Polizei News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 12.04.2016

Polizei News Unterfranken

Mit gestohlenem Pkw ohne zu bezahlen getankt – Festnahme zweier Männer im Alter von 18 und 19 Jahren

GEISELWIND, LKR. KITZINGEN. In der Nacht von Sonntag auf Montag haben zwei Männer ihren Tankstopp nicht bezahlt und sind zu Fuß geflüchtet. Wenig später nahmen Polizeibeamte das Duo im Alter von 18 und 19 Jahren vorläufig fest. Der von ihnen benutzte Pkw war zuvor in Holland gestohlen worden.

 

Gegen 23:40 Uhr war der Renault Twingo an der Tankstelle am Rasthof Geiselwind vorgefahren. Nach der Betankung im Wert von knapp 70 Euro türmten zwei männliche Insassen zu Fuß und ließen den Pkw stehen. Ein Angestellter der Tankstelle verständigte die Polizei, die mit mehreren Streifenbesatzungen nach dem Duo fahndete. Erst gegen 03:55 Uhr klickten für zwei Männer an einem Schnellrestaurant in der Nähe die Handschellen.

In der Zwischenzeit hatten die Beamten den roten Renault Twingo mit niederländischen Kennzeichen genauer unter die Lupe genommen. Die holländischen Polizeibehörden bestätigten letztlich, dass das Fahrzeug in der Nacht zuvor im Bereich von Enschede entwendet worden war.

Die beiden Festgenommenen mussten die Beamten zur Dienststelle der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried begleiten und der Renault wurde sichergestellt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen kamen sie nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg wieder auf freien Fuß. Gegen sie wird jetzt wegen Betruges und Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Die Erkenntnisse hinsichtlich des Fahrzeugdiebstahls werden den zuständigen Behörden in Holland mitgeteilt.

Nach Brand eines Unterstandes – Kripo bittet erneut um Zeugenhinweise – 1000 Euro ausgelobt

DITTELBRUNN, LKR. SCHWEINFURT. Nach dem Brand in einem landwirtschaftlichen Unterstand am Abend des 30.03.2016 dauern die Ermittlungen der Schweinfurter Kripo hinsichtlich des Verursachers an. Erneut bitten die Beamten um Zeugen. Für Hinweise, die zur Ermittlung eines Tatverdächtigen führen, hat der Geschädigte eine Belohnung* in Höhe von 1000 Euro ausgelobt.

Wie bereits berichtet, war an jenem Abend gegen 20.50 Uhr den Einsatzkräften die Rauchentwicklung aus dem Bereich Am Steinig mitgeteilt worden. Rasch waren eine Streife der Schweinfurter Polizei und die örtlichen Freiwilligen Feuerwehren mit rund 60 Einsatzkräften vor Ort. Die Floriansjünger hatten in der Folge die Flammen zügig gelöscht.

Wie sich im Zuge erster Ermittlungen der Kripo Schweinfurt herausstellte, war der Brand im Bereich eines Strohlagers ausgebrochen. Danach hatten die Flammen auch auf die Überdachung, einen Mähdrescher und sonstige landwirtschaftliche Gerätschaften übergegriffen. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 30.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Die Kripo Schweinfurt geht von Brandstiftung aus und bittet insbesondere um Hinweise von Zeugen, denen in den Abendstunden im Bereich der Heeresstraße/Am Steinig verdächtige Personen aufgefallen sind. Nach polizeilichen Erkenntnissen sind dort öfters auch Spaziergänger unterwegs. Anrufe bitte unter Tel. 09721/202-1731.

*Die Belohnung wird von privater Seite unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt.

Trickdieb erbeutet Bargeld aus Wohnung – 150 Euro Beuteschaden

WERNECK OT ESSLEBEN, LKR. SCHWEINFURT. Ein unbekannter Trickdieb hat am Montagmittag einen Rentner um 150 Euro gebracht. Der Senior wurde in seiner Wohnung in ein Verkaufsgespräch verwickelt. Offenbar nutze der Täter die Gunst der Stunde und entwendete dabei das Bargeld.

Gegen 11.30 Uhr hat sich die Tat in der Hauptstraße ereignet. Im Hof seines Anwesens wurde der Rentner von dem Unbekannten angesprochen. In der Wohnung wurde er schließlich in ein Gespräch verwickelt, bei dem ihm Bettwäsche zum Verkauf angeboten wurde. Erst nachdem die Person das Haus wieder verlassen hatte, stellte der Senior fest, dass 150 Euro aus dem Wohnzimmer verschwunden waren.

Von dem Täter liegt folgende Personenbeschreibung vor:

  • Männlich
  • Ca. 50 Jahre alt, etwa 170 cm groß
  • Etwas korpulente Figur, dunkle Haare
  • Trug Mütze
  • Spricht deutsch mit osteuropäischem Akzent

Unmittelbar nach Bekanntwerden der Tat fahndete die Schweinfurter Polizei in der näheren Tatortumgebung nach dem Trickdieb. Dabei wurden auch drei Verdächtige kontrolliert, von denen sich jedoch niemand als Tatverdächtiger herauskristallisierte.

Inzwischen hat die Kripo Schweinfurt die weiteren Ermittlungen übernommen und bei der Aufklärung der Tat setzt der Sachbearbeiter nun auch auf Zeugenhinweise. Wer im Zusammenhang mit dem Diebstahl etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird daher gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

 

 

Rettungssanitäter werden auf 17-Jährigen aufmerksam – Bei Kontrolle Widerstand gegen Polizeibeamte

KITZINGEN. Am späten Montagabend ist die Besatzung eines Rettungswagens auf das seltsame Verhalten eines 17-Jährigen aufmerksam geworden. Bei der sich anschließenden Polizeikontrolle ging der Jugendliche auf die Beamten los. Da er unter Einfluss berauschender Mittel stand, blieb er über Nacht im Krankenhaus.

