Polizei-News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 06.09.2016

saschasfotografien / Pixabay Polizei

14-jähriger Nico Schiffler vermisst – Wer kann Hinweise zum Aufenthaltsort geben?

WÜRZBURG. Seit Freitag, den 15.07.2016, wird ein 14-jähriger Junge aus Würzburg vermisst. Nachdem er am Abend seine Wohngruppe verlassen hat, kehrte er seitdem nicht mehr zurück. Die Kriminalpolizeiinspektion Würzburg sucht nach dem Schüler und bittet die Bevölkerung um Hinweise.

Unterstütze Wertheim24.de mit einer Spende

Der 14-Jährige verlies gegen 18:00 Uhr seine Wohngruppe in der Lindleinstraße im Würzburger Stadtteil Grombühl. Da er am Abend auch bis 22:00 Uhr nicht zurückkehrte, verständigten seine Betreuer die Polizei.

Die Suchmaßnahmen führten bislang nicht zum Auffinden des Vermissten. Auch die Überprüfung der bekannten Kontaktadressen blieb ohne Ergebnis.

Nico Schiffler wird folgendermaßen beschrieben:

  • 1,70 m groß
  • schlanke Figur
  • braune Haare

Als er seine Wohngruppe verlassen hat, war er mit einem schwarzen Pullover, einer schwarzen Jeans und schwarzen Turnschuhen bekleidet.

Foto : Privat , PP Unterfranken
Foto : Privat , PP Unterfranken

Die Ermittler bitten nun die Bevölkerung um Mithilfe: Wer Nico gesehen hat oder Hinweise auf seinen derzeitigen Aufenthaltsort geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 bei der Polizei zu melden. Hinweise auf eine Straftat liegen momentan nicht vor. Es gibt Hinweise, dass er sich im Raum Schweinfurt aufhalten könnte.

Diebespaar in der Rhön – mehrere Fernseher aus Hotelzimmern entwendet

BAD BRÜCKENAU, LKR. BAD KISSINGEN. Ein Paar hat am Freitagnachmittag mehrere Fernseher aus verschiedenen Hotels entwendet. Insbesondere durch die ebenfalls mitgenommenen Zimmerschlüssel entstand ein hoher Schaden. Die weiteren Ermittlungen führt die Polizeiinspektion Bad Brückenau.

 

Am Freitagnachmittag, in der Zeit von 12:30 Uhr bis 14:30 Uhr, täuschten ein Mann und eine Frau in verschiedenen Hotels in Bad Brückenau vor, ein Zimmer für eine Übernachtung anmieten zu wollen. Am nächsten Morgen bemerkten die Angestellten, dass das Paar nicht in dem Hotel übernachtet hatte. Bei der Überprüfung der Zimmer konnte in drei Fällen festgestellt werden, dass die fest verbauten Fernseher abmontiert und entwendet worden waren. Die Ermittlungen der Bad Brückenauer Polizei ergaben, dass sich das Paar bei insgesamt vier Hotels mit der gleichen Vorgehensweise Zugang zu den Hotelzimmern verschafft hatte und es zu einer versuchten Anmietung kam. Dabei erbeuteten sie drei Fernseher, die Schadenssummer erhöhte sich deutlich, da auch die Hotelschlüssel der Schließanlage mit entwendet wurden.

Das Paar, welches offensichtlich die Stimme verstellte, sprach zum Teil akzentfrei deutsch oder englisch, zum andern liefen die Gespräche in gebrochenem deutsch bzw. englisch ab. Der Täter gab vor aus Tschechien zu kommen und mietete die Zimmer auf den Namen „Balala“ an.

Mit der gleichen Vorgehensweise fiel ein Paar in Erlabrunn, Lkr. Würzburg, und Bad Hersfeld auf. In Erlabrunn kam es tatsächlich zu einem dreitägigen Aufenthalt von Mittwoch bis Samstag, der Fernseher war nach der Abreise ebenfalls verschwunden und die Übernachtungskosten blieben unbezahlt. In allen Fällen ähneln sich die Personenbeschreibungen und auch der Name Balala fand Verwendung.

