Polizei-Nachrichten für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 07.10.2016

aaw / Pixabay

25-Jährigen mit Messer verletzt – Vermutlich Beziehungstat – Tatverdächtiger in U-Haft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 07.10.2016

ZELL AM MAIN, LKR. WÜRZBURG. Bei einer mutmaßlichen Beziehungstat soll am Donnerstagabend ein 27-Jähriger einen zwei Jahre Jüngeren mit einem Brotmesser angegriffen und verletzt haben. Die Kriminalpolizei Würzburg ermittelt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts. Der Tatverdächtige befindet sich inzwischen in Untersuchungshaft.

 

Dem Sachstand nach hat die Auseinandersetzung kurz vor 22.00 Uhr in einer Wohnung in Zell am Main stattgefunden. Dort lebt eine 21-Jährige noch gemeinsam mit ihrem Ex-Freund, von dem sie sich eigenen Angaben zufolge vor einiger Zeit getrennt hatte. Während dessen Abwesenheit hatte die Zeugin offenbar Besuch von ihrem neuen Lebenspartner im Alter von 25 Jahren. Als ihr Ex-Freund dann doch früher als erwarten zurück nach Hause kam, kam es in der Wohnung zu einem Aufeinandertreffen zwischen den beiden Männern.

Nach einer zunächst verbalen Auseinandersetzung soll der 27-Jährige zu einem Brotmesser gegriffen und seinen Kontrahenten damit angegriffen und verletzt haben. Er erlitt dabei Schnittwunden im Schulterbereich. Die 21-Jährige wählte unterdessen den Notruf und verständigte die Polizei.

Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Land nahmen den Tatverdächtigen noch in der Wohnung fest. Der Verletzte kam nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst in ein Würzburger Krankenhaus. Die weiteren Ermittlungen übernahm in der Folge die Kriminalpolizei Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde der 27-Jährige am Freitagnachmittag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Würzburg vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts des versuchten Mordes und der Gefährlichen Körperverletzung. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde der Tatverdächtige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

 

Audiodatei

Nach Festnahme einer mutmaßlichen Einbrecherin – Ermittlungsrichter erlässt Haftbefehl

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 07.10.2016

WÜRZBURG / SANDERAU. Am Donnerstagabend hat ein Hausmeister im Keller einer Schule eine Einbrecherin überrascht. Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt nahmen eine Tatverdächtige im Alter von 25 Jahren vorläufig fest. Bei ihr stellten die Beamten auch Gegenstände sicher, die möglicherweise aus anderen Diebstählen stammen.

 

Kurz vor 21.30 Uhr war der Hausmeister im Keller der Wirtschaftsschule in der Königsberger Straße unterwegs. Überraschenderweise traf er dort auf die 25-Jährige, die offenbar durch ein Fenster eingedrungen war und sich bereits Diebesgut bereitgelegt hatte. Die Frau flüchtete bei Anblick des Zeugen in einen Kellerraum und schloss sich dort ein. In dem Raum verweilte sie bis zum Eintreffen der Polizei. Sie ließ sich im Anschluss widerstandslos festnehmen.

Die weiteren Ermittlungen, insbesondere wegen des dringenden Verdachts des versuchten besonders schweren Falls des Diebstahls, hat inzwischen die Kriminalpolizei Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft übernommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wird die 25-Jährige im Laufe des Freitags dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Würzburg vorgeführt.

 

Nachtragsmeldung 13:20 Uhr

 

Die 25-Jährige, die am Donnerstagabend im Zusammenhang mit einem Einbruch in eine Schule in der Königsberger Straße festgenommen worden war, wurde am Freitagmittag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Würzburg vorgeführt. Der erließ Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts des versuchten besonders schweren Falls des Diebstahls. Die Tatverdächtige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Nach exhibitionistischen Handlungen vor Kindern – Kripo ermittelt Tatverdächtigen

WÜRZBURG. Bereits Ende Mai 2016 hatte sich ein zunächst unbekannter Exhibitionist gegenüber spielenden Kindern entblößt (wir berichteten). Im Zuge der Ermittlungen, die von der Kripo Würzburg geführt werden, hat sich inzwischen ein 54-Jähriger als Tatverdächtiger herauskristallisiert. Gegen ihn wird jetzt wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern ermittelt.

Wie bereits berichtet, hatte sich der Vorfall am Sonntag, den 29. Mai 2016, im Bereich eines Teichs auf dem Uni-Campus Am Hubland ereignet. Beim Spielen waren drei Mädchen dort von einem zunächst unbekannten Fahrradfahrer angesprochen worden, der sich anschließend vor den Augen der Kinder komplett ausgezogen hatte. Anschließend soll der Mann auch an seinem Geschlechtsteil manipuliert haben.

