Polizei-Berichte für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 25.10.2016

Mehrere Einbrüche in Büros – Tatzusammenhang wahrscheinlich – Kripo sucht Zeugen

LKR. HASSBERGE. Zwischen Sonntag und Dienstag sind bei den Polizeiinspektionen Haßfurt und Ebern mehrere Einbrüche gemeldet worden. Der Gesamtbeuteschaden beläuft sich auf einige tausend Euro. Es ist wahrscheinlich, dass die Taten im Zusammenhang stehen. Die Kripo Schweinfurt hat inzwischen die weiteren Ermittlungen übernommen.

 

Ein Einbruch ereignete sich im Zeitraum zwischen Sonntagabend, 22.00 Uhr, und Montagmorgen, 07.00 Uhr, in Hofheim i. Ufr. Ein Unbekannter drang gewaltsam durch ein Fenster in die Büroräume der Diakonie in der Martin-Luther-Straße ein. Er entwendete unter anderem einen Tresor mit Bargeld.

Ein weiterer Einbruch ereignete sich am Montag, im Zeitraum zwischen 01.30 Uhr und 08.00 Uhr, in Burgpreppach. Dort stieg der Täter in ein Gemeindehaus in der Fuchsgasse ein. Entwendet wurden in diesem Fall einige hundert Euro Bargeld.

Möglicherweise war es derselbe Täter, der in der Nacht zum Dienstag in einem Hotel in Königsberg i. Bay. aktiv war. Zwischen 22.00 Uhr und 06.00 Uhr brach der Unbekannte ein Fenster in der Salzgasse auf, stieg in das Hotel ein und machte sich an der Rezeption zu schaffen. Außerdem brach er die Tür zu einem angrenzenden Büro auf. Der Einbrecher entwendete einen größeren, schweren Tresor, den er offenbar durch das Foyer zum Haupteingang schaffte und anschließend noch eine Sandsteintreppe hinunter wuchtete. Auch in diesem Fall entkam der Täter unerkannt. Er hinterließ zudem einen Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Es ist davon auszugehen, dass der Tresor in unmittelbarer Nähe des Tatortes in ein Fahrzeug eingeladen worden ist.

In allen Fällen hat inzwischen die Kriminalpolizei Schweinfurt die Ermittlungen übernommen und der Sachbearbeiter setzt dabei nun auch auf Zeugenhinweise aus der Bevölkerung.

 

Wer in den fraglichen Zeiträumen etwas Verdächtiges beobachtet hat, das mit den Einbrüchen im Zusammenhang stehen könnte, wird dringend gebeten, sich mit der Kripo unter Tel. 09721/202-1731 in Verbindung zu setzen.

 

„Wechselfalle“ in Kiosk – Täter erbeutet 150 Euro

ASCHAFFENBURG. Bereits am vergangenen Donnerstag hat ein Unbekannter in einem Aschaffenburger Geschäft mit der sogenannten „Wechselfalle“ 150 Euro Bargeld erbeutet. Erst am Montag wurde der Vorfall bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Inzwischen hat die Kripo Aschaffenburg die weiteren Ermittlungen übernommen.

 

Zwischen 14.00 Uhr und 15.00 Uhr betrat der Unbekannte den Tabakwarenladen, der sich in einem Supermarkt in der Würzburger Straße befindet. Der Täter ging zur Kasse und ließ sich dort 10-Euro-Noten in größere Geldscheine wechseln. Bei dem Wechselvorgang verhielt sich der Mann so geschickt, dass ihm insgesamt 150 Euro zu viel ausgehändigt wurden.

Laut Zeugenangaben ist der „Wechselfallen-Betrüger“ etwa 40 Jahre alt. Er hat eine kräftige Figur und sprach deutsch mit ausländischem Akzent. Nähere Hinweise zu seiner Person liegen bislang nicht vor.

 

Wer am vergangenen Donnerstag in dem Geschäft auf den Mann aufmerksam geworden ist und ihn möglicherweise näher beschreiben kann, wird gebeten, sich mit der Kripo Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732 in Verbindung zu setzen.

 

Einbruch in Einfamilienhaus – Tatverdächtiger vorläufig festgenommen

SCHWEINFURT. Am Montagabend ist ein zunächst Unbekannter in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Der Täter entwendete mehrere hundert Euro Bargeld. Im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung wurde ein dringend Tatverdächtiger vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen gegen den 20-Jährigen werden von der Kriminalpolizei Schweinfurt geführt.

