Polizei-Nachrichten für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 16.11.2016

DominikSchraudolf / Pixabay Polizei

Waren im Wert von knapp 850 Euro gestohlen – Werkzeug und Parfüm im Wert von ca. 10.000 Euro sichergestellt

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 16.11.2016

WÜRZBURG / UNTERDÜRRBACH. Ein Pärchen hat am Montagmittag in einem Baumarkt in der Paradiesstraße versucht Waren im Wert von knapp 850 Euro zu stehlen. Bei einer richterlich angeordneten Wohnungsdurchsuchung konnte weiteres Diebesgut im Wert von ca. 10.000 Euro sichergestellt werden. Die beiden Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen und am Dienstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

 

Einem aufmerksamen Ladendetektiv ist es zu verdanken, dass es dem 32-Jährigen und seiner sechs Jahre jüngeren Begleiterin nicht gelungen ist mit dem Diebesgut zu entkommen. Der Detektiv beobachtete gegen 14:30 Uhr wie der 32-Jährige seiner Komplizin im Baumarkt immer wieder verschiedene Artikel in die Handtasche steckte. Nachdem die Beiden den Kassenbereich passiert hatten, stellte der Detektiv sie zur Rede. Da es sich um georgische Staatsangehörige handelte und eine Verständigung nicht möglich war, zog der Ladendetektiv die Würzburger Polizei hinzu. Bei der Kontrolle des genutzten Opels fanden die Beamten noch weiteres Diebesgut aus dem Baumarkt, im Wert von insgesamt knapp 850 Euro. Auf richterliche Anordnung durchsuchte die Polizei in Schwäbisch-Hall die Wohnanschrift und fand dort weiteres Diebesgut in Form von Werkzeug und Parfüm im Wert von ca. 10.000 Euro.

Die Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen und verbrachten die Nacht in getrennten Hafträumen bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt. Die weiteren Ermittlungen führt die Würzburger Polizei in enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg. Am Dienstagmittag erfolgte auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg die Vorführung beim Ermittlungsrichter am Amtsgericht Würzburg. Dieser erließ gegen die Verdächtigen wegen des dringenden Tatverdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls Haftbefehl. Im Anschluss lieferten die Ordnungshüter beide in getrennte Justizvollzugsanstalten ein.

Mit Pkw gegen Baum geprallt – 49-Jähriger bei Verkehrsunfall verstorben

NEUNKIRCHEN, LKR. MILTENBERG. Bei einem schweren Verkehrsunfall ist am Mittwochnachmittag ein 49-jähriger Autofahrer ums Leben gekommen. Die Unfallaufnahme erfolgt durch die Polizeiinspektion Miltenberg. Aktuell ist die Staatsstraße zwischen Neunkirchen und Hundheim komplett gesperrt (Stand 15.15 Uhr).

Gegen 13.00 Uhr hat sich der Verkehrsunfall ereignet. Dem Sachstand nach war der 49-Jährige aus dem Main-Tauber-Kreis mit seinem Suzuki auf der Staatsstraße von Baden-Württemberg in Richtung Neunkirchen unterwegs. Aus bislang noch ungeklärter Ursache kam der Pkw nach links von der Fahrbahn ab und prallte dort frontal gegen einen Baum.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der 49-Jährige in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr befreite ihn aus dem Wrack, allerdings kam für ihn jede Hilfe zu spät. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Der total beschädigte Pkw wurde von einem Abschleppunternehmen geborgen.

Die Ermittlungen hinsichtlich des exakten Unfallhergangs hat die Polizeiinspektion Miltenberg übernommen. Unterstützt werden die Beamten auch von Kollegen aus dem benachbarten Baden-Württemberg. Auf Anordnung der Staatsanwaltschat Aschaffenburg wurde auch ein Sachverständiger in die Ermittlungen mit eingebunden. Im Einsatz befinden sich zudem die Freiwilligen Feuerwehren aus Großheubach, Eichenbühl und Neunkirchen.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Aufräum- und Bergungsarbeiten bleibt die Staatsstraße zwischen Hundheim und Neunkirchen komplett gesperrt. Der Verkehr wird von den Einsatzkräften vor Ort umgeleitet.

