Polizei-Nachrichten Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald , Main-Tauber 13.02.2017

robertlischka / Pixabay

Main-Tauber-Kreis

Lauda-Königshofen: Weitere mutmaßliche Rauschgifthändler in Haft

Bereits seit dem Sommer des vergangenen Jahres ermitteln Beamte des Kriminalkommissariats Tauberbischofsheim in einer eigens dafür eingerichteten Ermittlungsgruppe gegen verschiedene Rauschgifthändler aus dem Bereich Bad Mergentheim und Lauda-Königshofen, OT Königshofen. Im Dezember letzten Jahres gelang es den Ermittlern bereits, vier mutmaßliche syrische Dealer festzunehmen und anschließend zu inhaftierten. Weitere akribische Ermittlungsmaßnahmen führten die Polizisten auf die Spur von zwei 21 und 25 Jahre alten, syrischen Asylbewerbern aus Königshofen, die am Donnerstagnachmittag nach dem Verkauf von 400 Gramm Haschisch festgenommen wurden. Bereits im Vorfeld konnten die Fahnder 440 Gramm Haschisch und fünf Gramm Kokain sicherstellen, was zuvor ebenfalls von den nun Inhaftierten verkauft worden war. Gegen beide erließ der Haftrichter am zuständigen Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mosbach Haftbefehle und setzte diese auch in Vollzug. Die Männer wurden in verschiedene Haftanstalten eingeliefert. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Weikersheim-Schäftersheim: Unfallverursacher gesucht

Vermutlich mit einem schwarzen Kombi war in der Nacht zum Sonntag ein Unbekannter in Schäftersheim unterwegs. Wie ein 40-Jähriger anzeigte, sei dieser morgens um drei Uhr aus der Klosterstraße kommend in die Straße “An der romantischen Straße” eingebogen und habe ihm die Vorfahrt genommen. Er habe ausweichen müssen, so dass sein VW auf eine Verkehrsinsel geriet und ein Verkehrszeichen umfuhr. Am VW entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.500 Euro. Der Unfallverursacher habe Gas gegeben und sei weitergefahren. Hinweise gehen an das Polizeirevier Bad Mergentheim, Telefon 07931 54990.

Neckar-Odenwald-Kreis

Aglasterhausen: Einbruch in Grundschule

Mit einem bislang unbekannten Gegenstand wurde die Terrassentüre eines Klassenzimmers im Erdgeschoß der Aglasterhausener Grundschule in der Neue Schulstraße eingeschlagen. Der Vorfall wurde am Sonntagmittag der Polizei gemeldet. Da die Klassenzimmertüre verschlossen war, konnten der oder die unbekannten Täter nicht weiter in das Schulhaus vordringen. Ob etwas entwendet wurde konnte bislang noch nicht festgestellt werden. Wem im Bereich Grundschule am vergangenen Wochenende etwas Verdächtiges aufgefallen ist, soll sich bei der Polizei Mosbach, Telefon 062618090, melden.

Neckarzimmern: Unfallflucht in der Forststraße

Vermutlich mit dem rechten Außenspiegel blieb ein Unbekannter mit seinem Fahrzeug an einem geparkten Ford C-Max hängen und beschädigte diesen im Bereich des linken Rücklichts. Der Vorfall in der Neckarzimmerner Forststraße dürfte in der Nacht von Samstag auf Sonntag passiert sein. Am beschädigten Pkw entstand Sachschaden in Höhe von circa 150 Euro; der Verursacher flüchtete. Die Polizei sucht mögliche Zeugen des Unfalls. Diese werden darum gebeten, sich beim Polizeirevier Mosbach, Telefon 06261 8090, zu melden.

Neckarzimmern: Mädchen stürzt 30 Meter in ein Bachbett

Obwohl sie äußerlich nur leicht verletzt schien, wurde eine 17-Jährige am Samstagmittag vorsorglich zur weiteren Untersuchung mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Das Mädchen absolviert derzeit ein Praktikum auf der Burg Hornberg und wollte in ihrer Pause spazieren gehen. Am Rande eines Abhangs wollte sie einen Blick in das darunterliegende Bachbett werfen. Laut ihren Schilderungen gab der Boden an der Stelle, an der sie stand, nach und sie stürzte den Hang hinunter. Mit ihrem Handy konnte sie ihre Eltern verständigen, die auf dem Weg zu einem Besuch der Tochter auf der Burg waren. Der Vater verständigte die Burgbelegschaft, welche das Mädchen kurze Zeit später im Bereich des Bachbetts fand.

Adelsheim: Gartenmauer beim Wenden beschädigt

In der Adelsheimer Hegerstraße wurde eine parallel zum Gehweg verlaufende Gartenmauer beschädigt. Die Polizei geht davon aus, dass der Schaden von einem wendenden Fahrzeug verursacht wurde. Bislang gibt es keine Hinweise zum Pkw. Als mögliche Unfallzeit wird Freitag, 17 Uhr bis Samstag 15 Uhr, angenommen. Hinweise nimmt das Polizeirevier Buchen unter 06281 9040 entgegen.

