Polizei News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 19.05.2016

geralt / Pixabay

Zwei Verkehrsunfälle verursacht – Fahrer alkoholisiert – 20-Jährige erleidet Schock – Führerschein und Pkw sichergestellt

GROßLANGHEIM, LKR. KITZINGEN. Am Mittwochabend verursachte ein 36-Jähriger aus dem Landkreis Kitzingen innerhalb kürzester Zeit zwei Verkehrsunfälle. Dabei erlitt die Beifahrerin eines Pkws einen schweren Schock. Die weiteren Ermittlungen führt die Polizeiinspektion Kitzingen.

 

Nach den ersten Erkenntnissen kam es zwischen dem 36-Jährigen und seiner Freundin zunächst zu einem verbalen Streit. Gegen 22:00 Uhr setzte sich der Mann an das Steuer seines Pkws und fuhr mit unbekanntem Ziel davon. Die Freundin, die sich auf Grund der Alkoholisierung ihres Freundes Sorgen um ihn machte, informierte unverzüglich die Polizei. Während der sofort eingeleiteten Fahndung, wurde der Polizei ein Unfall zwischen Kleinlangheim und Großlangheim mitgeteilt. Auf dem Weg zu diesem Verkehrsunfall kam die Streife der Polizei dann zunächst zu einem anderen Verkehrsunfall in Großlangheim hinzu.

Wie die weiteren Ermittlungen ergeben haben, missachtete der 36-Jährige in Großlangheim die Vorfahrt eines Pkw-Fahrers aus dem Landkreis Kitzingen und fuhr frontal in die Beifahrerseite. Nach dem Zusammenstoß setze der Unfallverursacher noch mehrmals mit seinem Pkw zurück und fuhr erneut gegen das Fahrzeug. Dabei erlitt die 20-jährige Beifahrerin in dem VW Golf einen schweren Schock.

Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde bekannt, dass der 36-Jährige auch den Unfall zwischen Kleinlangheim und Großlangheim verursacht hatte. Dort überholte er mit seinem Fahrzeug einen Audi A 4 und drängte ihn nach rechts von der Fahrbahn ab. Der 45-jährige Audi-Fahrer konnte einen Zusammenstoß nur durch eine Vollbremsung verhindern.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft musste sich der 36-Jährige in den Räumen der Polizeiinspektion Kitzingen einer Blutentnahme unterziehen. Außerdem wurden sowohl der Pkw, als auch der Führerschein sichergestellt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen brachten die Beamten den zum Unfallzeitpunkt psychisch angegriffenen Fahrer in ein Bezirkskrankenhaus.

Einbruch in Einfamilienhaus

ASCHAFFENBURG. Am Mittwochnachmittag brachen unbekannte Täter in ein Einfamilienhaus im Aschaffenburger Stadtteil Schweinheim ein und erlangten dabei Beute im Wert von über 1.000 Euro.

Als der Eigentümer eines Einfamilienhauses am späten Nachmittag nach Hause zurückkehrte, musste er feststellen, dass sich offenbar Einbrecher Zugang zu seinem Haus verschafft hatten. Die unbekannten Täter hatten seine Abwesenheit zwischen 15 und 17 Uhr genutzt um das Haus nach Wertgegenständen zu durchsuchen. Letztlich entwendeten sie Bargeld und zwei Uhren im Gesamtwert von über 1.000 Euro.

Eine Anwohnerin hatte gegen 15:20 Uhr zwei Männer gesehen, die an dem betroffenen Anwesen in der Tuchbleiche intensiv geläutet haben sollen. Beide sollen ca. 1,70 m groß gewesen sein und einer habe eine Aktentasche mitgeführt.

Eine unverzüglich nach der Einsatzmeldung eingeleitete Fahndung durch mehrere Steifen der Polizeiinspektion Aschaffenburg und der Bereitschaftspolizei verlief ergebnislos.

