Polizei News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 03.04.2016

fsHH / Pixabay . Dummybild

Schwerer Verkehrsunfall zweier Pkw – 74-Jährige lebensgefährlich verletzt – Beteiligter unter Alkoholeinfluss – Zeugen gesucht

RAUHENEBRACH, LKR. HAßBERGE. Am Sonntagabend ist es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2274 gekommen, an dem zwei Pkw beteiligt waren. Eine 74-Jährige war in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und wurde lebensgefährlich verletzt. Der 27 Jahre alte Lenker des anderen Pkw stand dem Sachstand nach erheblich unter Alkoholeinfluss. Die Polizeiinspektion Haßfurt ermittelt.

Kurz vor 18:00 Uhr war der 27-jährige BMW-Fahrer auf der Staatsstraße 2274 aus Untersteinbach kommend in Fahrtrichtung Theinheim unterwegs. Nach seinen Angaben stand auf der rechten Seite ein Opel Meriva am Straßenrand in gleicher Fahrtrichtung. Dieses Fahrzeug hätte auch nach rechts geblinkt. Als der BMW zum Vorbeifahren angesetzt habe, sei der Meriva unvermittelt nach links in einen Feldweg abgebogen. Der BMW prallte in die linke Seite des Opels. Die 74-Jährige am Steuer des Meriva war nach dem heftigen Zusammenstoß in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr befreite sie aus dem Wrack und ein Rettungshubschrauber brachte die lebensgefährlich Verletzte nach einer Erstversorgung in ein Krankenhaus.

Der 27-Jährige aus dem BMW, sowie sein etwa gleichaltriger Mitfahrer kamen dem Sachstand nach mit leichteren Verletzungen davon. Ein vor Ort durchgeführter Vortest am Atemalkoholmessgerät schlug bei dem 27-Jährigen mit knapp 1,5 Promille an. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Bamberg wurden sowohl eine Blutentnahme, sowie die sofortige Sicherstellung des Führerscheins angeordnet. Ebenso wurde entschieden, dass ein Sachverständiger mit in die Unfallermittlungen eingeschaltet wird.

An der Unfallstelle waren neben Polizeibeamten aus Haßfurt auch zwei Notärzte sowie etwa 35 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Untersteinbach, Ebrach und Theinheim eingesetzt. Die Staatsstraße 2274 war nach dem Unfall komplett gesperrt. Derzeit (Stand 20:30 Uhr) wird damit gerechnet, dass der Verkehr frühestens ab 21:30 Uhr wieder fließen kann.

Bei der genauen Unfallrekonstruktion hofft der Sachbearbeiter der Polizeiinspektion Haßfurt jetzt noch auf Zeugen. Wer möglicherweise den Hergang beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Tel. 09521/927-0 zu melden.

Mit Rauschgift auf der Autobahn unterwegs – Beamte finden rund 300 Gramm Marihuana in Pkw

WEIBERSBRUNN, LKR. ASCHAFFENBURG. Autobahnpolizisten haben in der Nacht zum Donnerstag bei einer Fahrzeugkontrolle rund 300 Gramm Marihuana sichergestellt. Gegen die drei Insassen wird jetzt wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz ermittelt.

Gegen 00:30 Uhr sind die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach auf einen Citroen aufmerksam geworden. Auf der Rastanlage Spessart-Süd nahmen sie den Pkw und dessen Insassen genauer unter die Lupe. Im Innenraum des Fahrzeugs stießen sie dann auf rund 300 Gramm Marihuana. Die Personen im Alter von 50 und 22 Jahren mussten die Beamten mit zur Dienststelle begleiten und die Nacht über in einer Arrestzelle der Polizei verbringen.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wurden die Beschuldigten im Laufe des Donnertagvormittags wieder auf freien Fuß gesetzt, da derzeit ein Haftgrund nicht gegeben war. Die Kripo Aschaffenburg hat noch in der Nacht die Ermittlungen wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz übernommen.

Versuchter Einbruch in Einfamilienhaus – Polizei nimmt Hinweise entgegen

SCHÖNAU A.D.BREND, LKR. RHÖN-GRABFELD. An einem nicht näher bestimmbaren Zeitpunkt zwischen Mitte März und Anfang April ist es zu einem Einbruchsversuch in ein Einfamilienhaus gekommen. Der Täter flüchtete unerkannt ohne im Gebäude gewesen zu sein. Die Polizeiinspektion Mellrichstadt hat die ersten Ermittlungen aufgenommen und hofft jetzt auch auf Hinweise.

