Polizei News für MSP , Region Mainfranken , Unterfranken und Rhön , 27.05.2016

DominikSchraudolf / Pixabay Polizei

70-jähriger Klaus Zschach vermisst – Polizei bittet um Mithilfe

EBELSBACH, OT SCHÖNBRUNN, LKR. HAßBERGE. Seit dem 24.04.2016 wird der 70-jährige Klaus Zschach vermisst. Die Polizei hofft jetzt mit der Veröffentlichung eines Fotos und der Beschreibung des Mannes auf Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Klaus Zschach
Foto: Privat

Herr Zschach verließ am Sonntag, den 24.04.2016, seine Wohnung in Schönbrunn und wurde seitdem nicht mehr gesehen. Er ist aufgrund einer Erkrankung auf Medikamente angewiesen und es ist nicht auszuschließen, dass er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Da die durchgeführten polizeilichen Maßnahmen bislang nicht zum Auffinden von Herrn Zschach führten, hofft die Polizei Haßfurt nun auf Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Herr Zschach kann wie folgt beschrieben werden:

  • 180 cm groß, sehr korpulent
  • schwarz-grau melierte Haare, braune Augen
  • stark hervortretender Bauch, Oberlippenbart (Schnauzbart)

 

Wer den Vermissten seit dem 24.04.2016 gesehen hat oder Hinweise auf seinen aktuellen Aufenthaltsort geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Haßfurt unter Tel. 09521/927-0 in Verbindung zu setzen.

Achtjähriger Bub auf lebensgefährlichen Abwegen – mit dem Rad auf der Autobahn unterwegs – Mutprobe?

HÖSBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Einen lebensgefährlichen Leichtsinn leistete sich ein achtjähriger Bub am Donnerstagnachmittag auf der A3 bei Hösbach.

 

Gegen 13.35 Uhr meldeten zahlreiche erschrockene Verkehrsteilnehmer, dass soeben ein Junge mit dem Fahrrad an der Anschlussstelle Hösbach auf der Richtungsfahrbahn Würzburg entgegengesetzt zur Fahrtrichtung in die A 3-Einhausung eingefahren sei. Der Bub benutzte dabei anfangs den befahrenen Ausfahrast mit Verzögerungsstreifen und später in der Einhausung den Seitenstreifen. Er kam den Autofahrern somit als „Geisterradler“ entgegen.

Dank der raschen Vollsperrung der Richtungsfahrbahn Würzburg am Portal der Einhausung konnte der Bub bereits nach fünf Minuten und nach etwa einem Kilometer in der Einhausung von einer Streife aus dem Verkehr gezogen werden. Ihm ist zum Glück nichts passiert. Dies ist auch dem umsichtigen Verhalten der Autofahrer zu verdanken. Was der Bub im Anschluss den Beamten erzählte, klingt fast unglaublich: Er war wohl mit einem Spezi auf dem Radweg entlang der Einhausung bei Hösbach unterwegs. Dabei kam es zwischen den beiden offenbar zu einer Wette um 10 Euro und ein Überraschungs-Ei, ob er sich traue, die Abkürzung durch die Einhausung zu nehmen. Der andere fuhr derweil angeblich auf dem Radweg parallel zur Einhausung und verschwand.

Die angebliche Wette hat der Achtjährige zwar gewonnen, jedoch wurde er dem Vernehmen nach – nach der Übergabe an seine Eltern – mit drastischen innerfamiliären Disziplinarmaßnahmen belegt. So wurden beispielsweise das Fahrrad konfisziert und die Ferien für beendet erklärt.

Wer sein Wettkamerad war, steht derzeit noch nicht fest. Der in Obhut genommene Achtjährige macht in dieser Hinsicht nicht plausible bzw. sich widersprechende Angaben. Dennoch wird versucht, ihn zu ermitteln, um durch Aufklärung der Eltern derartige Wetten künftig zu verhüten.

Die Sperrung der Autobahn dauerte etwa zehn Minuten. Es bildete sich ein Rückstau von einigen Kilometern Länge. Nach der Verkehrsfreigabe löste sich der Stau wieder relativ schnell auf.

Seitenscheibe eingeschlagen – Geldbeutel gestohlen – Polizei bittet um Zeugenhinweise

WÜRZBURG. Im Laufe des Donnerstagnachmittags schlug im Stadtteil Heidingsfeld ein unbekannter Täter die Seitenscheibe eines geparkten VW ein und entwendete aus der im Fahrzeuginnenraum liegenden Handtasche den Geldbeutel. Die weiteren Ermittlungen hat die Würzburger Kriminalpolizei übernommen und setzt bei der Aufklärung der Tat auf Zeugenhinweise.

In der Zeit von 14:30 Uhr bis 16:00 Uhr parkte eine 52-Jährige aus Würzburg ihren Golf in der Straße Am Golfplatz in Heidingsfeld. Als sie zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte, stellte sie fest, dass ein Unbekannter die Seitenscheibe eingeschlagen hatte. Aus der im Innenraum liegenden Handtasche entwendete der Täter den Geldbeutel und flüchtete in unbekannte Richtung. An dem VW entstand ein Sachschaden von ca. 500 Euro.

In diesem Zusammenhang fiel Zeugenaussagen nach, eine als südosteuropäisch beschriebene, siebenköpfige Gruppe, bestehend aus zwei Männern, zwei Frauen und drei Kindern, im Bereich des Parkplatzes auf.

Die weitere Sachbearbeitung übernahm die Kriminalpolizei Würzburg. Zeugen, die im Bereich des Golfplatzes in Heidingsfeld verdächtige Personen, insbesondere in Bezug auf die Personengruppe, oder verdächtige Fahrzeuge gesehen haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732, zu melden.

