Polizei-Berichte für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 31.08.2016

Polizeieinsatz in Regionalexpress – 41-Jähriger hantiert mit Taschenmesser – niemand verletzt

SCHWEINFURT. Zu einem größeren Polizeieinsatz ist es am späten Mittwochnachmittag am Schweinfurter Hauptbahnhof gekommen. Ein 41-Jähriger hatte in einem Zugabteil mit einem Taschenmesser hantiert. Die Polizei ermittelt u.a. wegen des Verdachts der Bedrohung.

Kurz vor 16.30 Uhr alarmierte der Fahrdienstleiter die Polizei, dass in einem mittlerweile im Hauptbahnhof stehenden Regionalexpress ein Mann mit einem Messer hantiere. Unverzüglich machten sich mehrere Streifen der Schweinfurter Polizei auf den Weg zum Einsatzort. Dort stellte sich heraus, dass der 41-jährige deutsche Staatsangehörige aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld mit einem etwa fünf bis sechs Zentimeter langen Taschenmesser im vorderen Abteil des Zuges mindestens einen Tisch beschädigt hatte. Außerdem bedrohte er einen Zeugen, der ihn auf die Sachbeschädigung ansprach.

Die Polizei konnte den erheblich alkoholisierten und vermutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehenden 41-Jährigen auch unter Einsatz von Pfefferspray rasch überwältigen. Die Motive für sein Handeln sind unklar. Zum Zeitpunkt der Tat befanden sich etwa 50 bis 60 Personen in dem betroffenen Zugteil. Die strafrechtlichen Ermittlungen laufen jetzt wegen des Verdachts der Bedrohung und der gemeinschädlichen Sachbeschädigung. Außerdem wird der Mann die Nacht in einer Haftzelle verbringen.

Audiodatei

O-Ton Pressesprecher Michael Zimmer

Einbruch in „Talaveraschlösschen“ – Täter erbeutet etwas Trinkgeld der Beschäftigten sowie Leergut – Kriminalpolizei hofft auf Zeugenhinweise

WÜRZBURG / ZELLERAU. Am Dienstag in den frühen Morgenstunden ist ein Einbrecher gewaltsam in die Gaststätte eingedrungen. Der Täter konnte mit etwas Trinkgeld der Angestellten und einer Vielzahl an Pfanddosen unerkannt entkommen. Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen bereits aufgenommen und nimmt Zeugenhinweise entgegen.

Dem derzeitigen Ermittlungsstand nach muss sich der Einbruch am Dienstagmorgen zwischen 00.15 Uhr und 06:30 Uhr ereignet haben. Der Langfinger konnte lediglich eine Dose mit etwas Trinkgeld und leere Pfanddosen erbeuten. Der Wert des Diebesgutes erreicht einen Betrag im unteren dreistelligen Bereich, jedoch verursachte der Täter mit einer eingeschlagenen Scheibe und Hebelspuren an einer Türe einen nicht unerheblichen Sachschaden.

Die Würzburger Kriminalpolizei ermittelt in dem Fall und hofft auf Zeugenhinweise. Wer also in der genannten Tatzeit am und in der Nähe des „Talaveraschlösschens“ verdächtige Fahrzeuge oder Personen wahrnehmen konnte, wird gebeten, sich bei der Polizei unter Tel. 0931 / 457 – 1732 zu melden.

13-jährige Jasmine Rosenberger vermisst – Wer kann Hinweise zum Aufenthaltsort geben?

BESSENBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Seit Montag, den 29.08.2016, wird ein 13-jähriges Mädchen aus Straßbessenbach vermisst. Nachdem sie am Mittag die elterliche Wohnung verlassen hatte, gab es keinen Kontakt mehr zu den Eltern. Die Polizeiinspektion Aschaffenburg sucht nach der Schülerin und bittet die Bevölkerung um Hinweise.

Gegen 12:00 Uhr hatte die 13-jährige Jasmine Rosenberger die Wohnung in der Straße Am Hirschbach in Straßbessenbach verlassen. Nach eigenen Angaben wollte sie mit dem Bus nach Aschaffenburg fahren.

Da sie auch am Abend nicht zurückkehrte, verständigten die Eltern gegen Mitternacht die Polizei. Die Suchmaßnahmen der Polizeiinspektion Aschaffenburg führten bislang leider nicht zum Auffinden der Vermissten. Auch die Überprüfung der bekannten Kontaktadressen blieb ohne Ergebnis.

Die Ermittler bitten daher die Bevölkerung um Mithilfe: Wer Jasmine seit Montagmittag gesehen hat oder Hinweise auf ihren derzeitigen Aufenthaltsort geben kann, wird gebeten sich unter Tel. 06021/857-2230 bei der Polizei zu melden. Hinweise auf eine Straftat liegen momentan nicht vor.

Jasmine Rosenberger wird von ihren Eltern folgendermaßen beschrieben:

  • 1,58 m groß
  • schlanke Figur
  • dunkelbraune, glatte, schulterlange Haare, die oft zu einem Zopf gebunden sind
  • drei Ohrstecker im rechten Ohrläppchen, zwei im linken
Vermisste 13-jährige Jasmine Rosenberger Foto: Polizei
Vermisste 13-jährige Jasmine Rosenberger Foto: Polizei

Als sie die Wohnung verlassen hat, war sie bekleidet mit einem blau/weiß gemustertem Top, einer blauen Jeans sowie schwarzen Turnschuhen und führte einen schwarzen Turnbeutel mit sich. Jasmine wirkt nach Einschätzung ihrer Eltern deutlich älter als 13 Jahre und hält sich oft in Aschaffenburg im Bereich Schöntal auf.

Drei Hundewelpen aus Kleintransporter gerettet!

WIESENTHEID, LKR. KITZINGEN. Dank eines aufmerksamen Zeugen konnte eine Streife der Kitzinger Polizei gestern in einem Kleintransporter drei Hundewelpen sicherstellen. Den Fahrzeugführer erwartet nun unter anderem ein Verfahren nach dem Tierschutzgesetz.

Ein aufmerksamer Zeuge verständigte am Dienstagvormittag den Polizeinotruf und gab an, dass ihm soeben aus einem Kleintransporter Hundewelpen zum Kauf angeboten worden sind.

Er notierte sich glücklicherweise das Kennzeichen des Transporters. Eine Streife der Polizei Kitzingen konnte das Fahrzeug auf der Autobahn feststellen und an der Anschlussstelle Wiesentheid einer Kontrolle unterziehen.

Fenster schließen
Foto : Polizei Unterfranken

Die Beamten stellten im Fahrzeug tatsächlich drei kleine männliche Spitze fest, die sich – ohne jegliche Sicherung – auf der Ladefläche befanden. Die drei Welpen wurden zusammen mit einem Diensthundeführer umgehend sichergestellt und sollen nun in einem Tierheim erst einmal wieder zu Kräften kommen.

Den Fahrer des Transporters erwartet nun u.a. ein Strafverfahren nach dem Tierschutzgesetz.

PP Unterfranken