 

Gegen 21:45 Uhr waren die Rettungssanitäter über die Konrad-Adenauer-Brücke gefahren. Sie sind auf einen jungen Mann aufmerksam geworden, der sein Bein mehrmals über die Brückenbrüstung schwang. Die Sanitäter stoppten ihr Fahrzeug und sprachen den Mann an. Der erwiderte nur, dass er in Ruhe gelassen werden wolle und rannte Richtung Schwimmbad davon. Die Helfer folgten dem Jugendlichen und verständigten gleichzeitig die Polizei.

Im Bereich der Armin-Knab-Straße traf die Streifenbesatzung der Kitzinger Polizeiinspektion auf den jungen Mann. Nach der Ankündigung einer Kontrolle versuchte der Jugendliche wegzulaufen. Als die Beamten ihn festhalten wollten, wurde er sofort aggressiv und ging auf einen Polizeibeamten los. In letzter Konsequenz griff ein Ordnungshüter nach dem Pfefferspray und wehrte einen körperlichen Angriff ab. Nach dem Anlegen von Handfesseln stieß der Jugendliche Beleidigungen und Bedrohungen aus.

Der 17-Jährige wurde im Anschluss in ein Krankenhaus gebracht. Dort brachte er es bei einem Alkoholvortest auf knapp 2 Promille. Weiter ergaben es Hinweise darauf, dass der junge Mann wohl noch andere berauschende Substanzen eingenommen hatte. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg ordnete diese eine Blutentnahme an. Den Rest der Nacht verbrachte der Beschuldigte vorsorglich wegen seines Rauschzustandes im Krankenhaus.

Gegen den Jugendlichen wird jetzt wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und Beleidung ermittelt.

Zusammenstoß zwischen Fahrrad und Pkw – 25-jähriger Zweiradfahrer schwer verletzt

OBERNBURG A. MAIN, LKR. MILTENBERG. Am Montagmittag ist ein 25-jähriger Fahrradfahrer nach einem Zusammenstoß mit einem Pkw schwer verletzt worden. Ein Rettungshubschrauber brachte den Verletzten in ein Krankenhaus. Die Polizeiinspektion Obernburg führt die Unfallermittlungen.

Gegen 12:55 Uhr hatte ein 45-jähriger VW-Fahrer an einer Einmündung in die Schillerstraße nach links abbiegen wollen. Offenbar hat er dabei den entgegenkommenden Fahrradfahrer übersehen. Der Biker prallte gegen die Windschutzscheibe des Pkw und kam schwer verletzt auf der Straße zu Liegen. Nach einer Erstversorgung kam er per Helikopter in eine Klinik. #

Polizeibeamte aus Obernburg nahmen die Ermittlungen vor Ort auf. Der Gesamtsachschaden wird auf 6.000 Euro geschätzt.

Trickbetrüger am Werk – Geldforderungen nach angeblicher Gewinnspielteilnahme – Bankmitarbeiter verhindert finanziellen Schaden

EIBELSTADT, LKR. WÜRZBURG. Dreiste Trickbetrüger haben am Montag versucht, eine Rentnerin um ihr Erspartes zu bringen. Eine falsche Mitarbeiterin der Landesbank rief die Seniorin an und forderte einen Geldtransfer im Zusammenhang mit angeblichen Forderungen nach einer Gewinnspielteilnahme. Ein Bankangestellter schöpfte jedoch Verdacht und verhinderte dadurch Schlimmeres.

Gegen 12.00 Uhr läutete bei der Seniorin aus Eibelstadt das Telefon. Die Anruferin gab sich als „Sandra Berg“ von der Landesbank aus und forderte die Überweisung von über 2.000 Euro, da aus einem vermeintlichen Gewinnspiel noch offene Forderungen bestehen würden. Nun wurde der Rentnerin eine angebliche Rufnummer der Staatsanwaltschaft Frankfurt genannt, mit der sie sich in Verbindung setzen sollte.

Als die Seniorin dort anrief, meldete sich eine Dame, die sich als „Frau Dr. Niesen“ ausgab. Diese erklärte, dass aufgrund nicht bezahlter Beiträge bei „win24“ ihr Konto und ihre Rente gesperrt würden. Durch eine sofortige Bezahlung des genannten Betrags bliebe der Rentnerin eine teure Gerichtsverhandlung erspart. Die Geschädigte war offenbar überrumpelt und erklärte sich bereit zu zahlen. In einem weiteren Telefonat wurden ihr die Daten des Zielkontos übermittelt. Dabei wurde sie noch aufgefordert, dem Bankmitarbeiter nicht den wahren Grund der Überweisung zu nennen.

Als die Seniorin das Geld überweisen wollte, schöpfte der aufmerksame Bankangestellte jedoch den Verdacht eines Betrugsversuches. Er empfahl der Geschädigten, Anzeige zu erstatten, dem die Dame schließlich auch nachkam. Ein finanzieller Schaden blieb ihr somit glücklicherweise erspart.

Das Polizeipräsidium Unterfranken warnt weiter vor der Betrugsmasche und rät:

  • Bewahren Sie Ruhe und lassen Sie sich nicht zeitlich unter Druck setzen.
  • Die Staatsanwaltschaft oder die Polizei fordert ohne schriftliche Bescheide niemanden auf, Geld zu überweisen.
  • Tätigen Sie keine Geldgeschäfte oder Überweisungen nach einem Telefonanruf von Unbekannten.
  • Falls Ihnen Anrufe verdächtig vorkommen, dann verständigen Sie die Polizei.

PP Unterfranken