Polizei News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 14.05.2016

JuergenGER / Pixabay Archivbild Polizeihubschrauber im Einsatz

Nach Schüssen aus Fenster – Rentner löst Polizeieinsatz aus – Oldtimer-Rallye rund 30 Minuten unterbrochen

BAD KISSINGEN. Während der „Sachs Franken Classic“ hat am Samstagnachmittag ein Rentner einen Polizeieinsatz ausgelöst. Unmittelbar an der Wegstrecke soll er mehrere Male mit einer Schreckschusspistole aus einem Fenster geschossen haben. Er wurde von den Einsatzkräften überwältigt und anschließend in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert.

Unterstütze Wertheim24.de mit einer Spende

 

Gegen 16.15 Uhr hatte ein Mitveranstalter den Notruf gewählt und die Schüsse aus dem Fenster mitgeteilt. Sofort machten sich mehrere Streifenbesatzungen der Bad Kissinger Polizei auf den Weg zum Einsatzort am Kurpark und sperrten den Zuschauerbereich vor dem Wohnanwesen weitläufig ab. Anschließend forderten sie den Rentner mehrere Male auf, seine Wohnungstüre zu öffnen. Dem kam er jedoch nicht nach und gab stattdessen von seiner Wohnung aus mehrere Schüsse in Richtung der Einsatzkräfte ab.

Die Beamten brachen daraufhin die Türe auf, überwältigten den Schützen unter Einsatz von Pfefferspray und stellten die Schreckschusswaffe sicher. Der Rentner, bei dem ein Atemalkoholtest einen Wert von knapp 2 Promille zeigte, musste die Polizisten zur Durchführung einer Blutentnahme zur Dienstelle begleiten. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert. Gegen ihn wird jetzt insbesondere wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Während des Polizeieinsatzes hat der Veranstalter die Oldtimer-Rallye für rund 30 Minuten unterbrochen. Im Anschluss wurde die Sperrung am Einsatzort aufgehoben und die Veranstaltung konnte störungsfrei fortgesetzt werden. Wie sich inzwischen herausstellte, hatte sich der Rentner bei der Festnahmeaktion offenbar eine Armverletzung zugezogen. Andere Personen kamen bei dem Vorfall nicht zu Schaden.

 

Audiodatei

 

43-Jähriger mit schweren Verletzungen – Ermittlungen wegen versuchten Tötungsdelikts – Tatverdächtiger festgenommen

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg vom 14.05.2016

GOLDBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Ein Zeuge hat am Freitagnachmittag einen schwer verletzten Mann aufgefunden und daraufhin den Notruf gewählt. Wie sich herausstellte, waren die Verletzungen offenbar durch massive Gewalteinwirkung entstanden. Ein Tatverdächtiger im Alter von 47 Jahren wurde wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts vorläufig festgenommen.

 

Kurz nach 15.30 Uhr muss sich die Tat am Dammer Weg in Goldbach ereignet haben. Der Zeuge wählte den Notruf, nachdem er den schwer verletzten Mann am Boden liegend vorgefunden hatte, der nicht mehr ansprechbar war. Sofort machte sich eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Aschaffenburg auf den Weg zum Einsatzort. Dort stellte sich heraus, dass es sich bei dem Verletzten um einen 43-Jährigen ohne festen Wohnsitz handelt. Er wurde nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gefahren.

Im Zuge der ersten Ermittlungen kristallisierte sich ein 47-Jähriger, der ebenfalls ohne festen Wohnsitz ist, als Tatverdächtiger heraus. Er soll mit einem Stock mehrere Male auf den Geschädigten eingeschlagen haben, auch noch als dieser auf dem Boden lag. Die Beamten nahmen den Mann noch am Einsatzort fest und stellten die mutmaßliche Tatwaffe sicher. Ein Atemalkoholtest zeigte beim Tatverdächtigen einen Wert von knapp 0,5 Promille. Er wurde zur Dienststelle transportiert, wo auf richterliche Anordnung eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Die Nacht zum Samstag verbrachte der 47-Jährige in einer Arrestzelle.

Die Ermittlungen wegen des dringenden Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts, die in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft geführt werden, hat noch am Freitagnachmittag die Aschaffenburger Kripo übernommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wird der Tatverdächtige noch am Samstag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht vorgeführt. Dann wird sich entscheiden, ob gegen den Mann Haftbefehl erlassen wird.

 

Audiodatei

 

Nachtragsmeldung 15.20 Uhr:

 

Der Tatverdächtige, der am Freitagnachmittag einen 43-Jährigen mit einem Stock schwer verletzt haben soll, befindet sich inzwischen in Untersuchungshaft. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg war der Mann am Samstagmittag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Aschaffenburg vorgeführt worden. Dieser erließ Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Anschließend erfolgte die Einlieferung in eine Justizvollzugsanstalt.

