Polizei-Berichte Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald , Main-Tauber 19.09.2016

robertlischka / Pixabay

Main-Tauber-Kreis

Wertheim: Ins Schleudern geraten

Vemutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf der regennassen Fahrbahn kam der PKW eines 19-Jährigen am Samstagabend bei Wertheim ins Schleudern. Der junge Mann befuhr die Neue Vockenroter Steige in Richtung Wertheim, als der PKW ins Schleudern kam, sich um 180 Grad drehte und mit einer Laterne am Straßenrand kollidierte. Diese wurde stark beschädigt und ragte nach dem Unfall in die Fahrbahn hinein. Der 19-Jährige blieb glücklicherweise unverletzt. Der Gesamtschaden wird auf zirka 12.000 Euro geschätzt.

Bad Mergentheim: Junge Frau belästigt

Eine 19-Jährige wurde am Donnerstagmorgen von einem Unbekannten angesprochen und belästigt. Die junge Frau war gegen 9.00 Uhr zu Fuß auf dem Fahrradweg zwischen Bad Mergentheim und Wachbach unterwegs, als sie auf halber Strecke bemerkte, dass ihr ein zirka 20-25 Jahre alter Mann nachlief. Aufgrund dessen drehte sich um und joggte wieder in Richtung Bad Mergentheim. Der Mann jedoch holte sie nach kurzer Zeit wieder ein und fasste der 19-Jährigen an das Gesäß, worauf sie kurz ihre Geschwindigeit verringerte und dann aber weiterlief. Der zirka 1,70 Meter große Mann, der schwarze kurze Haare und einen kurzen Bart hatte, rief ihr daraufhin noch etwas Anstößiges hinterher. Er trug vermutlich einen langärmligen, schwarzen Jogginganzug, der Marke Adidas. Zeugen, denen eine Verdächtige Person aufgefallen ist oder, die den Vorfall beobachtet haben, sollten sich beim Polizeirevier Bad Mergentheim unter der Telefonnummer 07931 54990 melden.

 

Neckar-Odenwald-Kreis

Walldürn: In Graben gefahren

Eine junge Autofahrerin wurde bei einem Verkehrsunfall in der Nacht zum Montag bei Walldürn leicht verletzt. Die 21-Jährige befuhr gegen 0.20 Uhr die Bundesstraße in Richtung Rippberg, als sie in einer Kurve die Kontrolle über ihren Opel Corsa verlor. Ihr Kleinwagen geriet von der Straße ab und fuhr in den Graben. Von dort aus wurde das Fahrzeug wieder abgewiesen und zurück auf die Fahrbahn geschleudert. Es war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt etwa 3.000 Euro. Die junge Frau hatte glücklicherweise nur leichtere Blessuren davon getragen.

Mosbach: Auto gestreift und abgehauen

In Mosbach ist ein Unbekannter nach einem Verkehrsunfall in der Zeit zwischen Samstagabend, 20 Uhr, bis Sonntagmorgen, 8.30 Uhr, einfach weitergefahren. Er hatte vermutlich beim Vorbeifahren einen in der Herrenwiesenstraße geparkten Peugeot gestreift und dabei Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro angerichtet. Wer sachdienliche Hinweise zu der Unfallflucht geben kann, sollte sich bei der Polizei in Mosbach, Telefon 06261 8090, melden.

Mosbach-Neckarelz: Pkw beschädigt

Im Erlenweg in Neckarelz hat ein Unbekannter vermutlich in der Nacht zum Sonntag einen Pkw beschädigt. Er riss die vorderen Scheibenwischer an dem Mercedes ab und verursachte dabei einen Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Wer Hinweise zu der Tat geben kann, sollte sich bei der Mosbacher Polizei, Telefon 06261 8090, melden.

 

Hohenlohekreis

Künzelsau: Rauschgift in der Robert-Bosch-Straße

Gleich zweimal konnte die Polizei am Wochenende in der Robert-Bosch-Straße Männer festnehmen, die Rauschgift bei sich hatten. Um 18 Uhr am Sonntagabend sah eine Streife des örtlichen Polizeireviers einen Mazda, in dem zwei Männer saßen. Da der Beifahrer nicht angegurtet war, wollten sie die beiden kontrollieren. Der Beifahrer weigerte sich, seinen Namen zu nennen und versuchte zu fliehen. Deshalb wurden ihm Handschließen angelegt. Der Fahrer nutzte diese Situation, um zu flüchten. Warum, wurde bei der Durchsuchung des PKW deutlich. In diesem fanden die Beamten einen Schuhkarton mit Bargeld in typischer Stückelung und mehrere Tütchen mit Rauschgift. Der festgenommene Beifahrer gab zwar zu, dass der Schuhkarton ihm gehörte, weigerte sich aber weiterhin, seinen Namen zu nennen. Deshalb wurde er in einer Zelle untergebracht. Auch die Identität des Fahrers ist noch unbekannt, die Ermittlungen laufen jedoch. Gegen 1.20 Uhr kontrollierte eine andere Streife an fast derselben Stelle die Insassen eines Mercedes. Neben typischem Einbrecherwerkzeug hatten die drei Männer eine Haschischmühle und eine kleine Menge Marihuana dabei. Gegen die 19- bis 27-Jährigen wird nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Bitzfeld: Einbrecher unterwegs