Die Sachbearbeitung hat die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernommen. Zeugen, die in der angegebenen Tatzeit verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Tuchbleiche oder den angrenzenden Fuß- und Radwegen gemacht haben, werden gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 bei der Kripo zu melden.

 

Bei Wohnungsdurchsuchung große Menge Betäubungsmittel aufgefunden – Drogenlabor betrieben – Handel mit Betäubungsmitteln

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 19.05.2016

SCHWEINFURT. Beamte der Kripo Schweinfurt sind bei einer Wohnungsdurchsuchung am Dienstagvormittag im Stadtteil Deutschhof auf ein Drogenlabor gestoßen. In der Wohnung stellten sie neben Amphetamin, Marihuana und Ecstasy, drei Schreckschusswaffen und scharfe Munition sicher. Der 23-jährige Tatverdächtige befindet sich seit Mittwoch in Untersuchungshaft.

 

 

 

Fenster schließen
Foto : Polizei

Als die Beamten der Kriminalpolizei Schweinfurt am Dienstagvormittag an der Haustür eines 23-Jährigen klingelten, ahnten sie noch nicht, welche Entdeckung sie machen würden. Die auf richterliche Anordnung wegen des Verdachts der Geldfälschung durchgeführte Wohnungsdurchsuchung führte zum Auffinden von einem Kilogramm Marihuana, 60 Gramm Amphetamin und zwei Ecstasy-Tabletten. Eine mittels Codeschloss gesicherte Abstellkammer offenbarte nach der Öffnung ein Drogenlabor.

Zeitgleich mit der Wohnungsdurchsuchung war bei der Polizei Schweinfurt ein Zeugenhinweis über ein Erddepot in unmittelbarer Nähe der Wohnung eingegangen. In diesem Depot stellten die Beamten der Kripo mit Unterstützung von zwei Diensthundeführern weitere 700 Gramm Amphetamin und 20 Ecstasy-Tabletten sicher. Damit gaben sich die Rauschgifthunde der Polizei jedoch noch nicht zufrieden und entdeckte in der näheren Umgebung ein weiteres Drogenversteck mit 489 Ecstasy-Tabletten.

Insgesamt wurden somit bei der Durchsuchung über ein Kilogramm Marihuana, mehr als 750 Gramm Amphetamin, über 500 Ecstasy-Tabletten, mehrere tausend Euro und drei Schreckschusspistolen, sowie scharfe Munition, beschlagnahmt. Der 23-Jährige wurde vorläufig festgenommen und verbrachte die Nacht in einem Haftraum der Polizei.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizei Schweinfurt, unter Leitung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt, dauern an. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft ordnete der Ermittlungsrichter am Mittwoch die Untersuchungshaft unter anderem wegen des Verdachts des bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge gegen den Beschuldigten an.

 

Lkw-Aufbrüche – Digitale Kontrollgeräte entwendet – Polizei bittet um Hinweise

WÜRZBURG / LENGFELD. Bereits in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hat ein Unbekannter 13 Lkws aufgebrochen. Aus den geparkten Fahrzeugen wurden die digitalen Kontrollgeräte ausgebaut. Die Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei Würzburg geführt.

 

Der Täter gelangte zwischen 00:15 Uhr und 07:30 Uhr auf das Gelände eines Autohauses in der Kitzinger Straße. Nachdem er sich durch Einschlagen der Seitenscheiben Zugang zu insgesamt 13 Lkws verschaffte, entwendete er aus diesen die digitalen Kontrollgeräte. Im Anschluss konnte er unerkannt flüchten. Der Beuteschaden beläuft sich auf mehr als zehntausend Euro. Der Sachschaden an den Fahrzeugen beträgt etwa 13.000 Euro.

 

Die Kriminalpolizei Würzburg hofft bei ihren Ermittlungen nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen, denen im Bereich der Kitzinger Straße verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen sind, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

PP Unterfranken