 

Vorsicht Enkeltrick! Betrüger aktuell im Raum Aschaffenburg aktiv

STADT UND LKR. ASCHAFFENBURG. Aktuell sind im Raum Aschaffenburg offenbar sogenannte Enkeltrickbetrüger aktiv. Unter Vorspiegelung eines Verwandtschaftsverhältnisses versuchen die Anrufer, Seniorinnen und Senioren um ihr Erspartes zu bringen.

 

Bereits drei Mitteilungen über derartige Anrufe sind im Laufe des Freitagmorgens bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eingegangen. Die Anrufer gaben sich als Angehörige der Seniorinnen und Senioren aus und forderten zum Teil hohe Geldbeträge für angeblich bevorstehende Immobilienkäufe. Glücklicherweise ist bislang kein aktueller Fall bekannt, bei dem es zu einer Geldübergabe kam.

Aktuell ist mit weiteren Anrufen in der Region zu rechnen! Aus diesem Grund rät das Polizeipräsidium Unterfranken:

 

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht eindeutig erkennen.
  • Fragen Sie den Anrufer nach persönlichen oder familiären Einzelheiten, die er wissen sollte.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald ihr Gesprächspartner Geld fordert.
  • Halten Sie nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen bei Familienangehörigen Rücksprache.
  • Lassen Sie keine fremden Personen in ihre Wohnung.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder andere Wertgegenstände an unbekannte Personen.
  • Informieren Sie unter der Notrufnummer 110 sofort die Polizei, wenn Ihnen eine Kontaktaufnahme verdächtig vorkommt.

 

Verkehrsunfall auf der A 3 – Drei Personen Verletzt – Vollsperrung Richtung Frankfurt

WIESENTHEID, LKR. KITZINGEN. Bei einem Verkehrsunfall auf der A 3 sind am Freitagmorgen drei Personen verletzt worden, eine davon schwer. An den beiden beteiligten Fahrzeugen und der Mittelleidplanke entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 100.000 Euro. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried.

 

Kurz vor 07.00 Uhr hat sich der Verkehrsunfall in Fahrtrichtung Frankfurt, zwischen der Anschlussstelle Wiesentheid und der Rastanlage Haidt-Nord, ereignet. Dem Sachstand nach war zunächst ein Porsche aus noch ungeklärter Ursache ins Schleudern und die Mittelleitplanke geraten. Etwa 200 Meter nach dem ersten Aufprall in die Leitplanke kam der Pkw auf der linken Fahrspur zum Stehen. Ein nachfolgender Skoda-Fahrer konnte offenbar nicht mehr rechtzeitig reagieren und fuhr mit großer Wucht auf das Heck des stehenden Porsches auf.

Die 52-jährige Porsche-Fahrerin aus dem Landkreis Miesbach zog sich bei dem Verkehrsunfall lebensbedrohliche Verletzungen zu. Ein Rettungshubschrauber flog die Frau nach einer Erstversorgung in eine Klinik. Der 41-jährige Slowake am Steuer des Skodas kam mit dem Schrecken davon. Seine beiden Mitfahrerinnen im Alter von 30 und 33 Jahren wurden leicht verletzt. Beide kamen mit Rettungswagen in ein Krankenhaus. Die beiden beteiligten Pkw haben nach dem Verkehrsunfall nur noch Schrottwert und mussten abgeschleppt werden.

Neben Polizei, Rettungsdienst und Notarzt war auch die Freiwillige Feuerwehr Wiesentheid im Einsatz. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungsarbeiten war die Autobahn in Richtung Frankfurt gut eine Stunde lang komplett gesperrt. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Wiesentheid abgeleitet.

Zur Klärung des exakten Unfallhergangs wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg auch eine Sachverständige eingeschaltet.

Einbruch in Stadtbücherei im Falkenhaus

WÜRZBURG. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag brachen unbekannte Täter in die Räumlichkeiten der Würzburger Stadtbücherei im Falkenhaus ein. Sie entwendeten elektronische Geräte im Wert von mehreren hundert Euro.

Zwischen Mittwochabend 18:30 Uhr und Donnerstagmorgen 08:00 Uhr schlugen die Täter ein Fenster am Nebeneingang des historischen Gebäudes ein und gelangten so in die Leseräume der Max-Heim-Bücherei. Im Inneren entfernten sie mit Werkzeug die Diebstahlssicherungen mehrerer eBook-Reader und nahmen die Geräte mit. Weitere Beute machten sie nach aktuellem Kenntnisstand nicht.

Die Kriminalpolizei Würzburg ermittelt und bittet Zeugen, die vor Ort Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 0931/457-1732 zu melden.

Einbruchsversuch in Wohnung – Türe hält stand

GEROLZHOFEN, LKR. SCHWEINFURT. Am Donnerstagabend hat ein Unbekannter erfolglos versucht, eine Wohnungstüre in einem Mehrfamilienhaus aufzubrechen. Dem Täter gelang es, unerkannt zu entkommen. Er hinterließ einen Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro.

Nach vorliegenden Erkenntnissen muss sich die Tat in der Martin-Luther-Straße im Zeitraum zwischen 17.00 Uhr und 22.30 Uhr ereignet haben. Die Beamten der Polizeiinspektion Gerolzhofen stellten an der Wohnungstüre in dem Mehrfamilienhaus Spuren fest, die auf einen Einbruchsversuch schließen lassen. Da vom Täter bislang jede Spur fehlt, setzt die Polizei bei der Aufklärung der Tat nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Wer am Donnerstagabend im Bereich des Mehrfamilienhauses eine verdächtige Person festgestellt hat oder sonst sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich bei der Gerolzhofener Polizei unter Tel. 09382/940-0 zu melden.

 

PP Unterfranken