Polizei-Nachrichten Region Heilbronn , Kreise Hohenlohe , Neckar-Odenwald , Main-Tauber 26.09.2016

 

Flächendeckend führten die Dienststellen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Heilbronn knapp zwei Wochen lang Verkehrsüberwachungsmaßnahmen im Rahmen der alljährlichen Aktion “Sicherer Schulweg” durch. Die 13 Polizeireviere und die Verkehrspolizei nahmen alles, was im Zusammenhang mit dem Schulweg steht, ins Visier. Dazu gehörten Kontrollen von Schulbussen genauso wie Fahrrad- und Gurtkontrollen einschließlich der Überprüfung, ob Kinder, die zur Schule gefahren werden auch ordentlich in den Kindersitzen angeschnallt sind. Thema war auch falsches Verhalten der Schüler an Fußgängerüberwegen und Bushaltenstellen. Geschwindigkeitsmessungen in Schulnähe oder auch die Überwachung der Parksituation bei Schulbeginn und am Unterichtsende im Bereich der Schulen waren ebenso wichtige Elemente der Überwachungen der Polizei. “Da sich die Zahl der Unfälle im ersten Halbjahr dieses Jahres leider erhöht hat, sind solche Kontrollen ein wichtiger Bestandteil der Verkehrspräventionsarbeit und eine sehr gute Möglichkeit, sowohl Kinder und Jugendliche, als auch Eltern in diesem Bereich zu sensibilisieren”, so der Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Heilbronn, Hartmut Grasmück, zu den Kontrollaktionen. Im ersten Halbjahr 2015 wurden im Zuständigkeitsbereich des Präsidiums auf dem Schulweg vier Schülerinnen und Schüler schwer, weitere zehn leicht verletzt. Im laufenden Jahr 2016 waren es im selben Zeitraum fünf Schwerverletzte und 16 mit leichten Verletzungen. Durchschnittlich erlitten in den Jahren 2012 bis 2014 vier Kinder schwere und 13 leichte Verletzungen bei Verkehrsunfällen. Tödlich verlaufende Schulwegunfälle gab es in den vergangenen fünf Jahren keine. Insgesamt wurden innerhalb der zwei Wochen 252 Kontrollen (2015: 213) in den vier Landkreisen und im Stadtkreis Heilbronn durchgeführt. 312 Mütter oder Väter mussten Bußgelder entrichten, weil sie selbst oder ihre Kinder nicht ordnungsgemäß gesichert waren (2015: 247). 45 Schülerinnen oder Schüler wurden an Fußgängerüberwegen oder an Bushaltenstellen wegen falschen Verhaltens belehrt (2015: 65). 160 Eltern fuhren zu schnell, als sie ihre eigenen Kinder zur Schule brachten (2015: 84), 66 Fahrer wurden beanstandet, weil sie falsch geparkt hatten (2015: 98). Besorgniserregend war für die kontrollierenden Beamten insbesondere auch die erneut hohe Zahl an Fahrrädern der Kinder, die nicht verkehrssicher waren. Im Jahr 2015 waren dies 85 Fahrräder, in diesem Jahr 95. Erfreulich waren die Überprüfungen der Busse. Insgesamt nahmen die Spezialisten des Polizeipräsidiums 66 in Augendschein (2015: 62). An keinem einzigen Bus mussten die Beamten etwas beanstanden, alle waren, wie im Vorjahr auch schon, vorschriftsmäßig und in Ordnung.