Audiodatei

Erste blaue Streifenfahrzeuge in Unterfranken im Einsatz

UNTERFRANKEN. In dieser Woche sind im Bereich des Polizeipräsidiums Unterfranken die ersten Dienstfahrzeuge im neuen blauen Design ausgeliefert worden. Die Dienststellen in Bad Kissingen und Ochsenfurt durften sich als erste über je ein neues Streifenfahrzeug freuen. Die auffälligen Fahrzeuge sind ab sofort im regulären Streifendienst im Einsatz und werden mit Sicherheit viele Blicke auf sich ziehen.

 

Die beiden Dienststellenleiter, Polizeirat Stefan Haschke (Bad Kissingen) und Erster Polizeihauptkommissar Jürgen Maier (Ochsenfurt) zeigten sich von der schicken Gestaltung begeistert und ließen es sich nicht nehmen, als erste eine kurze Probefahrt mit den neuen Dienstfahrzeugen durchzuführen.

In nächster Zeit werden sukzessive sämtliche Streifenwagen im bekannten „grün“ gegen neue blaue Dienstfahrzeuge ausgetauscht. Immer wenn ein älteres Fahrzeug zur Ausmusterung ansteht, wird es durch ein blaues ersetzt werden. Diese Umstellung wird natürlich noch einige Zeit in Anspruch nehmen, so dass das gewohnte Bild der grünen Streifenwagen in naher Zukunft noch erhalten bleiben wird.

 

Fotos: Polizei

PI Bad Kissingen: v.l.n.r. PR Stefan Haschke, PHK Lothar Manger, beide PI Bad Kissingen PI Ochsenfurt: v.l.n.r. PHM Robert Moore, EPHK Jürgen Maier, beide PI Ochsenfurt

Einbruch in Doppelhaushälfte – Polizei bittet um Zeugenhinweise

WÜRZBURG / HEIDINGSFELD. Im Laufe des Dienstagnachmittags ist ein Unbekannter gewaltsam in eine Doppelhaushälfte eingestiegen. Der Täter wurde offensichtlich durch den Hausinhaber gestört und flüchtete in unbekannte Richtung. Die Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei Würzburg geführt.

 

Zwischen 14:50 Uhr und 18:45 Uhr ist ein Unbekannter über die Terrassentüre gewaltsam in eine Doppelhaushälfte im Wellhöferweg eingedrungen. Er durchwühlte im Haus mehrere Räume, wurde jedoch offensichtlich durch die Rückkehr des Hausinhabers gestört und flüchtete ohne Tatbeute. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 750 Euro.

 

Die Kriminalpolizei Würzburg bittet Zeugen, denen im Bereich des Tatorts verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Einbrüche in zwei Einfamilienhäuser – Täter wird gestört – Polizei sucht Zeugen

ASCHAFFENBURG / HAIBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Am Dienstagvormittag versuchte ein Unbekannter gewaltsam in zwei Einfamilienhäuser einzudringen. Während der Täter in Haibach das gesamte Haus durchwühlte, wurde er in Aschaffenburg durch die Hausinhaberin gestört und flüchtete in unbekannte Richtung. Die Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei Aschaffenburg geführt.

 

Aschaffenburg:
Etwa gegen 10:55 Uhr befand sich eine 56-Jährige im ersten Obergeschoss ihres Einfamilienhauses am „Godelsberg“, als sie ein metallisches Geräusch an ihrer Terrassentür wahrnehmen konnte. Sie öffnete ein Fenster und rief etwas in Richtung der Terrassentür, woraufhin eine männliche Person vom Grundstück rannte. Die Hausinhaberin kann den Mann wie folgt beschreiben:

 

  • 180 cm groß
  • 20 Jahre alt
  • schlank
  • bekleidet mit dunkler Jeans, grauem Kapuzenpullover und dunklen Sneakern

 

Der entstandene Sachschaden an der Terrassentür beläuft sich auf etwa 1.000 Euro.