Beschrieben wurde das Paar von den Zeugen wie folgt:

 

Mann:

  • ca. 25 Jahre alt
  • ca. 185 cm groß, schlank
  • braune, wellige Haare

 

Frau:

  • ca. 25 – Jahre alt
  • etwas kleiner mit kräftigerer Figur
  • schulterlange, schwarze bzw. leicht rötliche Haare
  • bekleidet mit einem dunkelblauen Sommerkleid

 

Im Zusammenhang mit den Taten ist ein silberner, älterer Pkw mit ausländischen Kennzeichen, evtl. mit einer italienischen Zulassung, aufgefallen. Unter Umständen führt das Paar einen Hund bei sich.

 

Zeugen, die Angaben zu dem Paar oder dem Pkw machen können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Brückenau unter Tel. 09741/606-0 in Verbindung zu setzen.

Auffahrunfall fordert zwei Verletzte

GÄDHEIM, LKR. HASSBERGE. Ein Auffahrunfall auf der ehemaligen B26 bei Gädheim, der zunächst als Frontalzusammenstoß gemeldet worden war, hat am Dienstagvormittag zwei Verletzte gefordert. Die Straße war für rund zwei Stunden komplett gesperrt. Die Unfallermittlungen führt die Haßfurter Polizei.

 

Gegen 09.30 Uhr war ein 69-jähriger Ford-Fahrer aus dem Landkreis Haßberge von Haßfurt aus kommend auf der Staatsstraße 2447 in Richtung Schweinfurt unterwegs. Auf Höhe der dortigen Baustelle im Bereich des Fahrradweges deutete der Fahrer wohl ein Verkehrszeichen falsch und bremste stark ab. Dies bemerkte eine 43-jährige Seat-Fahrerin, die hinter ihm fuhr offenbar zu spät und prallte mit einiger Wucht gegen das Heck ihres Vordermanns.

Durch den Aufprall erlitt der Ford-Fahrer leichte Verletzungen und wurde nach einer Erstversorgung vor Ort vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Die Seat-Lenkerin wurde schwerer verletzt und dort stationär aufgenommen. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf rund 16.000 Euro. Die örtliche Freiwillige Feuerwehr aus Gädheim und Ottendorf kümmerte sich um die erforderlichen Aufräum- und Bergungsarbeiten und unterstützte die polizeilichen Verkehrslenkungsmaßnahmen. Gegen 11.30 Uhr war die Unfallstelle wieder geräumt und die Umleitung aufgehoben.

Nach Wohnungseinbruch – 35-Jähriger in Untersuchungshaft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg vom 06.09.2016

ASCHAFFENBURG. Der Aschaffenburger Kripo ist es gelungen, einen mutmaßlichen Wohnungseinbrecher zu verhaften. Seit Montag sitzt der 35-Jährige auf Antrag der Aschaffenburger Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft.

 

Dem Mann ohne festen Wohnsitz in Deutschland wird vorgeworfen, Anfang Dezember 2015 in ein Einfamilienhaus am Godelsberg eingestiegen zu sein. Er hatte damals die Abwesenheit der Bewohner ausgenutzt, um gewaltsam über die Terrassentüre in das Wohnhaus einzudringen. In der Folge türmte der zu diesem Zeitpunkt noch Unbekannte mit Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren tausend Euro.

Die Kripo Aschaffenburg hatte noch am selben Tag die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernommen. Unter anderem die akribische Spurensicherung vor Ort führte schließlich im Juni 2016 zur Identifizierung des Tatverdächtigen. Auf Antrag der Aschaffenburger Staatsanwaltschaft wurde daraufhin vom Amtsgericht Aschaffenburg Haftbefehl gegen den 35-Jährigen erlassen. Dieser konnte am Sonntag in einem Anwesen in Offenbach von hessischen Polizeibeamten vollstreckt werden.

