Polizei-Meldungen für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 10./11.09.2016

Wohnhausbrand – ein Bewohner leicht verletzt

ELFERSHAUSEN, LKR. BAD KISSINGEN. Bei dem Brand eines Einfamilienhauses am Sonntagnachmittag ist einer der Bewohner dem Sachstand nach leicht verletzt worden. Zur Schadenshöhe und der Ursache für das Feuer ermittelt die Kripo Schweinfurt.

 

Gegen 17.40 Uhr erreichte die Einsatzkräfte der Notruf, dass es in der Straße An der Klinge zu einem Wohnhausbrand gekommen ist. Unverzüglich machte sich neben der örtlichen Feuerwehr und dem Rettungsdienst auch eine Streife der Hammelburger Polizei auf den Weg dorthin. Schon bei der Anfahrt konnten die Beamten eine größere Rauchsäule feststellen. Bei deren Eintreffen stand das Haus in Vollbrand.

Vor Ort hatten die Floriansjünger u.a. aus Elfershausen, Hammelburg, Euerdorf und Aura die Flammen, die aus dem Dachstuhl schlugen, rasch im Griff und gegen 18.30 Uhr gelöscht. Einen der beiden Bewohner brachte der Rettungsdienst leicht verletzt in eine Klinik.

Die Kripo Schweinfurt hat noch am frühen Abend die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Dabei geht es neben der Schadenshöhe auch um die Feststellung der Ursache des Feuers.

Versammlung der Partei „ Der III. Weg“ – Aktion in der Juliuspromenade – friedlicher Verlauf

WÜRZBURG / INNENSTADT. Die Partei „Der III. Weg“ führte am Sonntagnachmittag eine angemeldete Versammlung in der Juliuspromenade durch. Die Demonstration verlief friedlich, eine Gegendemonstration wurde vor Ort gegenüber dem Einsatzleiter der Polizei als Spontanversammlung angemeldet.

Zwischen 15.45 Uhr und 16.45 Uhr fand in der Juliuspromenade eine im Vorfeld ordnungsgemäß bei den Sicherheitsbehörden angemeldete stationäre Kundgebung zum Thema „Flüchtlinge damals und heute – Im Gedenken an unsere
Heimatvertriebenen“ statt. Im Rahmen der Veranstaltung war ein Informations-Stand aufgebaut, um den sich etwa 15 Teilnehmer versammelt hatten. Aus einer vor Ort angemeldete Spontanversammlung mit geschätzten 200 Teilnehmern, wobei 50 dem linken Spektrum zuzuordnen waren, äußerten die Gegendemonstranten lautstark ihren Unmut. Insgesamt verlief die Versammlung friedlich und ohne Sicherheitsstörungen.

Versammlung des III. Weges – Aktion auf dem Rossmarkt – friedlicher Verlauf

Schweinfurt / INNENSTADT. Der III. Weg führte am Sonntagmittag eine ordnungsgemäß angemeldete Versammlung auf dem Rossmarkt durch. Die Demonstration verlief friedlich, eine Gegendemonstration war nicht angemeldet.

Zwischen 13.30 Uhr und 14.30 Uhr fand auf dem Rossmarkt eine im Vorfeld ordnungsgemäß bei den Sicherheitsbehörden angemeldete stationäre Kundgebung zum Thema „Flüchtlinge damals und heute – Im Gedenken an unsere
Heimatvertriebenen“ statt. Im Rahmen der Veranstaltung war ein Informations-Stand aufgebaut, um den sich etwa 13 Teilnehmer versammelt hatten. Einige Passanten taten lautstark ihren Unmut kund, Vertreter des Bündnisses „Schweinfurt ist bunt“, zeigten der Versammlung demonstrativ die kalte Schulter. Insgesamt verlief die Versammlung friedlich und ohne Vorkommnisse.

83-jährige Magdalena Hein vermisst – Wer kann Hinweise geben?

Foto: Polizei

SCHÖLLKRIPPEN, LKR. ASCHAFFENBURG. Seit Samstagnachmittag wird die 83-jährige Magdalena Hein vermisst. Sie ist in einem Altenheim in Schöllkrippen untergebracht und könnte zu ihrem früheren Wohnort in Haibach unterwegs sein. Unter Einsatzleitung der Alzenauer Polizei laufen umfangreichen Suchmaßnahmen.

