Polizei News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 01.06.2016

saschasfotografien / Pixabay Polizei

Polizei nimmt drei Tatverdächtige nach Diebstahl fest – Zeuge gibt entscheidenden Hinweis

ASCHAFFENBURG. Völlig richtig reagiert hat ein Zeuge am späten Dienstagabend. Er hatte im Bereich eines Elektronikmarktes Personen beobachtet, die sich an einem Container für Altgeräte zu schaffen machten. Die von dem 28-Jährigen rasch verständige Aschaffenburger Polizei nahm drei Tatverdächtige fest, die auf Anordnung der Staatsanwaltschaft mehrere hundert Euro Sicherheitsleistung hinterlegen mussten.

 

Der 28 Jahre alte Zeuge hatte in der Mainaschaffer Straße gegen 23.30 Uhr drei Männer bemerkt, die sich auf dem Gelände des dortigen Elektronikgeschäftes aufgehalten haben. Der Mitteiler verständigte sofort die Aschaffenburger Polizei und gab auch die Beschreibung eines zugehörigen Transporters durch. Die Beamten nahmen kurze Zeit darauf drei Tatverdächtige im Alter von 22, 29 und 30 Jahre fest, als diese sich mit ihrem Fahrzeug vom Tatort entfernten. Bei den Männern wurde diverse Kleinelektronik sichergestellt, die dem Sachstand nach zuvor aus dem Container in der Mainaschaffer Straße entwendet worden war.

Die Beschuldigten wurden festgenommen und mussten die Polizisten zur Dienststelle begleiten. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg musste das Trio anschließend eine Sicherheitsleistung hinterlegen, bevor sie wieder auf freien Fuß gesetzt wurden. Allerdings erst nachdem die Beschuldigten die elektronischen Geräte im Wert von rund 500 Euro reumütig selbst wieder in den Container verbracht hatten. Die Ermittlungen wegen Diebstahls dauern weiterhin an.

Einbruch in Fahrradgeschäft – Täter flüchten ohne Beute

WÜRZBURG / HEIDINGSFELD. Unbekannte sind in der Nacht von Montag auf Dienstag gewaltsam in einen Fachgeschäft für Fahrräder eingebrochen. Die Täter hebelten mehrere Türen am Gebäude auf, flüchteten letztendlich aber mit leeren Händen vom Tatort.

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch zwischen 0.00 Uhr und 01.30 Uhr hatten sich Unbekannte an den Eingangstüren eines Fahrradladens in der Winterhäuser Straße zu schaffen gemacht. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro. Die Täter hatten die Eingangstüren zur Lagerhalle und zum Verkaufsraum aufgebrochen. Es gelang Ihnen allerdings nicht, in dem Laden Beute zu machen.

Die Würzburger Kripo ermittelt und hofft nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wem in der Nacht von Montag auf Dienstag verdächtige Personen oder größere Fahrzeuge, die sich zum Transport von Fahrrädern eignen, rund um die Winterhäuser Straße aufgefallen sind, oder wer sonst sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Einbrecher in Einfamilienhaus – Terrassentüre aufgebrochen

MAINBERNHEIM, LKR. KITZINGEN. Am Dienstagvormittag ist ein Einbrecher in ein Einfamilienhaus eingedrungen und hat dort eine Uhr entwendet. Die Kitzinger Ermittler erhoffen sich bei der Bearbeitung des Falles nun auch Ermittlungsansätze durch Hinweise von Zeugen.

Das Anwesen in der neuen Bergstraße war in der Zeit von 07.15 Uhr und 12.20 Uhr das Ziel des Täters. Der Unbekannte überstieg die Umzäunung des Anwesens und hebelte anschließend die Terrassentüre auf. Im Haus durchwühlte er sämtliche Räume offenbar auf der Suche nach Wertvollem. Dabei fiel ihm eine Uhr in die Hände. An der Terrassentür hinterließ der Einbrecher Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro.

Zeugen, die verdächtige Personen zur Tatzeit beobachtet haben oder sachdienliche Angaben, die zur Aufklärung der Tat beitragen könnten, machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 09321/141-0 bei der Kitzinger Polizei zu melden.

Einbruch in Einfamilienhaus – Polizei erbittet Hinweise

GREUßENHEIM, LKR. WÜRZBURG. Im Laufe des Dienstages ist ein Unbekannter in ein Einfamilienhaus eingestiegen. Die Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Würzburg geführt.

Nach den bisherigen Ermittlungen verschaffte sich der Täter am Dienstag, zwischen 07:30 Uhr und 15:50 Uhr, gewaltsam über die Terrassentür Zutritt zum Haus. Er erbeutete Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren hundert Euro und flüchtete anschließend unerkannt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa eintausend Euro.

Die Kriminalpolizei Würzburg bittet Zeugen, denen im Bereich der Uettinger Straße verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Mit gestohlenem BMW auf A3 unterwegs – Tatverdächtiger in U-Haft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg

WEIBERSBRUNN, LKR. ASCHAFFENBURG. Autobahnfahnder der Verkehrspolizei haben am Dienstagmorgen auf der A 3 einen BMW aus dem Verkehr gezogen, der offenbar zuvor in Nordrhein-Westfahlen entwendet worden war. Gegen den Fahrer wird jetzt wegen Beteiligung an einem besonders schweren Fall des Diebstahls ermittelt. Er befindet sich inzwischen in Untersuchungshaft.

