Polizei News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 26.03.2016

DominikSchraudolf / Pixabay Polizei

Gefährliche Körperverletzung auf Rastplatz – Diebesgut und Drogen bei Festnahme sichergestellt – Richterin erlässt Haftbefehle gegen fünf Beschuldigte

Gemeinsame Presseerklärung des PP Unterfranken und der StA Aschaffenburg
MARKTHEIDENFELD, LKR. MAIN-SPESSART UND WEIBERSBRUNN, LKR. ASCHAFFENBURG. Am späten Donnerstagabend war es auf einem Rastplatz an der A 3 zu einer Schlägerei zwischen zwei Gruppen polnischer Staatsangehöriger gekommen. Die Polizei nahm wenig später fünf Beschuldigte fest, bei denen auch Diebesgut und Drogen sichergestellt wurden. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wurden die Männer der Ermittlungsrichterin vorgeführt und sitzen mittlerweile in Untersuchungshaft.

 

Gegen 23.00 Uhr waren die drei späteren Geschädigten mit ihrem Daimler Vito auf der A 3 in Fahrtrichtung Frankfurt unterwegs. Sie suchten den Parkplatz Kohlsberg auf, um eine kurze Rast zu machen. Im Bereich der Toilettenanlagen fiel ihnen ein Mann auf, der einen Abfalleimer von der Wand riss. Zwischen den vier Personen um den Sachbeschädiger und der Gruppe aus dem Mercedes kam es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung. In der Folge entwickelte sich laut Angaben der Geschädigten eine Schlägerei bei der ein 31-Jähriger und dessen 26 Jahre alter Bruder letztendlich mit einem Abschlepphaken und weiteren Werkzeugen auf die zwei Opfer im Alter von 37 und 31 aus der Dreiergruppe einschlugen. Anschließend begaben sich die fünf Männer zu ihrem VW Transporter. Bei der Flucht vom Parkplatz steuerte der 27-jährige Fahrer den Bus offenbar noch in Richtung der drei Geschädigten, so dass diese ausweichen mussten.

Die Geschädigten verständigten im Anschluss über Notruf die Polizei. Zwei Streifen der Autobahnpolizei Aschaffenburg-Hösbach konnten nach kurzer Fahndung das Fahrzeug in Fahrtrichtung Frankfurt feststellen und auf Höhe der Anschlussstelle Weibersbrunn anhalten. Die Insassen wiesen teilweise Verletzungen an den Händen auf und hatten Blut an Armen und Kleidung. Außerdem fanden die Polizisten Werkzeug mit Blutanhaftungen in dem VW, das als mögliches Tatwerkzeug sichergestellt wurde.

Gemeinsam mit Beamten der Operativen Ergänzungsdienste Aschaffenburg und der Polizeiinspektion Aschaffenburg wurden die fünf Beschuldigten festgenommen. Ein 26-Jähriger, der im Verdacht steht, mit seinem Bruder auf dem Parkplatz die Gefährliche Körperverletzung begangen zu haben, leistete bei der Festnahme heftigen Widerstand und war nur mit mehreren Beamten unter Kontrolle zu bekommen. Er verletzte dabei einen Beamten schwer am Knie. Dieser war nicht mehr dienstfähig und musste in einem Krankenhaus ärztlich versorgt werden. Der 26-Jährige versuchte anschließend auch sich selbst zu verletzten und wurde daher einer neurologischen Untersuchung zugeführt.

Auch im Anschluss an die Festnahme hatten die Polizeibeamten alle Hände voll zu tun, da es noch zahlreiche Delikte abzuarbeiten galt: Der 27-Jährige Lenker des Busses ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und bei dem älteren der Brüder wurde eine geringe Menge Amfetamin sichergestellt. In dem Fahrzeug fanden sich Kosmetika und Elektronikartikel im Wert von mehreren hundert Euro und ein hochwertiges Fahrrad. Bei den Gegenständen handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um Diebesgut, weshalb die Beamten sie sicherstellten und nun die Eigentumsverhältnisse abklären.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg wurde bei den Brüdern, die offensichtlich unter dem Einfluss von Alkohol standen, jeweils eine Blutentnahme durchgeführt und alle fünf Beschuldigte am späten Freitagabend der Ermittlungsrichterin vorgeführt. Die erließ unter anderem wegen Gefährlicher Körperverletzung und Bandendiebstahls Untersuchungshaftbefehle gegen die Männer. Die fünf Polen wurden daraufhin in Justizvollzugsanstalten gebracht.

