Polizei-News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 11.07.2016

JuergenGER / Pixabay Archivbild Polizeihubschrauber im Einsatz

Flächenbrand auf Getreidefeld – Mähdrescher ein Raub der Flammen – Niemand verletzt

SCHWANFELD, LKR. SCHWEINFURT. Aus bislang noch ungeklärter Ursache ist am Montagnachmittag ein Mähdrescher in Brand geraten. Dadurch wurde ein Flächenbrand ausgelöst, wobei ein Großteil des etwa drei Hektar großen Getreidefeldes niederbrannte. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 25.000 Euro.

 

Gegen 15.00 Uhr war die Mitteilung über den Brand bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eingegangen. Sofort machte sich eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Schweinfurt auf den Weg zum Einsatzort, etwa 500 Meter nach dem Ortsausgang Schwanfeld in Richtung Opferbaum. Als die Beamten vor Ort eintrafen, brannte ein Großteil des Feldes samt dem Mähdrescher bereits lichterloh. Glücklicherweise hatte der Landwirt das Feuer rechtzeitig bemerkt und konnte sich demzufolge unverletzt in Sicherheit bringen.

Das Feuer wurde von etwa 50 Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehren Theilheim, Schwanfeld, Wipfeld, Werneck und Bergtheim bekämpft. Die Löschmannschaften hatten den Brand schnell im Griff, sodass ein weiteres Ausbreiten verhindert werden konnte. Sie konnten allerdings nicht mehr verhindern, dass der Mähdrescher vollständig ausbrannte.

Wie das Feuer entstanden ist, ist nun Gegenstand der Ermittlungen, die von der Polizeiinspektion Schweinfurt geführt werden.

Einbruch in Baustelle – Enthärtungsanlage entwendet

WÜRZBURG / INNENSTADT. Am Samstagmorgen sind Unbekannte gewaltsam in ein im Umbau befindliches Dienstgebäude eingedrungen. Die Einbrecher entwendeten nach vorliegenden Erkenntnissen unter anderem eine Enthärtungsanlage und machten sich anschließend mit ihrer Beute aus dem Staub. Die Kripo Würzburg nimmt im Rahmen ihrer Ermittlungen auch Zeugenhinweise entgegen.

Nach vorliegenden Erkenntnissen hat sich der Einbruch in das neue Dienstgebäude der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt in der Augustinerstraße am Samstagmorgen, im Zeitraum zwischen 02.30 Uhr und 03.30 Uhr, ereignet. Dem Sachstand nach waren zwei Männer von der Gotengasse aus auf das Gelände gelangt, wo sie sich in der Folge Zugang in das Gebäude verschafften. Im Inneren brachen die Einbrecher Türen auf und durchsuchten auch einige Schubladen. Anschließend flüchteten die Täter mit der etwa 30 Kilogramm schweren Wasserenthärtungsanlage im Wert von etwa 1.700 Euro und einigen Werkzeugen. Am und im Gebäude hinterließen die Täter zudem einen Sachschaden, der sich nach ersten Schätzungen auf etwa 1.000 Euro belaufen dürfte.

Die beiden Täter können wie folgt beschrieben werden:

  • 1) Männlich, 30 bis 40 Jahre alt, kurzer Vollbart, hell bekleidet mit kurzärmligen Shirt und langer Hose, führte Rucksack mit sich
  • 2) Männlich, 30 bis 40 Jahre alt, dunkel gekleidet mit Dreiviertelhose und Jacke

Wer am Samstagmorgen im Bereich der Baustelle verdächtige Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug festgestellt hat, wird gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Würzburg unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Unbekannter “begrapscht” Jugendliche

HAMMELBURG, LKR. BAD KISSINGEN. In der Nacht von Sonntag auf Montag hielten sich zwei junge Mädchen in der Würzburger Straße im Bereich der Haltestelle Ost auf. Nachdem sie dort ein Unbekannter belästigt haben soll, ermittelt jetzt die Hammelburger Polizei und bittet um Hinweise.

 

Zur Tatzeit kurz vor 01.00 Uhr stieß ein bislang unbekannter Mann zu den beiden Jugendlichen und setzte sich zu ihnen auf die Straße. Im weiteren Verlauf “begrapschte” der Mann eine der beiden Mädchen, woraufhin diese in Richtung Gutenbergstraße flüchteten. Der Mann folgte den Jugendlichen zunächst, schließlich verloren die zwei Mädchen ihn aus den Augen. Eine sofort durchgeführte Nahbereichsfahndung der Polizei verlief ergebnislos. Nach der Beschreibung der beiden jungen Mädchen handelte es sich um einen Mann, scheinbares Alter ca. 30 Jahre, vermutlich ausländischer Herkunft.

 

Zeugen, die Angaben hierzu machen können, werden gebeten, sich mit der Polizei Hammelburg unter Tel. 0 97 32/ 90 60, in Verbindung zu setzen.

