Polizei News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 13.04.2016

DominikSchraudolf / Pixabay Polizei

Bayerische Polizei – 35-Jähriger erfasst mit Pkw zwei Fußgänger – Hinweise auf vorsätzliches Verhalten – Vorführung beim Ermittlungsrichter

35-Jähriger erfasst mit Pkw zwei Fußgänger – Hinweise auf vorsätzliches Verhalten – Vorführung beim Ermittlungsrichter

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg vom 13.04.2016

SAILAUF, LKR. ASCHAFFENBURG. Am Dienstagabend sind zwei Fußgänger im Alter von 17 und 19 Jahren von einem rückwärtsfahrenden Pkw erfasst und dabei schwer verletzt worden. Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme ergaben sich Hinweise darauf, dass der 35-jährige Pkw-Fahrer möglicherweise vorsätzlich die Geschädigten angefahren hat. Die Kripo ermittelt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg. Der Pkw-Fahrer wird dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

 

Dem derzeitigen Ermittlungsstand nach war der 35-jährige BMW-Fahrer kurz nach 19:00 Uhr in der Aschaffenburger Straße in Richtung Engländer unterwegs. Kurz nach einem Fußgängerüberweg bremste der Fahrer sein Fahrzeug ab und fuhr rückwärts auf den Gehweg. Dort erfasste er einen Heranwachsenden und einen Jugendlichen mit dem Heck des Fahrzeugs, die zu Boden geschleudert wurden. Der BMW prallte noch gegen eine Hauswand und kam zum Stehen. Mit schweren Verletzungen kamen die beiden Fußgänger zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme durch eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Aschaffenburg stellte sich durch die Spurenlage und auch Zeugenvernehmungen heraus, dass das Verhalten des Pkw-Fahrers möglicherweise vorsätzlich war. Nach ersten Erkenntnissen waren die beiden Fußgänger über die ihrer Meinung nach schnelle Fahrweise des BMWs erbost und brachten dies auch mit Handzeichen zum Ausdruck. Danach trug sich das Geschehen wie geschildert zu.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernahm die weiteren Ermittlungen. Der BMW-Fahrer wurde vorläufig festgenommen und zur Polizeidienststelle transportiert. Ein Vortest am Alkoholmessgerät zeigte ein positives Ergebnis, was eine Blutentnahme nach sich zog. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg ordnete diese die Einschaltung eines Sachverständigen und die Vorführung des 35-Jährigen beim Ermittlungsrichter am Mittwochnachmittag an. Es wird unter anderem wegen des Tatvorwurfs des versuchten Totschlags ermittelt.

 

Zur genauen Rekonstruktion des Geschehens hofft die Sachbearbeiterin der Kripo Aschaffenburg noch auf Zeugenhinweise. Wer das Geschehen beobachtet hat und noch keine Aussage bei der Polizei gemacht hat, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

Nachtrag, Stand 15:30 Uhr

 

Am Mittwochnachmittag fand die von der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg angeordnete Vorführung beim Ermittlungsrichter statt. Dieser erließ antragsgemäß einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 35-Jährigen wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags.

 

Die Sachbearbeiterin der Kriminalpolizei Aschaffenburg nimmt weiter Hinweise von Zeugen entgegen, die das Geschehen beobachtet haben. Diese werden gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

Bayerische Polizei – Fahrraddieb von Zeuge gefilmt und auf frischer Tat festgehalten – wem gehört schwarz-pinkes Damenrad?

Fahrraddieb von Zeuge gefilmt und auf frischer Tat festgehalten – wem gehört schwarz-pinkes Damenrad?

WÜRZBURG / SANDERAU. Am Dienstagvormittag hat einen tatkräftiger Zeuge einen Fahrraddieb dabei gefilmt, wie er gerade ein Fahrradschloss geknackt hat und sich anschließend mit dem Rad aus dem Staub machen wollte. Der Zeuge nahm sofort die Verfolgung auf und stellte den Dieb. Anschließend übergab er den Mann einer Streifenbesatzung der Würzburger Polizei. Jetzt suchen die Ordnungshüter nach dem rechtmäßigen Besitzer des Fahrrads.