Einbruch in Reihenhaus – Beuteschaden noch unklar – Täter entkommt unerkannt

ASCHAFFENBURG. Von Donnerstag auf Freitag ist ein Einbrecher offenbar gewaltsam in ein Reihenhaus eingedrungen. Der Täter entkam unerkannt und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro. Ob er bei seiner Suche nach Wertgegenständen erfolgreich war, ist noch Gegenstand kriminalpolizeilicher Ermittlungen.

Nach vorliegenden Erkenntnissen muss sich der Einbruch in das Wohnhaus in der Wilhelmstraße im Zeitraum zwischen Donnerstagnachmittag, 13.00 Uhr, und Freitagmittag, 12.00 Uhr, ereignet haben. Wie sich vor Ort herausstellte, war der Täter offenbar gewaltsam durch ein Fenster ins Innere gelangt. In den Wohnräumen durchsuchte der Unbekannte offenbar Schränke und Schubläden nach Wertgegenständen. Ob etwas fehlt, ist derzeit noch unklar.

Bei der Aufklärung der Tat setzt die Kriminalpolizei Aschaffenburg nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer im Zusammenhang mit dem Einbruch etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

Häusliche Auseinandersetzung unter Eheleuten – Messer im Spiel

LKR. WÜRZBURG. Am Samstagmorgen ist es in einer Gemeinde im Altlandkreis Ochsenfurt zu einer häuslichen Auseinandersetzung zwischen Eheleuten gekommen. Dabei soll ein 78-Jähriger seine Frau mit einem Messer angegriffen haben. Glücklicherweise blieb die Frau unverletzt. Die Ermittlungen hat inzwischen die Kriminalpolizei Würzburg übernommen.

Kurz vor 08.00 Uhr soll der Senior während der Auseinandersetzung zu einem Messer gegriffen und eine Stichbewegung in Richtung seiner Ehefrau durchgeführt haben. Sie konnte jedoch ausweichen und blieb unverletzt. Nach dem Vorfall flüchtete die Frau ins Freie und wählte mit ihrem Handy den Notruf. Als die Streifenbesatzungen der Ochsenfurter Polizei wenige Minuten später am Einsatzort eintrafen, befand sich der 78-Jährige noch in seiner Wohnung.

Die Beamten forderten den Senior unmissverständlich auf, das Messer beiseite zu legen. Der aufgebrachte Mann weigerte sich zunächst, wurde jedoch kurze Zeit später von den Einsatzkräften überwältigt. Das Messer, mit dem er seine Frau angegriffen haben soll, stellten die Polizisten sicher. Bei der Festnahmeaktion verletzte sich der 78-Jährige leicht. Deshalb kam er vorsorglich zur ambulanten Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus.

In enger Absprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg hat inzwischen die Würzburger Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen übernommen, die wegen des Verdachts der versuchten Gefährlichen Körperverletzung geführt werden. Der Tatverdächtige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in ein Bezirkskrankenhaus eingeliefert.

Exhibitionist tritt 21-Jähriger gegenüber – Schweinfurter Kripo ermittelt

SCHWEINFURT. Am Freitagabend ist ein Exhibitionist einer 21-Jährigen gegenüber getreten. Nach der Tat türmte der Täter mit einem Fahrrad. Eine Fahndung nach dem Flüchtigen verlief ergebnislos. Inzwischen hat die Kriminalpolizei Schweinfurt die weiteren Ermittlungen übernommen.

 

Gegen 19.30 Uhr hat sich die Tat am John-F.-Kennedy-Ring laut Angaben der 21-Jährigen ereignet. Sie war dort mit ihrem Kleinkind unterwegs, als sie nach dem Tunnel auf einen fremden Mann aufmerksam wurde. Der Unbekannte stand am Zaun des Sportplatzes im Gebüsch und manipulierte offensichtlich an seinem Geschlechtsteil. Nach der Tat fuhr er mit einem Fahrrad davon. Die Polizeiinspektion Schweinfurt hat unmittelbar nach Bekanntwerden des Vorfalls eine Fahndung nach dem Flüchtigen eingeleitet, die jedoch nicht zum Ergreifen des Täters führte.

 

Von dem Exhibitionisten liegt folgende Personenbeschreibung vor:

  • Ca. 35 Jahre alt und 185 cm groß
  • Schlanke Figur
  • Trug blaue Jacke und hellblaue Jeans

 

Die Ermittlungen werden inzwischen von der Kripo Schweinfurt geführt und der Sachbearbeiter setzt bei der Aufklärung der Tat auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Wer nähere Angaben zum Täter machen kann oder sonst sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

 

PP Unterfranken