Polizei-News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 08.04.2017

geralt / Pixabay

Nach verdächtiger Wahrnehmung – Großeinsatz in Mehrfamilienhaus – Mehrere Anscheinswaffen sichergestellt

OBERAURACH, OT TRETZENDORF, LKR. HASSBERGE. Am Samstagabend konnte ein Anwohner in einem gegenüberliegenden Haus eine männliche Person mit einer vermeintlichen Schusswaffe erkennen. In der Wohnung des Mannes konnten mehrere Anscheinswaffen sichergestellt werden.

 

Etwa gegen 19:00 Uhr verständigte ein Anwohner eines Hauses in der Rathausstraße die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken. Er gab an, in einem gegenüberliegenden Mehrfamilienhaus eine männliche Person mit einer Schusswaffe am Fenster gesehen zu haben. Eine Vielzahl von Streifen der örtlichen Polizeiinspektion Haßfurt und aus dem angrenzenden Oberfranken begaben sich umgehend zur Einsatzörtlichkeit.

Nachdem vom Fenster des Mitteilers die betroffene Wohnung ausgemacht werden konnte und im Objekt selbst auch eine Person zu erkennen war, wurde der Bereich um das Mehrfamilienhaus abgesperrt. Die weiteren Bewohner des betroffenen Mehrfamilienhauses konnten in ihren Wohnungen verbleiben. Die Wohnungstüren wurden durch Einsatzkräfte gesichert.

Der zunächst Unbekannte in der betroffenen Wohnung konnte durch die Einsatzkräfte als ein bereits wegen dem Besitz von Softair-Waffen in Erscheinung getretener Mann ausgemacht werden. Durch die Streifen wurde mit dem Mann Kontakt aufgenommen. Der Mann konnte zum Öffnen seiner Wohnungstür bewegt werden und wurde überwältigt. In der Wohnung selbst konnten mehrere – sogenannte – Anscheinswaffen und weitere verbotene Gegenstände sichergestellt werden. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen mehrere Verstöße nach dem Waffengesetz.

Die Bewohner der angrenzenden Häuser und des Mehrfamilienhauses selbst waren zu keinem Zeitpunkt gefährdet.

Hilfsbereite Seniorin bestohlen – Trickdiebinnen erbeuten Bargeld

SENNFELD, LKR. SCHWEINFURT. Mit einer dreisten Masche haben Unbekannte am Freitagnachmittag eine Seniorin bestohlen. Eine Frau bat um ein Glas Wasser und gelangte so in die Wohnung der Rentnerin. Offenbar nutzte eine Komplizin eine günstige Gelegenheit, um aus dem Schlafzimmer Bargeld zu entwenden. Die Ermittlungen hat inzwischen die Kripo Schweinfurt übernommen.

Eine Seniorin machte Erledigungen bei der örtlichen Sparkasse und kehrte gegen 13.30 Uhr zu ihrem Mehrfamilienhaus in der Friedhofstraße zurück. Zu diesem Zeitpunkt folgten ihr offensichtlich schon zwei unbekannte Damen. Nachdem eine der Unbekannten ihr beim Aufräumen ihres Rollators behilflich war und um ein Glas Wasser bat, gewährte ihr die hilfsbereite Rentnerin Einlass. Während die Dame die Seniorin in ein längeres Gespräch verwickelte, ahnte sie nicht, dass zeitgleich offenbar eine Komplizin in die Wohnung gelangt war. Erst nachdem die Fremde wieder gegangen war, stellte die Seniorin fest, dass aus ihrem Schlafzimmer 180 Euro verschwunden waren.

Von der Täterin liegt leider nur eine flüchtige Personenbeschreibung vor:

  • weiblich
  • schlanke Figur
  • sprach gebrochenes Deutsch, vermutlich osteuropäischen Akzent

Die Kriminalpolizei Schweinfurt bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können oder denen die Damen möglicherweise vor der Tat bereits in Sennfeld aufgefallen sind, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

 

Nach Messerangriff in ICE – Tatverdächtiger wegen versuchten Mordes in Untersuchungshaft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg

ASCHAFFENBURG. Nachdem ein 43-Jähriger am Freitagabend in einem ICE einen 27-Jährigen mit einem Messer attackiert hat, konnte der Geschädigte das Krankenhaus mittlerweile wieder verlassen. Die Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Aschaffenburg erließ heute gegen den Mann Haftbefehl wegen versuchten Mordes. Es gibt weiterhin keine Anzeichen für einen politischen oder terroristischen Hintergrund.

 

Wie bereits berichtet hat ein 43-jähriger Niederländer in einem ICE kurz vor dem Aschaffenburger Hauptbahnhof einen 27-Jährigen mit einem Messer attackiert. Die Ermittlungen der Aschaffenburger Kriminalpolizei liefen die Nacht über auf Hochtouren. Hierbei stellte sich unter anderem heraus, dass der Tatverdächtige sein Gegenüber heimtückisch von hinten mit einem Messer angegriffen und im Bereich des Halses verletzt hat.

Der 27-jährige Geschädigte konnte das Krankenhaus glücklicherweise nach einer Nacht bereits wieder verlassen.