 

Im Zeitraum zwischen 18.45 Uhr und 19.15 Uhr drang der Täter gewaltsam durch die Terrassentür in das Wohnhaus in der Frankenstraße ein. Auf der folgenden Suche nach Wertgegenständen fielen dem Einbrecher einige hundert Euro in die Hände, mit denen er sich aus dem Staub machte. Beamte der Polizeiinspektion Schweinfurt stellten am Tatort fest, dass sich der Täter bei der Tatausführung offenbar verletzt hatte. Mehrere Streifenbesatzungen beteiligten sich in der Folge an der Fahndung nach dem Flüchtigen.

Im Zuge der Fahndung trafen die Ordnungshüter gegen 22.00 Uhr „Am Oberen Marienbach“ auf einen Verdächtigen. Der 20-jährige Schweinfurter hatte eine Verletzung an seiner Hand, eine zerrissene Jacke und Blut an den Schuhen. Bei ihm stellten die Beamten auch mehrere blutverschmierte Geldscheine sicher, die offenbar zuvor aus dem Wohnhaus in der Frankenstraße entwendet worden waren.

Der 20-Jährige, der offenbar auch alkoholisiert war, wurde vorläufig festgenommen und zur Dienststelle gebracht. Dort übernahm in der Folge die Kriminalpolizei Schweinfurt die weiteren Ermittlungen.

Nachdem der Tatverdächtige den Rest der Nacht in einem Haftraum verbracht hatte, wurde er am Dienstag nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und erfolgter Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen ihn wird jetzt wegen des dringenden Verdachts des Wohnungseinbruchdiebstahls ermittelt.

Werkzeuge aus Kleintransporter entwendet – Kripo sucht Zeugen

WÜRZBURG / STEINBACHTAL. Zwischen Samstag und Montag hat ein Unbekannter einen Kleintransporter aufgebrochen und aus dem Innenraum mehrere Werkzeuge entwendet. Dem Täter gelang es, mit seiner Beute unerkannt zu entkommen. Die Kripo Würzburg hat inzwischen die weiteren Ermittlungen übernommen.

Nach den bislang vorliegenden Erkenntnissen muss sich die Tat im Zeitraum zwischen Samstagnachmittag, 13.00 Uhr, und Montagmorgen, 07.15 Uhr, ereignet haben. In diesem Zeitraum war der Mercedes Vito in der Mergentheimer Straße, auf Höhe des Wasserwacht-Gebäudes, geparkt. Als der Zeuge zu dem Firmenfahrzeug zurückkehrte, stellte er fest, dass eine Seitenscheibe eingeschlagen war. Aus dem Innenraum fehlten teils hochwertige Werkzeuge im Gesamtwert von geschätzten 2.000 Euro.

Wer im Zusammenhang mit der Tat etwas Verdächtiges beobachtet hat oder Hinweise zum Täter geben kann, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Würzburg unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Einbruch in Supermarkt – Mehrere Stangen Zigaretten entwendet

WÜRZBURG / HEIDINGSFELD. In der Nacht zum Dienstag ist ein Unbekannter in einen Supermarkt eingebrochen. Dem Täter gelang es, mit Zigaretten im Wert von mehreren hundert Euro zu entkommen. Die Kriminalpolizei Würzburg hat inzwischen die Ermittlungen übernommen und nimmt auch Zeugenhinweise entgegen.

 

Gegen 01.00 Uhr hatten Zeugen einen lauten Knall gehört und anschließend festgestellt, dass die Eingangstüre des Supermarktes am Rathausplatz beschädigt war. Unmittelbar nach Eingang der Mitteilung bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken machten sich mehrere Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt auf den Weg zum Einsatzort. Die Beamten umstellten das Gebäude und fahndeten im Umfeld des Tatortes nach dem bislang unbekannten Täter.

Wie sich vor Ort herausstellte, hatte der Täter aus dem Markt mehrere Stangen Zigaretten entwendet. Zudem hinterließ er an der Eingangstüre einen Sachschaden, der sich nach ersten Schätzungen auf etwa 3.000 Euro belaufen dürfte. Der Einbrecher wurde noch von Zeugen dabei beobachtet, wie er entlang des Fußweges in Richtung Seegartenweg flüchtete. Die umfangreichen Fahndungsmaßnahmen nach dem Flüchtigen verliefen jedoch negativ.