Main-Tauber-Kreis

Bad Mergentheim: Schwerer Unfall fordert Menschenleben

Bei einem Frontalzusammenstoß zweier PKW am Morgen wurde ein Autoinsasse getötet, drei weitere Personen wurden mit teils schweren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht. Kurz vor 6 Uhr befuhr ein 57-Jähriger mit einem Mercedes die Kreisstraße 2877 von der Autobahnanschlussstelle kommend in Richtung Bad Mergentheim. Bisherigen Erkenntnissen zufolge hatte er einen vorausfahrenden LKW überholt und war bereits mit seinem Wagen wieder eingeschert. Als ihm wenige hundert Meter weiter ein mit drei Personen besetzter Mercedes auf seiner Fahrspur entgegenkam kam es zum Frontalzusammenstoß der Fahrzeuge. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der 57-Jährige in seinem Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeugwrack befreit werden. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen. Ein 27-Jähriger, der offenbar nicht angeschnallt auf dem Rücksitz des Autos des mutmaßlichen Unfallverusachers saß, erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle starb. Der andere Autofahrer musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Auch sein Beifahrer erlitt schwere Verletzungen, floh jedoch nach dem Unfall aus dem PKW und rannte über die Felder davon. Er konnte wenig später dingfest gemacht und ebenfalls zur medizinischen Versorgung ins Krankenhaus gebracht werden. Wie weitere Ermittlungen ergaben, transportierten die drei aus Osteuropa stammenden Männer diverse Werkzeuge sowie möglicherweise Diebesgut, das allem Anschein nach aus mindestens einem Einbruch stammen könnte. Ferner waren an dem Mercedes Kennzeichen angebracht, die wahrscheinlich kurze Zeit zuvor an einem in Bereich Crailsheim zugelassenen Auto entwendet worden waren. Zudem fanden die Polizisten weitere Kennzeichen im Kofferraum des PKW und stellten diese sicher. Die weiteren Ermittlungen hierzu dauern noch an. Die Strecke ist derzeit noch voll gesperrt. Ein Gutachter wurde zur Klärung der Unfallursache mit einbezogen. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden in Höhe von etwa 30.000 Euro. Neben drei Rettungswagen, einem Rettungshubschrauber und mehreren Streifen der Polizei waren die Freiwiliigen Feuerwehren Assamstadt und Bad Mergentheim mit 36 Mann und fünf Fahrzeugen im Einsatz.

Tauberbischofsheim: Lkw bleibt an Unterführung hängen

Sachschaden in Höhe von zirka 10.000 Euro ist am Dienstagvormittag bei einem Unfall in Tauberbischofsheim entstanden. Ein 56-Jähriger befuhr mit seinem Lkw gegen 9 Uhr die Hauptstraße in Richtung Polizeirevier und wollte unter der dortigen Eisenbahnbrücke hindurch fahren. Was der Mann jedoch nicht bedacht hatte oder einfach übersah, war, dass die Brücke eine maximale Durchfahrtshöhe von 3,40 Meter hat. Sein Lkw war jedoch 20 Zentimeter höher, was folglich dazu führte, dass der Lkw an der Brücke hängen blieb. Doch das hinderte den Lkw-Fahrer nicht daran seine Fahrt durch die Unterführung zu beenden, bevor er anhielt. Nach der Untersuchung der Brücke konnte Entwarnung gegeben werden – an ihr entstand kein Schaden.

Wertheim: Spiegel abgefahren – Verursacher fährt weiter

Sachschaden in Höhe von zirka 250 Euro hat am Montagnachmittag ein Unbekannter mit seinem Sattelzug an einem geparkten Auto in Wertheim verursacht – er fuhr nach dem Unfall zudem einfach weiter. Zeugen beobachteten gegen 13.45 Uhr wie der Mann mit seinem Fahrzeug den linken Außenspiegel eines in der Nibelungenstraße auf Höhe des Rathauses geparkten Ford Galaxy beschädigte und seine Fahrt anschließend ohne anzuhalten fortsetzte. Der Auflieger des Sattelzugs soll feste, graue Seitenwände und ein helles Planendach gehabt haben. Der unbekannte Fahrer trug eine Brille. Sachdienliche Hinweise auf der Verursacher nimmt das Polizeirevier Wertheim unter der Telefonnummer 09342 91890 entgegen.

