Polizei-News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 13.05.2017

DominikSchraudolf / Pixabay Polizei

Brand in Diskothek – Ursache bislang unklar – Schaden im sechsstelligen Bereich

ASCHAFFENBURG. Am Samstagnachmittag kam es zum Brand in einer Diskothek, die Ursache für den Brand ist bislang unbekannt. In der Disko war kein Betrieb, da löste die Brandmeldeanlage aus und schlug Alarm. Die eintreffenden Einsatzkräfte stellten Flammen im Inneren der Disko fest. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Brandes auf angrenzende Gebäude verhindern und das Feuer löschen. Die Kripo Aschaffenburg nahm die Ermittlungen auf.

Die Brandmeldeanlage löste gegen 13:30 Uhr aus und übermittelte dies an die Integrierte Rettungsleistelle Untermain. Die eintreffende Berufsfeuerwehr Aschaffenburg stellte dann einen Feuerausbruch im Inneren der verschlossenen Diskothek in der Niedernberger Straße fest. Zur Brandbekämpfung musste die Wehr einige Stahltüren gewaltsam öffnen. Der Brand konnte etwa eine Stunde nach Ausbruch erfolgreich gelöscht werden.

Personen kamen durch das Feuer, das dem derzeitigen Ermittlungsstand nach im Erdgeschoss der Diskothek ausbrach, nicht zu Schaden. Der Sachschaden dürfte im unteren sechsstelligen Bereich liegen. Die Klärung der Brandursache ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, welche die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernommen hat. Im Einsatz befanden sich über 40 Angehörige der Berufsfeuerwehr Aschaffenburg sowie drei Streifen der Polizeiinspektion Aschaffenburg.

Ferienhausbrand mit über 50.000 Euro Schaden – Haus vorerst unbewohnbar

SCHONDRA, LKR. BAD KISSINGEN. Am Freitagvormittag ist aus noch nicht abschließend geklärter Ursache das Dach eines Ferienhauses in Brand geraten. Eine Bewohnerin entdeckte den Brand und das Feuer konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden. Die Kripo Schweinfurt hat die Ermittlungen aufgenommen.

Da eine 48-Jährige, Gäste in dem Ferienhaus in der Mühlstraße erwartete, heizte sie am Morgen einen Holzofen an und stellte dann gegen 12:00 Uhr eine starke Rauchentwicklung im Anwesen fest. Sie brachte sich in Sicherheit und verständigte die Feuerwehr, die den Brand des Dachgebälks schnell in der Griff bekam und löschte.

Zur Brandbekämpfung mussten Teile des Hausdaches abgetragen werden. Das Haus ist durch den Brand stark in Mitleidenschaft gezogen worden und vorerst unbewohnbar. Nach derzeitigem Ermittlungsstand breitete sich das Feuer über das Ofenrohr, das zum Kamin führt aus und setzte das Dachgebälk in Brand.

Bei dem Einsatz befanden sich über 40 Einsatzkräfte der Feuerwehren Schondra, Geroda und Bad Brückenau vor Ort, in den auch der örtliche Kaminkehrer mit eingebunden war. Die genaue Brandursache ist noch nicht abschließend geklärt und nun Gegenstand der laufenden Ermittlungen der Kriminalpolizei Schweinfurt.

PP Unterfranken