Polizei News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 25./26./27.06.2016

JuergenGER / Pixabay Archivbild Polizeihubschrauber im Einsatz

Versuchter Einbruch in Reihenhaus – Täter gelangt nicht ins Innere

ASCHAFFENBURG / OBERNAU. Zwischen Donnerstag und Sonntag hat ein Unbekannter offenbar versucht, gewaltsam in ein Reihenhaus einzudringen. Der Täter gelangte jedoch nicht ins Innere und machte sich ohne Beute aus dem Staub. Die Ermittlungen hat inzwischen die Aschaffenburger Kripo übernommen.

 

Zwischen Donnerstag und Sonntagmorgen, 08.00 Uhr, muss sich der Einbruchsversuch in der Hindemithstraße in Obernau nach vorliegenden Erkenntnissen ereignet haben. Offenbar war der Täter bei seinem Versuch, die Eingangstüre und ein Kellerfenster aufzubrechen, gescheitert. Er entkam unerkannt und hinterließ an dem Anwesen einen Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro.

 

Wer im Zusammenhang mit dem Einbruchsversuch etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich bei der Kripo Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

Rund 20.000 Euro Sachschaden bei Küchenbrand – niemand verletzt

BURGLAUER, LKR. RHÖN-GRABFELD. Bei einem Küchenbrand im Nebengebäude eines Bauernhofes ist am Sonntagmittag Sachschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro entstanden. Die Feuerwehr hatte die Flammen rasch im Griff. Verletzt wurde niemand.

 

Vermutlich war es eine versehentlich angestellte Herdplatte, die kurz vor 12.00 Uhr zunächst eine Küchenmaschine und in der Folge einen Großteil des Raumes in Brand gesetzt hatte. Als die Bewohner des landwirtschaftlichen Anwesens in der Ringstraße auf die Flammen aufmerksam wurden, alarmierten sie unverzüglich Polizei und Feuerwehr und brachten sich selbst in Sicherheit. Die angerückten Wehren aus Niederlauer, Burglauer, Münnerstadt und Reichenberg/Windheim hatten den Brand dann auch zügig gelöscht.

Neben einer Streife der Polizeiinspektion Bad Neustadt an der Saale, war auch der Kriminaldauerdienst der Schweinfurter Kripo vor Ort und übernahm die weiteren Ermittlungen.

Sachbeschädigungsserie in Würzburg – Täter weiter aktiv

WÜRZBURG. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden Fenster und eine Balkontüre einer Wohnung in der Würzburger Innenstadt mit Stahlkugeln beschossen. Die Tat dürfte in Zusammenhang stehen mit der bereits berichteten Serie von Sachbeschädigungen im Stadtgebiet. Auf Grund der Berichterstattung meldeten sich noch weitere Geschädigte bei der Polizei.

Wie bereits berichtet, kam es im Stadtgebiet Würzburg in den letzten Monaten zu bislang dreißig Fällen von Schüssen auf Fensterscheiben an Wohn- und Geschäftshäusern. Die unbekannten Täter verwenden hierzu offenbar eine Zwille oder eine Softairwaffe, mit der sie kleine Stahlkügelchen verschießen. Die Glasscheiben wurden dabei zum Teil beschädigt, durchschlagen wurden sie nur in Einzelfällen.

Gegen 02:45 Uhr am Sonntagmorgen wurde eine Anwohnerin in der Reisgrubengasse durch schlagende Geräusche an die Fensterscheiben ihrer Wohnung im vierten Stock eines Mehrfamilienhauses geweckt. Einen Grund hierfür konnte sie zunächst nicht feststellen. Am Sonntagvormittag fand sie schließlich mehrerer Stahlkügelchen auf ihrem Balkon. Im darunterliegenden Hof konnten weitere Projektile aufgefunden werden. Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen übernommen und geht von einem Tatzusammenhang mit der bisherigen Serie von Sachbeschädigungen aus.

Im Nachgang der Berichterstattung zu den bisherigen Fällen meldeten sich zwei weitere Geschädigte bei der Kriminalpolizei. Im Laufe des Monats Mai soll ein Balkongeländer aus Glas in der Pfalzstraße in der Würzburger Lindleinsmühle beschossen worden sein. Weiterhin meldete sich die Leiterin eines Kindergartens aus der Winterhäuser Straße. Während sie sich am 17.06. gegen 09:00 Uhr mit den Kindern ihrer Gruppe in einem anderen Raum befand, soll die Scheibe eines Nebenraumes beschädigt worden sein. Im Zuge der Ermittlungen wird nun geprüft, ob die gemeldeten Fälle mit den bereits bekannten der Sachbeschädigungsserie in Verbindung stehen können.

