Polizei-News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 04.04.2017

Tätliche Auseinandersetzung unter Schülern

ELTMANN, LKR. HASSBERGE. Nachdem es in der vergangenen Woche zu Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen im Alter von 13 bis 16 Jahren gekommen war, ermittelt jetzt die Haßfurter Polizei u.a. wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

 

Es kam offenbar zu Spannungen zwischen zwei Schülergruppen der Mittelschule. Ende vergangener Woche wurde die Haßfurter Polizei eingeschaltet, nachdem einer der Jungen von vier weiteren tätlich angegriffen worden war. Ferner war es zu Bedrohungen gekommen. Gerüchten in sozialen Netzwerken, nach denen ein Messer im Spiel gewesen sein soll, kann die Polizei bislang nicht bestätigen.

Unter Beteiligung aller Verantwortlichen wurden geeignete Maßnahmen für eine Konfliktlösung eingeleitet

Pkw aufgebrochen – Bitte keine Wertgegenstände im Auto liegen lassen!

WÜRZBURG. In der Nacht zum Montag war ein im Stadtteil Rottenbauer geparkter Mercedes Ziel von Pkw-Aufbrechern. Aus dem Innenraum erbeuteten sie eine Geldbörse und richteten Sachschaden in Höhe von 1.000 Euro an. Die Kripo bittet um Hinweise.

 

Zwischen Sonntagabend, 21.45 Uhr, und Montagmorgen, 04.00 Uhr, war der Mercedes am Oberen Kirchplatz abgestellt. Als der Besitzer zu seinem Wagen zurückkehrte, stellte er fest, dass die Beifahrerseitenscheibe eingeschlagen worden war und aus der Mittelkonsole seine Brieftasche fehlte.

Die Kripo Würzburg bittet um Hinweise von Zeugen unter Tel. 0931/457-1732.

Autobesitzer sollten außerdem darauf achten, keine Wertgegenstände im Auto zurückzulassen. Vor allem offen abgelegte Geldbeutel, Handtaschen oder Smartphones sind die Gelegenheit für Diebe.

 

Schmuck und wertvolle Handtaschen gestohlen – Fluchtfahrzeug beobachtet

WÜRZBURG / STEINBACHTAL. Am Montagmorgen wurde in ein Einfamilienhaus eingebrochen und dort Schmuck sowie Handtaschen im Gesamtwert von etwa 30.000 Euro entwendet. Ein Tatverdächtiger flüchtete in seinem Pkw.

Nach ersten Erkenntnissen gelangte ein Täter in der Zeit von 10:00 Uhr bis 10:45 Uhr über ein Vordach des freistehenden Hauses im Oberen Steinbachweg an ein Fenster im Obergeschoß und hebelte dies auf. Hierdurch gelangte der unbekannte Täter ins Haus und durchsuchte die Sachen der Bewohner. Letztlich wurden wertvolle Handtaschen und Schmuck entwendet. Am Fenster entstand ein Sachschaden von über eintausend Euro.

Eine anschließende Fahndung der PI Würzburg-Stadt verlief erfolglos. Ein Zeuge konnte jedoch einen grauen Pkw BMW mit amtlichen Kennzeichen aus dem Zulassungsbereich Krefeld KR- in Tatortnähe beobachten, der mit einem Mann besetzt war. Der Zeuge sprach den Mann sogar an, woraufhin dieser wortlos über den Spechtweg in Richtung Leutfresserweg wegfuhr.

Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet jetzt um weitere sachdienliche Hinweise in dem Fall. Wer zu dem verdächtigen Pkw und der Person Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/4571732 zu melden.

 

Heulager abgebrannt – Kripo ermittelt und sucht Zeugen

HEINRICHSTHAL, LKR. ASCHAFFENBURG. Am Montagnachmittag ist in einer Feldscheune, in der Heu gelagert wurde, ein Feuer ausgebrochen. Die Scheune brannte vollständig nieder. Die Aschaffenburger Kripo hat den Fall übernommen, bei dem Brandstiftung als Ursache im Raum steht. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo zu melden.

 

Mehrere Zeugen hatten gegen 16.00 Uhr Brandgeruch und starke Rauchentwicklung auf einem Flurgrundstück im Bereich einer Heuscheune festgestellt. Die rasch verständigte Feuerwehr löschte die Flammen ab. Die Scheune mit den darin gelagerten Heuballen brannte komplett nieder. Auch eine angrenzende Scheune samt einem Anhänger und weiteren landwirtschaftlichen Gerätschaften wurde stark beschädigt. Der Sachschaden wird im unteren fünfstelligen Eurobereich liegen.

