Polizei News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 06.06.2016

asthenop / Pixabay

35-Jährige im Park von Unbekanntem angegangen – Kripo Schweinfurt bittet um Hinweise

WERNECK, LKR. SCHWEINFURT. Eine 35-Jährige ist am Samstagmittag von einem Unbekannten in einer Parkanlage angegangen worden. Die Geschädigte wurde leicht im Gesicht verletzt, konnte den Täter aber abwehren. Die Kripo Schweinfurt hat die Ermittlungen aufgenommen und hofft nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Gegen 12.15 Uhr hatte sich eine 35 Jahre alte Frau in der Grünanlage rund um das Bezirkskrankenhaus im Schloss Werneck am Balthasar-Neumann-Platz aufgehalten. Als die Dame dort auf einer Parkbank saß, kam ein Unbekannter auf sie zu, entblößte sein Geschlechtsteil und näherte sich ihr auf unsittliche Weise. Zudem verletzte der Mann sie oberflächlich im Gesicht. Die Geschädigte konnte den Angriff des Täters schließlich abwehren und lief zur Notaufnahme der Klinik. Von dort wurde umgehend die Polizei verständigt.

Die Schweinfurter Polizei leitete sofort eine umfangreiche Fahndung rund um das Schloss und auch in Werneck ein. Die Maßnahmen blieben bislang ohne Ergebnis.

Der Unbekannte kann wie folgt beschrieben werden:

• Etwa 35 Jahre alt und 1,80 m groß
• Hat eine schlanke Figur
• Trug zu einer grauen Jogginghose ein helles T-Shirt und schwarze Schuhe

 

Zeugen, die den Vorfall eventuell beobachtet haben oder die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 bei der Kripo Schweinfurt zu melden.

 

Tödlicher Verkehrsunfall auf Stadtring – Pkw-Fahrer verstirbt an Unfallstelle

WÜRZBURG. Bei einem schweren Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen ist am Montagnachmittag eine Person verstorben. Der Stadtring war in Richtung Heidingsfeld etwa eineinhalb Stunden gesperrt. Aktuell (15.10 Uhr) wird der Verkehr durch die Einsatzkräfte an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Unfallaufnahme erfolgt durch die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.

 

Kurz vor 13.30 Uhr hat sich der Verkehrsunfall in Fahrtrichtung Heidingsfeld ereignet. Nach ersten Erkenntnissen hatte ein Pkw-Fahrer aus noch ungeklärter Ursache die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Pkw prallte zunächst rechts neben der Fahrbahn gegen ein Brückengeländer. Einige hundert Meter später kollidierte das Fahrzeug dann mit einem Kleintransporter und einem Lkw, welche an der roten Ampel auf Höhe der Salvatorstraße warteten.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw-Fahrer in seinem stark deformierten Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr befreite den Mann aus dem Wrack, allerdings kam für ihn jede Hilfe zu spät. Er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Die Insassen in den anderen beteiligten Fahrzeugen kamen offenbar mit dem Schrecken davon. Bei dem Lkw-Fahrer handelt es sich um einen 30-jährigen Slowaken. Der Kleintransporter war mit zwei Würzburgern im Alter von 24 und 39 Jahren besetzt.

Im Einsatz befanden sich neben mehreren Streifenbesatzungen der Polizei auch die Würzburger Berufsfeuerwehr und der Rettungsdienst mit Notarzt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde zur Klärung des exakten Unfallhergangs auch ein Sachverständiger eingeschaltet.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungsarbeiten war der Stadtring in Richtung Heidingsfeld bis etwa 15.00 Uhr komplett gesperrt. Es kam dabei im Umfeld zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

 

Wer möglicherweise Angaben zum Unfallhergang bzw. zur Fahrweise des beteiligten Pkw machen kann, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt unter Tel. 0931/457-2230 zu melden.

 

Audiodatei

Nach Überfall auf Verbrauchermarkt im März – Kripo ermittelt zwei Tatverdächtige

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg

GROßOSTHEIM-RINGHEIM, LKR. ASCHAFFENBURG. Nachdem die Aschaffenburger Kripo am Mittwoch drei Tatverdächtige festgenommen hat, die dem Sachstand nach eine Spielhalle und eine Tankstelle in Stockstadt überfallen haben, gelang den Ermittlern nun auch in einem weiteren Fall der Durchbruch. Zwei Jugendliche aus dem Landkreis Aschaffenburg sind dringend verdächtig, einen Supermarkt im März überfallen zu haben.

 

Wie bereits berichtet, hatte die Kriminalpolizei Aschaffenburg vergangene Woche drei junge Männer festgenommen, die dringend tatverdächtig sind, zwei bewaffnete Raubüberfälle in Stockstadt am Main begangen zu haben. Im Zuge der Ermittlungen rund um die Raubüberfälle im Mai kristallisierte sich dann heraus, dass einer der drei Beschuldigten auch für eine räuberische Erpressung im Großostheimer Ortsteil Ringheim in Frage kommt.

Mitte März hatten dort zwei Unbekannte einen Verbrauchermarkt in der Hasselstraße überfallen. Die maskierten Täter hatten unter Vorhalt einer Pistole von den Angestellten Geld gefordert und waren mit mehreren hundert Euro Beute zunächst unerkannt geflüchtet. Vieles spricht nun dafür, dass der 16-Jährige, der bereits seit vergangenem Donnerstag wegen den Taten in Stockstadt am Main in Untersuchungshaft sitzt, gemeinsam mit einem Komplizen für die räuberische Erpressung verantwortlich ist.

Auch dessen gleichaltrigen Komplizen war die Kriminalpolizei bereits auf der Spur, als der Jugendliche sich am Sonntag selbst der Polizei stellte. Er wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg am Montagmorgen dann dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Der erließ einen Untersuchungshaftbefehl, der unter Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde. Die Ermittlungen der Aschaffenburger Kripo in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft dauern unterdessen weiter an.

