Polizei-Nachrichten für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 04.12.2016

Pressebericht zum Zweitliga-Spiel des FC Würzburger Kickers gegen Fortuna Düsseldorf

WÜRZBURG. Am Sonntagnachmittag ab 13.30 Uhr fand in der Würzburger Flyeralarm-Arena das vorletzte Zweitligaheimspiel der Vorrunde zwischen dem FC Würzburger Kickers und Fortuna Düsseldorf statt. Auch diesmal war die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt mit Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei und der Operativen Ergänzungsdienste Unterfranken vor, während und nach der Partie im Einsatz, um für einen friedlichen Verlauf der Veranstaltung zu sorgen. Während der gesamten Veranstaltung kam es nicht zu sicherheitsrelevanten Vorkommnissen.

 

Die rund 1.500 Gästefans reisten mit mehreren Reisebussen, aber auch zum Teil mit dem Zug und mit 9-Sitzern nach Würzburg, um ihre Mannschaft anzufeuern. Knapp 100 Gästefans, die sich aber völlig friedlich verhielten, kamen gegen Mittag mit dem Zug am Hauptbahnhof an. Bei den Einlasskontrollen wurden seitens des Ordnungsdienstes keine verbotenen Gegenstände sichergestellt und die Atmosphäre war sehr entspannt.

Bei Spielbeginn um 13.30 Uhr hatten sich trotz frostiger Temperaturen ca. 10.200 Zuschauer im Stadion am Dallenberg eingefunden. Während der Partie, die bis zum Ende torlos blieb, kam es zu keinerlei Sicherheitsstörungen. Nach Abpfiff leerte sich das Stadion zügig und auch die Abreise der Fußballfans verlief ohne weitere Vorkommnisse.

Einbruch in Einfamilienhaus – Täter schlägt Fensterscheibe ein

ASCHAFFENBURG. Im Ortsteil Gailbach drang am Samstag ein unbekannter Täter in ein Wohnhaus ein, durchsuchte die Räume und entkam mit seiner Beute unerkannt. Die Kriminalpolizei ermittelt und bittet Zeugen um Hinweise.

Im Zeitraum von 16:50 Uhr bis 20:10 Uhr schlug der Täter mit einem Pflasterstein die Scheibe eines Fensters auf der Rückseite des Gebäudes ein, öffnete dieses dann und gelangt so in die Wohnräume des Einfamilienhauses in der Straße Am Gründchen. Im Inneren durchsuchte er das Haus und entwendete nach derzeitigem Stand Bargeld und Wertgegenstände in Höhe von über 1.000 Euro.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat die Ermittlungen übernommen und geht derzeit davon aus, dass sich der Täter über einen Fußweg vom Sportplatz her kommend an das Gebäude angenähert hat und diesen Weg auch wieder zur Flucht verwendet hat.

Zeugen, die im Bereich des Tatortes oder des Sportplatzes verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten, werden gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 bei der Polizei zu melden.

 

Einbrecher bricht in zwei Wohnungen ein – Beuteschaden noch unklar

STADTLAURINGEN, LKR. SCHWEINFURT. Ein unbekannter Täter ist am Samstag in ein Haus in Oberlauringen eingebrochen. Innen gelangte er in zwei Wohnungen und durchsuchte die Räume. Die Kriminalpolizei ermittelt.

 

Zwischen 15:00 Uhr und 22:15 Uhr hebelte der Täter zunächst ein Toilettenfenster im Erdgeschoss des Anwesens am Unteren Hirschberg auf und gelangte so in die Räume der ersten Wohnung. Nachdem er diese durchsucht hatte, brach er von innen die Wohnungstüre zum Treppenhaus auf und machte sich auch an der Wohnung im darüber liegenden Stockwerk zu schaffen. Auch hier gelangte er in die Räume und durchsuchte sie. Anschließend entkam er unerkannt. Ob der Einbrecher Beute machen konnte, ist bislang noch nicht bekannt.