Die Polizei hat bereits mehrere Hinweise erhalten, dass sich vor dem Brandausbruch Jugendliche an der Scheune aufgehalten hatten. Darunter soll auch ein Mädchen mit weißer Oberbekleidung gewesen sein. Zeugen, die insbesondere kurz vor Ausbruch des Feuers Verdächtiges beobachtet haben, Hinweise auf die Jugendlichen geben oder sonst sachdienliche Angaben zu dem Brand machen können, mögen sich unter Tel. 06021/857-1732 bei der Kripo Aschaffenburg melden.

 

Einbruch in Apotheke – Polizei sucht Zeugen

RÖTTINGEN, LKR. WÜRZBURG. Im Laufe des Wochenendes sind Unbekannte in die Apotheke in der Rothenburger Straße eingestiegen. Die Täter entwendeten einen kleinen Tresor und türmten. Die Kripo Würzburg ermittelt und bittet um Hinweise.

 

Zwischen Samstagabend, 20.30 Uhr, und Montagmorgen, 06.45 Uhr, verschafften sich die Einbrecher gewaltsam Zutritt zu der im Ärztehaus gelegenen Apotheke. Dabei gingen zwei Türen zu Bruch. Im Innenraum erbeuteten sie einen Safe u.a. mit etwas Wechselgeld. Der Beute- und Sachschaden belaufen sich auf einige tausend Euro.

Die Kripo Würzburg hat die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernommen und bittet um Hinweise von Zeugen unter Tel. 0931/457-1732.

 

Nach Brand auf Klostergelände – Ermittlungen dauern an

MÜNNERSTADT, LKR. BAD KISSINGEN. Nach dem Feuer in zwei Nebengebäuden einer Einrichtung für behinderte Menschen in der Nacht zum Montag dauern die Ermittlungen der Brandfahnder der Schweinfurter Kripo weiterhin an.

 

Noch in der Nacht hatte der Kriminaldauerdienst die ersten Ermittlungen vor Ort hinsichtlich der Ursache für das Feuer und der Schadenshöhe aufgenommen. Speziell ausgebildete Brandermittler der Kripo Schweinfurt führten im Laufe des Montags weitere Überprüfungen durch. Diese gestalteten sich aufgrund des hohen Zerstörungsgrads schwierig, so dass zur Ursache noch keine Aussage getroffen werden kann. Hinsichtlich der Schadenshöhe wird derzeit von rund 500.000 Euro ausgegangen.

Fahrübungen mit Hoverboard enden in Strafverfahren – rechtliche Hinweise der Polizei

UNTERFRANKEN. Erneut hat die Polizei am vergangenen Wochenende Personen festgestellt, die mit sogenannten Hoverboards auf öffentlichen Straßen unterwegs waren. Das Polizeipräsidium Unterfranken nimmt die aktuellen Fälle zum Anlass, über die zu beachtenden verkehrsrechtlichen Vorschriften zu informieren.

 

Wie bereits von der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt berichtet, stellte eine Streifenbesatzung am späten Samstagnachmittag eine 23-jährige Frau und einen 29-jährigen Mann bei Fahrübungen mit einem Hoverboard auf dem Friedrich-Ebert-Ring fest. Jeden der beiden Fahrer erwartet nun eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, sowie Verstößen gegen das Pflichtversicherungs- und Kraftfahrzeugsteuergesetz.

Seit Februar 2016 wurden im Zuständigkeitsbereich der Unterfränkischen Polizei 41 Fälle festgestellt, bei der die Nutzung von Hoverboards im öffentlichen Verkehrsraum Anlass für die Einleitung von Strafverfahren waren. Die Tendenz der Vorkommnisse ist steigend. Diese zweirädrigen Fahrzeuge mit Elektromotorantrieb werden durch Gewichtsverlagerung des Körpers gesteuert und sind rechtlich als Kraftfahrzeug einzustufen. Sie erreichen in der Regel Geschwindigkeiten von 20 km/h oder auch mehr.

Die Nutzung eines Hoverboards auf öffentlichem Verkehrsgrund bedürfte einer Betriebserlaubnis und dem Abschluss eines Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherungsvertrages. Eventuelle Schadensforderungen werden von der normalen Privathaftpflichtversicherung nicht umfasst und der Verursacher muss unter Umständen selbst für die Schadensregulierung aufkommen. Aber auch fahrerlaubnisrechtlich ergibt sich die Erfordernis eines Führerscheins der Klasse B.

Die Polizei ist gesetzlich verpflichtet bei festgestellten Missachtungen Strafverfahren einzuleiten. Für Eltern gilt es zu beachten, dass auch sie strafrechtlich verantwortlich sein können, wenn ihre Kinder das Hoverboard im öffentlichen Verkehrsraum nutzen.

PP Unterfranken