Buchen: Verursacher bekannt, Geschädigter fehlt

Ein Zeuge meldete der Polizei am Samstagmittag, gegen 15.45 Uhr, dass er beobachten konnte, wie die Fahrerin eines silbernen Golfs auf dem Parkplatz des Krankenhauses in der Dr.-Konrad-Adenauer-Straße, beim Rückwärtsfahren, einen geparkten silbernen VW Passat beschädigte. Anschließend soll sich die Golflenkerin entfernt haben ohne sich um einen möglichen Schaden zu kümmern. Vom beschädigten Passat ist bisher lediglich ein Teilkennzeichen bekannt, dieses soll mit dem Buchstaben W beginnen. Bislang ist nicht bekannt, ob der Pkw tatsächlich beschädigt wurde. Der Besitzer des Wagens und weitere Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Buchen, Telefon 06281 9040, zu melden.

Hohenlohekreis

Öhringen: Auto und Schaufensterscheibe beschädigt

Sachschaden in vierstelliger Höhe richteten Unbekannte am vergangenen Wochenende in Öhringen an. Am Fahrbahnrand in der Siemensstraße war am Samstag, zwischen 2 und 15 Uhr ein Audi A6 geparkt. In dieser Zeit machte sich ein Unbekannter daran zu schaffen und zerkratzte die linke Fahrzeugseite mit einem spitzen Gegenstand. Ein weiterer Unbekannter trat oder schlug gegen die Schaufensterscheibe einer Gaststätte in der Poststraße und beschädigte diese dadurch. In beiden Fällen hat die Öhringer Polizei keine Hinweise auf den jeweiligen Täter. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sollten sich unter Telefon 07941 930-0 melden.

Bretzfeld / Weinsberg / Pfedelbach: Audi nach Verfolgungsfahrt in Brand gesetzt? – Zeugen gesucht

Nach einer Verfolgungsfahrt am Sonntagmorgen sucht die Polizei Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können. Beamte des Öhringer Polizeireviers befanden sich gegen 7.15 Uhr auf Streife in Bretzfeld-Dimbach. Als ihnen auf der Wimmentaler Straße ein Audi A8 sowie ein dahinter fahrenden BMW Mini mit Augsburger Zulassung auffielen. Als die Autofahrer den Streifenwagen im Rückspiegel erkannten, drückten sie ihr Gaspedale durch und rasten Richtung Weinsberg-Wimmental davon. Die Polizisten nahmen daraufhin die Verfolgung auf, da die Anhaltesignale die Autofahrer nicht zu interessieren schienen. Auf der Strecke überholte der Mini den vorausfahrenden Audi. Vermutlich um eine bevorstehende Kontrolle zu verhindern bremste der Audifahrer den Streifenwagen mehrfach aus, sodass es beinahe zu einem Auffahrunfall gekommen wäre. Durch diese riskanten Fahrmanöver gelang dem Fahrer des Minis die Flucht. Anschließend führte der Audi-Fahrer mehrere gefährliche Fahrmanöver durch, um den Streifenwagen abzuhängen. Die Fahrt ging schließlich wieder in Richtung Dimbach, wo der Sichtkontakt zum Flüchtenden aufgrund der halsbrecherischen Fahrweise abbrach. Mit mehreren Streifen fahndeten die Polizisten nach den Unbekannten. Die Überprüfung des Kennzeichens ergab, dass dieses nicht existiert, also gefälscht war. Weitere Hinweise erlangten die Polizisten während ihrer Sofortfahndung nicht. Kurze Zeit später wurde der Polizei in der Nähe des Campingplatzes in Pfedelbach-Buchhorn ein brennendes Fahrzeug gemeldet. Wie sich herausstellte, handelte es sich um den gesuchten Audi A8. Der PKW brannte nahezu vollständig aus. Im Inneren des Autos fanden die Beamten die offenbar gefälschten Kennzeichen, die zuvor angebracht gewesen waren. Zudem fanden die Polizisten weitere Kennzeichen auf, die an einem PKW angebracht waren, der wenige Tage zuvor in Brandenburg als gestohlen gemeldet wurde. Die weiteren Ermittlungen dauern an. Die Polizei bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Personen, die verdächtige Beobachtungen in Zusammenhang mit einem Audi A8 mit Kennzeichen RS-TV11 oder PM-CF5506 machen können oder sachdienliche Hinweise zum dunklen BMW Mini mit Augsburger Kennzeichen geben können, sollten sich mit der Polizei Öhringen, Telefon 07941 930-0, in Verbindung setzen.