Dem Verhafteten wurde am Montag der gegen ihn wegen des dringenden Verdachts des Wohnungseinbruchdiebstahls erlassene Haftbefehl in Aschaffenburg richterlich eröffnet. Die Beamten brachten ihn daraufhin in eine Justizvollzugsanstalt. Die Ermittler prüfen jetzt, inwiefern der Inhaftierte auch für weitere Einbrüche und Eigentumsdelikte in Betracht komme könnte.

 

Stark alkoholisierter Verkehrsteilnehmer verursacht Unfall – vier Fahrzeuge beschädigt – Verursacher schwer verletzt

HAMMELBURG, LKR. BAD KISSINGEN. In der Nacht von Montag auf Dienstag verursachte ein 27-jähriger Verkehrsteilnehmer einen Unfall bei dem er selbst schwer verletzt wurde. An vier Fahrzeugen entstand zum Teil erheblicher Sachschaden. Später stellte sich heraus, dass der Verursacher erheblich alkoholisiert war.

 

Zum Vergrößern bitte klicken

Unfallfahrzeug

Kurz nach Mitternacht befuhr der 27-Jährige aus dem Main-Tauber-Kreis mit seinem Ford die Rommelstraße in Richtung Ortsmitte Hammelburg als er nach rechts von der Fahrbahn abkam. Hier prallte er zunächst ungebremst auf einen geparkten VW Golf, den er auf zwei weitere davor stehende Fahrzeuge schob. Der Ford des Verursachers wurde durch die Wucht des Aufpralls so stark angehoben, dass er sich drehte und mit dem Dach auf der Fahrbahn zum Liegen kam.

 

Zum Vergrößern bitte klicken
Unfallfahrzeug
Fotos: Polizei

Der Fahrer wurde schwer verletzt und vom Rettungsdienst nach einer Erstbehandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Am Golf und am Ford entstand Totalschaden. Den Gesamtschaden an allen vier Fahrzeugen schätzt die Polizei auf über 10.000 Euro. Die Sachbearbeitung zum Unfallhergang hat die Polizeiinspektion Hammelburg übernommen.

Ein bei dem 27-Jährigen durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von fast 3 Promille. Daher wurde im Krankenhaus eine Blutentnahme durchgeführt. Der Führerschein wurde sichergestellt.

Brand in Kfz-Werkstatt – drei Leichtverletzte – Schadenshöhe im sechsstelligen Bereich

LOHR, LKR. MAIN-SPESSART. Aus noch ungeklärter Ursache ist am Montagabend in einer Kfz-Werkstatt ein Feuer ausgebrochen. Bei Löschversuchen verletzten sich drei Männer leicht. Die Schadenshöhe dürfte nach ersten Schätzungen im sechsstelligen Bereich liegen.

 

Gegen 22:00 Uhr war die Mitteilung über den Brand bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eingegangen. Sofort machte sich eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Lohr auf den Weg zum Einsatzort in der Pommernstraße. Wie sich vor Ort herausstellte, war offenbar ein Pkw bei Arbeiten in Brand geraten. Die Flammen griffen in der Folge auf Teile des Gebäudes über. Die Männer, welche an dem Pkw gearbeitet hatten, unternahmen noch selbst Löschversuche. Dabei verletzten sie sich leicht, zwei mussten nach der medizinischen Erstversorgung durch den Rettungsdienst und einen Notarzt in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Nach einer ambulanten Behandlung konnten beide wieder entlassen werden.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Lohr, Wombach, Rodenbach und Sackenbach waren mit 66 Einsatzkräften vor Ort.

Die Ermittlungen zur Brandursache und zur genauen Schadenshöhe werden von der Kriminalpolizei Würzburg geführt. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung gibt es derzeit nicht.

 

PP Unterfranken