Polizei-Nachrichten für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 29.11.2016

JuergenGER / Pixabay

Einbruch in Einfamilienhaus – Täter flüchtet ohne Beute

ESCHAU, LKR. MILTENBERG. Am Donnerstagabend ist ein Einbrecher gewaltsam in ein Wohnhaus eingedrungen. Entwendet wurde nach bisherigen Erkenntnissen nichts. Es ist nicht auszuschließen, dass der Täter bei der Tatausführung gestört wurde. Die Kripo Aschaffenburg ermittelt und nimmt auch Zeugenhinweise entgegen.

 

Zwischen 18.00 Uhr und 18.10 Uhr drang der Einbrecher durch ein Fenster in das Einfamilienhaus in der Graf-Rieneck-Straße ein. Möglicherweise wurde der Täter dann von den Hauseigentümern gestört. Er verließ das Anwesen offenbar durch die Terrassentüre und entkam daraufhin unerkannt. An dem Fenster hinterließ er einen Schaden in Höhe von etwa 500 Euro.

 

Wer am Montagabend in der Graf-Rieneck-Straße eine verdächtige Person oder ein verdächtiges Fahrzeug festgestellt hat, wird gebeten, sich mit der Kripo Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732 in Verbindung zu setzen.

 

Nach versuchtem Handtaschenraub – Polizei fahndet mit Phantombild nach Täter

SCHWEINFURT. Nachdem Mitte November eine Frau von einem Unbekannten überfallen worden war, ermittelt die Schweinfurter Kripo seitdem wegen versuchten Raubes. Der Täter hatte die 37-Jährige bedroht und es aber aufgrund ihrer Gegenwehr nicht geschafft, ihr die Handtasche zu entreißen. Die Kripo veröffentlicht nun ein Phantombild des Täters und bittet Zeugen, sich zu melden.

Wie bereits berichtet, hatte ein Unbekannter am 15. November gegen 09.15 Uhr eine 37-Jährige am Deutschhof mit einem Messer bedroht. Der Täter versuchte anschließend der Dame die Handtasche zu rauben. Die Frau wehrte sich jedoch und schlug den Mann damit in die Flucht. Glücklicherweise blieb die Dame unverletzt.

Die Schweinfurter Polizei hatte gleich im Anschluss an die Mitteilung umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet, die bislang nicht zur Ergreifung des Täters führten. Deshalb hat die Polizei nun ein Phantombild des Unbekannten angefertigt und erhofft sich mit der Veröffentlichung des Bildes nun weitere Hinweise aus der Bevölkerung.

Fenster schließen
Quelle : Polizei

Der Täter kann wie folgt beschrieben werden:

  • männlich
  • 25 Jahre alt
  • 175 cm groß und schlanke Figur
  • bekleidet mit schwarzer Mütze, schwarze Hose, schwarzer Jacke
  • markantes Muttermal an der linken Augenbraue
  • kräftige Lippen und fast zusammengewachsene Augenbrauen

Die Kriminalpolizei Schweinfurt bittet Zeugen, die Angaben zur Person des Täters machen können oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

 

Einbruchsversuche in Wohnhäuser – Wer hat Verdächtiges beobachtet?

EISINGEN, LKR. WÜRZBURG. Am Montag sind der Polizeiinspektion Würzburg-Land gleich zwei Einbruchsversuche in Wohnhäuser gemeldet worden. In beiden Fällen gelangten die Täter nicht ins Innere. Die Kriminalpolizei Würzburg nimmt im Rahmen ihrer Ermittlungen nun auch Zeugenhinweise entgegen.

 

Ein Einbruchsversuch hat sich im Zeitraum zwischen Samstagnachmittag, 16.00 Uhr, bis Montagnachmittag, 15.00 Uhr, in der Spessartstraße ereignet. Offenbar hatte der Täter versucht, mit einem Werkzeug die Terrassentüre des Einfamilienhauses aufzubrechen. Dies misslang jedoch und der Einbrecher machte sich ohne Beute aus dem Staub. Er hinterließ einen Schaden in Höhe von geschätzten 1.000 Euro.