Im Zuge der kriminalpolizeilichen Ermittlungen ergaben sich schließlich Hinweise auf einen 54-jährigen Würzburger. Er wurde bereits von den Kripobeamten vernommen und räumte dabei auch ein, die Tat begangen zu haben. Da die exhibitionistischen Handlungen vor den Augen von Minderjährigen durchgeführt worden waren, wird gegen den Tatverdächtigen jetzt wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern ermittelt.

 

Kontrolle eines Kleintransporters – rund 2.500 Plagiate sichergestellt – Tatverdächtige festgenommen

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 07.10.2016

HÖSBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Im Zuge der Schleierfahndung haben Beamte der Aschaffenburger Verkehrspolizei am Donnerstagmittag rund 2.500 Plagiate sichergestellt. Darunter befanden sich alleine etwa 2.000 Uhren namhafter Hersteller wie „Chanel“ oder „Gucci“. Die Kripo Aschaffenburg ermittelt. Auf Antrag der Würzburger Staatsanwaltschaft wurden die beiden Tatverdächtigen vorgeführt.

 

Plagiat

Gegen 11.30 Uhr war der Kleintransporter aus dem Raum Recklinghausen, der in Fahrtrichtung Nürnberg unterwegs war, auf der A3 bei Hösbach ins Visier der Autobahnfahnder geraten. Bei der Kontrolle der beiden Insassen und des Fahrzeuginnenraums stellte sich heraus, dass der Ford Transit beinahe randvoll mit gefälschter Luxusmarkenware war.

Im Detail handelte es sich um gut 2.000 Uhren – Plagiate der Hersteller „Gucci“, „Luis Vuitton“, „Chanel“, „Dolce&Gabbana“, „Armani“ und „Guess“. Außerdem fanden sich knapp 200 Bekleidungsstücke, wie z.B. T-Shirts von „Ralph Lauren“, „Boss“ und „Givenchy“ sowie Geldbörsen und Baseballkappen. Alleine der Verkaufswert der Uhren im Original dürfte sich gewiss auf mehrere hunderttausend Euro belaufen.

 

Fenster schließen

Sämtliche Gegenstände wurden sichergestellt. Die beiden Tatverdächtigen im Alter von 41 und 22 Jahren wurden festgenommen und verbrachten die Nacht in Haftzellen. Die weiteren Ermittlungen übernahm noch am Donnerstag die Kripo Aschaffenburg.

Auf Antrag der Würzburger Staatsanwaltschaft wurden die Festgenommen von Kriminalbeamten wegen des dringenden Verdachts eines Vergehens nach dem Markengesetz am Freitagvormittag beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Würzburg vorgeführt. Dieser lehnte den Erlass der Haftbefehle ab, weil dem 41-jährigen Fahrer nicht zu widerlegen war, dass er bis zur Kontrolle keine Kenntnis vom Inhalt der Ladung hatte. Gegen den Mitbeschuldigten wurde der Haftgrund der Fluchtgefahr verneint. Die Ermittlungen der Kripo Aschaffenburg dauern an.

 

Audiodatei

Fotos: Polizei

Einbruch in Wohnhaus – Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro entwendet

WÖRTH AM MAIN, LKR. MILTENBERG. Im Laufe der Woche ist ein Unbekannter gewaltsam in ein Einfamilienhaus eingedrungen. Der Täter entwendete Schmuckstücke im Wert von mehreren tausend Euro. Ihm gelang es, mit seiner Beute unerkannt zu entkommen. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat inzwischen die weiteren Ermittlungen übernommen.

 

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen muss sich der Einbruch in das Wohnhaus in der Breubergstraße im Zeitraum zwischen Sonntagnachmittag, 12.30 Uhr, und Donnerstagabend, 22.30 Uhr, ereignet haben. Offenbar drang der Täter an der rückwärtigen Gebäudeseite gewaltsam durch ein Fenster in die Wohnräume ein. Anschließend machte er sich im Inneren auf die Suche nach Wertgegenständen, wobei ihm die Schmuckstücke in die Hände fielen. Der Einbrecher machte sich mit seiner Beute aus dem Staub und hinterließ einen Sachschaden im Wert von etwa 500 Euro.

 

Wer im fraglichen Zeitraum in der Breubergstraße etwas Verdächtiges beobachtet hat, das mit dem Einbruch im Zusammenhang stehen könnte, wird gebeten, sich mit der Kripo Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732 in Verbindung zu setzen.

