Polizei-Berichte Main-Tauber-Kreis 03.05.2017

Bad Mergentheim: Zwei Unfälle, drei Verletzte

Mit Blaulicht und Martinshorn fuhr am Mittwochmorgen, gegen 9.45 Uhr ein Rettungswagen auf der B 19 von Bad Mergentheim in Richtung Stuppach. In dem Fahrzeug befanden sich zwei Rettungsassistenten und ein Praktikant, die auf der Fahrt zu einem Notfall in Angeltürn waren. Am Ende einer Linkskurve geriet der Rettungswagen auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern, kam von der Fahrbahn ab und kippte um. Die drei Insassen erlitten dabei leichte Verletzungen. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 20.000 Euro. Aufgrund dieses Unfalls kam es auf der B 19 zu Stockungen, wegen denen ein 21-Jähriger seinen Sattelzug bis zum Stillstand abbremsen musste. Ein hinter ihm fahrender 44-Jähriger bemerkte dies offensichtlich zu spät und es gelang ihm nicht mehr, seinen LKW rechtzeitig anzuhalten. Es wurde niemand verletzt. An den Trucks entstand ein Gesamtschaden in Höhe von fast 50.000 Euro. Die B 19 musste während der Bergung und wegen der anschließenden Fahrbahnreinigung durch eine Spezialfirma bis in den Nachmittag hinein in beide Fahrtrichtungen gesperrt werden. (Stand 14.10 Uhr: Noch gesperrt bis voraussichtlich 14.30 Uhr).

 

Külsheim: Bei Unfall lebensgefährlich verletzt

Mit schweren Verletzungen mussten am Dienstagnachmittag nach einem Unfall bei Külsheim zwei Autofahrer in Kliniken gebracht werden. Gegen 16.20 Uhr fuhr ein 51-Jähriger mit seinem Renault Clio von Steinbach in Richtung Steinfurt. Aus nicht bekanntem Grund geriet sein Wagen in einer Rechtskurve auf der regennassen Straße ins Schleudern, kam auf die Gegenfahrspur und prallte dort mit dem Renault Megane einer entgegen kommenden 57-Jährigen zusammen. Der Megane wurde durch die Wucht des Zusammenstoßes in ein Feld geschleudert, der Clio blieb entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung auf der Straße stehen. Der 51-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Die Fahrerin des Megane wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gefahren. Neben der Polizei und dem Rettungsdienst war auch die Freiwillige Feuerwehr Külsheim im Einsatz. Die Polizei sucht Zeugen, die den Renault Clio eventuell vor dem Unfall gesehen haben und ob es da beim Fahren eventuell Auffälligkeiten gab. Hinweise gehen an das Verkehrskommissariat Tauberbischofsheim, Telefon 09341 60040.

Igersheim: Unfallzeugen gesucht

Die Polizei sucht nach einem Unfall in Igersheim am Dienstagabend Zeugen. In der Zeit von 21.20 Uhr bis 22.05 Uhr stieß ein Unbekannter in der Hermann-von-Mittnacht-Straße mit seinem Auto vermutlich beim Ausparken gegen einen dort abgestellten Audi A 5. Ohne sich um den Schaden zu kümmern flüchtete er. An dem Audi entstand Sachschaden von mindestens 2.500 Euro. Hinweise gehen an das Polizeirevier Bad Mergentheim, Telefon 07931 54990.

Bad Mergentheim: Einbrecher in der Sattelkammer

Vermutlich ohne Beute blieben Einbrecher, die sich am vergangenen Wochenende Zutritt zu einer Reithalle in Bad Mergentheim verschafften. Sie stiegen in der Zeit zwischen Freitagabend und Dienstagmorgen zunächst durch ein Fenster in die leer stehende Halle und durchsuchten in der Sattelkammer alle Schränke ohne etwas Stehlenswertes zu finden. Nachdem es ihnen nicht gelang, die Tür zum angrenzenden Wohngebäude, das ebenfalls leer steht, aufzuwuchten, öffneten sie ein Fenster gewaltsam und stiegen ins Gebäude ein. Im Esszimmer montierten sie eine Deckenleuchte ab, ließen diese dann aber auf dem Tisch liegen. Offensichtlich ohne Beute trollten sich die Unbekannten dann wieder.

