Polizei-Berichte Main-Tauber-Kreis 30.09.2016

Tauberbischofsheim: Unfall Dank Schülerinnen geklärt

Einen Unfall beobachteten mehrere Schülerinnen einer Pflegeschule in Tauberbischofsheim am Donnerstagnachmittag. Gegen 13 fuhr eine zunächst Unbekannte mit ihrem Ford auf der Albert-Schweitzer-Straße in Richtung Ortsmitte. Auf Höhe des Kreiskrankenhauses kam ihr ein PKW entgegen, dem sie auswich und dabei offensichtlich zu weit nach rechts kam. Ihr Ford streifte einen geparkten Renault am Spiegel und am Kotflügel. Die Frau hielt nach dem Unfall nicht an, sondern fuhr weiter. Die in Nähe sitzenden jungen Frauen konnten der Polizei den Autotyp, das Kennzeichen und eine Beschreibung der Fahrerin liefern, so dass es den Beamten ein Leichtes war, die 79-Jährige zu ermitteln. Diese gab an, den Unfall nicht bemerkt zu haben.

Bad Mergentheim: Unfallzeugen gesucht

Ohne seine Personalien zu hinterlassen, flüchtete am Donnerstag ein Unbekannter nach einem Unfall in Bad Mergentheim. Eine 19-Jährige parkte ihren Fiat Punto morgens, um 6.30 Uhr, in der Daimlerstraße. Als sie um 15.30 Uhr zu dem Wagen zurückkam, sah sie, dass ein anderer PKW gegen die Fahrerseite ihres Autos gefahren war. Der Sachschaden wird von der Polizei auf weit über 1.000 Euro geschätzt. An den Beschädigungen fanden die Beamten rot-orange Lackantragungen vom Fahrzeug des Verursachers. Hinweise gehen an das Polizeirevier Tauberbischofsheim, Telefon 09341 810.

Lauda-Königshofen: Schwarzer SUV gesucht

Erheblichen Sachschaden richtete ein Unbekannter bei einem Unfall am Donnerstagnachmittag in Lauda-Königshofen an und flüchtete anschließend. Der Unfallverursacher fuhr gegen 15.15 Uhr mit seinem schwarzen SUV, an dem ein Anhänger angebracht war, vom Gelände einer Tankstelle in der Deubacher Straße. Dabei blieb der Anhänger an dem an der Zapfsäule stehenden Mazda einer 19-Jährigen hängen. Der Fahrer des SUV mit TBB-Kennzeichen gab Gas und fuhr in Richtung Königshofen davon. Hinweise auf den Unbekannten oder dessen Fahrzeug gehen an das Polizeirevier Tauberbischofsheim, Telefon 09341 810.

Tauberbischofsheim: Teure Probefahrt

Sehr teuer wird die Probefahrt mit dem kurz zuvor gekauften PKW seines besten Freundes am Donnerstagmorgen in Tauberbischofsheim. Die beiden 21 und 22 Jahre alten Kumpels sprachen bis 4 Uhr morgens kräftig alkoholischen Getränken zu und entschlossen sich dann, das neue Auto zu testen. Nach der ersten Runde durch Tauberbischofsheim war noch nichts passert, bei der zweiten blieb der Wagen allerdings an einem geparkten PKW hängen. An diesem entstand Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro. Die beiden Freunde fuhren zunächst nach Hause, meldeten sich aber knapp vier Stunden später beim Geschädigten. Da sie sogar zu diesem Zeitpunkt noch 2,4 und über 2,6 Promille hatten, mussten beide mit zur Blutentnahme. Den Führerschein des 21-jährigen Fahrers konnte die Polizei nicht einbehalten, er hat keinen.

A 81/Ahorn: Container aufgebrochen

Großen Sachschaden richteten Einbrecher in der Nacht vom Mittwoch auf Donnerstag auf einer Baustelle an der A 81 bei Ahorn-Buch an. Die Unbekannten brachen insgesamt sechs Türen an den anlässlich der Großbaustelle in der Nähe des Autobahnzubringers aufgestellten Containern auf. Aus diesen stahlen sie verschiedene Werkzeuge und zwei Digitalfotoapparate. Hinweise auf die Täter hat die Polizei keine. Verdächtige Beobachtungen sollten deshalb dem Posten Lauda-Königshofen, Telefon 09343 62130, gemeldet werden.