 

Gegen 10:00 Uhr war einem 33-jährigen Zeugen aus Würzburg vor dem Studentenhaus aufgefallen, wie sich ein Mann auffällig am dortigen Fahrradständer umsah. Im Anschluss zwickte der Unbekannte an einem Damenfahrrad das Schloss durch und flüchtete mit dem gestohlenen Rad. Der Zeuge filmte die Tat mit seinem Handy, rannte ihm hinterher und hielt den Dieb bis zum Eintreffen der Streife fest.

Den Beamten wollte er dann glaubhaft machen, dass das Fahrrad seiner Tochter gehören solle und sie lediglich den Schlüssel vergessen hätte. Mit dieser Ausrede gaben sich die Ordnungshüter jedoch nicht zufrieden und überprüften die Angaben. Weil die Tochter ihr angebliches Fahrrad jedoch in keiner Weise beschreiben konnte, wird gegen den 62-jährigen Würzburger nun wegen eines besonders schweren Falls des Fahrraddiebstahls ermittelt.

Die Polizei sucht noch nach dem rechtmäßigen Besitzer des gestohlenen Fahrrads. Es handelt sich um ein Damenrad der Marke Atala, Modell Flyer mit 18 Gängen. Die Rahmenfarbe ist schwarz/pink und das Rad hat schwarze Schutzbleche aus Metall sowie einen Korb vorne. Der Wert des gestohlenen Fahrrads wird auf etwa 100 Euro geschätzt.

 

Der oder die Geschädigte soll sich bitte unter der Nummer 0931/457-2230 an die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt wenden.

 

Bayerische Polizei – Nach Einbruch in Bediensteten-Wohnung – Tatverdächtige ermittelt

Nach Einbruch in Bediensteten-Wohnung – Tatverdächtige ermittelt

WEIBERSBRUNN OT ROHRBRUNN, LKR. ASCHAFFENBURG. Nach dem Einbruch in eine Bediensteten-Wohnung am Autobahn-Rasthaus Süd hat die Polizei inzwischen drei Tatverdächtige ermittelt. Gegen die Männer wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

 

Wie bereits berichtet, waren Unbekannte im Laufe des Donnerstags der vergangenen Woche in ein Zimmer des Wohnheims eingedrungen. Die Täter entwendeten Bargeld und Schmuck im Wert von einigen tausend Euro und machten sich anschließend aus dem Staub. Die Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach hat die Ermittlungen vor Ort aufgenommen.

Im Zuge der Ermittlungen haben sich nach und nach drei Tatverdächtige im Alter von 18, 19 und 40 Jahren herauskristallisiert. Die Männer stammen aus den Landkreisen Aschaffenburg und Main-Spessart. Gegen sie wird jetzt wegen des Verdachts des Einbruchdiebstahls ermittelt.

Bayerische Polizei – Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus – Bewohner mit leichten Verletzungen

Wohnungsbrand in Mehrfamilienhaus – Bewohner mit leichten Verletzungen

SCHWEINFURT. Aus bislang noch ungeklärter Ursache ist am Dienstagabend in einer Wohnung ein Feuer ausgebrochen. Eine Person wurde durch Rauchgase leicht verletzt. Der Mann kam mit dem Rettungswagen vorsorglich in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen zur Brandursache hat noch am Abend die Kripo Schweinfurt übernommen.

