Polizei-News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 20.05.2017

DominikSchraudolf / Pixabay Polizei

Verkehrsunfall auf der A3 in Richtung Nürnberg – Fünf Personen leicht verletzt

STOCKSTADT, LKR. ASCHAFFENBURG. Ein Verkehrsunfall auf der Autobahn A3 bei Stockstadt am Main führte am Samstagabend zu Verkehrsbehinderungen. An dem Verkehrsunfall waren ein Transporter sowie zwei Pkw beteiligt. Der Transporter kippte um und blieb auf der Seite liegen.

Kurz nach 19:00 Uhr ereignete sich der Unfall auf der Fahrbahn Richtung Nürnberg. Ein 3,5-Tonner sowie ein VW Golf und ein Opel kollidierten. Im Verlauf des Unfalls kippte der Transporter um und blieb auf der Seite auf der mittleren und der rechten Fahrspur liegen. Die Richtungsfahrbahn nach Nürnberg war durch den Unfall vollständig blockiert. Fahrzeugteile lagen auch auf der Gegenfahrbahn.

Mehrere Rettungswagenbesatzungen kümmerten sich um die Unfallbeteiligten. Während es den Einsatzkräften der Feuerwehr gelang, den umgestürzten Transporter wieder auf die Räder zu stellen, nahmen Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach den Unfall auf und beseitigten die Fahrzeugteile auf der Gegenfahrbahn. Der Transporterfahrer aus Tschechien sowie zwei der Insassen des Golfs aus dem Raum Aalen und zwei Insassen des Opels aus dem Kreis Bad Kissingen wurden leicht verletzt. Alle drei Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Durch die Sperrung der Autobahn in Richtung Nürnberg kam es zu Verkehrsbehinderungen. Der Verkehr wurde über eine Nebenfahrbahn an der Unfallstelle vorbeigeleitet .

Unfallursache und –verlauf sind bislang noch unklar und Gegenstand der Ermittlungen der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach.

Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 06021/857-2530 bei der Polizei zu melden.

Im Mittagstrubel Pkw verkratzt

BAD KISSINGEN. Am Freitag um 13.00 Uhr, als in der Bad Kissinger Innenstadt reger Betrieb herrschte, schlich ein ca. 35-40-jähriger Mann an der rechten Seite eines auf der Von-Hessing-Straße vor dem Landratsamt geparkten, schwarzen Mercedes vorbei und verkratzte mit einem Schlüssel die gesamte rechte Fahrzeugseite.

Obwohl Zeugen den Vorfall umgehend meldeten und eine Polizeistreife schnell vor Ort war, konnte der Täter nicht gefasst werden. Er war bereits zu Fuß in Richtung Salinenstraße weggegangen. Da der Täter auffällig gekleidet war, hofft die Polizei nun auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Der Mann war ca. 180 groß, hatte eine mittlere, leicht untersetzte Figur, und einen Drei-Tage Bart. Er trug einen hellen Strohhut mit schwarzem Band, blau/rot-kariertes Kurzarmhemd, graue kurze Hose, Flipflop-Schuhe und benutzte In-Ear-Kopfhörer.

Der Schaden am Pkw wird auf ca. 2500 Euro geschätzt.

Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 0971/7149-0 bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen zu melden.

Supermarktkassiererin überfallen – Täter flüchtet mit Beute – Kunden dringend als Zeugen gesucht

ASCHAFFENBURG / INNENSTADT. Am Freitagnachmittag kam es in einem kleinen Supermarkt zu einem Raubüberfall, bei dem eine Kassiererin von hinten angegriffen wurde. Der bislang unbekannte Täter wartete offensichtlich einen Kassiervorgang ab, drückte dann sein Opfer gewaltsam beiseite und entnahm Bargeld aus der Kasse. Hiernach suchte er das Weite.