Der zweite Einbruchsversuch ereignete sich in der Straße „Am Molkenbrünnlein“ in der Zeit zwischen Samstagabend, 18.30 Uhr, und Montagnachmittag, 12.30 Uhr. In diesem Fall versuchte der Täter offenbar mit brachialer Gewalt, die Eingangstüre des Wohnanwesens zu öffnen. Er richtete dabei einen Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro an, gelangte jedoch ebenfalls nicht ins Innere.

 

In beiden Fällen werden die Ermittlungen von der Kriminalpolizei Würzburg geführt. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, die zur Aufklärung eines Falles beitragen könnten, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Bei Unfallaufnahme größere Mengen Rauschgift sichergestellt – Haftbefehl gegen Unfallbeteiligten erlassen

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 29.11.2016

WASSERLOSEN, LKR. SCHWEINFURT. Nach einem Auffahrunfall auf der A 7 hat die Verkehrspolizei bereits am vergangenen Freitag größere Mengen Rauschgift sichergestellt. Offenbar hatte ein verletzter Unfallbeteiligter zuvor vergeblich versucht, die Betäubungsmittel noch rechtzeitig verschwinden zu lassen. Der Tatverdächtige befindet sich inzwischen in Untersuchungshaft.

 

Kurz vor 11.30 Uhr kam es auf der Autobahn in Richtung Füssen/Reutte zu dem Verkehrsunfall, bei dem ein 46-jähriger Mercedesfahrer aus noch ungeklärter Ursache auf einen vorausfahrenden Lkw auffuhr. Der Pkw kam nach der Kollision rechts von der Fahrbahn ab und im dortigen Grünstreifen zum Stehen. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen stieg der Autofahrer in der Folge aus, lief auf ein angrenzendes Feld und kehrte kurze Zeit später wieder zur Unfallstelle zurück. Da er sich bei dem Verkehrsunfall Verletzungen zugezogen hatte, kam er nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus.

Da zunächst unklar war, warum sich der Mercedesfahrer kurzfristig von seinem Fahrzeug entfernt hatte, wurde der Bereich neben der Autobahn von einem Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck abgesucht. Der Polizist staunte nicht schlecht, als er bei der Absuche die größeren Mengen Rauschgift entdeckte. Es handelte sich dabei um etwa 500 Gramm Marihuana, knapp 100 Gramm Haschisch, mehr als 50 Gramm Amphetamin und fast 20 Ecstasy-Tabletten.

Transporterfahrer auf A 3 überholt unachtsam – drei Verletzte, Audi schrottreif

KLEINLANGHEIM, LKR. KITZINGEN. Am Montagvormittag hat ein Transporterfahrer beim Überholen auf der A 3 wohl nicht aufgepasst. Ein nachfolgender Audi-Fahrer fuhr heftig auf. Die Folgen: Drei Verletzte und ein schrottreifer Pkw. Den Gesamtschaden schätzt die Autobahnpolizei auf rund 50.000 Euro.

Kurz nach 10:00 Uhr war ein 39-Jähriger aus Oberfranken von der Rastanlage Haidt kommend in Richtung Frankfurt auf die A 3 aufgefahren. Nachdem er eine kurze Strecke einem Laster gefolgt war, scherte er mit seinem VW-Transporter auf den Überholstreifen aus. Allerdings übersah er dabei, dass dort ein Audi mit wesentlich höherer Geschwindigkeit folgte. Der 35 Jahre alte Pkw-Fahrer versuchte noch mit einer Vollbremsung einen Crash zu vermeiden. Mit Wucht prallte sein Fahrzeug aber in das Heck des Transporters. Der A3 wurde nach links abgewiesen, schrammte an der Mittelleitplanke entlang und krachte dann noch auf die Achse der Zugmasche des Sattelzuges, den er überholen wollte.

Der Audi-Fahrer, der Fahrer des Kleintransporters und dessen 32-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Der total beschädigte Audi kam auf dem Überholstreifen zum Stehen. Der Transporter, der auch abgeschleppt werden musste, konnte auf den Seitenstreifen gefahren werden. Der 40-Tonner blieb fahrbereit.

