Polizei News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 12.06.2016

asthenop / Pixabay

Fahrzeug steht in Flammen – Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

GÜNTERSLEBEN, LKR. WÜRZBURG. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden Anwohner auf ein brennendes Fahrzeug vor dem Haus ihrer Nachbarn aufmerksam. Sie konnten den Brand noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr löschen. Die Polizei fand später Hinweise auf Brandstiftung.

 

Kurz vor Mitternacht wurde ein Anwohner der Kräuterbergstraße auf deutlichen Brandgeruch aufmerksam. Auf der Suche nach der Ursache betrat er gemeinsam mit seiner Frau die Terrasse und bemerkte einen Feuerschein vor dem Haus der Nachbarn. Beim Näherkommen erkannte er, dass das Auto des Nachbarn in Flammen stand. Während seine Frau die Feuerwehr verständigte, gelang es dem Mann mit zwei Feuerlöschern die offenen Flammen zu löschen.

Die Feuerwehr Güntersleben übernahm mit 15 Einsatzkräften die weiteren Löscharbeiten. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden in Höhe von mehreren tausend Euro.

Da die aufnehmende Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Würzburg-Land an dem Fahrzeug deutliche Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung feststellte, wurde die Kriminalpolizei Würzburg hinzugezogen, die jetzt wegen Brandstiftung ermittelt.

Zeugen, die kurz vor Mitternacht in der Günterslebener Kräuterbergstraße Personen gesehen haben, die sich an einem Auto zu schaffen gemacht haben, werden gebeten sich unter Tel. 0931/457-1732 bei der Kripo zu melden.

Bei Personenkontrolle Polizisten getreten – Beamter leicht verletzt

SCHWEINFURT. Im Rahmen einer Personenkontrolle beleidigte ein 36-jähriger Mann die eingesetzten Polizeibeamten. Bei den folgenden Maßnahmen trat er nach einem der Polizisten und verletzte ihn leicht.

Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Schweinfurt wurde bei der Aufnahme eines Ladendiebstahls im Theuerbrünnleinsweg von einer Passantin auf eine Person aufmerksam gemacht, die schon seit längerer Zeit regungslos im angrenzenden Park liegen sollte. Bei der Überprüfung stießen die Beamten auf einen 36-jährigen Mann der auf einer Parkbank geschlafen hatte.

Im Verlauf der anschließenden Personenkontrolle ging der Mann drohend auf die Beamten zu und beleidigte sie heftig. Anschließend rannte er davon, konnte aber von den Polizisten eingeholt werden. Bei der vorläufigen Festnahme widersetzte er sich stark und trat nach einem der Polizeibeamten. Er traf ihn an den Knien und verletzte ihn leicht.

Die Beamten nahmen den 36-Jährigen zur weiteren Sachbearbeitung mit auf die Dienststelle. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Beleidigung, Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Im Drogenrausch in Baustellenabsicherung gekracht – Zeugen gesucht

MARKTHEIDENFELD, LKR. MAIN-SPESSART. Am frühen Samstagmorgen verursachte eine 23-Jährige unter dem Einfluss von diversen Betäubungsmitteln stehend im Bereich der Autobahnbaustelle Marktheidenfeld einen Unfall. Anschließend flüchtete sie mit ihrem Pkw, konnte aber wenig später im Rahmen der Fahndung doch aus dem Verkehr gezogen werden.

Die aus Rumänien stammende Frau hatte nach eigenen Angaben eine knappe Woche in den Niederlanden verbracht und dort verschiedene Drogen zu sich genommen. Auf ihrem Heimweg befuhr sie gegen 04.55 Uhr die A 3, wo sie zunächst kurz vor der Anschlussstelle Marktheidenfeld im Baustellenbereich mit der Außenleitplanke kollidierte und mehrere Warnbaken umfuhr. Unbeeindruckt davon setzte sie ihre Fahrt einfach fort. Im weiteren Verlauf geriet sie noch mehrmals in die Mittelleitplanke, bis sie schließlich durch eine Streife der Autobahnpolizei mit ihrem rundum beschädigten Audi A 3 im Bereich der Baustelle bei Würzburg-Heidingsfeld gestoppt werden konnte.

Dabei stellten die Beamten schnell fest, dass die Frau deutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ein entsprechender Drogenvortest verlief positiv. Ebenso konnten in ihrem Pkw Utensilien festgestellt werden, die Rückschlüsse auf den Konsum einer „Kräutermischung“ zuließen. Daraufhin war bei der 23-Jährigen eine Blutentnahme fällig und ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Hierzu wurde sie zunächst zur Dienststelle der Verkehrspolizei in den Mainfrankenpark gebracht.

Noch vor Abschluss der polizeilichen Sachbearbeitung verschlechterte sich jedoch der Allgemeinzustand der Frau zusehends und sie litt immer mehr unter diversen Wahnvorstellungen. Letztlich musste sie durch den Rettungsdienst zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Insgesamt entstanden am Pkw und den Verkehrsleiteinrichtungen Schäden in Höhe von über 5.000 Euro. Verkehrsteilnehmer, denen der Audi A 3 mit der rumänischen Zulassung auf der Autobahn zwischen Aschaffenburg und Würzburg am frühen Samstagmorgen aufgefallen ist und die unter Umständen durch die Fahrweise der jungen Frau auch gefährdet wurden, werden gebeten sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried, Tel. 09302/910-130, zu melden.

PP Unterfranken