Nach vorliegenden Erkenntnissen verließ Frau Hein gegen 14.30 Uhr das Altersheim in der Häfner-Ohnhaus-Straße und wurde dann zuletzt zu Fuß gegen 15.00 Uhr auf der Straße zwischen Schöllkrippen und Vormwald in Richtung Vormwald laufend gesehen. Die Polizei hat unverzüglich umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet. Dabei kamen bis den späten Abend auch ein Polizeihubschrauber und Personensuchhunde zum Einsatz. Außerdem zahlreiche Einsatzkräfte der örtlichen Freiwilligen Feuerwehren sowie die Rettungshundestaffel und die Bergwacht des Bayer. Roten Kreuzes.

Seit den frühen Morgenstunden werden die Suchmaßnahmen fortgesetzt. Nach letzten Erkenntnissen könnte Frau Hein auch am Ortsende von Kleinkahl einen Linienbus bestiegen haben.

Von der Vermissten liegt folgende Personenbeschreibung vor:

– circa 150 Zentimeter groß
– kräftige Figur
– braune kurze Haare
– bekleidet mit grün geblumter Bluse und dunkler Hose

Wer Frau Hein seit Samstagnachmittag gesehen hat oder sonstige Hinweise zu einem möglichen Aufenthaltsort geben kann, wird gebeten, sich über Notruf 110 zu melden.

Audiodatei

O-Ton Pressesprecher Michael Zimmer

Brand von mehr als 150 Heuballen – Strommast einer 20 KV Leitung betroffen

JOHANNESBERG – OT RÜCKERSBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. In den frühen Samstagmorgenstunden ist es zu einem Brand von mehr als 150 Heuballen gekommen. Die Löscharbeiten mussten für längere Zeit unterbrochen werden, da der Mast einer 20 KV Stromleitung betroffen war und sich leicht neigte. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernahm noch am Vormittag die weiteren Ermittlungen.

 

Der Polizeiinspektion Alzenau ist gegen 06:15 Uhr ein Brand von mehreren Heuballen auf einer Wiese am Ortseingang von Rückersbach mitgeteilt worden. Eine sofort zum Einsatzort entsandte Streife der Aschaffenburger Polizei stellte einen Brand von mehr als 150 Heuballen auf einer Fläche von ca. 30 x 30 Metern fest. Die schnell am Brandort befindliche Feuerwehr aus Johannesberg begann sofort mit den Löscharbeiten, diese mussten jedoch zwischenzeitlich unterbrochen werden. Ein Betonmast einer 20 KV Stromleitung des Netzbetreibers Bayernwerke befand sich im direkten Brandbereich und begann sich durch die starke Hitze leicht zur Seite zu neigen. Um eine Gefährdung der Einsatzkräfte und der Stromversorgung der angrenzenden Gemeinden auszuschließen zog die Polizei den Notdienst der Bayernwerke hinzu. Bis zur abschließenden Begutachtung mussten die Löscharbeiten unterbrochen werden. Dem Netzbetreiber gelang es den Strom über andere Leitung umzuleiten, so dass es zu keinem Ausfall der Stromversorgung kam. Ein Absicherungstrupp der Fa. EON wird im Laufe des Samstags den Mast soweit stabilisieren und absichern, dass ein Umkippen ausgeschlossen werden kann

Die Brandursache ist nun Gegenstand der Ermittlungen, welche die Aschaffenburger Kriminalpolizei noch am Vormittag übernommen hat. Der Schaden durch die verbrannten Heuballen beläuft sich auf mehr als 3.000 Euro, die Schadenshöhe an dem Strommast kann momentan noch nicht beziffert werden. Vor Ort befanden sich neben zwei Streifen der Aschaffenburger Polizei, die Kripo und die Feuerwehr Johannesberg, Rückersbach und Großostheim mit Atemschutzträgern sowie weitere benachbarte Feuerwehren mit ca. 100 Einsatzkräften.

Wohnungseinbruch – Unterhaltungselektronik entwendet – Polizei bittet um Hinweise

KITZINGEN, LKR. KITZINGEN. Ein bislang unbekannter Täter ist am Freitagvormittag gewaltsam in eine Wohnung eingebrochen. Dem Unbekannten gelang es unerkannt mit Unterhaltungselektronik im Wert von mehreren hundert Euro zu entkommen. Die weiteren Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Würzburg und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung.