 

Einbruch in Gaststätte – Polizei sucht Zeugen

ASCHAFFENBURG. Im Laufe des Sonntags ist ein Unbekannter gewaltsam in eine Aschaffenburger Gaststätte eingedrungen. Der Täter entwendete Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro. Die Kripo Aschaffenburg nimmt im Rahmen ihrer Ermittlungen auch Zeugenhinweise entgegen.

 

Im Zeitraum zwischen 04:00 Uhr und 13:00 Uhr muss sich der Einbruch in das Lokal in der Erbsengasse nach vorliegenden Erkenntnissen ereignet haben. Offenbar hatte der Täter die Hintertüre der Gaststätte aufgebrochen und war so in das Gebäude gelangt. Dort entwendete er das Bargeld und machte sich anschließend mit seiner Beute unerkannt aus dem Staub. Er hinterließ einen Sachschaden, der sich nach ersten Schätzungen insgesamt auf über 1.000 Euro belaufen dürfte.

 

Wer im fraglichen Zeitraum im Zusammenhang mit dem Einbruch etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Aschaffenburg, Tel. 06021/857-1732, in Verbindung zu setzen.

Unbekannter reißt Frau von hinten um – Täter flüchtig – Polizei bittet um Hinweise

SCHWEINFURT. In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist eine 49-Jährige in einer Parkanlage von einem Unbekannten nach hinten umgerissen worden. Nachdem sich die Frau zur Wehr gesetzt und laut geschrien hatte, ließ der Unbekannte von ihr ab und flüchtete. Die Hintergründe der Tat und die Motivation des Täters sind momentan noch unklar und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, welche von der Schweinfurter Kripo geführt werden.

 

Die 49-Jährige befand sich gegen 02:00 Uhr zusammen mit ihrem Ehemann auf dem Heimweg. Wohl durch ein Missverständnis trennten sich an der Dittelbrunner Straße die Wege des Ehepaares. Der weitere Weg führte die 49-Jährige durch die Parkanlage nördlich des Theuerbrünnleinsweges und der Gertrud-Herz-Straße. Innerhalb dieser Parkanlage traf sie ihren Angaben nach auf den Unbekannten, welcher sie unvermittelt umriss und in der Folge beide zu Boden stürzten. Aufgrund der Gegenwehr der Frau entfernte sich der Täter in Richtung eines Supermarktes. Der Unbekannte versuchte weder die Handtasche der Frau zu entwenden noch berührte er sie unsittlich. Außer den sturzbedingten Schmerzen, erlitt die 49-Jährige offenbar keine Verletzungen.

 

Der Täter konnte wie folgt beschrieben werden:

  • ca. 20 Jahre alt
  • ca. 180 cm groß und auffällig schlank
  • braune, kurze Haare, evtl. im Bereich der Schläfen nach vorne gekämmt
  • über einem hellen Langarmshirt trug er ein schwarzes T-Shirt

 

Zeugen, die im Bereich der Parkanlage zur relevanten Zeit eine verdächtige Person gesehen haben oder Angaben zu der beschriebenen Person machen können, werden gebeten sich mit der Schweinfurter Kriminalpolizei unter Tel. 09721/202-1731 in Verbindung zu setzen.

 

Körperverletzung am Roßmarkt

SCHWEINFURT. In der Nacht von Samstag auf Sonntag soll sich am Schweinfurter Roßmarkt eine größere Auseinandersetzung mit bis zu 15 Beteiligten ereignet haben. Die Polizeiinspektion Schweinfurt ermittelt und bittet um Zeugenhinweise.

 

Gegen 00:40 Uhr wurde eine Streife der Polizeiinspektion Schweinfurt von zwei Personen angesprochen, die deutliche Spuren einer Auseinandersetzung zeigten. Dem 23-Jährigen blutete die Nase, sein 20-jähriger Begleiter hatte deutliche Kratzer am Arm. Sie gaben an, im Rahmen einer größeren Auseinandersetzung geschlagen worden zu sein.

Noch während der Sachverhaltsaufnahme näherte sich eine Gruppe von vier bis fünf Personen. Als die beiden vermeintlichen Geschädigten diese erblickten, rannten sie unvermittelt von den Polizisten weg und auf einen 18-Jährigen in der Gruppe zu. Der 20-Jährige schlug sofort mit seinem Gürtel auf diesen ein. Die zwei Polizeibeamten überwältigten die beiden Angreifer und fesselten sie. Die Gruppe lief daraufhin davon und verschwand unter den zahlreichen Feiernden des Honky Tonk Festivals. Der geschlagene 18-Jährige nutzte allerdings zuvor eine Gelegenheit und trat dem am Boden liegenden 23-Jährigen ins Gesicht. Dieser wurde leicht verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Im Rahmen der Fahndung konnte der 18-Jährige festgenommen werden. Alle Beteiligten wurden auf die Dienststelle gebracht, wo sie sich Blutentnahmen unterziehen mussten. Den Aussagen der Beteiligten nach, sollen in die vorangegangene Auseinandersetzung am Roßmarkt 15 Personen verwickelt gewesen sein.