Zeugen, die Hinweise zu den geschilderten Vorfällen geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Lkw-Unfall auf der A 3 – Führerhaus eines Tanklastzugs brennt vollständig aus

WÜRZBURG. Am Montagmorgen ist es auf der A 3 bei Würzburg zu einem schweren Auffahrunfall mit drei beteiligten Lkw gekommen. Zwei Personen wurden verletzt. Das Führerhaus eines Tanklastzugs ging nach dem Aufprall in Flammen auf und brannte vollständig aus. Von der Ladung geht nach aktuellen Erkenntnissen keine Gefahr aus.

 

Gegen 06.00 Uhr hat sich der Verkehrsunfall in Fahrtrichtung Frankfurt, kurz vor der Anschlussstelle Würzburg / Randersacker, ereignet. An dem dortigen Stauende fuhr der tschechische Tanklastzug aus noch ungeklärter Ursache auf ein türkisches Gespann auf. Dieses wurde durch die Wucht des Aufpralls noch auf einen Lkw mit Coburger Zulassung aufgeschoben.

Unmittelbar nach dem Aufprall fing das Führerhaus des mit Acrylsäure beladenen Tanklastzugs Feuer. Die eingesetzten Feuerwehren hatten den Brand allerdings schnell abgelöscht. Von der Ladung geht daher aktuell keine Gefahr mehr aus. Der leichtverletzte 42-Jährige am Steuer des Tanklastzugs konnte sich rechtzeitig ins Freie retten. Der Fahrer des türkischen Gespanns kam mit dem Schrecken davon. Der 25-jährige Lenker des Lkw mit Coburger Zulassung erlitt eine Beinverletzung. Beide Verletzten kamen vorsorglich mit Rettungswagen in Krankenhäuser.

Zwei der beteiligten Lkw müssen abgeschleppt werden. Zur Gesamtschadenshöhe liegen derzeit noch keine gesicherten Erkenntnisse vor, sie dürfte sich jedoch nach ersten Schätzungen auf mehrere zehntausend Euro belaufen.

Im Einsatz befanden sich neben mehreren Streifenbesatzungen der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried auch die Würzburger Berufsfeuerwehr und mehrere Freiwillige Feuerwehren aus dem Landkreis Würzburg. Der Rettungsdienst war mit Rettungswagen, einem Hubschrauber und Notärzten im Einsatz.

Für die Dauer der erforderlichen Aufräum- und Bergungsarbeiten bleibt die Autobahn in Richtung Frankfurt komplett gesperrt. Nach aktuellen Schätzungen (Stand 08.00 Uhr) wird die Sperrung wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Einbruch in Wohnhaus – Täter erbeutet Schmuck und Bargeld

RIEDBACH OT KREUZTHAL, LKR. HASSBERGE. Von Samstag auf Sonntag ist ein Unbekannter in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Der Täter entwendete Schmuck und Bargeld im Gesamtwert von einigen tausend Euro. Ihm gelang es, mit seiner Beute unerkannt zu entkommen. Die Kripo Schweinfurt nimmt im Rahmen ihrer Ermittlungen auch Zeugenhinweise entgegen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen muss sich der Einbruch in das Wohnhaus in der Schweinfurter Straße im Zeitraum zwischen Samstagvormittag, 10.30 Uhr, und Sonntagnachmittag, 13.45 Uhr, ereignet haben. Offenbar hatte der Täter ein Fenster mit einem Stein eingeworfen und war so ins Innere gelangt. Dort durchwühlte er auf seiner Suche nach Wertgegenständen sämtliche Schränke und Kommoden. Dabei fielen ihm etwas Bargeld und zum Teil hochwertige Schmuckstücke in die Hände. Der Sachschaden, den der Täter an dem Wohnanwesen hinterließ, dürfte sich nach ersten Schätzungen auf etwa 2.500 Euro belaufen.

Wer im fraglichen Zeitraum im Bereich der Schweinfurter Straße verdächtige Personen oder Fahrzeuge festgestellt hat oder sonst sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit der Kripo Schweinfurt unter Tel. 09721/202-1731 in Verbindung zu setzen.

 

 

Grauer VW Golf aufgebrochen – Wer hat Verdächtiges beobachtet?

