Polizei-News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 05.05.2017

Exhibitionist onanierte vor Fußgängerin – Kripo sucht Zeugen

ASCHAFFENBURG. Am Mittwochnachmittag hat sich ein Exhibitionist gegenüber einer Fußgängerin entblößt. Die Frau ignorierte den Mann und ließ ihn stehen. Zur Tataufklärung hofft die Kripo Aschaffenburg nun auch auf Zeugenhinweise.

 

Nach den vorliegenden Erkenntnissen hat sich die Tat um 14:30 Uhr ereignet. Die 60-Jährige war auf einem Fußweg an der Großmutterwiese unterwegs, der parallel zur Lindenallee verläuft, als der Unbekannte ihr erst folgte und sich dann onanierend vor sie stellte. Die Frau ignorierte den Täter und suchte das Weite.

Der Exhibitionist wird wie folgt beschrieben:

  • 25 – 30 Jahre alt
  • hat blonde, leicht rötliche Haare, die im Nacken zu einem ca. 20 cm langen Zopf gebunden waren
  • ohne Bart oder Brille
  • trug einen knielangen schilfgrünen Parker ohne Kapuze

 

Wer Beobachtungen gemacht hat oder sonst sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Kripo Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

Von Gerüst gestürzt – 56-Jähriger bei Betriebsunfall schwer verletzt

SCHWEINFURT / DEUTSCHHOF. Bei einem Betriebsunfall ist am Donnerstagvormittag ein 56-jähriger Arbeiter schwer verletzt worden. Der Mann war von einem Gerüst knapp drei Meter in die Tiefe gestürzt. Die Ermittlungen hinsichtlich des exakten Unfallhergangs werden von der Kriminalpolizei Schweinfurt geführt.

 

Gegen 11.20 Uhr hat sich der Betriebsunfall in der Straße „Am Schöttlein“ ereignet. Gemeinsam mit einem Arbeitskollegen führte der 56-Jährige Arbeiten an der Außenwand eines Mehrfamilienhauses durch. Als er auf dem Gerüst entlang ging, rutschte dem Sachstand nach ein als Trittfläche dienender Balken zur Seite. Der Handwerker konnte sich nicht mehr festhalten und stürzte knapp drei Meter tief auf die gepflasterte Hoffläche. Durch den Aufprall zog sich der Mann schwere Kopfverletzungen zu. Er kam nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus.

Wie es zu dem folgenschweren Betriebsunfall kommen konnte, ist nun Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. Auch die Berufsgenossenschaft und das Gewerbeaufsichtsamt sind in die laufenden Ermittlungen mit eingebunden.

Schwere Unwetter über Unterfranken – Zahlreiche Keller und Straßen überflutet

UNTERFRANKEN. Die Folgen des schweren Unwetters ab dem Donnerstagnachmittag waren vor allem im Raum Aschaffenburg und im Spessart erheblich. Zahlreiche Keller liefen voll Wasser, Straßen waren unbefahrbar und Hänge rutschten ab. Personen kamen dabei jedoch nicht zu Schaden. Vor allem die Feuerwehren hatten alle Hände voll zu tun.

Kurz vor 15:00 Uhr gingen erste Notrufe bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken aus dem Kahlgrund ein. Die schweren Regenfälle hatten Hänge abrutschen lassen und führten zu vollgelaufenen Kellern. Die Einsatzschwerpunkte lagen im Bereich Mömbris, Krombach und Alzenau.

Die Strecke der Kahlgrundbahn ist in Teilbereichen bis auf weiteres gesperrt. Aktuell (08:30 Uhr) ist zwischen Mömbris und Michelbach ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Neben zahlreichen weiteren Straßen im Kahlgrund war auch die Staatsstraße 2305 in vielen Bereichen zentimeterhoch überschwemmt und musste zeitweise komplett gesperrt werden. An mehreren Orten kam es zu Erdrutschen und Ausspülungen von Geröll, was zur Unbefahrbarkeit von weiteren Straßen führte.

In vielen Orten liefen Keller voll Wasser. Die Anwohner der Gemeinde Krombach waren zeitweise ohne Strom. Aus einem Öltank lief Heizöl aus.

Gegen 20:00 Uhr suchten die Einsatzkräfte in Mömbris kurzzeitig nach einem 11-jährigen Kind. Das Mädchen war nach Schulschluss um 16:00 Uhr nicht nach Hause gekommen. Letztlich stellte sich jedoch heraus, dass die 11-Jährige bei einer Klassenkameradin Schutz vor dem Regen gesucht hatte. Sie konnte wohlbehalten zu ihren Eltern zurückgebracht werden.

Ein ähnliches Bild zeigte sich auch in Bereichen der Landkreise Main-Spessart und Würzburg. Unter anderem waren die Bundesstraße 8 zwischen Erlenbach und Remlingen wie auch zahlreiche Ortsdurchfahrten und Keller überflutet. Bei Zimmern drohte ein Hang der Verbindungsstraße nach Ansbach abzurutschen.

Die Feuerwehren und das Technische Hilfswerk befanden sich im Dauereinsatz. Teilweise dauern die Arbeiten immer noch an.

Zu unwetterbedingten Verkehrsunfällen kam es nicht. Verletzte Personen wurden bislang nicht gemeldet.

Die Gemeinde Mömbris hat eigens zur Erhebung der Schäden ein „Bürgertelefon“ eingerichtet. Anwohner des Marktes Mömbris, denen durch das Unwetter ein Schaden entstanden ist, können sich im Rathaus unter den Telefonnummern 06029 / 705-16 oder -19 melden.

 

PP Unterfranken