 

Neckar-Odenwald-Kreis

Buchen: An der falschen Stelle gewendet

Zirka 1.500 Euro Sachschaden verursachte ein 46-jähriger LKW-Fahrer bei einem Wendemanöver in der Buchener Roseggerstraße. Der Mann war in Buchen unterwegs und wurde von seinem Navi zum Wenden in die Engstelle der Roseggerstraße geleitet. Dabei beschädigte der Laster eine Buntsandsteinmauer auf mehrere Meter. Außerdem stieß der LKW noch gegen einen Gartenzaun. Die Polizeistreife, die den Unfall aufnahm, leitete den 46-Jährigen mit seinem LKW letzendlich ohne weitere Beschädigungen zu verusachen aus der Engstelle.

Binau: Betrunken gestürzt

Eine 20-Jährige verletzte sich am Mittwoch, gegen 2.15 Uhr, nachdem sie mit ihrem Fahrrad stürzte. Die junge Frau war mit der S-Bahn unterwegs und stieg in Binau aus. Von dort aus wollte die 20-Jährige mit ihrem Fahrrad die Fahrt Nachhause antreten. Dies ging vermutlich aufgrund ihres voherigen Genusses von Alkohol schief. Sie stürzte bereits wenige Meter nach Fahrtbeginn und verletzte sich hierbei leicht. Nachdem die Verunfallte die Polizei selbstständig informiert hatte und diese eingetroffen war, zeigte ein durchgeführte Atemalkoholtest einen Wert von zirka 1,2 Promille. Eine Blutentnahme in einem Krankenhaus war daraufhin obligatorisch.

Mosbach-Neckarelz/Mosbach: Beinahe Einbrüche

In eine ehemalige KFZ-Werkstatt im Alten Bahnhofweg in Neckarelz hatte ein Unbekannter zwischen Montag und Dienstag zumindest vor einzubrechen. Der Täter schlug eine Scheibe ein und wäre so ins Innere des Gebäudes gelangt. Ob er dieses jedoch betrat, ist nach derzeitigen Erkenntnissen nicht bekannt. Entwendet wurde laut dem Besitzer der Werkstatt, die bereits zum größten Teil ausgeräumt ist, nichts. Trotzdem verusachte der Unbekannte einen Sachschaden von zirka 250 Euro. Zeugen, denen im Tatzeitraum Verdächtiges aufgefallen ist, werden gebeten, sich bei der Polizei Mosbach-Diedesheim unter der Telefonnummer 06261 67570 zu melden. Ähnliches spielte sich zwischen Montag, 19.20 Uhr, und Dienstag, 7.50 Uhr, in der Mosbacher Industriestraße ab. Ein Unbekannter wollte offensichtlich in eine dortige Werkstatt einbrechen und hebelte zwei Plastikfensterelemente mit einem Werkzeug auf. Danach ließ er aus nicht bekannten Gründen von seinem Vorhaben ab. Auch hier hofft die Polizei Mosbach unter der Telefonnummer 06261 8090 auf Hinweise.

Billigheim: Fahrradhelme gestohlen

Vier Fahrradhelme stahl ein Dieb am Samstag, zwischen 16 Uhr und 17.30 Uhr, im Billigheimer Fernichweg. Kinder hatten ihre Fahrräder an der Hütte eines dortigen Kinderspielplatzes abgestellt und ihre Helme an den Lenkern festgemacht. Als sie wieder nach Hause fahren wollten, waren vier Helme im Gesamtwert von zirka 250 Euro gestohlen worden. Zeugen, die den Vorfall beobachteten, sollten sich bei der Polizei Schefflenz unter der Telefonnummer 06293 233 melden.

Hohenlohekreis

Forchtenberg: Lesestoff statt Trink-“Stoff”

