Polizei-Berichte Main-Tauber-Kreis 15.02.2017

reverent / Pixabay

Ahorn: Gefährlicher Sekundenschlaf ? Frontalzusammenstoß konnte verhindert werden

Nur durch eine Vollbremsung und dem Ausweichen in den Straßengraben mit seinem Fahrzeug konnte ein Pkw Fahrer am Dienstagnachmittag, gegen 17.35 Uhr, auf der Bundestraße 292, zwischen Berolzheim und Boxberg, circa 500 Meter vor der Abzweigung nach Schwabhausen, einen Frontalzusammenstoß mit einem entgegenkommenden Citroen verhindern. Der Fahrer dieses Wagens meldete der Polizei von Boxberg aus, dass er vermutlich nach links von der Fahrbahn abgekommen sei und hierbei eine Leitplanke touchiert habe. Vom entgegenkommenden Unfallbeteiligten erfuhren die Beamten erst bei der Unfallaufnahme an der Unfallstelle. Als Ursache für sein Fehlverhalten gab der 21-Jährige an, dass er vermutlich am Steuer eingeschlafen sei. An seinem Wagen entstand Sachschaden in Höhe von circa 8.000 Euro. Gegen ihn wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

Tauberbischofsheim: Fußgängerin schwer verletzt

Eine der sieben Todsünden nach dem § 315 c des Strafgesetzbuchs, stellt das Fehlverhalten von Fahrzeugführern an Fußgängerüberwegen dar. Am Dienstagmorgen, um 08.35 Uhr, wurde diese vermutlich in Tauberbischofsheim am Zebrastreifen in der Albert-Schweitzer-Straße erfüllt. Eine 31-Jährige war mit ihrem Skoda in ortseinwärtiger Richtung unterwegs. Nach ersten Ermittlungen mäßigte sie beim Heranfahren an den Übergang ihre Geschwindigkeit nicht, zudem war ihre Frontscheibe beschlagen. Vermutlich aufgrund der schlechten Sicht wurde eine 73-jährige Fußgängerin übersehen und vom Fahrzeug erfasst. Die Frau wurde dabei schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden wo sie intensivmedizinisch behandelt wird. Am Pkw der mutmaßlichen Unfallfahrerin entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 1.500 Euro.

Tauberbischofsheim: Unter Drogen am Steuer

Vermutlich unter Cannabiseinwirkung lenkte ein 31-Jähriger am Dienstagmorgen seinen Ford in der Tauberbischofsheimer Beethovenstraße. Der Mann wurde gegen 11.30 Uhr mit seinem Fahrzeug von der Polizei im Bereich der Beethovenstraße kontrolliert. Den Beamten ergaben sich Hinweise auf eine aktuelle Rauschmittelbeeinflussung, so dass sie zum Urintest baten. Dieser verlief positiv, dem Fahrer wurde eine Blutprobe entnommen. Im weiteren Verlauf der polizeilichen Maßnahmen übergab der Pkw Lenker den Polizisten noch weitere Betäubungsmittel welche er in seiner Wohnung aufbewahrt hatte.

Werbach: Motorsäge gestohlen

Eine Stihl Motorsäge, Typ MS 262, mit einer Schwertlänge von 37 cm, entwendeten Unbekannte in der Zeit von Freitag, 18.00 Uhr, bis Samstag, 9.00 Uhr, aus einem leerstehenden Wirtschaftsgebäude in der Werbacher Welzbachstraße. Die Säge hat einen Wert von circa 770 Euro und war in einem Stall abgestellt. Der oder die Täter mussten zuvor ein Scheunentor entriegeln um an das Stehlobjekt zu gelangen. Wer Hinweise zum Tatgeschehen machen kann, wird darum gebeten, sich beim Polizeirevier Tauberbischofsheim, Telefon 09341 81 0, zu melden.

Wertheim: Einbruch in Firmengebäude

Mit einem Stein schlug ein unbekannter Täter in der Nacht zum Dienstag ein Fenster am Gebäude einer Baufirma in Wertheim, Breiter Weg, ein. Durch das entstandene Loch gelang es dem Unbekannten ein Fenster zu entriegeln und ins Gebäudeinnere zu gelangen. Im Büro im Erdgeschoss ließ der Langfinger dann von seinem Vorhaben ab und flüchtete ohne Stehlgut wieder aus dem Gebäude. Tathinweise nimmt das Polizeirevier Wertheim unter 09342 91890 entgegen.

Wertheim: Diesel entwendet

Durch das Bohren eines Loches in den Kunststofftank eines Lkw, gelang es einem Unbekannten in Wertheim Bestenheid, 100 Liter Dieselkraftstoff zu entwenden. Das Fahrzeug war auf dem Gelände einer Firma in der Straße “Am Eichamt” abgestellt. Der Sachschaden am Lkw beläuft sich auf circa 500 Euro. Wer den oder die Dieseldiebe in der Nacht auf Dienstag bei ihrer Tat beobachten konnte, wird darum gebeten, sich beim Polizeirevier Wertheim, Telefon 09342 91890, zu melden.

 

PP Heilbronn