 

Das Feuer war gegen 22.20 Uhr bemerkt worden. Als die ersten Einsatzkräfte der Polizei eintrafen, standen die Hausbewohner bereits vor dem Anwesen in der Friedrich-Ebert-Straße. Der 61-jährige Bewohner der Wohnung, in welcher der Brand ausgebrochen war, konnte seine Türe nach heftigem Klingeln und Klopfen noch selbst öffnen und wurde von den Polizisten in Sicherheit gebracht. Weil sich noch eine weitere Person in der Wohnung befunden haben sollte, suchte die mit einem Feuerlöscher ausgestattete Streifenbesatzung nochmal die Wohnung ab und löschte das Feuer, das in der Küche ausgebrochen war. Eine zweite Person konnte aber auch durch die Feuerwehr nicht aufgefunden werden.

Alle Bewohner konnten noch vor Mitternacht in ihre Wohnungen zurückkehren. Der 61-Jährige wurde vom Rettungsdienst vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert. Der entstandene Sachschaden wird vorläufig auf ca. 5.000 Euro geschätzt. Wie das Feuer ausbrechen konnte, ist noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen, die von der Kriminalpolizei Schweinfurt geführt werden.

Bayerische Polizei – Nach Verkehrsunfall – Fahrerin erliegt schweren Verletzungen

Nach Verkehrsunfall – Fahrerin erliegt schweren Verletzungen

FELLEN, LKR. MAIN-SPESSART. Bei einem Verkehrsunfall ist am Mittwochmorgen ein Pkw alleinbeteiligt von der Fahrbahn abgekommen. Die Fahrerin erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen. Die Ermittlungen zum Unfallhergang werden von der Polizeistation Gemünden geführt.

 

Dem Sachstand nach hat sich der Verkehrsunfall kurz vor 06.30 Uhr ereignet. Eine 18-Jährige aus dem Landkreis Main-Spessart war mit ihrem Renault auf der Kreisstraße von Rengersbrunn in Richtung Fellen unterwegs. Am Ortseingang Fellen kam der Pkw offenbar alleinbeteiligt aus noch ungeklärter Ursache auf die Gegenspur. Die Fahrerin verlor die Kontrolle über ihr Fahrzeug, geriet in Schleudern und kam auf Höhe des Ortsschildes nach rechts von der Fahrbahn ab.

Der Renault überschlug sich mehrmals und kam am Ende einer Pferdekoppel auf der Seite zum Liegen. Die 18-Jährige war in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Ein Ersthelfer konnte sie noch aus ihrem Fahrzeug befreien, leider kam für junge Frau jedoch jede Hilfe zu spät. Sie erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen.

Die genaue Ursache des Verkehrsunfalls ist noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen, die von der Polizeistation Gemünden geführt werden. Neben den Polizeibeamten befanden sich auch ein Rettungswagen, ein Notarzt und die Freiwilligen Feuerwehren aus Burgsinn und Fellen im Einsatz.

Bayerische Polizei – 51-jähriger Dieter Hartmann aus Albstadt vermisst – Polizei bittet Bevölkerung um Mithilfe

51-jähriger Dieter Hartmann aus Albstadt vermisst – Polizei bittet Bevölkerung um Mithilfe

Zum Vergrößern bitte klicken
Vermisster
Foto: Privat

ALZENAU OT ALBSTADT, LKR. ASCHAFFENBURG. Seit Dienstagmorgen wird der 51-jährige Dieter Hartmann aus Albstadt vermisst. Es ist wahrscheinlich, dass er sich in einem psychischen Ausnahmezustand befindet. Da sämtliche Suchmaßnahmen bislang nicht zum Auffinden des Vermissten geführt haben, bittet die Polizei nun auch die Bevölkerung um Mithilfe.

 

Am Dienstagabend wurde der 51-Jährige bei der Polizei als vermisst gemeldet. Gegen 07.30 Uhr hatte er sein Wohnhaus in Albstadt verlassen und war mit seinem blauen Citroen Berlingo, ALZ-DB11, in unbekannte Richtung davon gefahren. Seitdem ist Herr Hartmann spurlos verschwunden. Die Alzenauer Polizei hat noch am Abend umfangreiche Suchmaßnahmen eingeleitet. Nach wie vor gibt es jedoch keinerlei Anhaltspunkte zum aktuellen Aufenthaltsort des Vermissten bzw. zum Standort des Fahrzeugs.

