Polizei-News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 08.10.2016

Raub einer Geldbörse – Drei Täter flüchtig – Polizei sucht Zeugen

ASCHAFFENBURG. In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es vor einer Sporthalle zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Im weiteren Verlauf wurde dem Geschädigten die Geldbörse entwendet. Die drei Täter konnten unerkannt flüchten. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Aschaffenburg.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen kam es am Samstag gegen 00:15 Uhr vor einer Sporthalle in der Kochstraße zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Der spätere Geschädigte wurde nach eigenen Angaben überfallartig von drei männlichen Personen körperlich angegangen. Im weiteren Verlauf entwendeten ihm die Täter zudem seine Geldbörse. Anschließend flüchteten die drei Unbekannten vom Tatort.

Die Geldbörse konnte wenige Meter vom Tatort entfernt aufgefunden werden. Jedoch fehlte neben Bargeld die Bankkarte des Geschädigten.

Die drei unbekannten Täter können wie folgt beschrieben werden:

Täter 1:

  • männlich
  • ca. 20 Jahre
  • 160 cm groß
  • blonde Haare
  • schlank
  • Täter 2:
  • männlich
  • ca. 20 Jahre
  • dunkle Hautfarbe
  • bekleidet mit rotem Pullover und schwarzer Basecap
  • Täter 3:
  • männlich

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg bittet Zeugen, welche die Tat beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel. 06021/857-1731 zu melden.

Einbruch in Bürogebäude – Polizei bittet um Zeugenhinweise

ASCHAFFENBURG / OBERNAU. Am späten Freitagabend sind Unbekannte gewaltsam in ein Bürogebäude eingestiegen. Sie konnten anschließend samt ihrer Tatbeute unerkannt flüchten. Die Ermittlungen werden durch die Polizeiinspektion Aschaffenburg geführt.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen stiegen zwei Unbekannte am Freitagabend zwischen 21:00 Uhr und 22:30 Uhr in ein Bürogebäude in der Rüchelnheimstraße ein. Die Täter drangen gewaltsam über eine Hintertür in das Gebäude ein und durchsuchten sämtliche Räumlichkeiten. Sie konnten Bargeld, sowie Elektroartikel und Kleidungsstücke im Gesamtwert von mehreren tausend Euro entwenden. Anschließend flüchteten sie in unbekannte Richtung. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro.

Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigten die beiden Täter bei der Tatausführung. Diese können wie folgt beschrieben werden:

  • beide männlich
  • bekleidet mit heller Oberbekleidung, trugen Sturmhauben und Handschuhe
  • führten jeweils einen großen Rucksack mit

Die Polizei Aschaffenburg bittet Zeugen, denen im Bereich des Tatorts verdächtige Personen aufgefallen sind oder die sonst sachdienliche Hinweise geben können sich unter Tel. 06021/857-0 zu melden.

 

Einbruch in Einfamilienhaus – Polizei sucht Zeugen

GROßOSTHEIM, LKR. ASCHAFFENBURG. Zwischen Donnerstag und Freitag ist ein Unbekannter gewaltsam in ein Einfamilienhaus eingedrungen und anschließend in unbekannte Richtung geflüchtet. Die Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei Aschaffenburg geführt.

Im Zeitraum zwischen Donnerstag, 20:00 Uhr und Freitag, 16:45 Uhr, ist ein Unbekannter über ein Dachfenster in ein Einfamilienhaus in der Ostendstraße eingestiegen. Der Unbekannte durchsuchte sämtliche Räumlichkeiten und konnte anschließend unerkannt flüchten. Der genaue Beuteschaden kann noch nicht beziffert werden. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 150 Euro.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg bittet Zeugen, denen im Bereich des Tatorts verdächtige Personen aufgefallen sind oder die sonst sachdienliche Hinweise geben können sich unter Tel. 06021/857-1731 zu melden.

Nächtlicher Einsatz wegen Ruhestörung führt zum Auffinden von Betäubungsmitteln – 28-Jähriger in Haft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 08.10.2016

SCHWEINFURT. Ein Einsatz der Polizeiinspektion Schweinfurt wegen einer Ruhestörung hat in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zum Auffinden von etwa 180 Gramm Amphetamin geführt. Der 28-jährige Wohnungsinhaber befindet sich in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei Schweinfurt.

 

Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Schweinfurt wurde am Mittwoch gegen 23:30 Uhr auf Grund einer Ruhestörung zu einem Mehrfamilienhaus in der Schweinfurter Innenstadt gerufen. Bereits beim Öffnen der Eingangstür durch den 28-jährigen Bewohner kam neben immensem Lärm ein deutlicher Geruch von Betäubungsmitteln aus der Wohnung.