WÜRZBURG / FRAUENLAND. Im Laufe des Freitagvormittags hat ein Unbekannter auf einem Parkplatz einen Pkw aufgebrochen und aus dem Innenraum eine Geldbörse und ein Navi entwendet. Der Täter entkam unerkannt. Die Kripo Würzburg hat inzwischen die weiteren Ermittlungen übernommen.

Der graue VW Golf war von 09.00 Uhr bis 11.30 Uhr auf dem Schotterparkplatz im Sanderheinrichsleitenweg geparkt. In diesem Zeitraum öffnete ein Unbekannter gewaltsam die Fahrertüre und entwendete aus dem Innenraum unter anderem eine Geldbörse mit etwa 100 Euro und ein Navigationsgerät. Dem Täter gelang es, mit seiner Beute unerkannt zu entkommen.

Wer am Freitagvormittag im Bereich des Schotterparkplatzes eine verdächtige Person beobachtet hat oder sonst sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Kripo Würzburg unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

 

16-Jähriger das Handy entrissen und geflüchtet – Tatverdächtiger vorläufig festgenommen

MÜNNERSTADT, LKR. BAD KISSINGEN. Ein zunächst Unbekannter hat am späten Samstagabend einer 16-Jährigen das Handy entrissen. Anschließend flüchtete der Täter mit seiner Beute über die Friedhofsmauer. Im Rahmen der Fahndung nahm die Polizei einen Tatverdächtigen vorläufig fest. Er hat den Diebstahl inzwischen eingeräumt.

 

Kurz nach 22.00 Uhr war die 16-Jährige zu Fuß in der Schützenstraße unterwegs und telefonierte mit einem Bekannten. Offenbar nutzte ein zunächst Unbekannter eine günstige Gelegenheit und entriss der Jugendlichen das Telefon. Anschließend flüchte der Langfinger über die Friedhofsmauer hinweg und weiter in unbekannte Richtung.

Unmittelbar nach Eingang der Mitteilung leitete die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eine Fahndung nach dem Flüchtigen ein. Auf dem Verbindungsweg zwischen Münnerstadt und Althausen entdeckte eine Streifenbesatzung der Operativen Ergänzungsdienste Schweinfurt schließlich den 17-jährigen Tatverdächtigen, der in einer kniehohen Wiese lag. Dort fanden die Beamten dann auch noch das Handy, welches der 16-Jährigen zuvor entwendet worden war.

Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Nachdem ihm der Tatvorwurf eröffnet worden war, räumte er den Diebstahl auch ein. Die weiteren Ermittlungen übernahm in der Folge die Kriminalpolizei Schweinfurt.

Gegen den Jugendlichen aus dem Landkreis Bad Kissingen wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen und seinen Eltern übergeben.

Versuchter Einbruch in Reihenhaus – Türe hält stand

WÖRTH AM MAIN, LKR. MILTENBERG. Von Freitag auf Samstag hat ein Unbekannter offenbar versucht, gewaltsam in ein Wohnhaus einzudringen. Die Haustüre hielt jedoch stand und der Täter machte sich ohne Beute aus dem Staub. Die Polizeiinspektion Obernburg hat die ersten Ermittlungen übernommen.

Zwischen Freitag und Samstagnachmittag, 16.00 Uhr, muss sich der Einbruchsversuch in das Wohnhaus in der Caesar-Fuchs-Straße ereignet haben. Offenbar hatte der Täter versucht, die Eingangstüre mit einem unbekannten Gegenstand zu öffnen, was jedoch misslang. Er entkam unerkannt und hinterließ einen geringen Sachschaden.

Wer im Zusammenhang mit dem Einbruchsversuch etwas Verdächtiges beobachtet hat, wird gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Obernburg unter Tel. 06022/629-0 zu melden.

 

 

Nach Schiffsunfall – Polizeibeamter rettet schwerverletzte Frau aus Main

WINTERHAUSEN, LKR. WÜRZBURG. Am Freitagnachmittag ist es auf dem Main bei Winterhausen zu einem Schiffsunfall gekommen. Nachdem ein mit zwei Personen besetzter Kanadier von einem Passagierschiff angesogen worden und daraufhin gekentert war, rettete ein Polizeibeamter eine schwerverletzte Frau aus dem Main. Sie wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

 

Kurz nach 15.00 Uhr befand sich das mit 135 Passagieren besetzte Schiff auf Talfahrt, als es zur Begegnung mit einem Kanadier kam. In dem Kanu befanden sich ein 50-jähriger Mann und eine 57-jährige Frau, die beide aus Würzburg stammen. Zudem waren zwei mittelgroße Hunde mit an Bord. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen war der Kanadier offenbar aufgrund der starken Sogwirkung von dem Passagierschiff angezogen worden und daraufhin gekentert.

