Polizei-Meldungen für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 13.02.2017

saschasfotografien / Pixabay Polizei

Sachbeschädigung an öffentlichem Gebäude – Kripo sucht Zeugen

WÜRZBURG / INNENSTADT. In der Nacht von Sonntag auf Montag hat ein Unbekannter ein Amtsgebäude beschädigt und sich anschließend unerkannt entfernt. Zwei Fensterscheiben wurden eingeworfen und zudem noch ein Graffiti am Mauerwerk angebracht. Die Würzburger Kripo ermittelt und nimmt Zeugenhinweise entgegen.

 

Eine Anwohnerin der Stephanstraße hatte gegen 02.00 Uhr das Klirren von Glas gehört und war so auf die Sachbeschädigung an dem benachbarten Anwesen aufmerksam geworden. Die Zeugin hatte selbst keine Personen mehr auf der Straße gesehen und telefonisch die Polizei verständigt. Die Beamten der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt haben dann festgestellt, dass der Unbekannte mit Steinen mehrere Fensterscheiben am Gebäude der Regierung von Unterfranken eingeworfen hatte. Zudem hatte der Täter eine linksgerichtete Parole an die Wand gesprüht. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf rund 800 Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizei hat die Sachbearbeitung übernommen und hofft nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer zur Tatzeit etwas Verdächtiges beobachtet hat, oder Angaben zu dem Täter machen kann, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Mehrere Sachbeschädigungen im Stadtgebiet – Graffitis mit Bezug zum Versammlungsgeschehen am 18.Februar

WÜRZBURG. An mehreren Stellen im Stadtgebiet wurden in den zurückliegenden Tagen Graffitis mit politischem Inhalt angebracht. Unbekannte Täter besprühten Container, Parkscheinautomaten, eine öffentliche Toilette sowie ein Ladengeschäft. Die Kriminalpolizei Würzburg ermittelt und bittet Zeugen um Hinweise.

 

In der Nacht von Freitag auf Samstag haben Unbekannte in Heidingsfeld im Bereich des Parkplatzes im Seegartenweg an mehreren Stellen Slogans mit schwarzer Farbe aufgesprüht. Neben einem Altkleidercontainer beschädigten sie so auch drei Müllcontainer.

Wohl bereits in der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde die Fassade einer öffentlichen Toilette in der Husarenstraße sowie die Wand eines Blumengeschäftes in der Martin-Luther-Straße auf ähnliche Weise beschmiert. In der Bahnhofstraße wurden zwei Parkscheinautomaten besprüht.

Überwiegend wenden sich die Inhalte der Graffitis gegen die für den 18. Februar in Würzburg angemeldete Versammlung. Im Umfeld der Tatorte wurden weiterhin zahlreiche Aufkleber und Plakate mit dem Slogan „18.02. Nazis stoppen“ an Verkehrszeichen aufgefunden. Der durch die Sachbeschädigungen entstandene Schaden beläuft sich nach derzeitigen Schätzungen auf mehrere tausend Euro.

Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen um Hinweise unter Tel. 0931/457-1732.

 

Einbruch in Pfarrhaus – Täter türmt mit mehreren hundert Euro Bargeld

BAD NEUSTADT AN DER SAALE, LKR. RHÖN-GRABFELD. Ein Zeuge hat am Sonntagvormittag im Pfarrhaus einen Einbrecher überrascht, der offenbar durch die Terrassentür in das Anwesen eingedrungen war. Der Täter, von dem eine Personenbeschreibung vorliegt, sprang über die Grundstücksmauer und flüchtete in unbekannte Richtung. Er entkam mit mehreren hundert Euro Bargeld.

 

Dem Sachstand nach kletterte der Unbekannte zunächst über die Grundstücksmauer, um in den Garten des Hauses am Pfarrer-Alois-Friedrich-Platz zu gelangen. Anschließend öffnete er gewaltsam eine Terrassentür und gelangte so ins Innere. Gegen 11.00 Uhr wurde ein Zeuge auf verdächtige Geräusche im Pfarrhaus aufmerksam. Kurz darauf beobachtete er einen Mann, der vom Gebäude aus in den Garten rannte und über die Mauer sprang.