Stadt- und Landkreis Heilbronn

Heilbronn/Weinsberg: Tuning-Treff im Schemelsbergtunnel

Um eine neu in einen Audi RS 3 eingebaute Abgasanlage einem Soundcheck zu unterziehen, trafen sich Mitglieder der Heilbronner Tuningszene am Samstag, kurz vor Mitternacht, im zwischen Weinsberg und Heilbronn liegenden Schemelsbergtunnel. Mit vier PKW parkten sie verbotenerweise in den Nothaltebuchten. Die Fahrzeuginsassen stiegen aus, um mit den Handys den Soundcheck zu filmen. Dummerweise wurde die Aktion von der Polizei entdeckt. Das Parken in den Buchten kostet jeden Fahrer 25 Euro. Der 367 PS starke PKW, der getestet wurde, steht nun auf dem Hof des Polizeireviers Heilbronn, denn er wurde sichergestellt. Ein Gutachter soll sich den Wagen anschauen, ob dieser überhaupt der Straßenverkehrszulassungsordnung entspricht.

Bad Friedirchshall-Jagstfeld: Marienstatue gestohlen

Manche Zeitgenossen machen vor nichts halt. Nicht einmal vor einer Marienstatue. Eine solche stand bislang in einer Mauernische in der Offenauer Straße in Bad Friedrichshall-Jagstfeld, in Höhe des Gebäudes Nummer 18. In der Nacht zum vergangenen Sonntag wurde sie gestohlen. Die 47 Zentimeter hohe Statue ist aus Sandstein und hat eine weiße Standplatte. Sie wurde erst vor wenigen Tagen in eine Dokumentation von Bad Friedrichshaller Kleindenkmälern aufgenommen. Hinweise auf den Verbleib der Marienstatue oder auf die Diebe gehen an den Polizeiposten Bad Friedrichshall, Telefon 07136 98030. (Foto: privat)

http://1.1.1.5/bmi/cache.pressmailing.net/thumbnail/story_big/bdd360ea-eb6f-471d-b76f-1c6ebe5a5581/pol-hn-pressemitteilung-vom-13-02-2017-main-tauber-kreis-stadt-und-landkreis-heilbronn
Diese Marienstatue wurde in Bad Friedrichshall gestohlen

Heilbronn: Was war denn da los?

Scheinbar ohne vorausgegangenen Anlass beleidigte ein Unbekannter am Samstagabend in Heilbronn einen Familienvater. Letzterer fuhr mit seiner Frau und zwei Kindern auf der Weinsberger Straße in Heilbronn. Als der Verkehr in Höhe der S-Bahn-Haltestelle beim K 3 stockte, schlug der Unbekannte gegen die Beifahrerscheibe des Wagens der Familie. Dann beschimpfte er den 34-Jährigen übelst auf türkisch und fuhr anschließend weiter. Der etwa 1,75 Meter große Täter mit einer durchschnittlichen Figur wurde beschrieben als 50 bis 60 Jahre alter Mann mit Halbglatze und schwarzen Haaren. Bei ihm war eine zirka 30 Jahre alte Frau mit langen, braunen Haaren. Die beiden waren unterwegs mit einer silbernen Peugeot-Limousine mit Heilbronner Kennzeichen. Die Buchstabenkombination lautet eventuell HH. Hinweise auf das Paar und den Peugeot gehen an das Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 104-2500.

Hardthausen: Verdächtige Personen

Vier verdächtige Personen meldete ein Mann der Polizei in der Nacht zum Montag. Der Anrufer hatte gesehen, wie vier Männer gegen 1.15 Uhr in der Gochsener Hauptstraße über ein Gartentor stiegen. Einer des Quartetts hatte seltsamerweise einen Spanngurt bei sich. Sie gingen zu Fuß in Richtung Neuenstadt. Die angerückten Polizeistreifen aus Neckarsulm und Öhringen fahndeten nach den Unbekannten und konnten sie in der Benzstraße in Neuenstadt antreffen. Einem gelang die Flucht, die anderen drei aus Kasachstan stammenden Männer konnten überprüft werden. Dabei stellte sich heraus, dass ein 29-Jähriger in Bayern zur Festnahme ausgeschrieben war. Bei ihm klickten die Handschellen, die anderen wurden wieder auf freien Fuß gesetzt. Warum der vierte Mann geflüchtet war und was die vier in Gochsen wollten, blieb ihr Geheimnis.

Obersulm: Gasalarm

Gas rochen Anwohner am Sonntagmorgen in der Dimbacher Straße in Obersulm-Willsbach. Die Freiwillige Feuerwehr Obersulm stellte dann vor Ort mit einem Messgerät tatsächlich Gas in der Luft fest. In einem Gebäude in der Nähe wurden die Einsatzkräfte dann fündig. In der Halle einer Firma war eine Gasheizung defekt und es strömte Gas aus. Die Feuerwehr stellte die Heizung ab, nun kann sich ein Monteur um das Leck kümmern.

Weinsberg: Gemeindehaus und Schule verschmiert

Goldene Farbe verwendeten Unbekannte in der Nacht zum Sonntag in Weinsberg. Sie schmierten große Schriftzüge an mehrere Wände des Justinus-Kerner-Gymnasiums und an das Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde in der Dornfeldstraße. Da die Polizei keine Hinweise auf die Täter hat, sollten Hinweise auf die Täter dem Revier in Weinsberg, Telefon 07134 9920, gemeldet werden.

PP Heilbronn