mellrichstadt zur Polizeidienststelle. Darin befand sich ein nicht gerade geringer Betrag an Bargeld, der schon wenige Minuten später einem Verkäufer zugeordnet werden konnte.
Aus einem Industriegebiet kam am Dienstagvormittag wiederum eine Geldbörse zur Polizeidienststelle. In diesem Fall wurde Kontakt mit einem der Altenheime aufgenommen, da der darin enthaltene Personalausweis einen Heimbewohner auswies.

Jogger von Hundehalter verletzt – Zeugen gesucht

KITZINGEN. Zu einem Vorfall zwischen einem 68-jährigen Jogger und einem bisher unbekannten Hundehalter kam es am Montagfrüh am Unteren Mainkai. Die Kitzinger Polizei ermittelt und sucht Zeugen.

Der freilaufende Schäferhund lief mehrmals auf den Jogger zu und belästigte diesen. Nachdem der Hundehalter der Aufforderung des Joggers, den Hund an die Leine zu nehmen nicht nachkam, fühlte sich der Jogger derart bedroht, dass er gegen den aggressiven Hund ein Tierabwehrspray einsetzte. Anschließend wurde das Tier noch wilder und gingen auf den Jogger los, sodass dieser zweimal zu Boden stürzte. Der 68-jährige führte dann zur Abwehr einen Fußtritt in Richtung des Hundes aus. Das rief den Hundehalter auf den Plan, der den Jogger von hinten packte und zu Boden warf. Der Unbekannte Hundehalter entfernte sich anschließend in unbekannter Richtung. Der Jogger erlitt bei dem Sturz leichte Verletzungen und musste sich in ärztliche Behandlung begeben.

Bei dem Hundehalter handelte es sich um einen circa 50-jährigen, rund 185 Zentimeter großen und kräftigen Mann. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Kitzingen unter Tel. 09321/141-0.

Zwei Einbrüche in Wohnhäuser – In einem Fall Seniorin anwesend – Schmuck und Bargeld entwendet

SULZBACH AM MAIN, LKR. MILTENBERG. Im Laufe des Montags sind unbekannte Täter in zwei Wohnhäuser in derselben Straße eingebrochen. In einem Fall durchwühlten die Einbrecher am Abend eine Wohnung trotz der Anwesenheit einer Seniorin. Die Unbekannten erbeuteten Schmuck und Bargeld. Ihnen gelang es, unerkannt zu entkommen.

 

In einem Fall nutzten die Täter die Abwesenheit der Bewohner, um im Zeitraum zwischen 00.00 Uhr und 20.45 Uhr in ein Einfamilienhaus in der Mühlbachstraße einzudringen. Die Einbrecher öffneten gewaltsam eine Terrassentür und gelangten so in die Wohnräume. Über alle drei Stockwerke hinweg durchwühlten die Täter in sämtlichen Räumen Schränke und Schubläden. Entwendet wurden nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen Uhren im Gesamtwert von einigen hundert Euro.

Offenbar hatten die Täter bei einem weiteren Einbruch in derselben Straße nicht mit der Anwesenheit einer Bewohnerin gerechnet. Nachdem drei Maskierte gegen 18.30 Uhr ebenfalls durch eine Terrassentür in das Wohnhaus eingedrungen waren, trafen sie auf die Seniorin, die in ihrem Wohnzimmer saß. Die Einbrecher ließen sich jedoch nicht von ihrem Vorhaben abbringen. Sie hinderten die Rentnerin am Aufstehen und machten sich zeitgleich auf die auf die Suche nach Wertgegenständen. Dabei fielen ihnen Bargeld und einige Schmuckstücke in die Hände. Der Gesamtbeuteschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen auf einige tausend Euro belaufen. Das Trio verließ die Wohnung gegen 19.00 Uhr wieder durch die Terrassentüre und flüchtete anschließend in unbekannte Richtung. Die Seniorin wurde nicht verletzt. Sie wirkte bei der Sachverhaltsaufnahme durch die Obernburger Polizei überaschenderweise gefasst und schilderte sachlich den Tatablauf.