Zwischen Sonntag, 20. März, und Samstag, 12:30 Uhr, hatte ein Einbrecher versucht, gewaltsam in das Wohnhaus am Tannenweg einzudringen. Die Widerstandskraft einer Terrassentüre einer Einliegerwohnung war jedoch groß genug. Trotz mehrfacher Hebelansätze gelangte der Täter nicht ins Innere und flüchtete unerkannt. Der Sachschaden wird auf etwa 300 Euro geschätzt.

Die Polizeiinspektion Mellrichstadt hat die ersten Ermittlungen aufgenommen und hofft jetzt auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Tel. 09776/806-0 zu melden.

Zwei hochwertige BMW gestohlen – Ein Fahrzeug in Sachsen-Anhalt sichergestellt – Kripo hofft auf Zeugen

ASCHAFFENBURG. Zwischen dem späten Freitagabend und dem Samstagvormittag haben Unbekannte zwei hochwertige BMW-Fahrzeuge im Gesamtwert von etwa 120.000 Euro gestohlen. Im Rahmen einer Fahndung stellen Polizeibeamte in Sachsen-Anhalt noch am Samstag ein Fahrzeug sicher. Die Kripo Aschaffenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft jetzt auch auf Zeugenhinweise.

In der Zeit von Freitag, 23:00 Uhr, und Samstag, 07:30 Uhr, hatte der Besitzer eines schwarzen BMW 550D X-Drive am Straßenrand in der Riemenschneiderstraße geparkt. Als er am Samstagmorgen feststellte, dass sein Auto spurlos verschwunden war, setzte er sich mit der Polizei in Verbindung. Durch eine schnell eingeleitete Fahndung wurden Polizeibeamte aus Sachsen-Anhalt noch am Samstag auf den gesuchten BMW im Wert von etwa 60.000 Euro aufmerksam. Der Pkw stand verlassen im Landkreis Wittenberg, in der Nähe der BAB 9. Das Fahrzeug wurde sichergestellt. Von möglichen Tätern fehlt bislang jede Spur.

Ein weiterer BMW der 7er Reihe, der am Samstag zwischen 01:30 Uhr und 10:20 Uhr abhandengekommen ist, war in der Altdorferstraße am Straßenrand abgestellt. Das graue Fahrzeug war mit den amtlichen Kennzeichen AB-P59 ausgestattet und hatte ebenfalls einen Zeitwert von etwa 60.000 Euro. Wie die Täter beim Diebstahl vorgingen, ist bislang unbekannt.

Möglicherweise hängen die Taten mit einem Kennzeichendiebstahl zusammen, der sich zu einer nicht näher bestimmbaren Zeitpunkt zwischen Dienstag, den 22. März, und Samstag in der Medicusstraße ereignet hat. Ein Unbekannter montierte das vordere Kennzeichen AB-DT46 eines Pkw ab und verschwand damit unerkannt.

Die Kripo Aschaffenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und steht auch im engen Kontakt mit den Kriminalbeamten in Sachsen-Anhalt.

Die Beamten setzen bei der Aufklärung der Fälle jetzt auch auf Zeugenhinweise. Wer Verdächtiges im Zusammenhang mit den Diebstählen bemerkt hat, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

Brand in Dachstuhl eines Wohnhauses – Niemand verletzt – Ursache noch unklar

BAD KÖNIGSHOFEN I. GRABFELD, LKR. RHÖN-GRABFELD. Am Samstagabend ist es zu einem Brand im Dachstuhl eines Einfamilienhauses gekommen. Alle Bewohner haben sich rechtzeitig ins Freie retten können. Die Kriminalpolizei Schweinfurt führt die Ermittlungen zur noch unklaren Brandursache.

