Polizei-Meldungen für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 18.09.2016

Polizei
TechLine / Pixabay

Nach Messerattacke – Tatverdächtiger in Aschaffenburg festgenommen

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg

ASCHAFFENBURG. Nach dem Angriff eines Fahrradfahrers auf einen Fußgänger in der Aschaffenburger Innenstadt am Freitagvormittag hat die Kriminalpolizei Aschaffenburg am Sonntagabend einen dringend Tatverdächtigen festgenommen.

Im Laufe des Wochenendes konnte die 20-köpfige Ermittlungskommission die Hinweise auf den 19-jährigen Mann aus dem Aschaffenburger Ortsteil Schweinheim verdichten und die Fahndungsmaßnahmen auf den Tatverdächtigen konzentrieren. Schließlich konnte der junge Mann vor seiner Wohnung durch Beamte der Kriminalpolizei Aschaffenburg festgenommen werden, ohne dass er selbst oder die Einsatzkräfte dabei verletzt wurden. Er leistete keine Gegenwehr.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen in Deutschland geborenen und aufgewachsenen Mann mit türkischer Staatsangehörigkeit. Zur Tatausführung benutzte er ein Fahrrad, das vor wenigen Tagen in Höchst entwendet worden war. Wie der 19-Jährige letztlich an das Fahrrad gelangte, ist bislang unklar. Auch das Tatmotiv und die Hintergründe der Tat sind weiterhin Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei Aschaffenburg. Der Mann ist bereits seit Längerem wegen einer psychischen Erkrankung in ärztlicher Behandlung.

Der schnelle Fahndungserfolg ist neben dem seit Freitag andauernden Einsatz der Ermittlungskommission und der guten Zusammenarbeit mit Unterstützungskräften aus ganz Unterfranken, dem Landeskriminalamt und der Staatsanwaltschaft auch den eingegangenen Hinweisen aus der Bevölkerung zu verdanken. Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg bedanken sich daher ausdrücklich für die geleistete Unterstützung und die Hinweise im Rahmen der Öffentlichkeitsfahndung.

Nach Abschluss der derzeit noch laufenden polizeilichen Maßnahmen wird der dringend Tatverdächtige, auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg, im Laufe des morgigen Tages dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Aschaffenburg vorgeführt. Dem Mann werden versuchter Mord und Gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Verkehrsunfall bei Rechtenbach – B26 zeitweise komplett gesperrt

RECHTENBACH, LKR. MAIN-SPESSART. Auf der B26 zwischen Rechtenbach und dem Bischborner Hof ereignete sich am Samstagnachmittag ein Verkehrsunfall. Die Beteiligten blieben unverletzt. Die Bundesstraße war während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten zeitweise komplett gesperrt.

 

Gegen 17:00 Uhr befuhr eine 25-jährige Pkw-Fahrerin mit ihrem Audi die B 26 in Richtung Rechtenbach. Auf der regennassen Fahrbahn kam sie aus bislang nicht geklärter Ursache in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn und touchierte dort die Leitplanke. Anschließend kam das Fahrzeug ca. 100 Meter weiter auf der rechten Fahrbahnseite zum Stehen.
Neben der Fahrerin befand sich noch ein 4-jähriges Kind in dem Unfallfahrzeug. Beide Insassen blieben unverletzt.

Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Auf der Fahrbahn ausgelaufenes Öl wurde durch die Straßenmeisterei und die Feuerwehren Rechtenbach, Neuhütten und Lohr gebunden. Die B 26 war ca. 90 Minuten komplett gesperrt.

 

Die Ermittlungen zum Unfallhergang führt die Polizeiinspektion Lohr am Main. Zeugen des Verkehrsunfalles werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09352/8741-0 zu melden.

 

Verkehrsunfall bei Regen – Kind leicht verletzt

SCHLÜSELFELD, LKR. BAMBERG. In der Nacht von Samstag auf Sonntag geriet auf der A 3 in Fahrtrichtung Frankfurt ein Pkw-Fahrer aus dem Raum Köln auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern. Er berührte dabei ein vorausfahrendes Fahrzeug aus dem Raum Main-Spessart am Heck, das daraufhin ebenfalls schleuderte und, wie auch der Verursacher selbst, gegen die Mittelleitplanke prallte. Ein im PKW des Unfallverursachers sitzendes, 9-jähriges Kind wurde leicht verletzt.

 

Alle weiteren Insassen der Unfallfahrzeuge blieben unverletzt. Nach dem aktuellen Sachstand entstand an den Fahrzeugen und der Mittelleitplanke ein Gesamtschaden von mehreren tausend Euro. Beide Autos mussten abgeschleppt werden.

Die Unfallaufnahme und die Ermittlungen zur Unfallursache hat die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried übernommen.

Brand in Rohbau – Beschädigte Wasserleitung setzt Keller unter Wasser

EUSSENHEIM, LKR. MAIN-SPESSART. In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es in einem Rohbau im Eußenheimer Ortsteil Bühler zu einem kleineren Brand. Durch das Feuer wurde auch eine Wasserleitung beschädigt. Das austretende Wasser löschte zwar wohl die Flammen, setzte aber auch den Keller unter Wasser. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Ein Handwerker, der an dem Anwesen weitere Arbeiten ausführen wollte, bemerkte am Samstagmorgen Brandspuren an der Wand der Garage des Rohbaus. An der betroffenen Stelle soll am Vortrag ein Plastikeimer mit Bauabfällen gestanden haben. Hinter dem vollständig geschmolzenen Eimer, in dem es offenbar in den Stunden zuvor aus noch ungeklärter Ursache gebrannt hatte, befand sich eine Wasserleitung aus Kunststoff, die wohl durch die Hitzeentwicklung geschmolzen war. Dem aktuellen Sachstand nach dürfte das hieraus ausgetretene Wasser die Flammen gelöscht haben. Die beschädigte Wasserleitung hatte jedoch auch negative Folgen: Es entstand ein Wasserschaden in den Kellerräumen.

Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der Sachschaden wird von der Polizei nach derzeitigem Stand auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Zeugen, die Angaben zu den Geschehnissen machen können oder in der Nacht von Freitag auf Samstag Personen in der Garage des Rohbaus in der Ludwig-Jahn-Straße bemerkt haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 bei der Kriminalpolizei zu melden.

 

PP Unterfranken