In mindestens drei Firmen brachen Unbekannte in der Nacht zum Sonntag in Bretzfeld-Bitzfeld, im Reeßweg ein. Was aus einer Karosseriefirma gestohlen wurde, ist noch nicht bekannt. In einem Steinmetzbetrieb steckten die Langfinger mehrere Maschinen ein, die sie offensichtlich in einer dritten Firma zum Aufflexen des Tresors benutzten und an diesem Tatort zurückließen. Am Nachmittag des Sonntags fand ein Fußballfan Geldkassetten und Papiere aus dem Tresor hinter einer Baumgruppe am Bitzfelder Sportgelände. Verdächtige Beobachtungen in der Nacht vom Samstag zum Sonntag im Bereich des Industriegebiets am Reeßweg und am nahe gelegenen Sportgelände des TSV Bitzfeld im Hasenweg sollten dem Polizeiposten Bretzfeld, Telefon 07946 940010, gemeldet werden.

Öhringen: Autos beschädigt

Mit irgend einem Gegenstand schlug ein Unbekannter in der Nacht vom Samstag zum Sonntag gegen die Frontscheiben von zwei in der Kastellstraße bei der Gewerblichen Schule geparkten Fahrzeuge. Die Tat geschah in der Zeit zwischen 20 Uhr am Samstag und 10 Uhr des Sonntagmorgens. Da die Polizei keinerlei Hinweise auf den Täter hat, werden Zeugen gebeten, sich beim Revier in Öhringen, Telefon 07941 9300, zu melden.

Öhringen: Tödlicher Verkehrsunfall am 14. September – Identität des Verstorbenen durch Zeugenaufruf nun geklärt

Wie berichtet, erlag am 14. September bei einem Verkehrsunfall in Öhringen ein Mann seinen Verletzungen, dessen Identität bis vor Kurzem noch nicht geklärt war. Da er keinerlei Ausweispapiere bei sich trug und auch nicht als vermisst gemeldet wurde, richtete sich die Polizei mit einem Zeugenaufruf an die Bevölkerung. Aufgrund der veröffentlichten Beschreibung des Mannes meldete sich am Folgetag ein Ehepaar aus Pfedelbach, die glaubten den Mann zu kennen. Die daraufhin durchgeführten Ermittlungen der Polizei bestätigten den Verdacht des Ehepaares – bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 71 Jahre alten Mann aus Öhringen. Zur Klärung des genauen Unfallablaufs wurde ein Sachverständiger beauftragt, weswegen hierüber momentan noch keine Aussagen getroffen werden können.

Stadt- und Landkreis Heilbronn

Heilbronn: Wem gehört das gestohlene Rad?

Den Eigentümer eines blauen Fahrrads sucht die Polizei nach einem Vorfall am Sonntag in Heilbronn. Ein Zeuge verständigte gegen 9 Uhr die Beamten, da er beobachtet hatte, wie ein Unbekannter das Schloss eines in der Heuchelbergstraße, Ecke Fritz-Ulrich-Straße abgestellten Fahrrads durchsägte. Anschließend lud er dieses in einen weißen Iveco Transporter mit ausländischen Kennzeichen ein und fuhr in Richtung Neckartalstraße davon. Eine Streife fand an der genannten Örtlichkeit lediglich das zurückgelassene Schloss. Eine Fahndung nach dem Fahrzeug des Diebs blieb ohne Erfolg. Da die Polizisten bislang niemanden ausfindig machen konnten, dem das Rad gehört und das Fahrrad bislang auch noch nicht als gestohlen gemeldet wurde, sollte sich der Eigentümer bei der Polizei Heilbronn-Böckingen, Telefon 07131 20406-0, melden.