Haibach:
Zwischen 09:30 Uhr und 11:15 Uhr ist ein Unbekannter über die Terrassentür gewaltsam in ein Einfamilienhaus in der Hohen Kreuzstraße eingedrungen. Er durchwühlte im Haus sämtliche Räume, erbeutete nach derzeitigem Stand jedoch nichts. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 800 Euro.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg geht von einem Zusammenhang zwischen beiden Taten aus und setzt bei ihren Ermittlungen nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung:

 

  • Wer hat im Bereich der beiden Tatorte eine verdächtige Person mit der genannten Beschreibung beobachtet?
  • Wem ist im Bereich der beiden Tatorte ein blauer Audi mit den amtlichen Kennzeichen AB-FX121 aufgefallen?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

 

Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

Versuchter Einbruch in BMW – Polizei bittet um Hinweise

WÜRZBURG / FRAUENLAND. In der Zeit von Sonntagmorgen bis Montagvormittag hat ein bislang unbekannter Täter versucht einen BMW in der Leo-Weismantel-Straße gewaltsam aufzubrechen. Der Täter scheiterte jedoch und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von ca. 300 Euro. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Würzburger Kripo.

 

Vermutlich wurde der Täter gestört, so dass er von dem in einem Parkhaus geparkten BMW abließ und sich unerkannt entfernte. Zuvor hatte er jedoch durch Hebelversuche an der Tür und dem Versuch eine Scheibe einzuschlagen einen Sachschaden in Höhe von ca. 300 Euro verursacht.

 

Die weiteren Ermittlungen führt die Kripo Würzburg und bittet Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben, sich unter 0931/457-1732 zu melden.

 

Einbruch in Wohnhaus – Täter erbeutet Bargeld und Schmuck

WERNECK, LKR. SCHWEINFURT. Im Laufe des Dienstagnachmittags ist ein Unbekannter gewaltsam in ein Wohnhaus eingedrungen. Der Täter entwendete etwas Bargeld und wertlosen Schmuck. Ihm gelang es, mit seiner Beute unerkannt zu entkommen. Inzwischen hat die Kripo Schweinfurt die weiteren Ermittlungen übernommen.

 

Nach vorliegenden Erkenntnissen muss sich der Einbruch im Zeitraum zwischen 13.00 Uhr und 17.45 Uhr ereignet haben. Der Täter drang durch die Terrassentüre in das Einfamilienhaus in der Ahornstraße ein und machte sich im Anschluss auf die Suche nach geeignetem Diebesgut. Anschließend verschwand der Einbrecher mit seiner Beute in unbekannte Richtung. Er hinterließ einen Sachschaden, der sich auf mehrere hundert Euro belaufen dürfte.

 

Wer am Dienstag in der Ahornstraße eine verdächtige Person oder ein verdächtiges Fahrzeug festgestellt hat, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Schweinfurt unter Tel. 09721/202-1731 in Verbindung zu setzen.

Nach Raub einer Geldbörse – Tatverdächtiger in U-Haft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 16.11.2016

BAD BRÜCKENAU, LKR. BAD KISSINGEN. Der Tatverdächtige, der in der Nacht zum Dienstag einem 21-Jährigen die Geldbörse geraubt haben soll, ist am späten Dienstagnachmittag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt worden. Dieser erließ gegen den Mann Untersuchungshaftbefehl.

 

Wie bereits berichtet, wurde der 21-Jährige kurz nach Mitternacht von einem Fremden vor einer Bankfiliale in der Ludwigstraße angesprochen. Der Täter hielt ein Messer in der Hand und forderte den jungen Mann auf, seinen Geldbeutel herauszugeben. Anschließend raubte der zunächst Unbekannte unter Gewaltanwendung das Portemonnaie und machte sich mit seiner Beute aus dem Staub. Der Geschädigte zog sich bei dem Vorfall eine Verletzung an seiner Hand zu.