Einbruch in Wohnhaus – Wer hat Verdächtiges beobachtet?

RANDERSACKER, LKR. WÜRZBURG. Im Laufe des Sonntagabends ist ein Unbekannter in ein Wohnhaus eingedrungen. Der Täter entwendete eine Axt und machte sich mit seiner Beute unerkannt aus dem Staub. Die Polizeiinspektion Würzburg-Land nimmt Zeugenhinweise entgegen.

Zwischen 19.30 Uhr und 22.30 Uhr muss sich der Einbruch am Teufelskeller dem Sachstand nach ereignet haben. Offenbar ist der Täter durch ein Fenster ins Innere des Wohnhauses gelangt. Entwendet wurde nach bisherigen Erkenntnissen lediglich eine Axt im Wert von etwa 50 Euro. Vom Täter fehlt bislang jede Spur.

Wer am Sonntagabend am Teufelskeller eine verdächtige Person festgestellt hat, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Würzburg-Land, Tel. 0931/457-1630, zu melden.

 

Einbruch in Gaststätte – Täter erbeutet Bargeld – Polizei sucht Zeugen

SCHWEINFURT. In der Nacht zum Sonntag ist ein Unbekannter gewaltsam in eine Gaststätte eingedrungen. Im Inneren machte sich der Einbrecher unter anderem an einem Möbeltresor zu schaffen. Ihm gelang es, mit einem kleinen Geldbetrag unerkannt zu entkommen. Im Rahmen ihrer Ermittlungen nimmt die Polizei auch Hinweise von möglichen Zeugen entgegen.

 

Nach den bisherigen Erkenntnissen hat sich der Einbruch in das Restaurant in der Gutermann-Promenade im Zeitraum zwischen Samstagabend, 23.45 Uhr, und Sonntagmorgen, 06.45 Uhr, ereignet. Offenbar hatte der Täter auf der rückwärtigen Gebäudeseite eine Fluchttüre aufgebrochen und war so ins Innere gelangt. Dort machte er sich mit Werkzeug an einem Möbeltresor zu schaffen, der jedoch standhielt. Im Bereich des Tresens entwendete der Einbrecher einen zweistelligen Geldbetrag. Anschließend machte er sich mit seiner Beute unerkannt aus dem Staub.

 

Wer im Zusammenhang mit dem Einbruch etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Schweinfurt, Tel. 09721/202-0, in Verbindung zu setzen.

Nach Streitigkeit – Zwei Männer mit Stichverletzungen – Tatverdächtige festgenommen

Gemeinsame Presserklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg

KLEINOSTHEIM, LKR. ASCHAFFENBURG. Während einer privaten Feierlichkeit sind am frühen Sonntagmorgen zwei Männer im Alter von 22 und 24 Jahren durch Messerstiche verletzt worden. Nachdem die Täter nach der Auseinandersetzung geflüchtet waren, erfolgte die Festnahme von drei Tatverdächtigen noch im Laufe des Nachmittags.

 

Gegen 05.30 Uhr hat sich der Vorfall in Kleinostheim ereignet. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen war der tätlichen Auseinandersetzung ein Streit über eine mobile Kommunikationsplattform vorausgegangen. Zwei Tatverdächtige im Alter von 23 und 25 Jahren sollen sich daraufhin gemeinsam mit einer 24-Jährigen auf den Weg zu dem Wohnhaus in Kleinostheim gemacht haben, wo die private Feier stattfand. Laut Zeugenangaben sei es daraufhin im Eingangsbereich und Flur des Anwesens zu den Messerangriffen gekommen. Nach der Tat flüchteten die Angreifer mit einem Pkw.

Ein Geschädigter im Alter von 24 Jahren erlitt mehrere, zum Teil schwere Stichverletzungen im Brust- und Rückenbereich. Er kam nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst umgehend in ein nahegelegenes Krankenhaus. Nach aktuellen Erkenntnissen befindet sich der Verletzte mittlerweile wohl außer Lebensgefahr. Der 22-Jährige wurde mit einer Schnittwunde am Schienbein ebenfalls im Krankenhaus behandelt, konnte die Klinik jedoch nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.

Die weiteren Ermittlungen hat noch am Sonntag die Kriminalpolizei Aschaffenburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft übernommen. Nachdem sich zwei Männer aus Stadt und Landkreis Aschaffenburg als Tatverdächtige herauskristallisiert hatten, erfolgten deren Festnahmen im Laufe des Nachmittags. Eine mutmaßliche Komplizin im Alter von 24 Jahren, die Fahrerin des Fluchtfahrzeugs gewesen sein soll, wurde ebenfalls vorläufig festgenommen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wird das Trio im Laufe des Montags der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht vorgeführt. Dann wird sich entscheiden, ob gegen die Tatverdächtigen Haftbefehle erlassen werden. Die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts werden von der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg geführt.

 

Nachtrag vom 06.06.2016, 17:30 Uhr:

 

Nach den Messerangriffen auf zwei Männer im Alter von 22 und 24 Jahren auf einer Feier in Kleinostheim sind die Tatverdächtigen am Montagnachmittag der Ermittlungsrichterin des Amtsgerichts Aschaffenburg vorgeführt worden. Diese erließ gegen die zwei 23 und 25 Jahre alten Männer Untersuchungshaftbefehle unter anderem wegen des dringenden Verdachts des versuchten gemeinschaftlichen Totschlags und Gefährlicher Körperverletzung. Die 24-Jährige, die im Verdacht steht, Beihilfe geleistet zu haben, wurde auf freien Fuß gesetzt.

 

Audiodatei

PP Unterfranken