 

Einbruch in Einfamilienhaus – Hinweise erbeten

HAIBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Auf lediglich etwa 30 Minuten beläuft sich die Tatzeit eines Einbruchs am Donnerstagnachmittag. Die Täter erbeuteten etwas Schmuck und Bargeld und türmten. Die Kripo ermittelt.

 

Zwischen 14.10 Uhr und 14.40 Uhr verschafften sich die Täter Zutritt zu dem freistehenden Einfamilienhaus in der Sportfeldstraße. Sie durchsuchten Schränke und Schubladen und stießen dabei auf etwas Schmuck und eine kleinere Menge Bargeld. Der Gesamtwert der Beute beläuft sich auf wenige hundert Euro.

 

Die Kripo Aschaffenburg bittet um Hinweise von Zeugen, denen im Laufe des Nachmittags verdächtige bzw. fremde Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Sportfeldstraße aufgefallen sind. Anrufe bitte unter Tel. 06021/857-1732.

 

Biber löst Einsatz von Polizei und Feuerwehr aus

BAD KISSINGEN. Ein Biber hat am späten Donnerstagabend einen Einsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Der Nager brachte einen 15 Meter hohen Baum zu Fall, welcher dann die komplette Fahrbahn blockierte.

Fenster schließen
Foto : Polizei

Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Bad Kissingen wurde am Donnerstag gegen 22:40 Uhr zu einem umgestürzten Baum in der Arnshäuser Straße gerufen. Vor Ort konnte die Ursache schnell gefunden werden – ein Biber hatte sich an dem 15 Meter hohen Baum zu schaffen gemacht und diesen gefällt. Der kleine Nager ließ sich von der Streife nicht im Geringsten stören, sondern suchte erst das Weite, als die Feuerwehr mit der Motorsäge anrückte.

Zwei weitere – in unmittelbarer Nähe stehende – Bäume wurden vorsorglich durch die Feuerwehr gefällt, da auch diese bereits so stark angenagt waren, dass mit einem Umsturz in absehbarer Zeit zu rechnen war.

Dieseldiebe auf A 3 unterwegs – Autobahnpolizei bittet um Hinweise

KLEINLANGHEIM, LKR. KITZINGEN. In der Nacht zum Donnerstag haben sich Dieseldiebe auf der A 3 an einem geparkten Sattelzug zu schaffen gemacht und etwa 300 Liter Kraftstoff abgezapft.

Am Mittwochabend hatte ein 33-jähriger Kraftfahrer auf dem Parkplatz „Steigerwald-Blick“, der sich etwa zwei Kilometer vor der Anschlussstelle Wiesentheid in Richtung Nürnberg befindet, seine Ruhezeit eingebracht und sich gegen 23:30 Uhr schlafen gelegt. Kurz vor 06:00 Uhr fuhr er weiter und bemerkte erst nach dem Losfahren, dass ihm Diesel fehlte. Im nächsten Parkplatz hielt er wieder an, begutachtete seinen Sattelzug und stellte dabei einen Schaden am rechten Tankdeckel fest.

Bisher unbekannte Täter haben offenbar in der Dunkelheit unberechtigter Weise den Kraftstoff entnommen und sich dann, ohne dass es der Fahrer bemerkte hatte, aus dem Staub gemacht. Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried haben die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten, nehmen sie unter Tel. 09302-9100 entgegen.

 

Einbruchsversuch in Pizzeria – Eingangstür hält stand

WÜRZBURG / INNENSTADT. Von Mittwoch auf Donnerstag hat ein Unbekannter offenbar versucht, gewaltsam in eine Pizzeria einzudringen. Die Eingangstür hielt jedoch stand und der Täter flüchtete ohne Beute. Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen übernommen und nimmt auch Zeugenhinweise entgegen.

 

Nach vorliegenden Erkenntnissen muss sich der Einbruchsversuch in der Büttnerstraße im Zeitraum zwischen 24.00 Uhr und 15.00 Uhr ereignet haben. Eine Zeugin stellte an der Zugangstür im Hausgang des Gebäudes Aufbruchspuren fest und verständigte daraufhin sofort die Polizei. An der Tür entstand ein Schaden in Höhe von etwa 500 Euro. Der Täter entkam unerkannt.

 

Wer im Zusammenhang mit dem Einbruchsversuch etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Würzburg unter Tel. 0931/457-1732 in Verbindung zu setzen.

 

PP Unterfranken