 

Die Polizeiinspektion Schweinfurt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen der Schlägerei sich unter Tel. 09721/202-0 zu melden.

Nach Sexualdelikten in Schwimmbad – Haftbefehl gegen 21-Jährigen erlassen

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 11.07.2016

WÜRZBURG. Während eines Schwimmbadaufenthalts soll ein 21-Jähriger am Sonntagabend eine Frau und mehrere Kinder unsittlich berührt haben. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Die weiteren Ermittlungen hat inzwischen die Kriminalpolizei Würzburg übernommen.

Laut Zeugenangaben soll der 21-jährige Afghane zwischen 17.00 Uhr und 18.00 Uhr einer Gruppe junger Mädchen von Becken zu Becken gefolgt sein. Dabei soll er insgesamt fünf Schülerinnen im Alter zwischen 10 und 13 Jahren und eine 24-Jährige unter anderem im Intimbereich unsittlich berührt haben. Der Bademeister brachte den Mann in sein Büro und verständigte von dort aus die Polizei.

Unmittelbar nach Eingang der Mitteilung machte sich eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt auf den Weg zu der Badeanstalt am Nigglweg. Die Beamten nahmen den Tatverdächtigen, der in einer Asylbewerberunterkunft im Landkreis Würzburg untergebracht ist, vorläufig fest. Sie brachten ihn zur Dienststelle, wo er die folgende Nacht in einer Arrestzelle verbringen musste.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wird der 21-Jährige im Laufe des Montags dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Würzburg vorgeführt. Dann wird sich entscheiden, ob gegen den Mann Haftbefehl erlassen wird. Die weiteren Ermittlungen, insbesondere wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern, führt die Kripo Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft.

Nachtrag von 15:05 Uhr

Der 21-Jährige, der am Sonntagabend in einer Badeanstalt am Nigglweg fünf Mädchen und eine Frau unsittlich berührt haben soll, ist am Montagnachmittag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Würzburg vorgeführt worden. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl wegen des dringenden Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern. Der Tatverdächtige wurde inzwischen in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Komplettradsätze an elf Fahrzeugen abmontiert und gestohlen – Kripo bittet um Hinweise

SCHWEINFURT. Im Laufe des Wochenendes haben Unbekannte von insgesamt elf auf einem Firmengelände abgestellten Fahrzeugen die Komplettradsätze entwendet. Für den Abtransport dürfte zumindest ein Kleintransporter erforderlich gewesen sein. Genau diesen oder die Aktion auf dem Areal könnte evtl. jemand beobachtet haben. Die Kripo Schweinfurt bittet um Hinweise.

 

Nach ersten Erkenntnissen zum Tathergang dürften die Unbekannten zunächst Pflastersteine von einer benachbarten Baustelle der Helsinkistraße gestohlen haben. In der Folge „bockten“ sie die insgesamt elf Fahrzeuge auf, schraubten die Radsätze ab und türmten. Der Wert der Beute dürfte sich auf einige zehntausend Euro belaufen. Ob bei der Tat weiterer Sachschaden an den Fahrzeugen entstanden ist, ist bis dato noch unklar.

 

Die Kripo Schweinfurt hat die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernommen und bittet jetzt auch um Hinweise von Zeugen. Wem zwischen Samstagabend, 18.00 Uhr, und Montagmorgen, etwa 04.30 Uhr, verdächtige Personen auf dem Areal oder der daneben liegenden Baustelle aufgefallen sind, wird gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden. Die Tat dürfte sich insgesamt einige Zeit hingezogen haben. Außerdem müssen die Täter zum Abtransport ein Fahrzeug benutzt haben. Auch dies könnte jemandem aufgefallen sein.

Nach Brand in Asylbewerberunterkunft – Ursache wohl fahrlässige Brandlegung

DAMMBACH-KRAUSENBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Nachdem es in einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber am Sonntagabend zu einem Brand gekommen war, hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Ursache aufgenommen. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand gehen die Beamten von einer fahrlässigen Brandlegung aus.

 

Gegen 20.15 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Polizei zusammen mit der Feuerwehr und dem Rettungsdienst zu einem Brand in einer Asylbewerberunterkunft in Dammbach, Ortsteil Krausenbach, gerufen. Beim Eintreffen der Polizeibeamten war der Brand bereits durch die Feuerwehr gelöscht. Alle Bewohner konnten das Gebäude verlassen und befanden sich in Sicherheit. Drei Personen wurden leicht verletzt und erlitten eine Rauchgasvergiftung.

Noch in der Nacht hat die Kriminalpolizei Aschaffenburg die Ermittlungen aufgenommen. Nach dem aktuellen Erkenntnisstand ist der Brand in einem Schrank in einem Hauswirtschaftsraum im Obergeschoss ausgebrochen. Die Kripo geht derzeit von einer fahrlässig herbeigeführten Brandlegung aus. Eine aufgefundene Zigarettenkippe kommt als mögliche Brandursache in Frage.

PP Unterfranken