Zum Unfallzeitpunkt befand sich zufällig ein Polizeibeamter im Uferbereich, der auf Hilferufe aufmerksam wurde. Er fackelte nicht lange, sprang in den Main und rettete die Frau, die aufgrund ihrer erlittenen Verletzungen offenbar handlungsunfähig war, ins Trockene. Während dessen gelang es dem 50-Jährigen und den beiden Hunden, sich selbst ans Ufer zu retten.

Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes leistete der Polizist und ebenfalls zufällig anwesende Sanitäter der schwerverletzten Frau Erste Hilfe. Anschließend brachte ein Rettungswagen die 57-Jährige in ein Krankenhaus. Nach vorliegenden Erkenntnissen befindet sie sich nicht in Lebensgefahr. Der Mann aus dem Kanu stand unter Schock. Einer der beiden Hunde wurde ebenfalls verletzt und privat in einer Tierklinik untergebracht.

Die Ermittlungen hinsichtlich des exakten Unfallhergangs werden von Experten der Wasserschutzpolizei geführt.

 

Audiodatei

 

Zahlreiche Enkeltrickversuche – Aschaffenburger Seniorinnen lassen sich nicht täuschen

ASCHAFFENBURG. Erneut haben im Laufe des Freitags Enkeltrickbetrüger versucht, Aschaffenburger Seniorinnen um ihr Erspartes zu bringen. Zum Glück ließen sich die älteren Damen zumindest in den bekannt gewordenen Fällen nicht täuschen. Die Anruferinnen hatten zum Teil Geldbeträge von bis zu 50.000 Euro gefordert.

 

Im Laufe des Freitags wurden der Polizei insgesamt sechs Fälle gemeldet, bei denen sich jeweils eine weibliche Anruferin als Enkelin bzw. Nichte ausgab. In den Telefonaten wurden hohe Geldbeträge für angeblich bevorstehende Immobilienkäufe gefordert. Die Anrufe erfolgten im Zeitraum zwischen 11.00 Uhr und 15.00 Uhr.

 

Auch wenn die Täter diesmal wohl erfolglos waren, werden sie voraussichtlich auch weiterhin ihr Glück versuchen. Aus diesem Grund rät das Polizeipräsidium Unterfranken:

  • Verständigen Sie sofort die Polizei, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt!
  • Halten Sie gegebenenfalls Rücksprache mit ihren tatsächlichen Angehörigen!
  • Geben Sie telefonisch keinerlei Auskünfte über Ihre finanzielle Situation!
  • Übergeben Sie niemals Bargeld oder Schmuck an fremde Personen!

 

 

Hochwertige Fahrzeugteile von Firmengelände entwendet – Wer hat Verdächtiges beobachtet?

ASCHAFFENBURG. Von Donnerstag auf Freitag haben Unbekannte auf einem Firmengelände teils hochwertige Fahrzeugteile von Sattelzugmaschinen entwendet. Den Tätern gelang es, mit ihrer Beute unerkannt zu entkommen. Die weiteren Ermittlungen hat inzwischen die Kriminalpolizei Aschaffenburg übernommen.

 

Dem Sachstand nach muss sich der Diebstahl auf dem Firmengelände in der Wailandtstraße im Zeitraum zwischen Donnerstagabend, 19.00 Uhr, und Freitagmorgen, 07.00 Uhr, ereignet haben. Wie die Kripobeamten vor Ort feststellten, hatten die Diebe offenbar die Umzäunung durchtrennt und waren so auf das Gelände der Firma gelangt. Dort machten sich die Unbekannten in der Folge an neuwertigen Sattelzugmaschinen zu schaffen und montierten die Fahrzeugteile ab. Es ist davon auszugehen, dass die teils sperrigen Teile durch den beschädigten Zaun hindurch und anschließend mit einem unbekannten Fahrzeug abtransportiert wurden. Nach ersten vorsichtigen Schätzungen dürfte sich der Beuteschaden insgesamt auf einige zehntausend Euro belaufen.

