Polizei-Berichte für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 28.02.2017

DominikSchraudolf / Pixabay Polizei

Tätliche Auseinandersetzung – Bauchtausche geraubt – Polizei sucht Zeugen

KITZINGEN. Am frühen Sonntagmorgen ist es im Bereich der Mainbernheimer Straße zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen insgesamt vermutlich sechs Männern gekommen. Am Ende war ein 25-Jähriger verletzt und seine Bauchtasche fehlte. Die Ermittlungen wegen Raubes führt die Kripo.

Unterstütze Wertheim24.de mit einer Spende

 

Gegen 04.00 Uhr waren der 25-Jährige und seine beiden Begleiter im Alter von jeweils 27 Jahren in der Mainbernheimer Straße im Bereich einer Gaststätte unterwegs. Dort sollen sie von mehreren Unbekannten zunächst tätlich angegangen worden sein. Der 25-Jährige, nicht unerheblich alkoholisierte, erlitt leichte Verletzungen. Außerdem nahmen ihm die Täter seine Bauchtasche mit etwas Münzgeld und seinen Ausweispapieren ab. Diese fanden Zeugen einen Tag später im Bereich des Tatorts wieder.

Die Kripo Würzburg hat die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernommen. Wichtig wäre den Beamten, dass sich Zeugen melden, die auf die Auseinandersetzung aufmerksam wurden. Mindestens ein Zeuge hat sich noch nicht bei der Kripo unter Tel. 0931/457-1732 gemeldet. Auch wer Angaben zur Identität der unbekannten Angreifer machen kann, möge bitte anrufen.

 

Nach Raub am frühen Sonntagmorgen – Richter ordnet Untersuchungshaft für zwei festgenommene Tatverdächtige an

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 28.02.2017

SCHWEINFURT. Am Sonntagmorgen hatte die Schweinfurter Polizei im Anschluss an einen Raub in der Innenstadt zwei Tatverdächtige festgenommen. Die beiden 21 Jahre alten Männer sind dringend verdächtig, einem 46-Jährigen das Mobiltelefon und das Portemonnaie samt Bargeld geraubt zu haben. Nach Entscheidung des Ermittlungsrichters sitzen die Beschuldigten mittlerweile in Untersuchungshaft.

 

Nach aktuellem Ermittlungsstand hatten zwei Männer um 4.20 Uhr den Geschädigten in der Friedrich-Ebert-Straße unvermittelt von hinten zu Boden gerissen und ihn auch geschlagen. Anschließend nahmen die Täter dem am Boden liegenden 46-Jährigen das Mobiltelefon und den Geldbeutel ab und entfernten sich schleunigst. Die Schweinfurter Polizei leitete umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach den zunächst flüchtigen Tätern ein und konnte nur wenige Minuten später in der Innenstadt zwei Tatverdächtige festnehmen. Bei den beiden Beschuldigten stellten die Beamten dann auch Gegenstände sicher, die dem Geschädigten kurze Zeit zuvor geraubt worden waren.

Die beiden Beschuldigten im Alter von 21 Jahren mussten die Polizisten zur Dienststelle begleiten und jeweils eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Die Beteiligten hatten alle drei deutlich unter dem Einfluss von Alkoholika gestanden. Der 46-Jährige hatte durch den Überfall lediglich oberflächliche Verletzungen an der Hand erlitten.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurden die beiden Tatverdächtigen am Montagnachmittag dann dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der erließ jeweils einen Haftbefehl wegen Raubes und bestehender Fluchtgefahr gegen die beiden. Die Beschuldigten wurden daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Kriminalpolizei Schweinfurt führt unterdessen weiterhin die Ermittlungen gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt.

22-jähriger Heiko Kick vermisst – Polizei bittet um Mithilfe

MARKTHEIDENFELD, LKR. MAIN-SPESSART. Seit dem frühen Sonntagmorgen ist Heiko Kick aus Hasloch vermisst. Der junge Mann war mit Freunden in Marktheidenfeld unterwegs und ist seitdem nicht mehr heimgekehrt. Die Marktheidenfelder Polizei sucht mit Unterstützung von zahlreichen Einsatzkräften nach dem 22-Jährigen und bittet Zeugen, sich zu melden.

Heiko Kick (auf dem Bild links); Foto: Privat

Der 22-Jährige hatte am Samstagabend gegen 19.30 Uhr die Wohnung in Hasloch verlassen und war mit einem silbernen Opel Corsa nach Marktheidenfeld gefahren. Den Pkw hatte Heiko Kick auf dem alten Messeparkplatz abgestellt und sich dann mit Freunden in einem Lokal in der Mitteltorstraße getroffen. Die Bar hatte er gegen 01:10 Uhr verlassen, um in einer Bankfiliale in der Bronnbacher Straße Geld abzuheben. Er kehrte dann in die Bar zurück um diese laut Angaben von Zeugen gegen 01.30 Uhr endgültig zu verlassen. Offenbar hatte er vor, bei einer Bekannten zu übernachten. Dort ist er jedoch nicht erschienen, sein Mobiltelefon ist ausgeschalten.

