Polizei-Nachrichten Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald , 09.05.2017

Hohenlohekreis

Öhringen-Weinsbach: Einbruch in Wohnhaus – Polizei sucht Zeugen

Am Montag, in der Zeit zwischen 5.30 Uhr und 13.30 Uhr, schlug ein noch Unbekannter an der Gebäuderückseite eines Wohnhauses in der Weinsbacher Hauptstraße ein Loch in die Verglasung der Terrassentür. Anschließend konnte er die Tür entriegeln und ins Gebäude einsteigen. Hier wurden Räume, Behältnisse und Schubladen durchsucht. Ob etwas entwendet wurde, ist bislang noch nicht bekannt. Einer Zeugin war im Tatzeitraum ein dunkler Pkw-Kombi aufgefallen, der am Fahrbahnrand in der Hauptstraße geparkt war. Ein Mann sei ihm Fahrzeug gesessen, ein weiterer kurz danach hinzugekommen und eingestiegen. Danach sei der Pkw in unbekannte Richtung davongefahren. Ob diese Beobachtung mit dem Einbruch im Zusammenhang steht, ist noch nicht geklärt. Die Polizei Öhringen, Telefon 07941 9300, sucht daher nach weiteren Zeugen. Wem sind am frühen Montagmorgen bis zum -vormittag in Weinsbach verdächtige Fahrzeuge oder Personen aufgefallen?

Bretzfeld-Waldbach: Mann in Gewahrsam genommen

Mehrere Anrufer teilten am Montagabend der Polizei über Notruf mit, dass in Waldbach ein Mann mit einer Axt umherlaufe, mit der er unter anderem auch auf einen Lkw eingeschlagen habe. Drei Polizeistreifen, die umgehend dorthin entsandt wurden, konnten einen 48-Jährigen antreffen, der zunächst vor den Beamten flüchtete. Nach kurzer Verfolgung wurde er jedoch eingeholt und in Gewahrsam genommen. Aufgrund seines Gesundheitszustandes musste er anschließend in eine Spezialklinik eingeliefert werden. Die Ermittlungen dauern an.

Neckar-Odenwald-Kreis

Wildunfälle mit hohen Sachschäden

Am Montag und Dienstag ereigneten sich im Neckar-Odenwald-Kreis einige Wildunfälle. Bei drei davon entstand jeweils erheblicher Sachschaden. Am Montagabend, gegen 22.40 Uhr, rannte ein Reh zwischen Götzingen und Altheim über die Straße. Es wurde von einem VW erfasst und getötet. Der Sachschaden am Pkw beträgt rund 5.000 Euro. Kurz vor Mitternacht überquerte wiederum ein Reh die L 587 zwischen Sulzbach und Allfeld. Ein 26-Jähriger konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und erfasste es mit seinem Opel Corsa. Das Reh wurde dabei getötet, der Sachschaden am Pkw liegt bei etwa 4.500 Euro. Am frühen Dienstagmorgen rannte ein Wildschwein gegen 5.20 Uhr zwischen Mosbach und Buchen über die B 27. Vor dem Parkplatz „Runder Tisch“ wurde es vom Pkw Peugeot einer 39-Jährigen erfasst. Der Schwarzkittel ging nach dem Unfall flüchtig. Der Schaden am Pkw wird auf zirka 4.000 Euro geschätzt.

Limbach: Vandalen an Bushaltestelle – Zeugen gesucht

Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro verursachten noch Unbekannte an der Bushaltestelle Hirschberg in der Krumbacher Straße in Limbach. In der Zeit zwischen Mittwoch, 3. Mai, und Donnerstag, 4. Mai 2017 beschädigten die Täter die Glasscheibe der Gebäuderückwand, indem sie diese eintraten. Die Beamten des Polizeipostens Limbach nehmen unter Telefon 06261 8090 Zeugenhinweise entgegen.

Mosbach: Verkehrsunfallflucht

Noch unklar ist, wer für einen Verkehrsunfall mit anschließender Flucht am Samstag, in der Zeit zwischen 11.00 und 17.30 Uhr, in Mosbach verantwortlich ist. Der Unfall könnte in zwei verschiedenen Parkhäusern in Mosbach, in denen der Pkw Audi im Laufe des Mittags/Nachmittags abgestellt war, passiert sein. Dieser Audi wurde vermutlich beim Ein- oder Ausparken eines anderen Fahrzeugs hinten links beschädigt. Der Sachschaden dürfte bei rund 1.000 Euro liegen. Mögliche Unfallzeugen werden gebeten, sich unter Telefon 06261 8090 beim Polizeirevier Mosbach zu melden.

 

Stadt- und Landkreis Heilbronn

Heilbronn-Böckingen: Frecher Diebstahl

Während eine 76-Jährige am Montag nach einem Einkauf in einem Lebensmittelmarkt in der Böckinger Schuchmannstraße ihre Sachen in den Kofferraum einlud, stahl ein Unbekannter ihre Handtasche. Die Frau hatte die Tasche hinter den Fahrersitz auf den Boden ihres Autos gelegt. Die kurze Zeit des Einladens und der Abgelenktheit reichte dem Dieb aus. Die Polizei vermutet, dass der Täter sein Opfer bereits im Markt beobachtete und anschließend verfolgte. Zeugen, denen jemand aufgefallen ist, der die 76-Jährige beobachtete oder sonstige Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07131 204060 beim Polizeirevier Heilbronn-Böckingen zu melden.