 

Von dem Täter liegt folgende Personenbeschreibung vor:

  • Männlich
  • Ca. 170 cm groß
  • Trug schwarze Kapuzenjacke
  • Führte weiße Tüte mit sich

 

Bei der Aufklärung der Tat setzt der Sachbearbeiter der Kripo Würzburg nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

  • Wer hat am Dienstagfrüh am Rathausplatz etwas Verdächtiges beobachtet, das mit dem Einbruch im Zusammenhang stehen könnte?
  • Wer hat den Täter möglicherweise bei seiner Flucht beobachtet bzw. kann nähere Hinweise zu seiner Person geben?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten?

 

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit der Kripo Würzburg unter Tel. 0931/457-1732 in Verbindung zu setzen.

 

Sattelzug auf A3 umgekippt – 24 Tonnen Hühnerbrust geladen – aufwändige Bergung

ROHRBRUNN, LKR. ASCHAFFENBURG. Die Bergung eines umgekippten Sattelzuges zwischen der AS Rohrbrunn und der AS Weibersbrunn hat am späten Montagabend zu einer Vollsperrung der A3 in Richtung Würzburg geführt. Zuvor hatte der 49-jährige Lkw-Fahrer die Kontrolle über seinen Sattelzug verloren und kam von der Fahrbahn ab.

 

Der Lkw Fahrer befuhr gegen 19:00 Uhr mit seinem Sattelzug die A3 von Frankfurt in Richtung Würzburg. Nachdem er offensichtlich die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte, durchbrach er kurz vor der Tank- und Rastanlage Spessart Nord im Baustellenbereich die Leitplanke und stürzte die Böschung hinunter. Dabei kippte der Sattelzug um und blieb auf der Seite liegen. Die Ladung, 24 Tonnen Hühnerbrust, erschwerte die aufwendige Bergung zusätzlich und wurde durch eine Vielzahl von Helfern von Hand entladen. Da sich die Unfallörtlichkeit in einem Baustellenbereich befand, musste zur Bergung des Sattelzuges, unter Zuhilfenahme eines Krans, die Fahrbahn in Richtung Würzburg für mehrere Stunden gesperrt werden. Dabei kam es zu einem erheblichen Rückstau und zu Verkehrsbeeinträchtigungen im Umleitungsbereich. Die Schadenshöhe liegt im unteren fünfstelligen Bereich. Durch die Unterbrechung der Kühlkette musste die Ladung komplett vernichtet werden.

Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach.

Tödlicher Verkehrsunfall – 40-Jährige verstirbt noch an der Unfallstelle – ein Leichtverletzter

LOHR AM MAIN, LKR. MAIN-SPESSART. Zu einem tödlichen Verkehrsunfall ist es am Montagabend auf der B276 gekommen. Eine 40-jährige Smart Fahrerin verstarb noch an der Unfallstelle. Für die Zeit der Unfallaufnahme musste die Straße komplett gesperrt werden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.

Die 40-jährige Smart Fahrerin befuhr gegen 17:45 Uhr die B276 von Partenstein in Richtung Lohr am Main. Aus bislang ungeklärter Ursache kam sie im Bereich der Roten Mühle mit ihrem Pkw in den Gegenverkehr und touchierte einen entgegenkommenden VW Golf. Im weiteren Verlauf kam es dem derzeitigen Sachstand nach zu einer Kollision mit einem dem VW folgenden Mercedes. Trotz des schnellen Eintreffens von Rettungsdienst und Notarzt verstarb die 40-Jährige aus dem Landkreis Main-Kinzig noch an der Unfallstelle. Der 47-jährige Fahrer des VW, sowie die 87-jährige Beifahrerin erlitten einen Schock. Der Rettungsdienst brachte den 54-jährigen Fahrer des Mercedes nach der medizinischen Erstversorgung mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde ein Sachverständiger hinzugezogen und die unfallbeteiligten Fahrzeuge sichergestellt. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die B276 in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden. Die Sperrung der B 276 erfolgte durch die Feuerwehren Lohr und Partenstein. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Lohrer Polizei, welche auch die weiteren Ermittlungen führt.

PP Unterfranken