 

Bei der Aufklärung der Tat sind für den Sachbearbeiter der Kripo Aschaffenburg insbesondere folgende Fragen von wichtiger Bedeutung:

  • Wer hat in der Nacht zum Freitag im Bereich des Firmengeländes verdächtige Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug beobachtet?
  • Wer ist in diesem Bereich möglicherweise auf verdächtige Geräusche aufmerksam geworden?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten?

 

Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 mit der Kriminalpolizei in Aschaffenburg in Verbindung zu setzen.

 

Bordelleingang in Brand gesetzt – Schwerverletzter Tatverdächtiger auf Flucht festgenommen

SCHWEINFURT. Ein 34-Jähriger steht im dringenden Verdacht, am frühen Samstagmorgen einen Bordelleingang vorsätzlich in Brand gesetzt zu haben. Die Hintergründe der Tat sind derzeit noch völlig unklar. Nachdem der Täter zunächst flüchtig war, wurde der Tatverdächtige im Rahmen der Fahndung festgenommen. Er erlitt selbst offenbar schwere Brandverletzungen und wird inzwischen in einer Spezialklinik behandelt.

 

Gegen 02.40 Uhr war ein Zeuge in der Nähe des Bordells in der Straße „An den Schanzen“ auf einen nackten Mann mit offenbar schweren Brandverletzungen aufmerksam geworden. Anschließend stellte der Zeuge fest, dass es im Eingangsbereich des Bordells lichterloh brannte. Passanten gelang es zunächst, das Feuer mit Wasserflaschen notdürftig abzulöschen. Vollständig abgelöscht wurde der Brand in der Folge von Beamten der Polizeiinspektion Schweinfurt unter Einsatz eines Feuerlöschers.

Der Tatverdächtige wurde im Zuge der sofort eingeleiteten Fahndung noch in der Nähe des Tatortes vorläufig festgenommen. Offenbar hatte seine Kleidung bei der Brandlegung Feuer gefangen, woraufhin sich der Mann auszog und anschließend versuchte zu flüchten. Ein Rettungswagen brachte den 34-jährigen Schweinfurter nach einer Erstversorgung in ein Schweinfurter Krankenhaus. Aufgrund der Schwere der Verletzungen wurde der Mann inzwischen mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen.

Unbeteiligte kamen bei dem Feuer glücklicherweise nicht zu Schaden. Im Flur und im Treppenhaus des Bordells entstand ein Sachschaden, der sich nach ersten vorsichtigen Schätzungen auf mehrere tausend Euro belaufen dürfte.

Die Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung hat inzwischen die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen. Diese werden in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt geführt. Im Zuge der ersten Ermittlungen hatte sich herauskristallisiert, dass sich der 34-Jährige offenbar bereits gegen 01.30 Uhr im Bordell aufgehalten hatte und mit Prostituierten aus ungeklärter Ursache in Streit geraten war. Dabei soll der Tatverdächtige laut Zeugenangaben einen verwirrten Eindruck gemacht haben.

 

Audiodatei

 

Über das Dach in Supermarkt eingestiegen – Einbrecher erbeuten Tabakwaren

OSTHEIM V.D. RHÖN, LKR. RHÖN-GRABFELD. In der Nacht zum Freitag sind Unbekannte über das Dach in einen Supermarkt eingestiegen. Die Einbrecher erbeuteten Tabakwaren im Wert von mehreren tausend Euro. Ihnen gelang es, unerkannt zu entkommen. Im Rahmen ihrer Ermittlungen nimmt die Kripo Schweinfurt auch Zeugenhinweise entgegen.

 

Nach vorliegenden Erkenntnissen muss sich der Einbruch in den Supermarkt in der Straße „Unter der Bündt“ im Zeitraum zwischen Donnerstagabend, 21.00 Uhr, und Freitagmorgen, 05.45 Uhr, ereignet haben. Offenbar sind die Täter gewaltsam über das Dach in den Supermarkt gelangt. Dort brachen sie im Kassenbereich einen Zigarettenschrank auf und entwendeten Tabakwaren im Wert von mehreren tausend Euro. Zudem hinterließen die Einbrecher einen Sachschaden, der nach ersten Schätzungen etwa 2.000 Euro betragen dürfte.

Inzwischen hat die Kriminalpolizei Schweinfurt die weiteren Ermittlungen übernommen und der Sachbearbeiter setzt bei der Aufklärung der Tat auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Wer in der Nacht zum Freitag im Bereich des Supermarktes verdächtige Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug beobachtet hat oder sonst sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 zu melden.

 

PP Unterfranken