Am Montagabend hatten Diebe in Forchtenberg offenbar falsche Erwartungen an ihre Beute. Die Täter hatten in der Zeit zwischen 16.45 und 17.20 Uhr Kartons gestohlen, die vor einem Getränkemarkt in der Bahnhofstraße abgestellt waren. Auf den Schachteln befanden sich Aufdrucke von Weinkellereien sowie Zigarettenfirmen. Vermutlich gingen die Unbekannten davon aus, sich bei ihrer Tat mit begehrtem Trinkstoff bzw. Glimmstängeln eingedeckt zu haben. Allerdings hatten sie dabei Pech! In den Kartons befanden sich nämlich Zeitschriften, die für den Verkauf in dem Geschäft bereitgelegt worden waren. Statt ihre Sinne zu benebeln haben die kriminellen Zeitgenossen somit die Möglichkeit, ihren geistigen Horizont zu erweitern. Der Diebstahlschaden beläuft sich allerdings auf mehrere hundert Euro, weshalb die Polizei Zeugen zu der Straftat sucht. Wer im angegebenen Zeitraum im Bereich des Getränkeshops in der Bahnhofstraße etwas Verdächtiges bemerkt hat wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 07949 8490 beim Polizeiposten Niedernhall zu melden.

Schöntal: Auto brannte lichterloh

Auf einem Feldweg bei Schöntal ist am Dienstagabend ein älterer VW Passat in Brand geraten. Gegen 17.40 Uhr bemerkte der Fahrer zunächst Qualm, der aus dem Motorraum seines Fahrzeugs drang. Als er die Motorhaube öffnete, hatte das Feuer bereits auf die Radkästen des Autos übergegriffen. Der Versuch die Flammen mit dem Handfeuerlöscher einzudämmen scheiterte. Die Schöntaler Feuerwehr rückte mit vier Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften aus und konnte den Brand, an dem zwischenzeitlich lichterloh brennenden VW, unter Kontrolle bringen. Glücklicherweise wurden weder die drei Insassen im Pkw, noch die Einsatzkräfte verletzt.

Kupferzell: Bei Kontrolle mit Joint erwischt

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle ging den Künzelsauer Ordnungshütern am späten Dienstagabend ein Drogensünder ins Netz. Kurz vor 23 Uhr wurde der Autofahrer bei Kupferzell angehalten. Zuvor hatte der Mann noch eine Zigarette im Aschenbecher seines Pkw ausgedrückt. Bei der Überprüfung bemerkten die Beamten schnell den charakteristischen Geruch der noch glimmenden Kippe. Bei dem 37-jährigen VW-Führer wurde daraufhin ein Drogentest durchgeführt, der auf den Konsum von Cannabis deutete. Der Mann musste sein Auto stehen lassen. Bei ihm wurde eine Blutprobe entnommen.

Öhringen: Motorradfahrer übersehen

Leichtere Verletzungen zog sich ein Motorradfahrer bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag in Öhringen zu. Der 56-Jährige war mit seiner BMW auf der Friedrichsruher Straße in Richtung Stadtmitte unterwegs. Als ein 30 Jahre alter Audi-Fahrer von der Jahnstraße aus die Friedrichsruher Straße in Richtung Geschwister-Scholl-Straße überqueren wollte, achtete dieser offenbar nicht auf den dort fahrenden Biker. Es kam zur Kollision zwischen den Fahrzeugen der beiden Männer, wobei der BMW-Fahrer stürzte und sich dabei leicht verletzte. An Motorrad und Pkw entstand ein Gesamtschaden von etwa 3.500 Euro.

Bretzfeld-Schwabbach: Junger Zweiradfahrer leicht verletzt

In Bretzfeld-Schwabbach hat ein Autofahrer am Dienstagabend einen jungen Rollerfahrer offenbar übersehen. Der 47-Jährige war mit seinem Opel von der Schwabenstraße kommend auf der Ringstraße unterwegs. Im Kreuzungsbereich bemerkte er einen von rechts heranfahrenden Motorrollerfahrer vermutlich zu spät und stieß mit ihm zusammen. Dabei stürzte der 15-jährige Biker von seinem Peugeot-Krad und verletzte sich leicht. An den unfallbeteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden von insgesamt 2.600 Euro.