 

Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die im Bereich des Tatortes verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

 

Pkw-Fahrer fährt „Unter Luke“ – Kuriose Feststellung auf der Autobahn

RANDERSACKER, LKR. WÜRZBURG. Trotz nach oben geklappter Motorhaube kam ein Verkehrsteilnehmer noch von der Oberpfalz bis nach Unterfranken, bevor er von der Polizei gestoppt wurde. Ein Unfall bei Neumarkt war der Auslöser für die gefährlichen Umstände der Fahrt.

 

Foto: Polizei

Mit einer Mitteilung der besonderen Art sah sich die VPI Würzburg-Biebelried am Samstagnachmittag gegen 13:30 Uhr konfrontiert. Durch mehrere Verkehrsteilnehmer wurde ein Pkw auf der A3 in Fahrtrichtung Frankfurt mitgeteilt, dessen Motorhaube auf die Windschutzscheibe geklappt sei und der Fahrer lediglich durch einen dünnen „Sehschlitz“ unter der Motorhaube hindurch auf die Fahrbahn sehe. Durch eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion konnte das Fahrzeug schließlich aufgenommen werden und an der Anschlussstelle Randersacker einer Kontrolle unterzogen werden. Zum Erstaunen der Beamten bestätigte sich die Mitteilung über die unkonventionelle Fahrweise eines 66-jährigen Autofahrers in Gänze.

Der Mann, der offensichtlich unter dem Einfluss starker Medikamente stand und nicht fahrtüchtig war, gab an, auf der Autobahn eine Kollision mit der Leitplanke gehabt zu haben. Anschließend habe er die die Motorhaube nicht mehr richtig verschließen können. Nachdem er sich anfänglich mit einem Schnürsenkel behalf um die Motorhaube zu fixieren, klappte diese schließlich durch den Fahrtwind komplett auf die Windschutzscheibe, was den österreichischen Verkehrsteilnehmer jedoch nicht dazu veranlasste seine Fahrt zu unterbrechen. Weitere Ermittlungen ergaben, dass sich der Unfall bereits im Bereich Regensburg bzw. Neumarkt i.d.Opf. ereignet haben muss und der österreichische Staatsbürger bereits seit dem mit der Motorhaube auf der Windschutzscheibe unterwegs war.

Auf Grund der medikamentenbedingten Fahruntüchtigkeit wurde eine Blutentnahme durchgeführt und dem Beschuldigten wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg der Führerschein beschlagnahmt. Durch die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried wurde ein Strafverfahren wegen des Unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Gefährdung des Straßenverkehrs und Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Betrunkenen Weihnachtsmarktbesucher nach Hause gebracht und zum „Dank“ gebissen worden

GROSSOSTHEIM, LKR. ASCHAFFENBURG. Ein hilfreicher Passant hat ein Weihnachtsmarktbesucher nach Hause gebracht. Vor der Haustür griff der Betrunkene dann plötzlich seinen Helfer an und verletzte ihn. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung.

Am Samstagabend besuchte ein 29-Jähriger den Weihnachtsmarkt im Großostheimer Ortsteil Pflaumheim und konsumierte diverse Alkoholika. Eine Personengruppe wurde auf den offenbar stark betrunkenen mehrfach aufmerksam, weshalb sich ein Mann und seine Begleiterin aus dieser Gruppe entschlossen, ihn vorsorglich nach Hause zu begleiten. An der Wohnanschrift angekommen, durften die beiden Helfer dem Sturzbetrunkenen noch das Hoftor aufschließen. Plötzlich und unvermittelt griff der Trunkenbold den 59-Jährigen „zum Dank“ tätlich an. Der Betrunkene biss seinem 59-jährigen Helfer mehrfach heftig durch die Kleidung in die Unterarme und warf diesen zu Boden. Nachdem der am Boden Liegende eine Schutzhaltung einnahm, lies der Beißwütige von ihm ab und ging in sein Wohnanwesen. Die verständige Polizei konnte den Angreifer in dessen Wohnung antreffen. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von über 1,5 Promille. Der Verletzte erlitt durch den Angriff teils massive Bissverletzungen und Hautabschürfungen. Den 29-Jährigen Beißer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Körperverletzung.

PP Unterfranken