Im Zuge umfangreicher Fahndungsmaßnahmen nahmen Beamte der Polizeiinspektion Bad Kissingen gegen 01.45 Uhr einen 37-Jähriger vorläufig fest, auf den die Täterbeschreibung zutraf. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizei Schweinfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft. Bei seiner Vernehmung räumte der Tatverdächtige ein, die Tat begangen zu haben. Zudem verriet er die Stelle, an der er die entwendete Geldbörse eigenen Angaben zufolge weggeworfen hatte. Diese konnte dort in der Folge auch aufgefunden und sichergestellt werden.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Mann aus dem Landkreis Bad Kissingen am späten Dienstagnachmittag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts des schweren Raubes und der gefährlichen Körperverletzung. Nach Eröffnung des Haftbefehls wurde der 37-Jährige in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Pkw in Main gefahren – Taucher bergen weiblichen Leichnam

OBERTHERES, LKR. HASSBERGE. Am Dienstagnachmittag konnte ein Fußgänger im Bereich des Mainufers einen Pkw beobachten, welcher in den Main gefahren ist. Die Fahrerin konnte im weiteren Verlauf durch Taucher nur noch tot aus ihrem Fahrzeug geborgen werden. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei Schweinfurt geführt.

Mainufer Obertheres
Foto: Polizei

Etwa gegen 15:50 Uhr konnte ein Jogger einen dunklen Pkw beobachten, der am Mainufer in Obertheres in den Main gefahren ist. Er verständigte schnellstmöglich die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken. Die zeitnah eintreffenden Einsatzkräfte der Polizei und der örtlichen Feuerwehr konnten im Bereich der Unfallstelle eine Ölspur sowie aufsteigende Luftblasen im Wassser feststellen. Im weiteren Verlauf konnte der Pkw durch einen Taucher im Bereich des Maines lokalisiert werden.

Taucher der Wasserwacht Haßfurt sicherten anschließend das Fahrzeug mit Stahlseilen gegen ein weiteres Abtreiben. Im Fahrzeug konnten sie eine weibliche Person feststellen, für die unglücklicherweise jede Hilfe zu spät kam.

Der Leichnam konnte durch Taucher der Wasserwacht Sand am Main aus dem Fahrzeug geborgen werden. Das Fahrzeug wurde durch einen Abschleppwagen mittels Kran aus dem Main gezogen und beschlagnahmt.

Die genaue Ursache für das Ereignis ist nun Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei Schweinfurt.

Am Einsatzort waren neben der Polizei das Rote Kreuz, die Feuerwehren aus Obertheres, Untertheres und Haßfurt sowie die Wasserwacht mit einer Vielzahl von Einsatzkräften vor Ort.

Der Schiffsverkehr im Bereich des Ereignisortes wurde für die Dauer der Bergungsmaßnahmen komplett gesperrt.

Nachtrag vom 16.11.2016, 7:45 Uhr

Bei der Verstorbenen handelt es sich um eine 22-Jährige aus dem Landkreis Schweinfurt.

Zimmerbrand in Mehrfamilienhaus – Feuerwehr mit Großaufgebot im Einsatz

WÜRZBURG. Aus bislang noch ungeklärter Ursache ist am frühen Dienstagabend in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus ein Feuer ausgebrochen. Sämtliche Hausbewohner blieben glücklicherweise unverletzt. Die Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei Würzburg geführt.

Gegen 17:10 Uhr ging die Mitteilung über den Brand in der Steinachstraße bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken ein. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stiegen aus einem Fenster im vierten Obergeschoss bereits Flammen. Der Brand konnte durch die Feuerwehr jedoch schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Die Bewohner des Mehrfamilienhauses konnten sich rechtzeitig aus dem Haus retten und blieben glücklicherweise unverletzt. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 15.000 Euro.

Die genaue Brandursache ist nun Gegenstand der Ermittlungen, die von der Kriminalpolizei Würzburg geführt werden.

Am Brandort waren mehrere Streifen der Würzburger Polizei sowie die Feuerwehr aus Würzburg im Einsatz.

PP Unterfranken