Bretzfeld-Schwabbach: Brachialgewalt angewendet

Mit brachialer Gewalt verschafften sich Unbekannte in der Nacht zum Mittwoch in Bretzfeld-Schwabbach Zutritt zu einem Betriebsgebäude in der Schmalbachstraße. Nachdem die Einbrecher die Eingangstür gewaltsam geöffnet hatten, schlugen sie im Gebäudeinneren mit vorgefundenen Feuerlöschern mehrere Schränke und Türen auf. Sie durchsuchten sämtliche Möbelstücke und rissen schließlich einen vorgefundenen Wertschrank zunächst von der Wand, bevor sie ihn schließlich öffnen konnten. Aus der darin verstauten Geldkassette entwendeten sie den Inhalt. Der Sach- und Diebstahlschaden ist noch nicht bekannt. Zeugen, die in der Zeit zwischen Dienstag, 17 Uhr, und Mittwoch, 4.20 Uhr, etwas Verdächtiges im Tatortbereich bemerkt haben, sollten sich bei der Polizei in Bretzfeld, Telefon 07946 940010, oder in Öhringen, Telefon 07941 9300, melden.

Öhringen: Fahrraddieb am Werk

In der Zeit zwischen Samstagmittag und Montagmorgen war in Öhringen wieder ein Fahrraddieb unterwegs. Er hatte es auf ein Damenrad abgesehen, das, mit einem Spiralschloss gesichert, im Parkhaus am Bahnhof abgestellt war. Hinweise zu dem Verbleib des hellblauen Trekkingrads, Marke Hercules Rocco, bzw. der Tat selbst nimmt die Öhringer Polizei unter Telefonnummer 07941 9300 entgegen.

Öhringen: Fremder will in Wohnhaus und randaliert

Am Dienstagabend benötigten die Bewohner eines Hauses in der Öhringer Hebelstraße die Hilfe der Polizei. Kurz nach 20 Uhr hatte dort ein Fremder Einlass begehrt, den niemand im Haus kannte. Weil er nun vor dem Gebäude randalierte und herumschrie versuchte ein Anwohner auf den unbekannten, offenbar polnischen Staatsbürger in seiner Landessprache einzuwirken. Dies scheiterte jedoch, weshalb die Polizei alarmiert wurde. Als der unerwünschte Besucher immer renitenter wurde, sollte er die zwischenzeitlich eingetroffenen Polizeibeamten zur Identitätsfeststellung auf das Revier begleiten. Allerdings gefiel dies dem Mann gar nicht. Er nahm stattdessen eine drohende Haltung an und musste in Gewahrsam genommen werden. Dabei wehrte er sich so stark, dass eine Polizeibeamtin verletzt wurde. Schließlich kam der 49-jährige Randalierer nach Feststellung seiner Personalien vorübergehend in einer Gewahrsamszelle des Polizeireviers unter. Die Ermittlungen dauern an.

Öhringen-Büttelbronn: Wasserpumpe gestohlen

In den vergangenen Tagen haben Unbekannte in Öhringen-Büttelbronn eine Wasserpumpe mit Zubehör im Wert von über 1.000 Euro entwendet. Die Täter drangen in der Zeit zwischen Samstag und Dienstag in einen Schuppen im Gewann Breites Feld ein und nahmen die Diesel-Pumpe, Marke Robin, sowie einen fünf Meter langen Schlauch mit Ansaugvorrichtung mit.

Öhringen: Unfallverursacherin wollte abhauen

Ihr Heil in der Flucht wollte offenbar eine Autofahrerin suchen, die am Dienstagmorgen in Öhringen einen Sachschaden verursacht hatte. Die Frau hatte kurz vor 10 Uhr im Parkhaus im Haagweg beim Einfahren in einen Abstellplatz mit ihrem Renault einen daneben geparkten BMW Mini gestreift. Danach wollte die 25-Jährige augenscheinlich ihren Weg fortsetzen ohne den Unfall zu melden. Sie hatte allerdings die Rechnung ohne einen couragierten Zeugen gemacht, der ihren Parkrempler beobachtet hatte. Er lief ihrem Auto hinterher und konnte die junge Frau zum Anhalten bewegen. Bei ihrem missglückten Fahrmanöver war ein Gesamtschaden von mehreren hundert Euro entstanden.