Der Audi, ausgelaufene Betriebsstoffe und auf allen Fahrstreifen verteilte Fahrzeugteile blockierten die A 3. Während der Unfallaufnahme, der Bergung der Fahrzeuge und der Reinigung der Fahrbahn musste die A 3 in Richtung Frankfurt für etwa eine Stunde gesperrt werden. Es bildete sich ein mehrere Kilometer langer Stau.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt hat der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Schweinfurt Untersuchungshaftbefehl gegen den dringend Tatverdächtigen erlassen. Er befindet sich inzwischen in Untersuchungshaft.

Einbruch in Wohnhaus – Täter erbeutet Schmuck und Bargeld

DETTELBACH, LKR. KITZINGEN. Am Montagabend ist ein Unbekannter in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Der Täter entwendete Schmuck und Bargeld. Ihm gelang es, mit seiner Beute unerkannt zu entkommen. Die Ermittlungen in diesem Fall hat inzwischen die Kripo Würzburg übernommen.

Dem Sachstand nach drang der Täter im Zeitraum zwischen 16.30 Uhr und 19.30 Uhr vermutlich über die Balkontüre in das Wohnhaus in der Michael-Kern-Straße ein. Im Inneren machte sich der Einbrecher auf die Suche nach Wertgegenständen. Dabei fielen ihm neben Bargeld auch einige Schmuckstücke in die Hände. Die Höhe des Beuteschadens ist derzeit noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Der Sachschaden, den der Täter hinterließ, dürfte sich nach ersten Schätzungen auf etwa 500 Euro belaufen.

Wer am Montagabend in der Michael-Kern-Straße etwas Verdächtiges beobachtet hat, das mit dem Einbruch im Zusammenhang stehen könnte, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 mit der Kripo Würzburg in Verbindung zu setzen.

 

Pkw aufgebrochen – Autoradio entwendet

WÜRZBURG / UNTERDÜRRBACH. Im Laufe des vergangenen Wochenendes hat ein Unbekannter einen Pkw aufgebrochen und aus dem Innenraum das Autoradio entwendet. Der Täter entkam unerkannt. Die Ermittlungen hat inzwischen die Kriminalpolizei Würzburg übernommen.

 

Der weiße Peugeot war in der Zeit von Freitagnachmittag, 16.30 Uhr, bis Montagmorgen, 07.00 Uhr, auf einem Firmenparkplatz in der Alfred-Nobel-Straße geparkt. In diesem Zeitraum schlug ein Unbekannter eine Seitenscheibe ein. Der Täter gelangte so in den Innenraum, wo er in der Folge das Autoradio ausbaute und entwendete. Der Täter flüchtete und hinterließ an dem Pkw einen Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

 

Wer im Zusammenhang mit dem Pkw-Aufbruch sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit der Kripo Würzburg unter Tel. 0931/457-1732 in Verbindung zu setzen.

 

Betriebsunfall bei Stromarbeiten – 39-Jähriger schwer verletzt mit Hubschrauber in Klinik

WÜRZBURG. Am Montagnachmittag ist ein Angestellter eines Forschungsinstitutes bei Installationsarbeiten im Bereich eines Stromkastens schwer verletzt worden. Der 39 Jahre alte Mitarbeiter erlitt schwere Verbrennungen und wird in einer Spezialklinik behandelt. Die Ermittlungen zur Ursache des Betriebsunfalles führt die Kripo Würzburg.

 

Gegen 14.10 Uhr war es in dem Forschungsinstitut am Neunerplatz während Arbeiten im Bereich der Stromversorgung zu einem schweren Betriebsunfall gekommen. Vieles spricht dafür, dass im Zusammenhang mit einem Kurzschluss die Bekleidung eines 39-Jährigen Feuer fing. Der Mann erlitt schwere Brandverletzungen. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn zur Behandlung in eine Spezialklinik.

Die Ursache des Unfalls muss noch genauer untersucht werden. Noch am Nachmittag hat die Kriminalpolizei Würzburg die Ermittlungen diesbezüglich aufgenommen.