In der Zeit von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr gelangte der Täter offensichtlich durch die unverschlossene Haustür in das Mehrparteienhaus in der Königsberger Straße. Dem Sachstand nach hebelte er die Tür zur Wohnung gewaltsam auf und entwendete verschiedene elektronische Geräte. Anschließend gelang es dem Unbekannten sich unerkannt zu entfernen.

Zeugen, die im relevanten Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeug gesehen haben, werden gebeten sich mit der Würzburger Kriminalpolizei unter Tel. 0931/457-1732 in Verbindung zu setzen.

 

 

Pressebericht zum Polizeieinsatz anlässlich des Zweitliga-Spiels des FC Würzburger Kickers gegen VfL Bochum

WÜRZBURG. Am Freitagabend ab 18.30 Uhr fand in der Würzburger Flyeralarm-Arena das erste Flutlichtspiel der laufenden Saison zwischen dem FC Würzburger Kickers und VfL Bochum statt. Sowohl im Stadtbereich als auch im Stadionumfeld war die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt mit Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei im Einsatz, um einen friedlichen Verlauf der Veranstaltung zu gewährleisten.

 

Während die Anhänger der Würzburger Kickers größtenteils zu Fuß oder mit der Straßenbahn zum Stadion kamen, reisten die insgesamt rund 900 Gästefans mit 9-Sitzern, aber auch mit Pkws und vereinzelt in Reisebussen nach Würzburg an. Ein kleinerer Teil der VfL-Anhänger kam mit dem Zug nach Würzburg.

Bis zum Anpfiff des Spiels um 18.30 Uhr füllte sich das Stadion mit knapp 10.500 Zuschauern. Während der Partie herrschte in der Arena eine vollkommen friedliche und ausgelassene Stimmung. Nach Spielende leerte sich das Stadion zügig. Der kleinere Teil der Fans, die mit den Zug angereist waren, wurden mit Bussen wieder zum Würzburger Hauptbahnhof gebracht. Eine größere Gruppe Gäste-Fans traten ihren Weg mit der Straßenbahn in Richtung ihrer Fahrzeuge an. Auch hier kam es zu keinen Vorkommnissen.

Stark verqualmte Wohnung – 2 Verletzte

GAUTING, LKRS STARNBERG. Eine in Brand geratene Matratze verqualmte heute Vormittag eine Wohnung so stark, dass der Wohnungsinhaber durch Rauchgase schwer und ein Polizeibeamter leicht verletzt wurden.

Am Samstag, 10.09.2016 gegen 09:15 Uhr hatten Anwohner Brandgeruch in einem Mehrfamilienhaus am Pippinplatz bemerkt und daraufhin Feuerwehr und Polizei verständigt.
Eine wenige Minuten später eintreffende Polizeistreife konnte den Ursprung der Rauchentwicklung in einer Wohnung im 1. Stock lokalisieren. Der Wohnungsinhaber, der sich zu diesem Zeitpunkt noch in den Wohnräumen aufhielt, konnte von den Beamten aus der stark verqualmten Wohnung verbracht werden. Wegen der eingeatmeten Rauchgase musste der 67-Jährige allerdings mit einer schweren Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus zur stationären Behandlung verbracht werden. Auch einer der eingesetzten Polizeibeamten der Polizeiinspektion Gauting atmete bei der Rettungsaktion Rauchgase ein. Er konnte jedoch nach einer Erstbehandlung die Klinik wieder verlassen. Weitere Bewohner des Wohnhauses kamen nicht zu Schaden. Sie hatten rechtzeitig das Gebäude verlassen.

Als Ursache der Rauchentwicklung wurde in der Wohnung eine verkohlte Matratze festgestellt. Nachdem der Schwelbrand an der Matratze bereits erloschen war, sorgten die alarmierten Feuerwehren aus Gauting, Unterbrunn, Stockdorf und Buchendorf noch für die Entlüftung der betroffenen und benachbarter Wohnungen von den gesundheitsschädlichen Rauchgasen. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass offenbar eine Zigarettenkippe den Schwelbrand an der Matratze verursacht hat. Der in der Wohnung entstandene Sachschaden wird nach ersten vorsichtigen Schätzungen auf ca. 6.000 Euro beziffert.

PP Unterfranken