 

Von dem 51-Jährigen liegt folgende Personenbeschreibung vor:

  • Ca. 180 cm groß
  • Kräftige Figur
  • Weißer Vollbart, hohe Stirn
  • Möglicherweise bekleidet mit heller Jeans, schwarzem T-Shirt und schwarzer Kapuzenjacke

 

Wer den Vermissten seit seinem Verschwinden gesehen hat oder Hinweise zu seinem aktuellen Aufenthaltsort bzw. zum Standort des Fahrzeugs geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Alzenau unter Tel. 06023/944-0 oder über Notruf 110 zu melden.

 

 

Bayerische Polizei – Nach Tod eines zuvor vermissten 18-Jährigen – Kripo sucht gezielt nach Zeugen

Nach Tod eines zuvor vermissten 18-Jährigen – Kripo sucht gezielt nach Zeugen

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 13.04.2016

WÜRZBURG UND ERLABRUNN, LKR. WÜRZBURG. Nach dem Auffinden des Leichnams eines zuvor als vermisst gemeldeten 18-Jährigen sucht die Kriminalpolizei jetzt dringend nach Zeugen. Drei bislang noch unbekannte Männer wären am Abend des Verschwindens in eine Auseinandersetzung mit dem Studenten verwickelt gewesen. Mit deren Hilfe sollen die Geschehnisse weiter rekonstruiert werden.

 

Wie bereits mehrfach berichtet, war der 18-Jährige seit 19. März auf dem Frühjahrsvolkfest auf der Würzburger Talavera das letzte Mal lebend gesehen worden. Gegen 22:00 Uhr hatte er das Fest verlassen und ist alleine in Richtung der Brücke der Deutschen Einheit gelaufen. Am Mittwochvormittag wurde der Leichnam des jungen Mannes aus dem Main geborgen.

Im Rahmen einer von der Staatsanwaltschaft Würzburg beantragten Obduktion am Donnerstag stellte sich heraus, dass der 18-Jährige ertrunken ist.

Der Sachbearbeiter der Kripo ist weiter in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg dabei, die Geschehnisse zu rekonstruieren. Als wichtige Zeugen könnten dabei drei junge Männer eine Rolle spielen. Im Rahmen der Ermittlungen hatte sich ein Mann bei der Polizei gemeldet, der eine Auseinandersetzung des Verstorbenen am Abend des Verschwindens am Hintereingang des Festzeltes beobachtet habe. Dabei soll es zu einer Schubserei gekommen sein. Die Security-Mitarbeiter hätten aber sofort eingegriffen und die Situation binnen Sekunden beruhigt.

 

Die drei Männer werden wie folgt beschrieben:

  • Alle drei etwa 20 bis 25 Jahre alt
  • Einer davon war groß, hatte eine kräftige Figur und war mit einer braunen Lederjacke, besetzt mit einem bräunlichen Lammfellkragen, bekleidet

 

Auch nach aktuellem Ermittlungsstand dürfte diese Situation wohl nicht im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Tod des jungen Mannes stehen. Dennoch wären die Angaben der drei Unbekannten von großer Bedeutung für die Aufklärung der näheren Umstände, was an diesem Abend passiert ist. Der Sachbearbeiter der Kriminalpolizei Würzburg appelliert an diese Männer, sich bei der Polizei als Zeugen zu melden, nicht zuletzt im Interesse der Angehörigen des Toten. Davon abgesehen werden Zeugen gebeten sich zu melden, falls jemand die Schubserei beobachtet hat oder falls jemand Hinweise zu den drei Männern bzw. zu dem Mann mit der beschriebenen Lederjacke geben kann.

 

Sachdienliche Hinweise werden unter Tel. 0931/457-1732 entgegengenommen.