Weikersheim: Über 1.500 Euro Sachschaden

Zehn Kennzeichenschilder, mit denen auf dem Kundenparkplatz eines Lebensmittelmarktes in der Weikersheimer Straße An der Stadtmauer Mitarbeiterstellplätze gekennzeichnet sind, beschädigten Unbekannte in der Nacht von Freitag auf Samstag der vergangenen Woche. Schon in der Nacht vom 25. auf 26. April waren offensichtlich dieselben Täter da und bogen mehrere der Schilder um. Beim ersten Mal entstand Sachschaden in Höhe von 320 Euro, beim zweiten Mal waren es dann über 1.200 Euro. Da die Polizei keine Hinweise auf das Motiv der Täter und auf diese selbst hat, werden Zeugen gebeten, verdächtige Beobachtungen dem Posten in Weikersheim, Telefon 07934 99470, zu melden.

Niederstetten: Wartehäuschen zerstört

Offensichtlich ohne daran zu denken, dass viele Leute froh sind, wenn sie beim Warten auf den Bus bei schlechtem Wetter ein Dach über dem Kopf haben, zerstörten Unbekannte in der Nacht zum 1. Mai ein hölzernes Wartehäuschen in der Oberstetter Straße in Niederstetten. Sie rissen das Dach herunter und die Rückwand ab. Am Ende warfen sie die Seiten um. Hinweise gehen an den Polizeiposten Weikersheim, Telefon 07934 99470.

Boxberg: Auto beschädigt und weiter gefahren

Von morgens 5.45 Uhr bis 11.30 Uhr hatte eine 46-Jährige am Dienstag ihren Seat Ibiza in der Boxberger Bergstraße geparkt. In dieser Zeit wurde das Auto beschädigt. Die Höhe des Sachschadens schätzt die Polizei auf deutlich über 1.000 Euro. Aufgrund der Spuren gehen die Beamten davon aus, dass der geflüchtete Unfallverursacher mit einem LKW unterwegs war und mit diesem an dem PKW hängen blieb. Zeugen, die Angaben zum Unfallflüchtigen oder dessen Fahrzeug machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Tauberbischofsheim, Telefon 09341 810, in Verbindung zu setzen.

Ahorn: Kuhfladen beschäftigen die Polizei

Nicht gerade appetitlich ist die Tat von Unbekannten in der Nacht zum 1. Mai in Ahorn-Schillingstadt, die nun die Beamten des Polizeipostens Lauda-Königshofen beschäftigt. Die Täter drückten einen Kuhfladen in einen Briefkasten an einem Wohnhaus in der Straße Zum Eulenberg. Dieser wurde dabei nicht nur verunreinigt sondern auch beschädigt und muss ausgetauscht werden. Außerdem wurden die Treppe und die Haustüre mit dem Tierkot beschmutzt. Der entstandene Saschaden wird von der Polizei auf mindestens 500 Euro geschätzt. Die Beamten hoffen, dass jemand in der Mainacht verdächtige Personen beobachtet hat. Hinweise gehen an 09343 62130.

Wertheim: Auseinandersetzung in der Asylunterkunft

Zweimal innerhalb einer Stunde musste am Dienstagabend die Polizei zur Erstaufnahmeeinrichtung im Wertheimer Reinhardshof ausrücken. Kurz vor 20 Uhr fingen drei offensichtlich angetrunkene Asylbewerber mit dem Sicherheitspersonal der Unterkunft Streit an. Sie beleidigten und schubsten die Sicherheitsleute, bis einer von diesen ausrutschte und sich dabei leicht verletzte. Nachdem Ruhe eingekehrt war und die Polizei wieder abrückte, dauerte es nicht lange, bis einer der Störenfriede mit einer Eisenstange auf die Security-Männer einschlug. Ein zweiter half mit den Fäusten mit. Nur durch Zufall wurde niemand verletzt. Die aus unbekannten Gründen wütenden Inder wurden in Gewahrsamszellen des Polizeireviers Wertheim untergebracht und mussten ihren Rausch ausschlafen. Gegen sie wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

 

PP Heilbronn