Einbruch in Messer- und Dekorationsgeschäft – Hoher Beuteschaden

OBERNBURG A. MAIN, LKR. MILTENBERG. Zwischen Samstag und Montag sind Unbekannte gewaltsam in ein Messer- und Dekorationsgeschäft eingedrungen. Die Täter machten Beute im Wert von mehreren tausend Euro. Ihnen gelang es, unerkannt zu entkommen. Im Rahmen ihrer Ermittlungen nimmt die Obernburger Polizei auch Zeugenhinweise entgegen.

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen muss sich der Einbruch in das Geschäft in der Römerstraße im Zeitraum zwischen Samstagnachmittag, 16.00 Uhr, und Montagmorgen, 08.30 Uhr, ereignet haben. Die Täter gelangten gewaltsam durch die Eingangstüre in die Verkaufsräume und machten sich dort an mehreren Vitrinen und Regalfächern zu schaffen. Unter anderem entwendeten die Einbrecher circa 80 hochwertige Messer. Zur Höhe des entstandenen Sachschadens liegen aktuell noch keine gesicherten Erkenntnisse vor.

Der Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Obernburg am Main richtet nun insbesondere folgende Fragen an die Bevölkerung:

  • Wer hat zwischen Samstag und Montag in der Römerstraße etwas Verdächtiges beobachtet, das mit dem Einbruch im Zusammenhang stehen könnte?
  • Wer hat im Bereich des Geschäfts verdächtige Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug festgestellt?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten?

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Obernburg unter Tel. 06022/629-0 zu melden.

 

Gebrauchtwagen von Firmengelände entwendet – Kripo ermittelt

ASCHAFFENBURG. Zwischen Samstag und Montag hat ein Unbekannter vom Gelände eines Autohauses einen nicht zugelassenen Mercedes entwendet. Vom Täter und von dem Fahrzeug fehlt bislang jede Spur. Die weiteren Ermittlungen hat inzwischen die Kripo Aschaffenburg übernommen, die auch Zeugenhinweise entgegennimmt.

 

Die Tatzeit kann nach dem derzeitigen Ermittlungsstand auf den Zeitraum zwischen Samstagnachmittag, 16.30 Uhr, und Montagnachmittag, 13.15 Uhr, eingegrenzt werden. Der silberne Mercedes E 220 CDI war ohne Kennzeichen auf dem Gelände eines Autohauses in der Bayreuther Straße abgestellt. Der Täter entkam mit dem Fahrzeug im Wert von knapp 30.000 Euro unerkannt.

 

Wer im fraglichen Zeitraum im Bereich des Autohauses in der Bayreuther Straße etwas Verdächtiges beobachtet hat, das mit dem Pkw-Diebstahl im Zusammenhang stehen könnte, wird gebeten, sich bei der Kripo Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

Drei Verletzte bei Wohnungsbrand – Ursache noch unklar

KLINGENBERG A. MAIN, LKR. MILTENBERG. Aus bislang noch ungeklärter Ursache ist am späten Montagabend in einer Wohnung ein Feuer ausgebrochen. Drei Bewohner wurden durch Rauchgasintoxikation leicht verletzt. Sie kamen vorsorglich in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Kripo Aschaffenburg übernommen.

 

Gegen 23.20 Uhr war die Mitteilung über den Brand in der Straße „Am Hang“ bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eingegangen. Wie sich in der Folge herausstellte, war das Feuer offenbar im Badezimmer einer Erdgeschosswohnung des Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Durch die enorme Hitze und die starke Rauchentwicklung wurden auch die restlichen Wohnräume in Mitleidenschaft gezogen.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Klingenberg, Trennfurt, Röllfeld und Erlenbach waren mit etwa 50 Einsatzkräften vor Ort. Die Löschmannschaften hatten das Feuer schnell im Griff und konnten ein Ausbreiten der Flammen verhindern. Die drei Leichtverletzten kamen nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst vorsorglich in ein Krankenhaus. Nachdem der Brand gelöscht war, konnten die restlichen Bewohner des Gebäudes wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Die Ermittlungen zur Brandursache hat noch in der Nacht die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernommen. Auch die Höhe des entstandenen Sachschadens ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

PP Unterfranken