Der Zeuge wählte sofort den Notruf. Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Bad Neustadt stellte in der Folge fest, dass aus dem Pfarrhaus mehrere hundert Euro entwendet wurden. Eine Fahndung nach dem flüchtigen Täter musste ergebnislos abgebrochen werden. Die weiteren Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Schweinfurt geführt.

Von dem Einbrecher liegt folgende Personenbeschreibung vor:

  • Männlich
  • Ungefähr 50 Jahre alt
  • Ca. 170 Zentimeter groß
  • Korpulente Statur
  • Trug blaue Hose (evtl. Arbeiterhose), blaue hüftlange Jacke (ähnlich einer Bomberjacke) und eine dunkelblaue Strickmütze

 

Wer im Zusammenhang mit dem Einbruch etwas Verdächtiges beobachtet hat oder Hinweise zur Identität des Täters geben kann, wird gebeten, sich mit der Kripo Schweinfurt unter Tel. 09721/202-1731 in Verbindung zu setzen.

 

Tätliche Auseinandersetzung vor Mehrfamilienhaus – Polizei sucht Zeugen

NÜDLINGEN, LKR. BAD KISSINGEN. Ein Mann ist in der Nacht von Samstag auf Sonntag vor seinem Wohnhaus durch einen bislang Unbekannten schwer verletzt worden. Er konnte das Krankenhaus zwischenzeitlich wieder verlassen. Die Kriminalpolizei Schweinfurt führt die Ermittlungen.

 

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen befand sich ein Nüdlinger zwischen 00:00 Uhr und 02:00 Uhr vor seinem Wohnhaus in der Bergstraße und wurde durch einen bislang Unbekannten tätlich angegangen. Der Mann erlitt bei der Auseinandersetzung unter anderem mehrere Stichverletzungen. Er wurde durch den Rettungsdienst in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht, konnte dieses mittlerweile aber wieder verlassen.

Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat noch vor Ort die Ermittlungen aufgenommen. Der Sachbearbeiter hofft nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung:

  • Wer konnte zur Tatzeit im Bereich der Bergstraße eine tätliche Auseinandersetzung beobachten?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise zum Tathergang geben?

 

Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo Schweinfurt unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

 

Sprengung erfolgreich verlaufen – Absperrmaßnahmen aufgehoben

BURGLAUER, LKR. RHÖN-GRABFELD. Ein sogenannter „Magnetfischer“ hat am Sonntag auf dem Grund der Lauer mehrere Flugabwehrgeschosse aufgefunden. Die Kriegsmunition wurde noch am selben Tag vom Kampfmittelräumdienst aus dem Bach geborgen und im Uferbereich deponiert. Am Montagvormittag ist die kontrollierte Sprengung geplant.

 

Kurz nach 15.30 Uhr ist am Sonntagnachmittag die Mitteilung über den Fund bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eingegangen. Bei der Munition handelt es sich um insgesamt acht Flugabwehrgeschosse, die noch am Sonntag vom Kampfmittelräumdienst aus dem Wasser geborgen wurden.

Die kontrollierte Sprengung ist im Laufe des Montagvormittags geplant. Hierzu ist das Gebiet um den Fundort in einem Radius von etwa 200 Metern weitläufig abgesperrt. Von der Räumung sind auch drei Wohnhäuser in der Bahnhofstraße betroffen. Zudem ist eine kurzzeitige Sperrung der Staatsstraße zwischen Münnerstadt und Bad Neustadt an der Saale und der parallel verlaufenden Bahnstrecke erforderlich.

Im Einsatz befinden sich neben Beamten der Polizeiinspektion Bad Neustadt an der Saale und dem Kampfmittelräumdienst auch die Freiwillige Feuerwehr Burglauer. Vor Ort befinden sich auch der Sachbearbeiter Katastrophenschutz des Landratsamtes Rhön-Grabfeld und ein Notfallmanager der Deutschen Bahn.

1. Nachtrag 10:40 Uhr

 

Die Sprengung der insgesamt acht Flugabwehrgeschosse durch den Kampfmittelräumdienst ist erfolgreich verlaufen. Die Absperrmaßnahmen konnten kurz vor 10.30 Uhr aufgehoben werden. Auch die Anwohner der geräumten Wohnanwesen in der Bahnhofstraße können in ihre Häuser zurückkehren.

PP Unterfranken