Die zwei Geschädigten erlitten Platzwunden am Kopf und weitere erhebliche Verletzungen. Im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen bei der Polizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach begaben sie sich selbst in ärztliche Behandlung.

Die Ermittlungen der Verkehrspolizeiinspektion Aschaffenburg-Hösbach in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg unter anderem wegen Gefährlicher Körperverletzung, Bandendiebstahls, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz dauern unterdessen an.

 

Audiodatei

Wertvolle Musikinstrumente bei Einbruch gestohlen

ASCHAFFENBURG. Bei einem Einbruch in ein Einfamilienhaus vergangene Woche sind mehrere hochwertige Musikinstrumente gestohlen worden. Der Wert der Instrumente liegt im fünfstelligen Bereich. Die Aschaffenburger Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Zeugenhinweise entgegen.

 

In der Zeit von Sonntag, 07.00 Uhr, bis Samstag, 00.30 Uhr, waren die Einbrecher in das Haus in der Haidstraße eingedrungen. Dazu hatten sie ein Fenster aufgehebelt. Im Anwesen entwendeten die Täter mehrere Instrumente, darunter auch wertvolle Geigen, und transportierten diese offenbar in Tücher eingewickelt vom Tatort. Der Sachschaden wird sich auf rund 500 Euro belaufen.

 

Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben oder sonst Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 bei der Aschaffenburger Kripo zu melden.

 

 

Einbrecher im Einfamilienhaus – Polizei ermittelt

HOFHEIM I. UNTERFRANKEN, LKR. HASSBERGE. Am Freitagabend sind Unbekannte in ein Wohnhaus eingedrungen. Sie durchsuchten die Zimmer nach Wertvollem und flüchteten anschließend unerkannt vom Tatort. Die Haßfurter Ermittler erhoffen sich nun auch Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Die Geschädigten hatten gegen 18.30 Uhr ihr Haus verlassen. Als sie gegen 20.30 Uhr zu dem Anwesen im Haßbergring zurückkehrten, mussten sie feststellen, dass Einbrecher in ihrer Abwesenheit die Eingangstüre aufgehebelt und die Wohnräume durchsucht hatten. Ob etwas entwendet wurde, muss noch genau ermittelt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf einige hundert Euro. Trotz intensiver Fahndungsmaßnahmen der Polizei fehlt von den Tätern jede Spur.

In den Tagen vor dem Einbruch war den Geschädigten mehrfach ein roter VW T 4 Bus mit ausländischer Zulassung im Bereich ihrer Straße aufgefallen. Auch sollen Bettler in der Siedlung unterwegs gewesen sein. Möglicherweise stehen das Fahrzeug bzw. die Personen mit dem Einbruch in Zusammenhang.

 

Die Haßfurter Polizei bittet daher Zeugen, vergangene und aktuelle verdächtige Wahrnehmungen unter Tel. 09521/927-130 mitzuteilen.

 

Missglückter Einbruch – Täter ohne Beute

MARKTHEIDENFELD, LKR. MAIN-SPESSART. Am Donnerstag hat ein Unbekannter versucht, in einem Einfamilienhaus Beute zu machen. Der Einbrecher war gewaltsam ins Haus eingedrungen, hatte dieses allerdings offenbar mit leeren Händen wieder verlassen. Die Marktheidenfelder Polizei ermittelt.

 

In der Zeit von 14.15 Uhr bis 20.45 Uhr hatte der Unbekannte zunächst die Eingangstüre zu dem Gebäude in der Ludwigstraße aufgebrochen und dann im Haus weitere Türen eingetreten. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.500 Euro. Entwendet hat der Einbrecher, von dem bislang jede Spur fehlt, offenbar nichts.

 

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, die zur Aufklärung der Tat beitragen könnten, werden gebeten, sich unter Tel. 09391/9841-30 an die Marktheidenfelder Polizei zu wenden.

 

PP Unterfranken