Der 43-jährige Tatverdächtige wurde am heutigen Samstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg der Ermittlungsrichterin vorgeführt. Dieser ordnete gegen den Mann wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung die Untersuchungshaft an. Der Haftbefehl wurde dem 43-Jährigen auf Grund seiner gesundheitlichen Probleme im Krankenhaus eröffnet. Zwischenzeitlich wurde er in eine umliegende Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Pressebericht zum Zweitliga-Spiel des FC Würzburger Kickers gegen Hannover 96

WÜRZBURG. Am Freitagabend fand in der Flyeralarm Arena das Heimspiel des FC
Würzburger Kickers gegen Hannover 96 statt.
Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt war mit Unterstützungskräften der Bereitschaftspolizei aus ganz Bayern sowie den Operativen Ergänzungsdiensten Würzburg im Einsatz, um einen sicheren Ablauf rund um die Veranstaltung zu gewährleisten.

Bei ausverkauftem Stadion wohnten rund 12.500 Besucher, darunter ca. 2.000
Gästefans aus Hannover, der Partie bei. Etwa 800 Personen reisten mit diversen
Zugverbindungen nach Würzburg. Alle übrigen Fans kamen mit Pkw,
Kleintransportern sowie einem Reisebus zur Spielbegegnung.

Während es in der Vorspielphase friedlich blieb, kam es in der Halbzeitpause zu
einem Zwischenfall im Gästebereich.

Einige vermummte Hannover-Fans versuchten während der Partie, unerlaubt
mehrere Taschen mit pyrotechnischen Erzeugnissen in den Gästeblock zu bringen.
Als die eingesetzten Beamten die Situation erkannten und dies unterbinden wollten,
kam es zu einem Gerangel, in dessen Verlauf die Polizeibeamten auch
Unmittelbaren Zwang in Form von einfacher körperlicher Gewalt anwenden mussten.
Dabei versuchte ein 21-Jähriger aus Hannover einem Polizeibeamten die
Dienstwaffe zu entreißen. Gegen ihn wurde der Einsatzmehrzweckstock eingesetzt.
Der Tatverdächtige konnte identifiziert und beim Verlassen des Stadions von der
Polizei vorläufig festgenommen werden. Nach Abschluss der kriminalpolizeilichen
Maßnahmen kam der H96-Anhänger wieder auf freien Fuß. Gegen ihn wurde ein
Ermittlungsverfahren eingeleitet.

In der zweiten Spielhälfte wurde dann im Gästefanblock in erheblichem Umfang
Pyrotechnik abgebrannt. In diesem Zusammenhang werden gegen etliche
Tatverdächtige ebenfalls polizeiliche Ermittlungen wegen versuchter gefährlicher
Körperverletzung geführt.

Nach dem torlosen Remis, das gegen 20.15 Uhr endete, leerte sich das Stadion
recht zügig. Die angereisten Bahnfahrer nutzten die Shuttlebusse zum
Hauptbahnhof, um von dort bis 22:00 Uhr die Rückreise anzutreten.

Vorsicht vor falschen Handwerkern – dreiste Diebe unterwegs

UNTERFRANKEN. Nachdem der Unterfränkischen Polizei vor wenigen Tagen im Würzburger Bereich Trickdiebe gemeldet worden waren, hat sich nun auch eine Frau aus Gerolzhofen an die dortige Polizeiinspektion gewandt. Auch bei der Dame war offenbar ein als Handwerker getarnter Trickdieb im Haus. Die Unterfränkische Polizei rät dringend zur Vorsicht und gibt Verhaltenstipps.

Am Mittwoch, gegen 14.50 Uhr, hatte eine Seniorin aus Gerolzhofen Besuch eines angeblichen Handwerkers bekommen. Der Unbekannte gab an, die Leitungen in dem Anwesen in der Bürgermeister-Weigand-Straße überprüfen zu müssen und begab sich mit der Dame zielstrebig in den Keller. Zwar begutachtete der Mann dort tatsächlich einige Rohre. Eine anschließende Recherche der Hausbesitzerin, unter anderem bei der Stadt Gerolzhofen, ergab jedoch, dass es sich bei dem Mann in der blauen Arbeitskleidung offenbar um keinen echten Monteur gehandelt hat. Daraufhin verständigte die Rentnerin die örtliche Polizei.

Der Täter kann wie folgt beschrieben werden:

  • etwa 30 Jahre alt,
  • sprach Hochdeutsch
  • war bekleidet mit berufstypischer, blauer Arbeitskleidung

Die Gerolzhofener Polizei hat die Ermittlungen bereits aufgenommen. Bei der Dame wurde nach aktuellem Erkenntnisstand nichts entwendet. Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich unter Tel. 09382/940-0 bei der Polizeiinspektion Gerolzhofen zu melden.

Es ist davon auszugehen, dass die Trickdiebe mit ihrer dreisten Masche weiterhin aktiv sein werden. Die Unterfränkische Polizei gibt deshalb folgende Verhaltenstipps:

  • Lassen Sie grundsätzlich keine fremden Personen in ihr Haus bzw. ihre Wohnung
  • Falls Handwerker bei Ihnen vorstellig werden, lassen Sie sich zunächst in Ruhe dessen Ausweis zeigen und fragen Sie unbedingt bei der angegebenen Firma nach
  • Lassen Sie sich von dem Unbekannten nicht unter Druck setzten oder bedrängen
  • Während Sie abklären, ob es sich um einen „echten Handwerker“ handelt, wartet der Monteur am besten vor der Türe
  • Sobald Ihnen etwas Verdächtig vorkommt oder Sie sich unsicher sind, verständigen Sie Ihre Polizei über Notruf 110

PP Unterfranken