Stadt- und Landkreis Heilbronn

A6 / Heilbronn: Lkw begräbt Pkw unter sich

Zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem mehrere Personen verletzt wurden, kam es heute vormittag gegen 10.40 Uhr auf der A6 zwischen dem Weinsberger Kreuz und der Anschlussstelle Neckarsulm. In diesem dreispurigen Abschnitt der Autobahn herrschte zu diesem Zeitpunkt stockender Verkehr, weswegen der Fahrer eines Pkw-Gespanns abbremste. Das bemerkte der dahinter fahrende 26 Jahre alte Lkw-Lenker allem Anschein nach zu spät. Er versuchte zwar noch – um ein Auffahren zu verhindern – nach rechts auszuweichen, was ihm jedoch nicht mehr gelang. Er touchierte zuerst den Anhänger des Pkws und prallte danach gegen einen auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden und mit zwei Männern besetzten Mercedes Vito. Der Lkw und der Vito verkeilten sich, prallten gegen die rechte Leitplanke und schleuderten anschließend wieder zurück auf die Fahrbahn. Da sie sich dort um zirka 90 Grad drehten, kippte der Lkw auf die Seite und begrub den Vito mitsamt seinen Insassen unter sich. Der 35-jährige Beifahrer im Vito konnte durch Ersthelfer befreit werden, der 28-jährige Fahrer wurde eingeklemmt und musste durch die alarmierten Rettungskräfte aus dem Fahrzeug geborgen werden. Beide Männer erlitten schwere, aber nicht lebensgefährliche Verletzungen. Der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf zirka 80.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Fahrbahnreinigung mussten alle drei Fahrstreifen in Richtung Mannheim bis zirka 14.15 Uhr voll gesperrt werden. Die Wehren aus Heilbronn, Neckarsulm und Erlenbach waren mit insgesamt zwölf Fahrzeugen und 55 Mann im Einsatz. Außerdem waren ein Notarztwagen, 2 Rettungswagen sowie die Autobahnmeisterei Öhringen vor Ort.

Bad Rappenau: 15-Jähriger vermisst

Seit dem 1. September wird der 15 Jahre alte Thomas aus Bad Rappenau vermisst. Er verließ an diesem Tag das elterliche Haus und wurde seitdem nicht mehr gesehen. Er führte eine orange-schwarz-farbene KTM-Crossmaschine ohne Kennzeichen mit sich und wurde zuletzt im Raum Heilbronn gesehen. Der Jugendliche ist 1,85 Meter groß und hat eine kräftige Figur. Seine blonden Haare trug er zuletzt kurz. Bekleidet war er am Tag seines Verschwindens mit einer knielangen schwarzen oder grauen Jogginghose und roten Nike-Jordan-Turnschuhen.

Thomas aus Bad Rappenau vermisst

Hinweise auf Thomas oder dessen KTM-Maschine gehen an die Kriminalpolizei Heilbronn, Telefon 07131 104-4444.

Heilbronn: Rache folgte auf dem Fuß

Weil er mit seinem Freund in Streitigkeiten geriet und wollte, dass dieser die Wohnung verlässt, rief ein 55-Jähriger am Dienstag die Polizei. Der Streithahn kam der Aufforderung der Polizei nach, packte seine Sachen und zeigte den verdutzten Beamten beim Verlassen ein Zimmer, in welchem der Wohnungsinhaber offenbar Cannabis züchtete. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten noch weitere Beweismittel. Der ursprüngliche Anzeigenerstatter muss nun mit einer Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz rechnen.

Oedheim: Altkleidercontainer entwendet

In der Zeit von Dienstag, 20.09.2016, auf Freitag, 23.09.2016, wurden in Oedheim gleich vier, auffallend rot lackierte Altkleidercontainer entwendet. Die Container standen zuvor in der Tannenstraße, der Uhlandstraße und dem Säukiesweg. Neben der roten Farbe weisen die Container noch großflächige Aufkleber, an der Vorderseite sowie an den Seitenteilen auf. Der aufstellenden Firma entstand durch den vermeintlichen Diebstahl ein Sachschaden in Höhe von circa 4000 Euro. Die Polizei sucht hierzu Zeugen. Wer hat an den besagten Tagen verdächtige Wahrnehmungen gemacht? Es kann nach derzeitigem Ermittlungsstand davon ausgegangen werden, dass für den Abtransport der Container ein Lkw oder ein ähnlich großflächiges Fahrzeug verwendet wurde. Sachdienliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Bad Friedrichshall unter 07136 98030 entgegen.