Gegen 19:00 Uhr hatte ein Nachbar des Einfamilienhauses Am Mittelberg Rauchentwicklung im Dachbereich bemerkt. Er alarmierte einen weiteren Nachbarn und gleichzeitig auch den Notruf. Die beiden Männer machten sich zu dem Haus auf und versuchten noch den Brand mit einem Handfeuerlöscher zu bekämpfen. Zwei Personen, die sich zum Zeitpunkt des Feuers in dem Haus aufgehalten haben, wurden rechtzeitig informiert und konnten sich unverletzt ins Freie retten.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Bad Königshofen, Merkershausen, Großeibstadt und Bad Neustadt waren mit insgesamt 50 Einsatzkräften angerückt und hatten den Brand schnell unter Kontrolle.

Eine Streifenbesatzung der Polizeistation Bad Königshofen nahm mit Unterstützung von Beamten aus Bad Neustadt die ersten Ermittlungen auf, die in der Folge von der Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen wurden. Warum sich der Brand im Bereich des Obergeschosses entwickeln konnte, steht bislang noch nicht fest. Die Höhe des Sachschadens lässt derzeit nicht beziffern.

Auffahrunfall mit Pkw und Motorradbeteiligung – Vier Personen verletzt

ZELLINGEN, LKR. MAIN-SPESSART. Am späten Samstagnachmittag ist es auf der Staatsstraße 2300 zu einem folgenschweren Auffahrunfall gekommen, an dem neben zwei Pkw auch ein Motorrad beteiligt war. Insgesamt vier Personen erlitten Verletzungen und wurden vorsorglich in Krankenhäuser eingeliefert. Die Unfallermittlungen führt die Polizeiinspektion Karlstadt.

Gegen 17:45 Uhr war ein 40-jähriger Motorradfahrer auf seiner Yamaha aus Richtung Erlabrunn kommend in Fahrtrichtung Zellingen unterwegs. Hinter ihm fuhr eine 53-jährige Renault-Fahrerin. Ein 57-Jähriger am Steuer eines Fords fuhr hinter der Kolonne. Aus bislang noch ungeklärter Ursache verlangsamte der Motorradfahrer seine Geschwindigkeit, ebenso wie die folgende Renault-Fahrerin. Dies hat der Ford-Fahrer offensichtlich zu spät erkannt und er wich auf die Gegenfahrbahn aus. Da dort ein Fahrzeug unterwegs war, zog er wieder nach rechts und prallte auf den Renault der 53-Jährigen, die dem Sachstand nach auf das Motorrad geschoben wurde.

Der Ford überschlug sich nach dem Zusammenprall und kam links neben der Fahrbahn in einem Schrebergarten zum Stehen. Der Motorradfahrer stürzte von seinem Gefährt.

Der Mann am Steuer des Fords, seine 56-jährige Beifahrerin, die Renault-Fahrerin und der Lenker der Yamaha erlitten allesamt Verletzungen. In einem ansprechbaren Zustand wurden sie in Krankenhäuser eingeliefert.

Der Gesamtsachschaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt. Neben 15 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Zellingen waren auch drei Rettungsfahrzeuge und ein Notarzt vor Ort. Um die Unfallaufnahme kümmerten sich Beamte der Polizeiinspektion Karlstadt. Die Staatsstraße 2300 war für die Dauer der Unfallaufnahme und den sich anschließenden Aufräumarbeiten bis etwa 19:30 Uhr komplett gesperrt.

Frontalzusammenstoß zweier Pkw auf B8 – Vier Personen teils schwer verletzt

KITZINGEN. Am Samstagnachmittag ist es auf der Bundesstraße 8 zu einem Frontalzusammenstoß zweier Pkw gekommen. Vier Insassen erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Die Bundesstraße war für mehrere Stunden komplett gesperrt. Die Polizeiinspektion Kitzingen führt mit Unterstützung eines Sachverständigen die Unfallermittlungen.

Gegen 15:30 Uhr war ein 35-jähriger Citroën-Fahrer auf der B8 aus Richtung Würzburg kommend in Fahrtrichtung Kitzingen unterwegs. Aus bislang noch unklarer Ursache kam das Fahrzeug etwa 200 Meter nach der Abfahrt nach Repperndorf in einer leichten Rechtskurve nach links in den Gegenverkehr. Dort kam zu diesem Zeitpunkt ein mit drei Personen besetzter Dacia entgegen. Am Steuer dieses Fahrzeugs saß ein 45-jähriger. Ein 12-jähriges Kind und ein 17-jähriger Jugendlicher befanden sich als Mitfahrer im Dacia. Beide Pkw prallten mit voller Wucht frontal aufeinander.