 

Die drei unbekannten Männer beschrieb die Seniorin wie folgt:

  • Zwischen 20 und 30 Jahre alt
  • Schlank und dunkel gekleidet
  • Trugen Handschuhe und Mützen
  • Alle waren bei der Tatausführung maskiert.

 

Die weiteren Ermittlungen hat inzwischen die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernommen. Um die Tat aufklären zu können, setzt der Sachbearbeiter nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung:

  • Wer hat am Montag etwas Verdächtiges beobachtet, das mit den beiden Einbrüchen im Zusammenhang stehen könnte?
  • Wer hat in der Mühlbachstraße oder in der nahegelegenen Franz-Schüßler-Straße verdächtige Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug festgestellt?
  • Wer hat die drei Täter möglicherweise nach 19.00 Uhr auf ihrer Flucht beobachtet?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Aufklärung der Einbrüche beitragen könnten?

 

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit der Kripo Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732 in Verbindung zu setzen.

Ferner ergaben sich im Zuge der bisherigen Ermittlungen Hinweise auf eine Frau, die gegen 19.15 Uhr in der Mühlbachstraße mit einem mittelgroßen, hellen Hund spazieren gewesen sein soll. Sie wird dringend als Zeugin gesucht und wird daher ebenfalls gebeten, sich zu melden.

 

Sicherheit auf Weihnachtsmärkten und bei Veranstaltungen in Unterfranken

UNTERFRANKEN. Das Polizeipräsidium Unterfranken analysiert auch schon vor der gestrigen Tat in Berlin die Sicherheitslage fortlaufend. Konkrete Hinweise auf geplante Anschläge liegen derzeit nicht vor. Wir haben allerdings auch größtes Verständnis dafür, dass die Menschen sich Sorgen machen und können dies sehr gut nachvollziehen.

 

Konkrete Hinweise auf geplante Anschläge in Unterfranken gibt es derzeit nicht. Dies gilt entsprechend auch für die Weihnachtsmärkte oder andere Veranstaltungen mit großen Menschenansammlungen in den kommenden Tagen.

Wir, als Unterfränkische Polizei können Ihnen versichern, dass wir gut und professionell auch für derartige Einsatzlagen mit entsprechenden Konzeptionen (in Abstimmung mit den örtlichen Sicherheitsbehörden, der Feuerwehr und dem Rettungsdienst) aufgestellt sind und stets alles Menschenmögliche tun, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Konkret werden wir als Polizei erneut an Örtlichkeiten und Veranstaltungen mit großen Menschenansammlungen die Überwachungs- und Streifentätigkeit (sowohl uniformiert, als auch in zivil) lageorientiert anpassen. Eine mögliche örtliche Anpassung grundsätzlicher Sicherheitsvorkehrungen für Veranstaltungen (z.B. Weihnachtsmärkte) wird von den Polizeidienststellen vor Ort in Abstimmung mit den Sicherheitsbehörden in jedem Einzelfall geprüft.

Besonders wichtig ist uns weiterhin, dass die Bürgerinnen und Bürger keine Scheu haben, sich jederzeit und sofort über Notruf 110 an uns zu wenden. Dabei sind uns Mitteilungen, z.B. über verdächtige Personen oder Fahrzeuge, sowie verdächtige Gegenstände besonders wichtig. Aber auch sonstige verdächtige Beobachtungen sollten jederzeit an uns gemeldet werden. Damit kann jedermann aktiv zur Sicherheit beitragen.

Bei einer festgestellten Beeinträchtigung der Sicherheit, z.B. im Zuge eines Weihnachtsmarktes, werden wir unverzüglich die Öffentlichkeit im Rahmen unserer proaktiven Presse- und Öffentlichkeitsarbeit fortlaufend – auch über sozialen Netzwerke (wie z.B. unseren Twitter-Account) informieren.

 

Audiodatei

PP Unterfranken