Der BMW war in Fahrtrichtung Würzburg unterwegs, als er kurz nach 03.30 Uhr ins Visier der Autobahnfahnder geriet. Die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach stoppten das Fahrzeug im Bereich der Rastanlage Spessart-Süd. Wie sich herausstellte, war der BMW im Wert von etwa 60.000 Euro zuvor in Kerpen (Nordrhein-Westfalen) entwendet worden. Am Steuer des Pkw saß ein 33-Jähriger aus Osteuropa. Er ließ sich nach Eröffnung des Tatvorwurfs widerstandslos festnehmen.

Das sichergestellte Fahrzeug wurde abgeschleppt und der Tatverdächtige zur Polizeidienststelle gebracht. In der Folge übernahm die Kripo Aschaffenburg die weiteren Ermittlungen, die in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft geführt werden.

Der 33-Jährige, der eine Beteiligung an dem Pkw-Diebstahl bereits eingeräumt hatte, wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg am Dienstagnachmittag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl. Der Tatverdächtige wurde in der Folge in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Versuchter Telefonbetrug – Täter gibt sich als Polizeibeamter aus

HÖSBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Am Montagnachmittag hat ein Trickbetrüger versucht, eine 69-Jährige um ihr Erspartes zu bringen. Der Täter gab sich in diesem Fall als Mitarbeiter des Landeskriminalamtes aus. Er scheiterte jedoch mit seinem Vorhaben.

Ein bislang unbekannter Täter kontaktierte eine Hösbacher Seniorin und gab sich hierbei als Mitarbeiter des Landeskriminalamtes Wiesbaden aus. Er forderte die Dame unter Vorspiegelung falscher Tatsachen dazu auf, einen Betrag von 3.000 Euro zu bezahlen. Er gab an, dass mit ihrer Unterstützung eine größere Bande von Geldwäschern geschnappt werden könnte. Die 69-Jährige wurde jedoch glücklicherweise misstrauisch und beendete das Telefongespräch.

Die weiteren Ermittlungen in dem Fall werden von der Kriminalpolizei Aschaffenburg geführt.

Die Polizei Unterfranken gibt folgende Verhaltenstipps:

  • Informieren Sie sofort die Polizei über die Notrufnummer 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt
  • Vergewissern Sie sich bei Ihrer Polizeidienststelle, ob es sich bei dem Anrufer tatsächlich um einen Polizeibeamten handelt
  • Die Polizei oder die Staatsanwaltschaft stellen telefonisch niemals Geldforderungen
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert
  • Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige

Trickdiebstahl in Spielcasino – Vorsicht vor Ablenkungsmanöver beim Geldwechsel

ASCHAFFENBURG. In einer Spielhalle hat ein Unbekannter am Dienstagvormittag durch einen Wechselfallentrick mehrere hundert Euro erbeutet. Die Angestellte hatte den Diebstahl zunächst nicht bemerkt und der Täter entkam unerkannt. Mittlerweile ermittelt die Aschaffenburger Kripo und nimmt Hinweise von Zeugen entgegen.

Der Täter hatte gegen 12.45 Uhr die Spielhalle in der Ohmbachsgasse betreten, war dann direkt auf die Angestellte zugegangen, um sich Geld wechseln zu lassen. Der Unbekannte gab der Frau insgesamt 50 Euro in kleinen Scheinen und bat darum, einen 50-Euroschein mit dem „D“ in der Seriennummer zu erhalten. Während die Angestellte die Geldscheine der Kasse nach einem Schein mit dem gewünschten Buchstaben durchsuchte, gelang es dem Täter zunächst unbemerkt mehrere hundert Euro an sich zu nehmen.

Nachdem die Angestellte des Casinos den Diebstahl der Polizei meldete, leiteten diese Fahndungsmaßnahmen ein, die bislang ohne Erfolg blieben.

Der Unbekannte kann wie folgt beschrieben werden:

  • Etwa 1,70 m groß und ca. 30 Jahre alt. Der Mann hatte eine schlanke Gestalt und sprach in englischer Sprache mit der Zeugin.

Das Polizeipräsidium Unterfranken warnt Geschäftsinhaber und Angestellte eindringlich davor, sich bei Geldwechselgeschäften ablenken zu lassen. Die Täter nutzen verschiedene Maschen, die die Kassierer verwirren oder sogar unter Druck setzen sollen. Lassen Sie sich beim Geldwechsel oder bei Bezahlvorgängen nicht aus der Ruhe bringen. Behalten Sie das Geld stets im Auge und holen Sie wenn möglich eine zweite Person hinzu, um den Überblick zu behalten. Sollten Sie der Meinung sein, dass Trickdiebe gerade versuchen, bei Ihnen Geld zu erbeuten, verständigen Sie umgehend die Polizei.

Zeugen, die sachdienliche Angaben zu dem Trickdieb machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 bei der Aschaffenburger Kripo zu melden.

 

PP Unterfranken