Die Familie des jungen Mannes verständigte am Sonntagabend die Marktheidenfelder Polizei. Zunächst wurden Abklärungen im näheren Umfeld des Vermissten getätigt. Nachdem es keine Anhaltspunkte für den Aufenthaltsort von Heiko Kick gab, leitete die Marktheidenfelder Polizei am frühen Dienstagmorgen umfangreiche Suchmaßnahmen ein. In die Absuche sind neben Kräften der Feuerwehr zu Land, dem THW zu Wasser und einem Hubschrauber in der Luft auch ein Maintrailer-Hund eingebunden.

Heiko Kick kann wie folgt beschrieben werden:

  • 186 cm groß und schlanke Figur
  • Kurze dunkle Haare
  • er war bekleidet mit einer schwarzen Hose, schwarz-weißen Turnschuhen, einer grünen Jacke mit schwarzer Motorradkutte darüber
Heiko Kick; Foto: Privat

Die Marktheidenfelder Polizei bittet Zeugen, die Heiko Kick seit Sonntag um 01.30 Uhr gesehen haben, oder Angaben zu seinem aktuellen Aufenthaltsort machen können, sich unter Tel. 09391/9841-30 zu melden.

 

Einbruch beim Gartenbauamt – Wer kann Hinweise geben?

WÜRZBURG. Im Laufe des Wochenendes sind Unbekannte gewaltsam in einen Geräteschuppen auf dem Gelände des Gartenbauamts eingestiegen. Dem Sachstand nach fehlen mehrere Werkzeuge. Die Kripo ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.

 

Zwischen Freitagvormittag, 11.30 Uhr, und Montagmorgen, 07.00 Uhr, verschafften sich die Täter über einen rückwärtigen Zaun Zutritt zu dem Areal in der Kettelerstraße. Dort öffneten sie einen Geräteschuppen, entwendeten u.a. mehrere Sägen im Wert von sicher mehreren hundert Euro und türmten. Der angerichtete Sachschaden ist überschaubar.

Die Kripo Würzburg hat die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernommen und bittet um sachdienliche Hinweise unter Tel. 0931/457-1732.

 

Balkonbrand in Mehrfamilienhaus – niemand verletzt

WÜRZBURG. Dem raschen Handeln von Zeugen und dem schnellen Eintreffen der Polizei ist es wohl zu verdanken, dass in der Nacht zum Dienstag bei einem Brand niemand verletzt worden ist. Der Sachschaden geht in die Zehntausende. Zur Ursache ermittelt die Kripo Würzburg.

 

Kurz vor Mitternacht waren Zeugen zu Fuß in der Neubergstraße unterwegs und bemerkten das Feuer auf einem der Balkone des Mehrfamilienhauses. Sie alarmierten ohne zu zögern über Notruf Polizei und Feuerwehr. Rasch waren in der Folge mehrere Streifen der Würzburger Polizei vor Ort und konnten die Bewohner des betroffenen und eines benachbarten Hauses alarmieren und aus ihren Häusern bringen. Letztlich blieben alle unverletzt.

Die ebenfalls rasch vor Ort eintreffende Berufsfeuerwehr Würzburg hatte die Flammen zügig im Griff und gelöscht. Der Sachschaden beläuft sich wohl auf einige zehntausend Euro. Die Ermittlungen zur Ursache dauern an.

Pkw kollidiert frontal mit Lkw – 74-Jähriger schwer verletzt – Rettungshubschrauber im Einsatz

KLEINHEUBACH, LKR. MILTENBERG. Bei einem Verkehrsunfall auf der B469 bei Kleinheubach ist ein 74-jähriger Autofahrer schwer verletzt worden. Aus unklaren Gründen war er in den Gegenverkehr geraten und dort mit einem Lkw frontal zusammengestoßen. Die Unfallermittlungen führt die Miltenberger Polizei.

Gegen 16.00 Uhr war der Rentner, der aus dem Neckar-Odenwald-Kreis stammt, mit seinem Mercedes auf der B469 von Laudenbach kommend in Fahrtrichtung Miltenberg unterwegs. Aus bislang unklaren Gründen geriet er bei Kleinheubach auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit einem entgegenkommenden MAN mit Anhänger.

Durch die Wucht des Aufpralls erlitt der 74-Jährige schwere Verletzungen und wurde nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst vor Ort von einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen. Der 35-jährige Lkw-Fahrer aus dem Kreis Coesfeld kam mit dem Schrecken davon. Beide Fahrzeuge erlitten wirtschaftlichen Totalschaden von mehreren zehntausend Euro.

Für die Dauer der Unfallaufnahme war die B469 komplett gesperrt. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten, die Verkehrsregelung, sowie das Befreien des Rentners aus dem total beschädigten Mercedes übernahmen die Freiwilligen Feuerwehren aus Kleinheubach, Großheubach und Laudenbach.

PP Unterfranken