Nach dem Hinzuziehen weiterer Streifen wurde die Wohnung des 28-Jährigen nach Betäubungsmitteln durchsucht. Letztendlich konnten etwa 180 Gramm Amphetamin sowie einige Ecstasy-Tabletten aufgefunden werden. Zudem konnten eine Schreckschusspistole, ein Dolch und mehrere Rauschgiftutensilien, die auf einen Handel mit Betäubungsmitteln hinweisen, sichergestellt werden.

Der Wohnungsinhaber wurde vorläufig festgenommen und zur Dienststelle der Polizeiinspektion Schweinfurt gebracht. Er wurde nach einer Nacht in der Haftzelle auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt am Donnerstag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl und der 28-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Dachstuhlbrand in Einfamilienhaus – Feuerwehr mit Großaufgebot im Einsatz

SCHWEBHEIM, LKR. SCHWEINFURT. Aus bislang noch ungeklärter Ursache ist am Freitagabend in einem Einfamilienhaus ein Feuer ausgebrochen. Die beiden Hausbewohner blieben glücklicherweise unverletzt. Die Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei Schweinfurt geführt.

Gegen 20:45 Uhr ging die Mitteilung über den Brand im Grettstadter Weg bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken ein. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand der Dachstuhl des Hauses bereits komplett in Flammen. Die beiden Bewohner konnten sich rechtzeitig aus dem Haus retten und blieben glücklicherweise unverletzt.

Neben der Brandursache ist nun auch die Höhe des entstandenen Sachschadens Gegenstand der Ermittlungen, die von der Kriminalpolizei Schweinfurt geführt werden.

Am Brandort waren mehrere Streifen der Schweinfurter Polizei sowie die Feuerwehren aus Schwebheim, Unterspiesheim, Grettstadt, Sennfeld, Röthlein, Gerolzhofen und Gochsheim mit einer Vielzahl von Kräften im Einsatz.

Stadtderby Bayernliga – im Vorfeld Auseinandersetzung zwischen rivalisierenden Fangruppen – drei Verletzte – eine Person vorläufig festgenommen

WÜRZBURG. Im Vorfeld des Bayernliga-Derbys zwischen dem Würzburger FV und den Würzburger Kickers II kam es am Samstagmittag in der Innenstadt zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen den rivalisierenden Fangruppen der Würzburger Kickers und den zur Unterstützung des WFV angereisten Fans des 1. FC Schweinfurt 05. Dabei wurden zwei Polizeibeamte verletzt, einer davon schwer. Der Beamte erlitt eine Kopfverletzung und muss stationär im Krankenhaus behandelt werden. Auch ein Kickersfan musste vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden, weil er bei der Auseinandersetzung am Bein schwer verletzt wurde.

 

Ein 31-Jähriger aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld, der einen Polizeibeamten leicht verletzt hatte und Widerstand gegen die Maßnahmen der Polizei leistete, wurde vorläufig festgenommen. Gegen weitere Schweinfurt-Fans werden Ermittlungen wegen Körperverletzung geführt. Um die rivalisierenden Fangruppen zu trennen, mussten die Einsatzkräfte auch unmittelbaren Zwang anwenden. Durch starke Polizeipräsenz wurden in der Folge weitere Straftaten unterbunden.

Die Polizei begleitete schließlich etwa 170 Fans der Würzburger Kickers vom Vierröhrenbrunnen zu Fuß zur Sepp-Endres-Sportanlage in der Mainaustraße. Bei den Einlasskontrollen wurden zwei verbotene Vermummungsgegenstände, ein Messer sowie Pyrotechnik sichergestellt.

Kurz nach dem Einlass der Gästefans kam es im Stadion durch Anhänger der Würzburger Kickers zu Sachbeschädigungen an den Banden am Spielfeldrand. Dabei entstand ein Schaden von ca. 1.500 Euro. Weitere Sachbeschädigungen im Stadion konnten aber von Kräften der Bereitschaftspolizei, die die Würzburger Polizei bei dem Einsatz unterstützte, verhindert werden.

Während und nach der Partie kam es dank der massiven Polizeipräsenz zu keinen weiteren Straftaten. Die Abreise der angereisten Schweinfurt-Fans verlief ohne Störungen.

Wegen des starken Fußgängerzustroms musste die Polizei den Verkehr in der Mainaustraße vor dem Spiel und nach Spielende zeitweise kurzfristig sperren.

 

 

PP Unterfranken