Der Fahrer im Citroën, der aus dem Landkreis Kitzingen wohnhaft ist, war nach dem Zusammenstoß in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Nach einer notärztlichen Erstversorgung brachten ihn Rettungssanitäter in ein Krankenhaus.

Der 45-jährige Dacia-Fahrer erlitt dem Sachstand nach ebenso wie der 17-Jährige schwere Verletzungen. Sie wurden ebenfalls in eine Klinik eingeliefert. Der 12-Jährige kam offensichtlich mit leichteren Blessuren davon. Die Dacia-Insassen stammen aus dem Landkreis Würzburg.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde ein Sachverständiger mit in die Unfallermittlungen der Polizeiinspektion Kitzingen eingeschaltet. Derzeit ist noch unklar, warum der Citroën–Fahrer in den Gegenverkehr geriet.

Die Bundesstraße 8 war bis etwa 19:00 Uhr für den Verkehr gesperrt. Mit Unterstützung der Feuerwehr wurde örtlich umgeleitet. Die Floriansjünger aus Kitzingen und Repperndorf waren mit insgesamt 35 Einsatzkräften vor Ort.

Zwei schwere Verkehrsunfälle mit Motorradbeteiligung – 53-Jährige Bikerin verstorben – 24-Jähriger Motorradfahrer schwer verletzt

MESPELBRUNN, LKR. ASCHAFFENBURG UND MELLRICHSTADT, LKR. RHÖN-GRABFELD. Am frühen Samstagnachmittag haben sich zeitgleich zwei schwere Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Motorradfahren auf den unterfränkischen Straßen ereignet. Eine 53-jährige Bikerin wurde tödlich und ein 24-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt. Die zuständigen Polizeiinspektionen Aschaffenburg und Mellrichstadt haben die Ermittlungen aufgenommen.

Mespelbrunn, Landkreis Aschaffenburg

Gegen 12:15 Uhr war eine 53-Jährige Honda-Bikerin auf der Staatsstraße 2312 aus Hessenthal kommend in Fahrtrichtung Rohrbrunn unterwegs. Die Frau war in einer Gruppe von insgesamt drei Motorrädern gefahren. Kurz vor Echterspfahl näherten sich die Zweiradfahrer einem rechts am Seitenstreifen stehenden Opel Meriva. Der Pkw wurde von einem 83-Jährigen gelenkt und blinkte dem Sachstand nach links. Offenbar gingen die Biker davon aus, dass der Autofahrer in Richtung Rohrbrunn anfahren wollte und sie leiteten einen Überholvorgang ein. Der 83-Jährige war jedoch im Begriff über die Fahrbahn nach links in einen Waldweg abzubiegen. Die Honda-Fahrerin konnte nicht mehr ausweichen und prallte frontal in die linke Seite des Opels. Für die Frau, die aus dem Landkreis Offenbach stammt, kam jede Hilfe zu spät, sie erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wurde ein Sachverständiger mit in die Ermittlungen eingeschaltet. Zusammen mit seinen Erkenntnissen soll der Unfallhergang exakt rekonstruiert werden. Um die Unfallaufnahme kümmerten sich Beamte der Polizeiinspektion Aschaffenburg.

Mellrichstadt, Landkreis Rhön-Grabfeld

Ebenfalls gegen 12:15 Uhr war ein 24-jähriger Kawasaki-Fahrer auf der Staatsstraße 2429 von Junkerhausen kommend in Fahrtrichtung Bahra unterwegs. Etwa 350 Meter vor der Ortschaft Bahra verlor der Biker aus bislang unklarer Ursache im leicht kurvigen Streckenverlauf die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte. Er prallte gegen einen Wasserdurchlass und schleuderte mehrere Meter durch die Luft. Der Mann kam letztlich am Fahrbahnrand schwer verletzt zum Liegen. Ein vorausfahrender Motorradfahrer kümmerte sich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um den Verletzten, der aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld stammt. Er wurde nach einer notärztlichen Erstversorgung per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

Nach derzeitigen Erkenntnissen hat sich das Geschehen ohne Fremdbeteiligung abgespielt. Die Polizeiinspektion Mellrichstadt hat die Unfallermittlungen vor Ort aufgenommen.

PP Unterfranken