POL-HN: Pressebericht des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 28.09.2016 Stadt- und Landkreis Heilbronn
Oedheim: Altkleidercontainer entwendet

Heilbronn: Lkw beschädigt und geflüchtet

3000 Euro Sachschaden verursachte ein bislang unbekannter Fahrzeugfüher am Dienstag in der Zeit von 08.00 Uhr bis 14.00 Uhr in der Heilbronner Kreuzenstraße, Höhe Hausnummer 80. An der Unfallstelle wurde ein schwarzer Außenspiegel aufgefunden. Bisherigen Ermittlungen zur Folge, fuhr das verursachende Fahrzeug auf einen ordnungsgemäß am Fahrbahnrand geparkten LKW auf. Wer sachdienliche Hinweise zum Unfallgeschehen machen kann, wird darum gebeten sich beim Polizeirevier Heilbronn unter 07131 1042500 zumelden.

Cleebronn: Fahrzeug brennt vollständig aus

Während der Fahrt durch die Cleebronner Maybachstraße bemerkte ein 22-jähriger Audilenker am Dienstagabend eine Rauchentwicklung aus dem Bereich des Sicherungsfaches seines Fahrzeuges. Nachdem der Mann ausgestiegen war und die Motorhaube geöffnet hatte, konnte er auch hier Rauch feststellen. Der Mann entfernte danach offenbar die Batterie des Autos. Der Wagen brennte danach lichterloh und musste von der Freiwilligen Feuerwehr Cleebronn gelöscht werden. Durch die starke Hitzeentwicklung wurde die Fahrbahn beschädigt. Die Feuerwehr Cleebronn war mit 15 Mann und drei Fahrzeugen im Einsatz.

Nordheim: Spektakulärer Unfall endet glimpflich

Mit einem Großaufgebot waren Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst am Dienstag in der Nordheimer “Lauffener Straße” im Einsatz. Sogar ein Rettungshubschrauber kreiste über dem Parkplatz der dortigen Grundschule, musste aber glücklicher Weise nicht zum Einsatz kommen. Eine 35-jährige Mutter wollte ihre Tochter von der Schule abholen. Im Fahrzeug saß zudem ein zweijähriges Kleinkind. Ersten Ermittlungen zur Folge touchierte die Frau beim Einparken einen dort geparkten Pkw. Durch diesen Vorgang ist die Frau offenbar so erschrocken, dass sie vermutlich die Pedale verwechselte. Zeugen sprachen von quitschenden Reifen und entsprechenden Motorgeräuschen. Schlussendlich kippte der stark beschleunigende Wagen, außerhalb der Parkplatzbegrenzung, seitlich in ein Gebüsch. Das Kleinkind, welches ordnungsgemäß im Kindersitz angeschnallt saß, konnte ebenso wie die Mutter, durch Passanten aus dem Fahrzeug geborgen werden. Beide bleiben unverletzt. Die Feuerwehr Nordheim war mit drei Fahrzeugen und 15 Mann im Einsatz. Der Rettungsdienst mit drei Rettungswagen und einem Notarzt. Die Polizei Lauffen hatte zwei Besatzungen an der Unfallstelle.

Neckarsulm: Unfallzeugen gesucht

In der Zeit von Montag, 26.09.2016, 17Uhr, auf Dienstag, 27.09.16, 06.30 Uhr, beschädigte ein bislang unbekanntes Fahrzeug einen ordnungsgemäß in der Oedheimer Straße in Neckarsulm abgestellten VW Passat. Durch den Zusammenstoß, der ersten Ermittlungen zur Folge entweder beim Vorbeifahren oder aber beim Abbiegen erfolgt sein könnte, entsand ein Sachschaden in Höhe von circa 5000 Euro. Sachdienliche Hinweise zum Unfallgeschehen nimmt das Polizeirevier Neckarsulm unter 07132 93710 entgegen.