Heilbronn: Mit Promille beschädigt

Zuerst auf ein Auto und dann weggefahren, ist ein Betrunkener mit seinem Mofa am Sonntag in Heilbronn. Ein 27-Jähriger befuhr gegen 19.20 Uhr mit seinem Audi A5 die Burenstraße von der Neckarsulmer Straße kommend. Kurz vor der Einmündung zur Wartbergstraße bemerkte er einen Mofafahrer, der nach links in die Burenstraße lenkte und dabei offensichtlich Schwierigkeiten hatte, sein Zweirad auf der Straße zu halten. Der Autofahrer hielt seinen Wagen noch einige Meter vor der Einmündung an, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Der Mofafahrer fiel jedoch beim Abbiegen auf den PKW und richtete Schaden in Höhe von etwa 1.000 Euro an. Anschließend fuhr er weg. Da das Kennzeichen bekannt war, machte die Polizei den Gesuchten rasch ausfindig. Dieser war bereits zuhause angelangt und lag bereits schlafend in seinem Bett. Ein Alkoholtest erklärte, weshalb der Fahrer so unsicher unterwegs und nach der Kollision weggefahren war – das Messgerät zeigte einen Wert von knapp 1,2 Promille an. Eine Blutprobe und die Abgabe seines Führerscheins waren daher obligatorisch.

Heilbronn: Fluchtversuch mit Promille scheiterte

Erfolglos versuchte ein Fahrzeuglenker am Sonntagmorgen vor einer Verkehrskontrolle in Heilbronn zu fliehen. Eine Streife des Polizeireviers befand sich gegen 7.30 Uhr auf der Bahnhofstraße in Richtung Kranenstraße und wollte den Fahrer eines Mercedes-Transporters kontrollieren. Hierzu wurde dieser durch Anhaltezeichen aufgefordert, sein Fahrzeug zu stoppen. Der Fahrer dachte jedoch nicht daran, seinen Transporter anzuhalten und flüchtete. Am Ende der Frankfurter Straße verlor er schließlich die Kontrolle über den Wagen und prallte neben der Fahrbahn auf einen Baum, einen Hydranten sowie einen Stein. Nach der Kollision stieg der 20-jährige Fahrer aus und versuchte zu Fuß zu fliehen. Die Polizisten waren jedoch schneller und hielten den Flüchtenden fest. Wie sich herausstellte, hatte er zu tief ins Glas geschaut, ehe er sich ans Steuer seines Fahrzeugs gesetzt hatte. Das Messgerät zeigte einen Wert von rund 1,4 Promille an. Bei einer weiteren Überprüfung stellte sich heraus, dass der Transporter mit welchem der 20-Jährige unterwegs war, offenbar in Norddeutschland unterschlagen und nach diesem bereits polizeilich gefahndet wurde. Die Ermittlungen dauern an.

Neckarsulm / Beilstein / Obersulm: Betrunkene Autofahrer

Gleich drei Autofahrer mussten am Sonntag sowie am frühen Montag ihre Führerscheine sowie jeweils eine Blutprobe abgeben, weil sie sich betrunken ans Steuer ihrer Autos gesetzt hatten. Am Sonntagnachmittag fiel ein BMW-Fahrer einem anderen Verkehrsteilnehmer auf, weil er auf der Pichterichstraße in Schlangenlinien fuhr und auch schon über einen Bordstein gefahren sei. Eine Streife des Polizeireviers stoppte das Fahrzeug wenig später. Ein Alkoholtest beim 40-jährigen Fahrer ergab einen Wert von etwa 2,8 Promille.

Gegen 18.15 Uhr ging es dem Fahrer eines VW Golf ähnlich. Auch seine Fahrweise fiel einer Autofahrerin auf, die bereits mehrere Kilometer hinter dem äußerst unsicher Fahrenden fuhr und schließlich die Polizei informierte. Noch vor Eintreffen der Streife fuhr der 52-Jährige an einem Kreisverkehr in der Beilsteiner Hauptstraße geradeaus auf einen Bordstein und blieb stehen. Dort wurde er von der Autofahrerin an der Weiterfahrt gehindert, bis die Polizei eintraf. Auch bei ihm zeigte das Messgerät rund 1,6 Promille an.

Einer allgemeinen Verkehrskontrolle wurde ein Autofahrer am frühen Montag in Obersulm-Willsbach unterzogen. Die Beamten hielten gegen 2.30 Uhr den 43-jährigen Fahrer eines Audis im Bereich des Marktplatzes an und überprüften seine Fahrtauglichkeit. Da den Beamten bei der Kontrolle jedoch deutlich der Geruch von Alkohol in die Nase stieg, musste auch dieser Autofahrer ins Alkoholmessgerät pusten. Da dieses rund 1,7 Promille anzeigte, musste der Fahrer die Beamten begleiten.

 

PP Heilbronn