Heilbronn-Neckargartach: 5.000 Euro Schaden – Verursacher geflüchtet

Auf Reparaturkosten in Höhe von mindestens 5.000 Euro bleibt eine 23-Jährige sitzen, wenn der Verursacher eines Unfalls in der Nacht zum Montag nicht ermittelt werden kann. Der Unbekannte fuhr gegen 00.20 Uhr mit seinem PKW mit einer relativ hohen Geschwindigkeit in Heilbronn-Neckargartach von der Römerstraße in die Sachsenäckerstraße ein. Dort prallte sein Wagen gegen den geparkten VW Passat der jungen Frau. Zeugen beobachteten, dass der Fahrer sofort Gas gab und in Richtung Wohngebiet wegfuhr. Das Kennzeichen des Autos konnten die Zeugen nicht erkennen. Sie waren sich aber sicher, dass es sich um einen dunklen Kleinwagen handelte. Die alarmierte Polizei fand an der Unfallstelle Teile des Verursacherfahrzeugs. Mithilfe dieser Teile war feststellbar, dass es sich um einen schwarz-metallic-farbenen Renault Clio 3 der Baureihe 2005/2006 handelt. Der PKW des Unbekannten müsste vorne rechts deutliche Beschädigungen haben. Da die Flucht in Richtung Wohngebiet ging schließt die Polizei nicht aus, dass der Verursacher dort wohnt oder aber einen Hinwendungsort hat. Hinweise gehen an das Polizeirevier Heilbronn-Böckingen, Telefon 07131 20460.

Bad Rappenau: Diebe auf dem Autohof

Um zu schlafen hielt ein Sattelzugfahrer mit seinem Truck am Montagabend auf dem Parkplatz des Autohofs bei Bad Rappenau an. Morgens um 4 Uhr wachte er auf, weil er Geräusche hörte. Als er nachschaute, sah er eine dunkel gekleidete Gestalt weglaufen. An seinem Auflieger war die Plane auf beiden Seiten aufgeschnitten. Neben dem Laster standen bereits zwei hochwertige Fernsehgeräte, die offenischtlich zum Abtransport vorgesehen waren. Hinweise auf den Täter hat die Polizei keine.

Bad Rappenau: Schlauer Geschädigter

Rund 1.000 Euro Sachschaden entstand bei einem Unfall am Montagvormittag in Bad Rappenau. Ein zunächst Unbekannter fuhr beim Ausparken mit seinem PKW gegen einen geparkten BMW und flüchtete anschließend, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Der Fahrer des BMW hatte allerdings die Fahrzeuge, die neben seinem parkten, fotografiert und so konnte die Polizei den mutmaßlichen Unfallverursacher rasch ermitteln. Am Seat eines 83-Jährigen fanden die Ermittler eindeutige Unfallspuren.

Bad Friedrichshall-Jagstfeld: Einbrecher im Haus

Ein Einfamilienhaus in der Jagstfelder Friedhofstraße hatten sich Unbekannte am Montagabend als Ziel ausgesucht. Die Einbrecher schlugen ein Loch in die Terrassentür und gelangten so ins Innere des Gebäudes. Sie durchsuchten alle Schränke und stahlen zwei Laptops. Da die Polizei keine Hinweise auf die Täter hat, hoffen sie auf verdächtige Beobachtungen im Bereich des Jagstfelder Friedhofs. Hinweise gehen an den Polizeiposten Bad Friedrichshall, Telefon 07136 98030.

Obersulm-Sülzbach: Einbruch in Sportheim

Durch ein eingedrücktes Fenster drangen Unbekannte in der Nacht zum Montag in das Sportheim in Obersulm-Sülzbach ein. Vom Gang aus versuchten sie, die Tür zur Vereinsgaststätte aufzuwuchten, was ihnen allerdings misslang. Den benutzten Schraubendreher ließen sie aus irgendwelchen Gründen im Bauschaum zwischen Zarge und Wand stecken. Sie verließen das Sportheim ohne Beute.

Bad Rappenau: Nachtrag zur PM v. 08.05.2017 – Falsche Polizisten

Auch nach der Warnmeldung wegen anrufenden falschen Polizisten am Dienstag im Raum Bad Rappenau wurden weitere Anrufe angezeigt. Insgesamt waren es 15 solcher Betrugsversuche, die bei der Polizei bekannt geworden sind. Alle Opfer haben altdeutsche Vornamen und wurden offensichtlich nach diesen ausgesucht. Drei der Angerufenen wollten nach den Telefonaten tatsächlich zwischen 20.000 und 28.000 Euro bei ihrer Bank abheben. Zum Glück waren in allen Fällen die Bankangestellten auf Zack und verhinderten die Abzocke von insgesamt 68.000 Euro. Interessant ist, dass die Betrüger sich nicht nur als Beamte des Polizeipostens Bad Rappenau ausgeben, sondern es schaffen, im Display des angerufenen Telefons die Telefonnummer des Postens anzeigen zu lassen. Das Heilbronner Polizeipräsidium warnt noch einmal vor diesen Anrufern und macht deutlich, dass Polizisten am Telefon niemand nach den persönlichen Verhältnissen ausfragen und Geld fordern Beamte schon gar nicht. Die Opfer sollten einfach auflegen und sofort die richtige Polizei verständigen.

PP Heilbronn