Polizei-News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 24.03.2017

saschasfotografien / Pixabay Polizei

Schwerer Verkehrsunfall bei Abbiegevorgang – mehrere Personen verletzt – Staatsstraße für mehrere Stunden gesperrt

DETTELBACH, LKR. KITZINGEN. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2450 am Freitagnachmittag hat sich ein Fahrzeug im Straßengraben überschlage, während eine weitere Unfallbeteiligte unter anderem mit einem Betonlaster kollidierte. Eine Person wurde schwer, zwei weitere leicht verletzt. Die Staatsstraße musste zeitweise komplett gesperrt werden.

 

Die Fahrerin eines Toyotas war gegen 14.45 Uhr von Dettelbach ortsauswärts in Richtung Schwarzenau unterwegs. Zum gleichen Zeitpunkt fuhr eine VW-Fahrerin hinter dem Toyota auf der Staatsstraße 2450. Als die Toyota-Fahrerin nach rechts in ein Industriegebiet abbog, erkannte die 36-Jährige die Situation offenbar zu spät und fuhr von hinten auf den Toyota auf. Durch die Wucht des Aufpralls überschlug sich der Toyota und kam rechts neben der Fahrbahn auf dem Dach zum Liegen. An dem VW klappte nach der Kollision offenbar die Motorhaube nach oben und die 36 Jahre alte Fahrerin fuhr anschließend noch frontal mit ihrem Golf in die Seite eines Betonmischers, der in der Einfahrt des Industriegebietes gestanden war.

Die 36-Jährige erlitt schwere Verletzungen und ein Rettungshubschrauber flog die Frau nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst umgehend in eine Würzburger Klinik. Die 57-jährige Toyota-Fahrerin erlitt leichtere Verletzungen und wurde ebenfalls in eine Klinik gebracht. Der leicht verletzte 35-jährige Fahrer des Betonmischers begab sich selbstständig in ärztliche Behandlung.

Rund 30 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Dettelbach und Schwarzenau waren vor Ort und unterstützen insbesondere bei den Umleitungsmaßnahmen. Die Staatsstraße war bis 17.30 Uhr gesperrt. Die drei unfallbeteiligten Fahrzeuge wurde alle erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Aus dem voll beladenen Laster musste zuvor der Zement in ein unversehrtes Fahrzeug umgepumpt werden. Mit der Verkehrsunfallaufnahme ist die Polizeiinspektion Kitzingen betraut.

Von Lkw gestürzt – 54-Jähriger bei Betriebsunfall schwer verletzt

ASCHAFFENBURG / LEIDER. Bei einem Betriebsunfall hat sich am Donnerstagnachmittag ein 54-Jähriger lebensbedrohliche Kopfverletzungen zugezogen. Der Mann war von seinem Lkw etwa vier Meter in die Tiefe gestürzt. Die Ermittlungen hinsichtlich des exakten Unfallhergangs werden von der Kripo Aschaffenburg geführt.

Gegen 14.15 Uhr hat sich der Betriebsunfall auf dem Firmengelände in der Römerstraße ereignet. Der 54-Jährige belud dem Sachstand nach seinen Sattelauflieger mit Kunststoffmüll. Um die Dachplane schließen zu können, begab er sich im Anschluss auf das Dach des Aufliegers. Von dort aus stürzte er schließlich in die Tiefe. Bei dem Aufprall auf den Asphalt zog sich der Mann schwerste Kopfverletzungen zu. Er kam nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Nach aktuellen Erkenntnissen ist sein Gesundheitszustand nach wie vor kritisch.

Die genauen Umstände, die zum Sturz des Mannes geführt haben, sind nun Gegenstand der Ermittlungen, die von der Kriminalpolizei Aschaffenburg geführt werden.

Sprinter mit Hebebühne von Firmengelände entwendet – Wer hat Verdächtiges beobachtet?

SCHWEINFURT. Von Mittwoch auf Donnerstag hat ein Unbekannter von einem Firmengelände einen Sprinter im Wert von etwa 30.000 Euro entwendet. Sowohl von dem Täter als auch von dem Fahrzeug mit angebauter Hebebühne fehlt bislang jede Spur. Die Kripo Schweinfurt nimmt im Rahmen ihrer Ermittlungen auch Zeugenhinweise entgegen.

Ein Mitarbeiter hatte den silbernen Mercedes Sprinter am Mittwochnachmittag, gegen 16.00 Uhr, auf dem Firmengelände in der Silbersteinstraße abgestellt und versperrt. Am Donnerstagmorgen, gegen 06.30 Uhr, war das Fahrzeug spurlos verschwunden. Sämtliche Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ergebnislos.

Aus diesem Grund setzt die Kripo Schweinfurt bei der Aufklärung der Tat nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

  • Wer hat in der Nacht zum Donnerstag in der Silbersteinstraße etwas Verdächtiges beobachtet, das mit dem Diebstahl im Zusammenhang stehen könnte?
  • Wer hat in diesem Bereich verdächtige Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug festgestellt?
  • Wer kann Hinweise zum aktuellen Standort des silbernen Sprinters mit dem Kennzeichen S-VI1500 und angebauter Hebebühne geben?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten?

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 mit der Kriminalpolizei in Schweinfurt in Verbindung zu setzen.

 

Großfahndung nach gestohlenem Mercedes erfolgreich – Polizeihubschrauber im Einsatz – Tatverdächtiger festgenommen

ASCHAFFENBURG UND HAIBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Seit den frühen Freitagmorgenstunden fahndete die Polizei u.a. mit einem Polizeihubschrauber nach einem gestohlenen Mercedes. Gegen 08.45 Uhr konnte der Wagen gestellt und ein Insasse festgenommen werden.

 

Gegen 06.15 Uhr war einer Streife der Wagen auf der A3 aufgefallen, konnte jedoch von den Beamten nicht angehalten werden. In der Folge fahndeten mehrere Streifen verschiedener Dienststellen und auch ein Polizeihubschrauber nach dem in NRW gestohlenen Pkw. Aufgrund eines Zeugenhinweises konzentrierte sich die Fahndung auf den Bereich Aschaffenburg, Haibach, Gailbach. Dort konnte der Pkw zwischen Gailbach und Soden gegen 08.45 Uhr gesichtet und gestoppt werden. Der Fahrer wurde vorläufig festgenommen.

Die Ermittlungen der Kripo laufen jetzt an.

Audiodatei

PP Heilbronn