Gegen 15:45 Uhr ereignete sich in einem kleinen Supermarkt in der Frohsinnstraße ein Raubüberfall. Die 71-jährige Angestellte kassierte gerade einen Kunden ab, als sie von hinten her angegangen wurde. Der unbekannte Täter öffnete die Tür zum Kassenbereich, drückte die Kassiererin mit Gewalt gegen eine dortige Schutzwand und entnahm aus der geöffneten Kasse 770 Euro. Hiernach flüchtete der Täter zu Fuß und konnte von der Angegriffenen noch bis in die Ludwigstraße verfolgt werden. Dort verlor sich dann seine Spur. Das Opfer verständigte umgehend die Polizei, die trotz sofortiger Fahndungsmaßnahmen den Täter nicht mehr feststellen konnte.

Der Täter wird wie folgt beschrieben:

– ca. 170 cm groß

– ca. 28 Jahre alt

– schlanke Gestalt

– er trug dunkle Oberbekleidung und eine dunkle Hose sowie eine auffällige Schildkappe (dunkle Seiten, rote Streifen in der Mitte)

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang dringend nach Zeugen zu dem Vorfall. Hierbei sind insbesondere Beobachtungen von Zeugen wichtig, die zur Tatzeit im Markt einkaufen waren. Vor allem der Kunde, der bei der Tat an der Kasse stand, ist von besonderer Bedeutung. Die Kripo nimmt Hinweise unter Tel. 06021/857-1732 entgegen.

Räuberische Erpressung im Schöntalpark durch zwei unbekannte Täter – Polizei sucht Zeugen

ASCHAFFENBURG / INNENSTADT. Am späten Freitagabend kam es im Schöntalpark zu einer räuberischen Erpressung. Zwei junge Männer wurden aus einer Gruppe heraus durch zwei unbekannte Täter angegriffen und Geld gefordert. Hierbei schlugen die Täter zu und erbeuteten Bargeld.

Gegen 22:45 Uhr liefen die beiden 19- und 21-jährigen Männer mit sechs weiteren Freunden durch den Schöntalpark und trafen am Ausgangsbereich zur Platanenallee/Fabrikstraße auf eine Gruppe von etwa zehn Personen, die sich dort an einer Parkbank aufhielten. Aus der Gruppe heraus wurde der 21-Jährige von einem bislang unbekannten Täter angesprochen und die Aushändigung von Bargeld gefordert. Da dies verweigert wurde, erhielt der 21-Jährige einen Faustschlag ins Gesicht und sein T-Shirt wurde zerrissen.

Fast zeitgleich wurde auch der 19-Jährige von einem weiteren unbekannten Täter aus der Gruppe heraus angegangen. Der 19-Jährige wurde von seinem Angreifer weggestoßen und verlor hierbei seine Brille. Der Täter nahm die Brille an sich und forderte für die Rückgabe ebenfalls Geld. Da das Opfer auch in diesem Fall kein Geld übergeben wollte, bekam es zwei Schläge ins Gesicht. Daraufhin händigte es dem Angreifer dann doch 20 Euro aus. Die Täter ließen hieraufhin von ihren Opfern ab und entfernten sich in der Gruppe zu Fuß in Richtung Fabrikstraße.

Die beiden Opfer verständigen umgehend die Polizei, die die Täter trotz sofortiger Fahndungsmaßnahmen nicht mehr antreffen konnte. Die beiden männlichen Täter sollen im Alter von 18 – 25 Jahren gewesen sein.

Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat nun die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Tel. 06021/857-1732 zu melden.

Zwei Pkws aufgebrochen – Fahrzeugteile entwendet

WÜRZBURG. In zwei Fällen wurden in der Nacht von Donnerstag auf Freitag Fahrzeuge in der Würzburger Innenstadt Ziel von Dieben. Die Täter schlugen bei den Autos Scheiben ein und entwendeten jeweils das Multifunktionslenkrad. Die Kriminalpolizei ermittelt und sucht nach Zeugen.

Zwischen Donnerstagabend, 21:00 Uhr, und Freitagmorgen, 07:15 Uhr, müssen sich die Taten ereignet haben. In der Martin-Luther-Straße und im Rennweger Ring schlugen die Unbekannten bei zwei am Straßenrand geparkten BMW jeweils eine Seitenscheibe ein. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen öffneten sie im Anschluss die Türen der Fahrzeuge und montierten die Lenkräder ab. Weiterhin durchsuchten sie offenbar die Autos nach Wertgegenständen. Aus dem BMW in der Martin-Luther-Straße wurde ein Kuvert mit mehreren hundert Euro Bargeld gestohlen.

Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die im angegebenen Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, die mit den Taten in Zusammenhang stehen könnten, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 bei der Kripo zu melden.

Auseinandersetzung in Asylbewerberunterkunft

SCHWEINFURT. Zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen ist es am Freitagabend in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Schweinfurt gekommen. Hierbei wurden zwei Männer verletzt. Die Polizeiinspektion Schweinfurt führt die Ermittlungen.

Gegen 22:00 Uhr wurde die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken vom Sicherheitsdienst über eine Auseinandersetzung zwischen ca. 20 Personen auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung informiert. Mehrere Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Schweinfurt sowie der umliegenden Dienststellen und des Einsatzzuges konnten die Situation vor Ort beruhigen. Ein 21-jähriger Asylbewerber wurde nach einer Körperverletzung gegen einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes vorübergehend in Gewahrsam genommen. Der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes erlitt leichte Verletzungen. Ein 18-Jähriger Bewohner der Unterkunft musste mit einer Gesichtsverletzung vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Gegen 00:30 Uhr kam es zu einem weiteren Einsatz auf dem Gelände der Erstaufnahmeeinrichtung. Erneut waren mehrere Beteiligte der ersten Auseinandersetzung in Streit geraten. Hierbei wurde auch ein Feuermelder beschädigt, wodurch offenbar die Brandmeldeanlage auslöste. Die eingesetzten Polizeibeamten konnten auch diese Auseinandersetzung beruhigen. Während die Einsatzkräfte der Feuerwehr wieder abrückten, blieben einige Polizeibeamte noch vor Ort um ein weiteres Eskalieren der Streitigkeiten zu verhindern. Es kam zu keinen weiteren Sicherheitsstörungen.

Die Hintergründe und der Verlauf der Auseinandersetzung sind nun Gegenstand der Ermittlungen der Polizeiinspektion Schweinfurt.

Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen – Vier Personen verletzt

KARBACH, LKR. MAIN-SPESSART. Am Freitagnachmittag wurden bei einem Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2299 bei Karbach vier Personen verletzt. Zwei Fahrzeuge waren frontal kollidiert. Ein nachfolgender Pkw wurde von einem der schleudernden Fahrzeuge erfasst.

Kurz vor 14:00 Uhr befuhr ein 44-jähriger Pkw-Fahrer die Staatsstraße von Birkenfeld kommend in Richtung Marktheidenfeld. Aus bislang noch ungeklärter Ursache geriet er in einer leichten Rechtskurve mit seinem VW Passat nach links auf die Gegenfahrbahn. Der 18-jährige Fahrer eines entgegenkommenden, anderen VW Passats erkannte die Gefahr und wollte nach links ausweichen. Da aber auch der 44-Jährige seine Fahrtrichtung korrigierte und auf die rechte Fahrspur zurückkehren wollte, kollidierten die Autos in der Fahrbahnmitte.

Die Fahrzeuge schleuderten über die Fahrbahn, wodurch ein nachfolgender VW Golf erfasst und in die Leitplanke gedrückt wurde. Während der 44-Jährige und sein Beifahrer unverletzt blieben, wurden in dem entgegenkommenden Passat zwei 16-jährige Mitfahrer schwer und der 18-jährige Fahrer leicht verletzt. Auch der 34-jährige Golffahrer, zog sich leichte Verletzungen zu. Nach einer Erstversorgung vor Ort durch den Rettungsdienst und einen Notarzt wurden die beiden schwerverletzten Mitfahrer zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht, einer von ihnen mit einem Rettungshubschrauber. Alle Fahrzeugführer und auch die mitfahrenden Insassen wohnen im Landkreis Main-Spessart. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehrere zehntausend Euro.

Die Ermittlungen zu Unfallhergang und –ursache führt die Polizeiinspektion Marktheidenfeld. Die Staatsstraße 2299 war während der Rettungsmaßnahmen zeitweise voll gesperrt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen. Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Karbach und Marktheidenfeld leiteten den Verkehr um.

Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich unter Tel. 09391/98410 bei der Polizei zu melden.

PP Unterfranken