Flein: Nichtangelegter Sicherheitsgurt wurde zum Verhängnis

Am Dienstag gegen 14.50 Uhr fiel einer Streife des Polizeireviers Weinsberg ein Fahrzeug auf, dessen Fahrer ohne Sicherheitsgurt die Heilbronner Straße in Flein befuhr. Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich dann heraus, dass der 57-Jährige offenbar noch nie eine Fahrerlaubnis hatte. Auf ihn und auf die Halterin des Fahrzeugs warten nun wohl entsprechende Anzeigen.

Heilbronn: Mutmaßliche Zigarettendiebe gefasst

Weil er zwei mutmaßliche Zigarettendiebe in seinem Laden wiedererkannte, verständigte der Betriebsleiter eines Heilbronner Lebensmittelgeschäftes in der Austraße am Dienstagabend die Polizei. Die beiden aus Georgien und Litauen stammenden Männer konnten von ihm festgehalten und der Polizei überstellt werden. Ein weiterer Täter konnte flüchten. Ersten Ermittlungen zur Folge stahl das Trio am vergangenen Samstag Zigaretten im Wert von circa 2800 Euro. Die zwei Männer wurden zunächst vorläufig festgenommen. Sie wurden nach Abschluss der polizeilichen Sofortmaßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Neuenstadt: Mutmaßlicher Brandstifter festgenommen

Im Verdacht, in eine Gaststätte eingebrochen und Feuer gelegt zu haben, steht ein 25-jähriger Mann aus Neuenstadt. Bisherigen Ermittlungen zufolge warf der Tatverdächtige mehrere Scheiben einer Gaststätte in der Neuenstädter Hauptstraße ein und verschaffte sich so Zutritt zum Schankraum. Im Anschluss benutzte er zahlreiches Inventar des Lokals um hinter der Theke ein Feuer zu entfachen. Offensichtlich war ihm das aber nicht genug, er warf auch noch einen Barhocker durch eine große Scheibe auf die Straße und flüchtete. Sein Ziel war ein naheliegender Gastronomiebetrieb, bei welchem er ebenfalls zahlreiche Fensterscheiben zerstörte und die Bestuhlung der Außenbewirtschaftung umherwarf. Anwohner informierten die Polizei die ihn wenig später im dortigen Hinterhof antrafen. Der äußerst aggressive 25-Jährige ließ sich nicht beruhigen, konnte jedoch durch die Beamten vorläufig festgenommen werden. Hierbei leistete er erheblichen Widerstand und beleidigte die Beamten fortdauernd. Er wurde in einer Gewahrsamszelle der Polizei untergebracht. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass er unter Alkoholeinfluss handelte, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei Heilbronn übernommen. Die Freiwillige Feuerwehr Neuenstadt konnte durch ihr schnelles Eingreifen eine Ausbreitung des Feuers auf das restliche Gebäude verhindern. Die Feuerwehr war mit vier Fahrzeugen und 21 Mann im Einsatz. Zusätzlich waren sechs Streifenbesatzungen der Polizei, zwei Notärzte und vier Rettungsfahrzeuge im Einsatz. Nach ersten Schätzungen entstand ein Sachschaden von circa 100 000 Euro. Ein Polizeibeamter erlitt bei der Festnahme des Tatverdächtigen leichte Verletzungen. Über das Motiv des Tatverdächtigen liegen bislang keine Erkenntnisse vor. Er wurde am Dienstag dem Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn vorgeführt. Es wurde Haftbefehl erlassen. Der Tatverdächtige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen des Vorfalls. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter 07131 104 4444 zu melden

Zur Tatzeit des gemeldeten Vorfalls wird nachträglich mitgeteilt, dass sich der Vorfall in der Nacht von Sonntag 25.09.2016 auf Montag 26.09.2016 ereignet hat.

 

 

 

PP Heillbronn