Unterwittighausen: Bestohlene gesucht

Vier Kompletträder wurden am Mittwochvormittag im Bereich des Waldparkplatzes “Bergwald” auf der Gemarkung Unterwittighausen gefunden. Die Alufelgen hatten die Aufschrift Mazda, bei den aufgezogenen Reifen handelte es sich um neuwertige Sommerreifen der Marke Uniroyal, Typ Rallye 550, Größe 185/60 R. Die Polizei weiß derzeit noch nicht, wo die Räder weggekommen sind und bittet Geschädigte oder Zeugen, sich mit dem Polizeirevier Tauberbischofsheim, Telefon 09341 810, in Verbindung zu setzen.

Tauberbischofsheim: Reifenstecher unterwegs

An mindestens fünf Fahrzeugen wurden in der Nacht am Mittwoch bei Distelhausen Reifen zerstochen. Die PKW standen auf einem Park&Ride-Parkplatz neben der B 290. Der Unbekannte stach am Nachmittag oder am Abend vor 19.30 Uhr an vier Wagen je einen Reifen und an einem zwei kaputt. Am Freitag wurden weitere solche Sachbeschädigungen auf dem Parkplatz gemeldet. Dieses Mal wurden Reifen an drei Fahrzeugen zerstochen. Die Polizei konnte den Tatzeitraum auf Donnerstagabend, zwischen 19 und 23 Uhr eingrenzen. Verdächtige Beobachtungen sollten dem Polizeirevier Tauberbischofsheim, Telefon 09341 810, gemeldet werden. Verdächtige Personen oder Wahrnehmungen in den nächsten Nächten möchten umgehend über den Notruf 110 mitgeteilt werden.

Wertheim: Kleintransporter gesucht

Einen älteren, blauen Kleintransporter sucht die Wertheimer Polizei. Ein Unbekannter fuhr mit diesem Wagen am Mittwochabend, gegen 17.30 Uhr, von Bronnbach in Richtung Külsheim. Kurz nach dem Ortsausgang von Brombach, in Höhe des Radwegs nach Gamburg, kam er mit seinem Fahrzeug offensichtlich auf die Gegenfahrspur, wo dieses den VW Multivan eines entgegen kommenden 53-Jährige streifte. Nach dem Unfall gab der Kleintransporterfahrer Gas und flüchtete. Hinweise gehen an das Polizeirevier Wertheim, Telefon 09342 91890.

 

Achtung – mutmaßliche Einmietebetrügerin unterwegs

Bereits seit Anfang September ist eine 56-jährige mutmaßliche Einmietebetrügerin im Main-Tauber-Kreis unterwegs. Wie zwischenzeitlich bei der Polizei angezeigt wurde, mietete sich die Frau unter einem Vorwand für mehrere Tage im Zimmer eines Bad Mergentheimer Hotels ein. Am vergangenen Mittwoch verließ sie ihre Unterkunft mit dem Hinweis, dass sie Geld für das Bezahlen der fälligen Übernachtungskosten abheben würde. Zurück kam die mutmaßliche Betrügerin jedoch nicht. Zwischenzeitlich konnte die Tatverdächtige identifiziert werden. Wie bekannt wurde, war sie bereits vor kurzem wegen eines solchen Falles angezeigt worden. Der bislang entstandene Schaden liegt in vierstelliger Höhe. Da die zirka 1,70 Meter große Brillenträgerin mit dunkelblonden kurzen Haaren derzeit keinen festen Wohnsitz hat und sich wahrscheinlich weiterhin im Main-Tauber-Kreis aufhält, bleibt zu befürchten, dass sie weiterhin versucht, sich bei Hotels oder anderen Beherbergungsbetrieben einzumieten. Um weiteren Schaden zu verhindern, bittet die Polizei, die Betreiber solcher Betriebe bei ihren Gästen genauer hinzuschauen, damit sie nicht auf den entstandenen Kosten sitzen bleiben.

PP Heilbronn